Staatshilfe, Mika, Hachmeister

Oskar Lafontaine fordert in 18 Minuten dreimal, nicht unterbrochen zu werden. Lutz Hachmeister über Journalismus und Kiffen. Und Bascha Mika über die Sehnsucht der tazler nach Führung (ohne Konsequenzen).

1. „Das Funktionieren des Marktes, das die Institutionen durcheinanderbringt“

(carta.info, Robin Meyer-Lucht)

Die etablierten Journalisten stehen noch immer unter dem „Schock nach dem Ende seiner Deutungsoligopole“: „Dem Qualitätsjournalismus über die gegenwärtigen Strukturprobleme des Journalismus kann inzwischen über weite Strecken Distanzlosigkeit, Hang zu normativen Kurzschlüssen, Desinteresse an empirischer Fundierung und Klientelismus in eigner Sache bescheinigt werden.“

2. „Die Presse muss sich selber helfen“

(nzz.ch, ras.)

Nicht nur Robin Meyer-Lucht (siehe 1.), sondern auch ras. von der Neuen Zürcher Zeitung stellt sich klar gegen Staatshilfe für Verlage. Er spricht den aggressiven „Kommerz-Journalismus“ aus dem Grossraum Zürich an sowie das Branchen-Tabuthema der „Tiefstlöhne der freien Journalisten“. Ausserdem kann er sich nicht vorstellen, wie der „Gummibegriff“ definiert werden soll, der gemäss dem Manifest des Verlegerverbands jenen Vergünstigungen zuspricht, die „publizistische Medienleistungen“ erbringen.

3. Interview mit Bascha Mika

(taz.de, Stefan Kuzmany und Stefan Reinecke)

Die tageszeitung befragt ihre abtretende Chefredakteurin. Die beschreibt ihre Redaktion so: „Es gibt diese seltsame Sehnsucht nach jemand, der führt – aber keine unangenehmen Entscheidungen treffen soll. Das blitzt immer mal wieder auf. Es gibt ein frei flottierendes Bedürfnis in der Redaktion nach autoritären, aber unverbindlichen Gesten.“

4. „Ein giftender Lafontaine am Stehtisch“

(derwesten.de, Walter Bau)

„Oskar Lafontaine zeigt Nerven. In einem ZDF-Interview am Sonntagabend (youtube.com, Video, 17:49 Minuten) präsentierte sich der Linkspartei-Chef, der selbst gerne und kräftig verbal austeilt, extrem dünnhäutig. Dabei hatte es ganz gemütlich begonnen.“

5. „Gamejournalismus: Ihr glaubt auch jeden Müll!“

(gamgea.com, Simon Lutstorf)

„Gamesites nehmen in rauen Mengen einen völlig anonymen Beitrag in einem Blog auf, der behauptet, Eidos würde Testberichte schmieren. Es ist ein trauriges Spektakel.“

6. Interview mit Lutz Hachmeister

(fluter.de, Oliver Gehrs)

„Die meisten Medienleute leben in einem wohlanständigen Leben, das vor allem verteidigt werden soll. Natürlich geht man ab und zu mal zu den Arbeitslosen und zu den Neonazis – das sind dann so Pflichtthemen. Aber eigentlich hat man sich gemütlich eingerichtet.“