Allgemein  

Symbolfoto XXIX

Am 28. Oktober 2005 berichtete „Bild“ zum wiederholten Mal über ein Elternpaar (von „Bild“ kurz „Eis-Eltern“ genannt), das die Leiche eines seiner Kinder zweieinhalb Jahre lang in einer Kühltruhe versteckt hatte. Anders als in den vielen vorangegangenen Berichten illustrierte das Blatt den seitenfüllenden Bericht vom 28. Oktober unter anderem mit nebenstehendem Foto und schrieb dazu:

„In dieser Kühltruhe wurde die Kinderleiche entdeckt.“
(Hervorhebung von uns.)

Dabei konnte es schon bei Veröffentlichung des Fotos als unwahrscheinlich gelten, dass die Kinderleiche tatsächlich in „dieser Kühltruhe“ entdeckt wurde. Ja, „Bild“ selbst hätte es wissen müssen. Bereits am 23. Juni 2004 hatte „Bild“ schließlich ein Foto aus der Wohnung der „Eis-Eltern“ veröffentlicht (siehe Ausriss) und auf dem Foto diejenige Stelle rot markiert, an dem „diese Kühltruhe“ bzw. „die Kühltruhe mit dem toten Jungen“ gestanden haben soll — und „diese Kühltruhe“ hätte an der rot markierten Stelle gar keinen Platz gehabt.

Weil heute aber — aus aktuellem Anlass — andere Medien wie die Nachrichtenseite N24.de ein Foto der tatsächlichen Kühltruhe veröffentlichen, die „dieser Kühltruhe“ nicht im geringsten ähnlich sieht (siehe Ausriss), steht damit endgültig fest, dass die „Bild“-Zeitung am 28. Oktober 2005 ihre vielen, vielen Leser einfach mal wieder schamlos belogen hat.

Mit Dank an Sascha E. für den sachdienlichen Hinweis!

Nachtrag, 21.28 Uhr: Natürlich berichtet auch Bild.de aktuell über die „Eis-Eltern von Cottbus“ – und illustriert die Nachricht…
… naja, wie wohl?

Nachtrag, 21.2.2006: Aus dem aktuellen Artikel hat Bild.de die falsche Truhe mittlerweile ersatzlos entfernt. In der Online-Version des ursprünglichen „Bild“-Berichts vom 28. Oktober aber findet sie sich leider noch immer.