Nicht achtungsvoll

Gestern versuchte sich Franz Josef Wagner in Verteidigungsminister Peter Struck „hineinzudenken“, weil über den in letzter Zeit ja immer mal wieder zu lesen war, dass es ihm nicht so gut gehe. An Strucks Stelle, so schrieb Wagner, würde er sich wegen all der Presseberichte „grauenvoll fühlen, vielleicht einen Rückfall kriegen“.

„Die Presse hat die legitime Pflicht, über die Fitness unserer Politiker zu berichten. Aber wenn ich krank bin, dann will ich hören, wie die Rosen sich öffnen, wie das Gras wächst und wie der Morgen ist. Ich will nicht in einer Zeitung lesen, dass ich tot bin. Was ich sagen will, ist, dass man mit Ihnen nicht achtungsvoll umgeht. Das deprimiert mich.“

Und? Nichts und. Wären da nicht Wagners Kollegen von Bild-T-Online, die am selben Tag auf die Idee kamen, ihre Pflicht, über die Fitness unserer Politiker zu berichten, etwas überzustrapazieren:

„Dritter Krankenhaus-Aufenthalt in diesem Jahr: Das Herz! Wie schlecht geht es [Gregor] Gysi wirklich?

Dazu, dass eine Sprecherin des Klinikums, in das sich der Politiker am Sonntag „freiwillig (…) begeben“ habe, „einen Schlaganfall oder gar einen leichten Hirninfarkt“ bei Gysi „nachdrücklich“ dementiert hat und stattdessen beteuerte, dass er „die Klinik in Kürze verlassen“ werde, fällt Bild-T-Online ein:

„Zwar haben die Ärzte mittlerweile Entwarnung gegeben. Aber die Zahl der Klinik-Aufenthalte wirft die Frage auf: Wie schlecht geht es Gysi wirklich?

Von Rosen und Gras und davon, wie der Morgen ist, steht da nichts.