Ägypten, der Freitag, Berghain

Sascha Lobo will sein Profil bei freitag.de löschen, Tobias Rapp war im Berghain, PR-Leute haben Alpträume und Blogger sitzen in ägyptischen Gefängnissen. Unsere Presseschau.

Will dem Freitag den Rücken kehren: Sascha Lobo (langalex, cc-Lizenz)

1. „Farbiger, aufgeregter, lauter, billiger“
(derbund.ch, Richard Aschinger)
Der vom Tod bedrohte Bund schreibt über die Zeitungskrise in der Schweiz: „Die letzten Jahre waren geprägt von zuweilen panischen Reaktionen auf den spektakulären Erfolg der Gratisblätter und den parallelen Auflageneinbruch abonnierter Blätter. Storys, am besten mit Hickhack zwischen Prominenten, sollen den Mehrwert bezahlter Zeitungen steigern. Priorität erhalten Tempo und Ausserordentlichkeit. Relevanz, Kontinuität und Vollständigkeit der Information werden zur Nebensache.“

2. „Schwerer Stand von Bloggern in Ägypten“
(nzz.ch, ber.)
„In Kairo haben die Festnahmen von Internet-Bloggern Aufsehen erregt. Während ein Deutschägypter rasch freikam, sitzen viele Aktivisten noch ein. Die grobe Behandlung politischer Gefangener zeigt den Unwillen der ägyptischen Regierung, Kritik zu tolerieren.“
Mehr zum Thema auf medienlese.com: Gaza-Blogger frei nach vier Tagen (13. Februar 2009)

3. „Hier ist der Kunde noch Geschäftsführer!“
(bildblog.de, spYri)
Der Geschäftsführer der Firma Faber Datentechnik in Bochum kassiert im eigenen Laden eine „Abwrackprämie“, von der er angeblich „in den Medien“ erfahren hat. Bild.de findet das eingesandte Video super und veröffentlicht Teile davon.

4. „Wenn Medien die Arbeit den PR Leuten überlassen…“
(blog.namics.com, Susanne Franke)
Susanne Franke berichtet im Blog der Firma Namics von einem Albtraum. Er lautet so: „PR-Leute (so wie ich) senden die Meldungen an die Medien und diese veröffentlichen sie ungesehen 1:1. Schweissgebadet wache ich auf und denke dann, da sind mir doch die Blogger lieber. Diese sind kritisch (zwar auch anstrengend) aber sie publizieren ihre Meinung, NACHDEM sie den Inhalt einer Story geprüft haben.“

5. „Freitagsbeschwerden schon montags“
(saschalobo.com)
Sascha Lobo will, nachdem er auf freitag.de einen „vollkommen ungebrochenen Lobgesang“ auf Hugo Chávez gelesen hat (hier), sein Profil bei freitag.de wieder löschen. Doch es gelingt ihm nicht.

6. „Nie wieder nach Hause“
(jungle-world.com, Tobias Rapp)
Lesetipp! Eine grossartige Momentaufnahme aus dem Berliner Club Berghain: „Wenn der Lichtmann in der Panoramabar etwa für einige Sekunden die Rollläden aufmacht und das Sonnenlicht hereinbricht, dann spülen körperlich spürbare Wellen der Begeisterung über die Tanzfläche, man schreit und reißt die Arme in die Luft – und kokettiert selbstverständlich damit, dass zu viel Sonne diese Welt ganz rasch verschwinden lassen könnte – wie ein Vampir würde man zu Staub zerfallen.“