Darmstädter Echo, Diekmann, Maurer

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der Journalismus des Darmstädter Echo“
(regioblog.de, Peter Löwenstein)
Ein Pressebeauftragter für die Piratenpartei schickt dem „Darmstädter Echo“ eine Einladung zu einer Gründungsveranstaltung und erhält als Antwort einen Anruf, in dem er gebeten wird, „selbst produziertes Material“ zu liefern, also „ein paar Textbausteine, die Abstimmungsergebnisse und auch ein paar Bilder“, da das Blatt offenbar keinen Reporter schicken will. Löwenstein sagt ab und bloggt lieber darüber.

2. „Spießer in den Cyberspace“
(tagesspiegel.de, Markus Hesselmann)
Der Online-Chef des „Tagesspiegels“ plädiert dafür, das Netz nicht den „Experten und Alpha-Bloggern“ zu überlassen. „Die Debatte über das Internet muss raus aus dem digitalen Ghetto. Rein in die Mitte der bürgerlichen Gesellschaft.“

3. „Schleichwerbefall beim SWR“
(kress.de)
Die Sportsendung „Flutlicht“ berichtet am 30. August laut „Spiegel“ von einem unter anderen von Haribo gesponserten Golf-Benefizturnier: „Der knapp zehnminütige Beitrag soll dabei wie ein Werbefilm dahergekommen sein: Das Goldbären-Maskottchen spielte Golf, es wurden Fußballspiele mit Gummibärchen nachgespielt, das Logo sei häufig im Hintergrund zu sehen gewesen.“

4. Kai Diekmann bei der „taz“
(30jahre.taz.de, Sebastian Heiser)
„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann besucht als eines von 8826 Mitgliedern die Mitgliederversammlung der taz-Genossenschaft. Im roten Kapuzenpulli plädiert er für eine Bezahlung von Inhalten: “Ich halte es für richtig, für guten Journalismus auch gutes Geld zu verlangen.”

5. „Des Kaisers Kleider und der Kurtisanen Kostüme“
(news.admin.ch, Ueli Maurer)
Der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer hält am Jahreskongress des Verbandes Schweizer Presse eine gepfefferte Rede: „Viele Medien nehmen den Informationsauftrag nicht ernst. So legen sie den Boden schlecht: Pfusch ist da an der Tagesordnung. Schnellschüsse und Kurzschlüsse, Sofort-Umfragen, Sofort-Erklärungen, Sofort-Geschichten füllen die online-Zeitungen, die Tageszeitungen, die Radio- und Fernsehprogramme. Aus dem Internet gegoogelt und schrill umformuliert, werden aus Nichts Schlagzeilen und aus Wenig Texte.“

6. „Schweinegrippenjournalismus“
(youtube.com, Video, 4:34 Minuten)
Ein Ausschnitt aus der letzten Sendung von „Harald Schmidt“ zeigt, wie sich Jan Böhmermann als Rüdiger Alt in die Nachrichten der Pro7/Sat.1-Gruppe und in einen Leitartikel der „WAZ“ schmuggelte.