Antworten für Franz Josef Wagner

Franz Josef Wagner fragt sich heute in seiner „Bild“-Kolumne, ob „wir in Deutschland unter Gedächtsnisschwund“ leiden. Er schreibt den „Eltern der Geiseln“:

Ihre im Irak entführten Söhne waren auch in den Medien verschwunden. Keine Meldung auf Seite 1, nichts in der Tagesschau. Ein Grund kann die Osthoff-Ermüdung sein, die menschliche Mitleidseele hat sich ausgeweint. Wiederholungen im Fernsehen sind außerdem langweilig. (…)

Ich frage mich, warum die Eltern dieser Söhne alleine weinen müssen.

Und der Rest Deutschlands Angst vor der sich anbahnenden Grippe hat.

Auf manche Fragen Wagners gibt es Antworten. Einige stehen heute in der „Süddeutschen Zeitung“:

„Je höher die Medienpräsenz einer Geisel, desto höher wird der Preis für sie.“ (…)

Der Auftritt bekannter Politiker und der Familie im Fernsehen habe die Summe für Osthoffs Freilassung klar nach oben getrieben, heißt es (…). Deshalb agiert der Krisenstab im neuen Geiseldrama völlig anders. Diesmal gibt es keine Videoaufnahmen von den Familien der Entführten. (…) Diesmal treten keine bekannten Politiker auf, diesmal schwört der Krisenstab auf Ruhe; insbesondere gegenüber den Medien.

Über Details der Entführung sollten Zeitungen, Fernseh- und Radiosender nicht berichten, appellierte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. „Nehmen Sie bitte Rücksicht.“

Danke an Andreas S. für den Hinweis!