„‚Bild‘ ist entschieden schlimmer geworden“

In einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ kommt Michael Nauman, Herausgeber der „Zeit“ (die wie der „Tagesspiegel“ zum Holtzbrinck-Konzern gehört), auch auf „Bild“ zu sprechen:

„Die Enträtselung und Entwürdigung von Frauen durch Reklame macht immer neue Fortschritte. Wenn ich das ergänze mit einer der Haupteinnahmequellen der ‚Bild‘, mit Zuhältereien in den so genannten Kontaktanzeigen, die dem Verlag jedes Jahr Millionen bringen – also, ich stehe fassungslos davor. (…) Meine Verachtung richtet sich gegen die altbekannten publizistischen Schweinereien. Inklusive dieser frauenverachtenden Unterstützung von Zwangsprostitution, die vorne als Skandal vorgeführt und hinten verkauft wird. ‚Bild‘ ist entschieden schlimmer geworden. Darum verliert sie Auflage.“

Im selben Interview sagt Michael Naumann über den „Bild“-Chefredakteur und -Herausgeber Kai Diekmann:

„Herr Diekmann ist ja offenkundig nur zu zwei Gefühlsregungen in der Lage: Enthusiasmus – ‚Wir sind Papst‘ – und Verachtung: vor allem für seine Leser und vielleicht auch für seine Kritiker.“
(Link von uns.)