Wogegen sich Kai Diekmann wehrt III

„Bild“-Chef Kai Diekmann, der ja bekanntlich eine gewisse Art von Gegendarstellungen „gerne“ drucke, „weil sie zeigen, wie hier das Recht der Gegendarstellung im Kern mißbraucht wird“, hat mal wieder eine Gegendarstellung durchgesetzt. Diesmal gegenüber der „Berliner Zeitung“.

In deren Silvesterausgabe hatten Mitarbeiter des Blattes notiert, was ihnen 2005 in den Medien gefiel und was nicht. Ein Beitrag war von Christoph Schultheis, einem der Betreiber dieser Seite. Seine persönlichen Plus-Punkte des Jahres gingen so:

Matthias Reim (Sänger), Claudia Roth (Politikerin), Anke Engelke (Entertainerin), Alexandra Neldel (Schauspielerin), José Manuel Barroso (EU-Kommission) und Steffi (16). Sie konnten sich erfolgreich gegen falsche Behauptungen der Bild-Zeitung wehren. Ihre Gegendarstellungen endeten mit dem kleinlauten Eingeständnis der Redaktion, dass das, was „Bild“ berichtet hatte, nicht stimmte.

Gegen diesen Text hat Diekmann eine Gegendarstellung erwirkt. Er stellt darin fest:

Die Gegendarstellung von Alexandra Neldel haben wir ohne eine derartige Erklärung abgedruckt.

Diekmann hat Recht — wenn man unter „wir“ ausschließlich die gedruckte „Bild“-Zeitung versteht. Der Online-Auftritt von „Bild“ dagegen hat sehr wohl eine derartige Erklärung abgedruckt. Nur die Papier-„Bild“ hat es nicht getan. Sie hat es unterlassen, ihre Leser darüber zu informieren, dass ein Zitat, das ihre Kolumnistin Christiane Hoffmann der Schauspielerin Alexandra Neldel untergeschoben hat, tatsächlich frei erfunden war.

Kai Diekmann hat also eine Gegendarstellung durchgesetzt, damit niemand fälschlicherweise annimmt, er habe eine von seiner Zeitung verbreitete Lüge über Alexandra Neldel in seiner Zeitung korrigiert. Das muss ihm wichtig gewesen sein.

Nachtrag, 30. Januar: Die Gegendarstellung ist bislang nur online erschienen. In der gedruckten Ausgabe der „Berliner Zeitung“ soll sie voraussichtlich am Mittwoch stehen.