Jetzt auch in „Bild“: Fischer korrigiert „Bild“

Wie angekündigt steht also heute auf Seite 2 der „Bild“-Zeitung wortwörtlich das, was bereits seit vergangenem Donnerstag als „Gegendarstellung“ (und sinngemäß als „Richtigstellung“) bei Bild.de nachzulesen ist: dass Joschka Fischer – anders als „Bild“ am 11. Januar 2006 behauptet hatte – zu keinem Zeitpunkt mit Harvard über eine Gastprofessur verhandelt habe, demnach dort auch keine Professur antreten werde und ebenso wenig vorhabe, für zwei bis drei Jahre in die USA umzuziehen.

„Bild“ nennt es „Klarstellung“ (siehe Ausriss) und beschließt deren Abdruck mit einer „Ergänzung der Redaktion“:

„Diese Darstellung ist korrekt, wie BILD am 12. Januar 2006 berichtete.“

Und ja: Auch diese Darstellung ist korrekt – insbesondere dann, wenn man hinzufügt, dass „Bild“ ja (wie berichtet) am 11. Januar 2006 noch etwas ganz anderes behauptet hatte und am 12. Januar 2006 den irreführenden Eindruck zu erwecken versuchte, die nun korrigierten Fehler in der Berichterstattung seien (wie berichtet) ursprünglich gar nicht von „Bild“, sondern vom „Stern“.