Lipp, Strehle, WAZ, Wahlversprechen

Ein Interview mit Res Strehle, die „Schaffhauser Nachrichten“ liefern Auszüge von E-Mails des SF-Reporters Christian Lipp, deutsche Politiker und ihre Versprechen, Staatsschulden abzubauen.

1. „WWW – unser liebstes Werkzeug“

(presseverein.ch/blog)

Eine Studie (PDF-Datei), die 596 Medienschaffende befragte, fand heraus, dass diese „heute wesentlich öfter und länger mit dem Internet arbeiten“: „Das Internet ist für Journalistinnen und Journalisten in der Schweiz ist als Quelle mittlerweile wichtiger als Tageszeitungen oder das persönliche Gespräch. Suchmaschinen und E-Mail sind für Medienschaffenden die wichtigsten Arbeitswerkzeuge.“

2. „WAZ denkt über Tabloid-Format nach“

(horizont.net, Jürgen Scharrer)

„Die Essener WAZ-Gruppe plant offenbar eine Zeitung im Tabloid-Format.“ WAZ-Geschäftsführer Christian Nienhaus: „Unter dem Stichwort ‚U-Bahn-Zeitung‘ haben wir das nach wie vor auf der Agenda.“

3. „Fall Schlatter: Protokoll der Hilflosigkeit“

(shn.ch, Robin Blanck)

Die Schaffhauser Nachrichten veröffentlichen Details aus dem E-Mail-Verkehr zwischen dem SF-Reporter Christian Lipp und dem unter Mordverdacht stehenden Erich Schlatter. Lipp an Schlatter: „Sei froh, dass du die nötigen Beruhigungsmittel (gemeint ist Geld, Anm. d. Red.) ratenweise bekommst. Wenn du das noch verbleibende Geld auf einen Schlag kassieren willst, von mir aus o. k. Aber dann rechne nicht mehr mit regelmässigem Nachschub aus dem Norden.“

4. Interview mit Res Strehle

(woz.ch, Daniel Ryser)

Einer der Chefredaktoren des Tages-Anzeigers gibt Auskunft über die zukünftige Ausrichtung des Blatts: „Wir können und wollen nicht Boulevardjournalismus betreiben. Wir sollten intelligenter werden, klüger, die analytischen Fähigkeiten erhöhen. Einfach gesagt: So klug sein wie die NZZ, aber zugänglicher.“ Unter dem Interview findet sich ein „Kreativpapier“, das „bitte nicht als neues Konzept zu verstehen“ ist.

5. „Die ‚Küsnachter Schläger‘ und die Medien“

(medienspiegel.ch, Fred David)

„Als Medienkonsument erwarte ich zehn Tage nach einer Tat, die den Rahmen des ‚Üblichen‘ in mehrfacher Weise dramatisch sprengt, mehr als wiederum diese einzelnen News-Bruchstückchen, die ich mir gefälligst selber zu einem Bild zusammenkleben soll. Diese Mühe machen sich Journalisten nicht mehr, ein Medienmuster, das immer mehr auffällt.“

6. „Steuern: Versprochen, gebrochen?“

(ndr.de, Video, 1:45 Minuten)

Die Sendung Zapp vergleicht den von deutschen Politiker vor den Wahlen versprochenen Abbau der Staatsschulden mit dem effektiven Ergebnis. Mit dabei: Hans Matthöfer (1978), Gerhard Stoltenberg (1989), Theo Waigel (1994), Hans Eichel (2002) und Peer Steinbrück („Ja, wir schaffen die Null“).