Urheberrecht, WIB, Postjournalismus

Dirk von Gehlen wird Opfer einer Urheberrechtsverletzung, Boulevard in Ostdeutschland, Photoshop in Urlaubsfotos, Postjournalismus und ein neues Businessmagazin für Frauen aus Basel.

1. „Ich bin Opfer einer Urheberrechtsverletzung geworden“

(dirkvongehlen.de)

Dirk von Gehlen entdeckt beim Spaziergang durch die Innenstadt von München – „ein Ort, von dem ich bisher dachte, er sei keinesfalls ein rechtsfreier Raum“ – wie ein Bekleidungsgeschäft sein geistiges Eigentum zur Umsatzsteigerung nutzt.

2. Projekt Postjournalismus

(betathoughts.wordpress.com, Michel Reimon)

Angelehnt an das Buch „Postdemokratie“ von Colin Crouch startet Michel Reimon „das Recherche- und Forschungsprojekt ‚Postjournalismus'“, ein „Langzeitprojekt mit niedriger Intensität“.

3. „Boulevard aus dem Osten“

(taz.de, Daniel Bouhs)

„Wie tickt der Osten? Wer das wissen will, kommt an ‚SuperIllu‘ und ‚Brisant‘ nicht vorbei. Zwei Redaktionsbesuche.“

4. „Ein Magazin für Wirtschaftsfrauen“

(werbewoche.ch, Markus Knöpfli)

„Mitten in der Krise wagt der Basler Kleinverleger Dominique Hiltbrunner einen grossen Schritt: Er lanciert Ende August das Frauenmagazin Women in Business mit einer Auflage von 25‘000 Exemplaren.“

5. „Home Story 33/09“

(jungle-world.com)

„Und auch wenn es uns selbstverständlich nicht um Klickzahlen geht: Besuchen Sie unsere Homepage! Klicken Sie! Klicken Sie, was das Zeug hält! (…) Denn glauben Sie uns: Auf Papier ist die Jungle World einfach schöner.“

6. „I am loving this trip, Erica“

(mcsweeneys.net, Colin Nissan)

„IT’S WEIRD | TO THINK | THAT ONE DAY | I’LL PHOTOSHOP | YOU OUT OF | THESE VERY | VACATION PHOTOS.“