Allgemein  

Das Botox-Wunder

Gestern berichtete „Bild“ in Raum Berlin-Brandenburg über „Das Botox-Wunder“, weil ein Arzt an der Berliner Charité offenbar Fälle von spastischer Diparese bei Kindern mit Botox therapiert:

Im Text dazu heißt es dann über den Arzt:

„Er benutzt natürlich den Fachnamen ‚Botulinumtoxid‘.“

Und neben dem Foto einer Botox-Ampulle steht es noch einmal:

„‚Botulinumtoxid‘ heißt Botox eigentlich“

Und da wird man dann vielleicht doch hellhörig, weil der Arzt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht den Fantasienamen „Botulinumtoxid“, sondern den Fachnamen Botulinumtoxin verwandt haben dürfte, denn so heißt Botox eigentlich.

Und dass der Arzt Botox „endlich mal für etwas Sinnvolles verwendet“, wie es über dem Artikel heißt, ist auch mehr als irreführend — nicht nur, weil er das schon „seit einem Jahr tut“, wie es sogar im „Bild“-Artikel heißt. Denn sagen wir’s mal so: Bereits 2002 berichtete das ZDF darüber; laut Wikipedia wird Botox bereits „seit Anfang der 80er Jahre“ bei spastischen Muskelerkrankungen bei Kindern eingesetzt. Berichte über die kosmetische Anwendung von Botox hingegen tauchten erst vereinzelt in den 90ern auf („Kontrovers wird allerdings die Verwendung des Toxins zum Beseitigen kosmetisch störender Gesichtsfalten diskutiert. Ein in England und den Vereinigten Staaten hergestelltes Toxinpräparat (Botox) wurde kürzlich in Deutschland zugelassen“, „FAZ“ vom 24.11.1993), bevor dann vor vier, fünf Jahren schließlich der große Botox-Hype ausbrach („Das gibt es nur in den USA: Mit Biowaffe gegen Falten. (…) Der Name des ‚Wundermittels‘: Botox. (…) Ein einziges Gramm, sagen Millitär-Experten, reiche aus, um eine Million Menschen umzubringen. Die US-Schönheitsindustrie schwört dennoch drauf“, „Berliner Kurier“ vom 6.3.2002).

Und wenn man jetzt noch immer nicht den Eindruck teilen will, die „Bild“-Autorin Uta S. (Alter geschätzt) hätte keine Ahnung, worüber sie eigentlich schreibt: Laut Uta S. und „Bild“, Europas größter Tageszeitung, ist Botox ein Nervengift, mit dem „Schönheits-Chirurgen (…) Lippen aufplustern“. Ja, drei weitere Male wird es fälschlicherweise als „Lippenaufspritzmittel“ bezeichnet und die Überschrift sogar mit einem Symbolfoto aufgespritzter Lippen illustriert.

Deshalb an dieser Stelle noch schnell ein kleiner WARNHINWEIS:

VON EINEM AUFSPRITZEN DER LIPPEN MIT DEM NERVENGIFT BOTULINUMTOXIN (BOTOX) IST DRINGENDST ABZURATEN!

Mit Dank an Mark P. für den Hinweis!