Kurz korrigiert (47)

Aus aktuellem Anlass berichtet Europas größte Tageszeitung:

„Am 18. Oktober 1977 – nachdem ihre RAF-Genossen eine Lufthansa-Maschine nach Mogadischu entführt und die Freilassung der Häftlinge gefordert hatten, aber von der GSG 9 überwältigt worden waren – erschossen sich Baader
und Ensslin mit geschmuggelten Pistolen in ihrer Zelle.“

Und man mag es für eine Auslegungssache halten, wenn „Bild“ die vier palästinensischen Terroristen, die 1977 die „Landshut“ entführten, RAF-Genossen nennt. Oder für falsch. Anders verhält es sich mit der „Bild“-Behauptung, die RAF-Terroristen Andreas Baader und Gudrun Ensslin hätten sich mit geschmuggelten Pistolen erschossen. Das ist keine Auslegungssache. Um es faktisch und politisch korrekt mit der „taz“ zu sagen:

„In Zelle 720 hängt Gudrun Ensslin am Gitterrost des rechten Zellenfensters. Um ihren Hals ist das Kabel ihrer Lautsprecherboxen geschlungen.“

Mit Dank an Christian H. für den Hinweis.