Ringier, Kerner, 20 Minuten

Michael Ringier zetert über Inhalte im Internet, Aufbruchsstimmung nach dem Abgang von Kerner und Thesen zum Modernisierungsversagen der Medieneliten. Die Presseschau.

1. Michael Ringier glaubt an Andrew Keen

(persoenlich.com, cl)

Web 0.0 bei Ringier schrieben wir am 16. September 2007. Daran hat sich noch nichts geändert, denn der „nach eigenen Aussagen web-affine Verleger“ Michael Ringier glaubt, wie alle, die sich vom Internet bedroht fühlen, an die Aussagen des Web-2.0-Kritikers Andrew Keen (der selbst übrigens fleissig bloggt und twittert). Ringier hält einen Grossteil der Inhalte im Internet für „primitiv und äffisch“, der Kleinreport notierte sich die Ausdrücke „Gewäsch von Dumpfbeuteln“, „Schwachsinn“ und „Schrott“.

2. „10 Thesen zum Modernisierungsversagen der Medieneliten“

(carta.info, Robin Meyer-Lucht)

„Die Debatte um Internet und Urheberrecht zeigt vor allem eines: den Unwillen weiter Teile des Führungspersonals hierzulande, sich auf die neue Wissensökonomie des Internets einzulassen. Statt zu gestalten wird gezetert.“

3. „Ich bin da weitgehend meinungsfrei“

(faz.net, Stefan Niggemeier)

Stefan Niggemeier analysiert die ZDF-Jahre von Johannes B. Kerner und stellt nach seinem Abgang zu Sat.1 eine Aufbruchsstimmung fest: „Plötzlich scheint alles möglich: dass das ZDF am späten Abend etwas für sein öffentlich-rechtliches Profil tut, dass Sat.1 ein richtiger Fernsehsender wird, dass Harald Schmidt wieder gut ist.“

4. Interview mit Marco Boselli

(diepresse.com, Isabella Wallnöfer)

Marco Boselli, Chefredakteur der Gratiszeitung 20 Minuten, nennt die Gründe für den erstaunlichen Erfolg des Blatts: „Weil wir ein sehr gutes Produkt machen, nicht nur von Agenturen abschreiben, sondern eigene Geschichten recherchieren. Es ist eine andere Form von Journalismus: schnell und unterhaltsam. Gedrucktes Internet.“

5. „Der Tod der ‚Grauen'“

(zeit.de, Josef Joffe)

Josef Joffe trauert schon mal vorsorglich: „Was sollen wir denn lesen, wenn die ‚New York Times‘ stirbt?“

6. Eis essen in Shanghai

(chinablog.ch, Lu Hai Ru)

Lukas Hadorn testet chinesisches Eis am Stiel und macht davon schöne Fotos. Leider haben gleich mehrere Testobjekte den hierzulande eher unbekannten Geschmack „Bohnen“: „Ein intensiver Tee-Geschmack macht sich in meinem Mund breit, seifig, penetrant.“