Strehle, Lübbe, Jarvis, Bild & RTL

Es gibt keinen Online-Journalismus, ein Besuch bei Hermann Lübbe, der revolutionäre Res und „angry, old, white men“ bei den Zeitungsverlagen. Die Presseschau.

1. „Zielvorgabe: die eigene Belegschaft durch den Fleischwolf drehen“

(weltwoche.ch, Kurt W. Zimmermann)

Zum Chefredakteurswechsel beim Tages-Anzeiger: „Noch nie wurde hierzulande ein neuer Chefredaktor geholt, damit er die eigenen Leute feuert. Es gab zwar auch in der Vergangenheit Chefredaktoren, die während ihrer Dienstzeit zu finanziellen Anpassungen gezwungen waren. Noch nie aber, bis diesmal, war der Auftrag zum Arbeitsplatzabbau die Bedingung einer journalistischen Beförderung.“

2. „Der revolutionäre Res“

(woz.ch, Daniel Ryser)

Einer des neuen Führungs-Duos des Tages-Anzeigers ist Gründungsmitglied der WOZ: „Strehle, laut ehemaligen WOZ-KollegInnen ein ‚brillanter Kopf‘, fungierte in einem Parallel­leben als intellektueller Vordenker der Zürcher Autonomen. Bis in die späten neunziger Jahre, als er ‚WOZ‘, ‚Weltwoche‘, ‚Facts‘ schon hinter sich hatte und den Chefsessel des ‚Magazins‘ übernahm, referierte er vor Kleingruppen und schrieb Bücher zu Kapital und Krise.“

3. Wie Bild und RTL an der Skandalisierung von DSDS verdienen

(badische-zeitung.de)

„Bild treibt RTL zahlungswillige Annemarie-Fans in die Arme. Im Gegenzug darf die Zeitung am selbst entfachten Rummel mitverdienen.“

4. „Wir sind doch alle mediengeil“

(cicero.de, Jürgen Busche)

Hermann Lübbe, Philosoph, sagt: „Es ist erstaunlich, wie ungeniert Journalisten Politikern in Interviews unpassende Fragen stellen, souverän, aber nicht abgestützt durch Kenntnisse.“

5. „Es gibt keinen Online-Journalismus“

(dondahlmann.de)

„Online und Print brauchen einander. Auf beiden Seiten sitzen hervorragende Journalisten, die, wenn man sie nur lassen würde, den Berufsstand aus seinem injiziertem Dornröschenschlaf holen könnte. Und es gibt auch keinen Unterschied, zwischen Online- und Printjournalismus. Es gibt nur einen zwischen schlechten, miesen, abnickenden und kritischem, scharfen und selbstbewussten Journalismus.“

6. „You blew it.“

(buzzmachine.com, Jeff Jarvis)

Journalistikprofessor Jeff Jarvis hat kein Mitleid mit den Zeitungsverlagen. Wer die 20 Jahre seit dem Start des Webs ungenutzt verstreichen habe lassen, müsse nicht klagen. Auch Wut darüber sei nicht angebracht: „That’s pretty much all I see before me: angry, old, white men – you have no right to anger. Instead, you are the proper objects of anger.“