Klum-Girls, Klickbringer, Wintersport

Unsere Presseschau: Hans-Jürgen Jakobs fürchtet, keine Bildergalerien mehr machen zu können, der Wilhelm-Fälscher im Interview und Schweizer Minister mit ihren liebsten Medien.

Klum zum Klicken: Verstoß gegen die Model-Würde? (3 Bilder, Keystone)[hide]USA MODE HEIDI KLUMHeidi Klum Halloween Party[/hide]

1. Interview mit dem „Wilhelm-Fälscher“
(zeit.de, Kai Biermann)
Der Ersteller des Wörtchens Wilhelm, der eben eine Journalistenschule abgeschlossen hat, nimmt Stellung zu seiner Tat: „Ich hatte keine großen Erwartungen daran. Mich hat daher sehr überrascht, wie viele Medien den Fehler übernahmen. Mich überraschte auch die Tatsache, dass die Wikipedia im Gegensatz zu den Journalisten den Fehler bemerkte und löschte. Und er erst dadurch, dass der falsche Name zu dieser Zeit schon in der Welt war, er wieder in die Wikipedia zurückkam.“

2. „Galerien ohne Girls“
(sueddeutsche.de, Hans-Jürgen Jakobs)
Drama im Haus sueddeutsche.de: Der Chef persönlich äussert sich darüber, dass es wegen einem restriktiven ProSieben-Rahmenvertrag mit „Knebelparagraphen“ nun nicht mehr möglich ist, end- und sinnlose Bildergalerien mit Heidi Klum und ihren Models abzufüllen. Zur Erinnerung: Das war doch noch gar nie die Aufgabe eines Portals, das eine Qualitätszeitung online vertritt. Der „Strafkatalog von 500 bis zu 100.000 Euro“ geht nach Jakobs „wichtigen Medien wie Bild“ viel zu weit.

3. „Die Journalisten und ihr Verhältnis zur Verwaltung in Bern“
(nzz.ch, Roger Blum und Marlis Prinzing)
Die NZZ deckt mit Umfragen bei Journalisten auf, welche Bundesräte welchen Zeitungen nahestehen. Auch sonst gibt es interessante Einblicke hinter die Kulissen der Verwaltung: „Es herrscht Einigkeit, dass die Sonntagsblätter bevorzugte Anlaufstellen sind, wenn es darum geht, Ideen zu testen. Dabei laufen die Kontakte meist über persönliche Beziehungen zu Journalisten.“

4. Interview mit Rudolf Kreitz und Thomas Kemmerer
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Der Chefredakteur und der Online-Chef des Express reden über Klickbringer: „Die Leute sehen zwar immer noch gerne nackte Haut. Aber zehn Galerien mit den Seite-1-Mädchen sind keine Klickbringer mehr.“ – „Die Bringer im Netz, das sind Kuriositäten“.

5. „Wintersport bis zum Overkill“
(fr-online.de, Daniel Bouhs)
Die Öffentlich-Rechtlichen gehen ganz nach Quote und zeigen den lieben langen Tag Wintersport. Der Sportkoordinator des Ersten, Axel Balkausky: „Für uns ist die Resonanz des Publikums entscheidend und die ist nach wie vor überzeugend.“

6. „Quizmaster/Moderator/in für Call-In-Sendungen (in mexikanischer Sprache)“
(stellenanzeige.monster.de)
Der 9Live Fernsehen GmbH als 100-prozentiges Tochterunternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG sucht einen neuen Moderator. Bedingung: „mexikanisch als Muttersprache (deutsch oder englisch als Ergänzung)“.