Völlig durch den Wind

„Bild“ schreibt heute:

„Big-Brother“-Bewohnerin Ilkay (33) wurde nach sechs Wochen im TV-Container in die Psychiatrie eingewiesen.

Das Blatt wiederholt damit eine Falschmeldung vom Vortag und setzt noch einen drauf: Unter der Überschrift „Das hat der Container aus Ilkay gemacht“ zeigt „Bild“ zwei Fotos von Ilkay.

  • Eines „vor dem Einzug in den Container: Ilkay mit langen, blonden Haaren. Ein adrettes, junges Mädchen.“
  • Eines „im Container: Ilkay total gepierct, mit rot gefärbten Zottelhaaren, außer Kontrolle. Der Blick ist wirr, die Frau ist halb nackt.“

Ilkay ist am 7. Juni eingezogen. Das Foto in „Bild“ stammt vom 8. Juni. In nur 24 Stunden müssen die Kameras also das adrette, junge Mädchen gepierct, umfrisiert und zur Furie geformt haben.

Am Tag, an dem das „Nachher“-Bild entstand, mussten Ilka und andere einen anstrengenden Wasserparcours absolvieren, was auch die „Zottelhaare“, das „halb nackt“ sein und den „wirren Blick“ erklärt. Im übrigen hatte sie die roten Haare, wie hier zu sehen ist, bereits am Tag ihres Einzugs.

Bleibt die Frage, warum Ilkay sich in psychiatrische Behandlung begeben hat. „Bild“ weiß es: „Sie konnte die ständige Beobachtung der Kameras nicht mehr ertragen.“ Könnte stimmen. Außerdem aber ist gerade ihre beste Freundin an Krebs gestorben. Diese für die Diagnose vielleicht nicht ganz unwichtige Tatsache erwähnt „Bild“ im heutigen Artikel nicht.

Ilkay zu BILD: „Ich bin völlig durch den Wind und will endlich meine Ruhe.“

Mag sein, dass das auf das Containerleben gemünzt ist. Vielleicht aber ja auch nur auf einen „Bild“-Reporter, der gerade wieder anrief.