AP  

Obama rangelt weltexklusiv in Deutschland

Internationale Nachrichtenagenturen haben gegenüber ihren nationalen Konkurrenten einen großen Vorteil: Anstatt für die Auslandsberichterstattung nur auf kleine Korrespondentenbüros und Partner-Agenturen zu setzen, haben sie das breite Wissen der ganzen Welt direkt zur Verfügung.

Und so verwundert es nicht, dass Associated Press (AP) am Wochenende seinen deutschen Kunden eine Story anbieten konnte, von denen dpa und Co. noch nichts mitbekommen hatten: der verbitterte Kampf zwischen US-Präsident Obama und Gegnern seiner Gesundheitsreform hatte eine neue, eine physische Ebene erreicht.

Am Samstag, um 23:15 Uhr meldete der deutsche Dienst der Nachrichtenagentur:

„Ich werde den Status quo nicht als Lösung akzeptieren — niemals!“ sagte Obama am Samstag vor rund 15.000 Menschen in Minneapolis im US-Staat Minnesota. Zwischenrufer wies er zurecht und versuchte zu einem Zeitpunkt sogar, ihnen das Megafon zu entreißen.

Welche Sensation da über ihre Schreibtische ging, realisierten die AP-Redakteure wohl erst am Sonntag. Ein amtierender Regierungsschef im körperlichen Clinch mit dem Wähler? So etwas haben wir hierzulande schon lange nicht mehr gesehen.

Um 10:48 hoben sie die Auseinandersetzung zwischen Obama und den Zwischenrufern erstmals in die Überschrift:

Kampf um US-Gesundheitsreform immer härter /
Obama versucht Zwischenrufern Megafon zu entreißen — Gegner beleidigen Präsidenten mit Hitler-Bärtchen

Nicht weniger als drei weitere Meldungen schilderten die Auseinandersetzungen, ließen aber jegliches weitere Detail vermissen. Zwar gab es viele schöne Fotos von den Demonstranten in Washington und Obama in Minneapolis. Doch den Moment der sicherlich spektakulär anzusehenden Konfrontation hatten die versammelten Fotografen und Fernsehkameras versäumt.

Trotzdem fand die Meldung über die Auseinandersetzung ihren Weg in die Medien: zur österreichischen „Krone“, „Yahoo“, heute.at und ins Online-Angebot des „Handelsblatt“. Dort entschied man sich, den Vorfall ein wenig plastischer zu schildern:

Alleine: Ein Gerangel hat es nie gegeben, und die Zwischenrufe bei Obamas Rede zeichneten sich allenfalls durch gut orchestrierte Begeisterung aus. Die Konfrontation entstammte einfach der etwas blumigen Formlierungskunst des AP-Autoren Jim Kuhnhenn. Der schrieb im amerikanischen Original:

President Barack Obama assailed critics of his health care initiative Saturday, seeking to grab the megaphone from his opponents and boost momentum in his drive for congressional passage of his chief domestic priority.

(Deutsch etwa: Präsident Obama griff am Sonntag Samstag Kritiker seiner Gesundheitsreform-Initiative an und versuchte, seinen Gegnern das Megaphon zu entwinden und seinem wichtigsten innenpolitischen Projekt für die Abstimmung im US-Kongress neuen Schub zu verleihen.)

Das war zweifellos nur metaphorisch gemeint — die Megaphone der Kritiker waren schließlich über 1000 Meilen vom Präsidenten entfernt. Wenig später veröffentlichte AP in Amerika eine sprachlich entschärfte Version.

Den Kollegen in Übersee hat jedoch offenbar bisher niemand Bescheid gegeben.