@sachark, Hagemann, Manipulationen

Twittern über mitgehörte Gespräche, die Zeitung der Amish People, die Rufe nach dem Staat der deutschen Verleger und erotische Fantasien des Schweizer Bundespräsidenten.

1. „Die vierte Gewalt ist jetzt im Netz“

(perlentaucher.de/blog, Anja Seeliger)

Brillante Entgegnung auf den Enteignungs-Text von Hubert Burda. Sie zählt unter anderem auf, auf welchen Wegen die deutschen Zeitungsverleger „zum Schutz überkommener Geschäftsmodelle“ nach dem Staat rufen. Sie fordern eine „Zwangsgebühr namens Kulturflatrate“, eine „staatliche Beaufsichtigung der Suchmaschinen“, eine „Umverteilung der Anzeigenerlöse der Suchmaschinen“, ein „Leistungsschutzrecht, das die Grundvoraussetzung für die Schaffung einer Gema für Onlinetexte wäre“ und dazu eine „staatliche Überwachung des Internets“.

2. „Manipulation – Politiker und Prominente schönen ihre Interviews“

(ndr.de, Video, 7:23 Minuten)

Hannah Herzsprung, Martina Gedeck, Heike Makatsch, Olaf Scholz. Sie alle, bzw. ihr Management lassen Interviews zur Farce verkommen, in dem sie so lange am Text rumwerkeln, bis aus dem Gespräch eine PR-Story in eigener Sache wird.

3. Interview mit Matthias Hagemann

(werbewoche.ch, Markus Knöpfli)

Der Verleger der Basler Zeitung Medien (BZM) denkt laut über Kooperationspartner nach: „Für uns sind primär der Wille der Aktionäre und sodann vor allem die Synergien entscheidend – und letztere kann nicht nur Tamedia bieten. Wir haben uns schon lange und nicht nur in der Schweiz umgeschaut, sondern auch weiter nördlich.“

4. Die WOZ und der Bundespräsident

(woz.ch, Daniel Ryser)

„Vor zwei Wochen publizierte die WOZ unveröffentlichte erotische Fantasien des Hobbyschriftstellers Hans-Rudolf Merz, Bundespräsident und Finanzminister [WOZ vom 11. Juni 2009]. Am Donnerstag, 25. Juni, schreibt Hans-Rudolf Merz der WOZ deshalb einen Brief: ‚Ich habe diesen Text vor Jahren zu meinem privaten Vergnügen verfasst. Ich fordere Sie auf, künftige Veröffentlichungen des Textes zu unterlassen.‘ Die WOZ kommt der Bitte nach.“

5. Interview mit Sachar Kriwoj

(spox.com, Andreas Allmaier)

Twitter-User @sachark hörte im Zug ein Gespräch von zwei Spielerberatern und einem Anwalt über einen möglichen Wechsel von Michael Ballack mit und twitterte drüber. Viele Medien berichteten drüber, doch kaum eines hat bei ihm nachgefragt: „Ich habe mich schon gewundert, dass manche Medien das alles sofort als ‚Ente‘ abgetan haben. Dass die Beteiligten dementieren, wundert mich nicht. Das ist bei Wechsel-Gerüchten ja nicht unüblich.“

6. „Die letzte Zeitung der Welt“

(christoph-koch.net)

“’The Budget‘ aus Ohio ist die Wochenzeitung der Amish People. Manches an ihr wirkt plötzlich sehr modern.“