Eines der größten Geheimnisse Russlands

KGB-Akten geöffnet! Dieser berühmte Kosmonaut gestand: "Ja, es gibt UFOs!"

Ja, so steht es heute in „Bild“. Und weiter?

„Seine Aussage gehörte zu den größten Geheimnissen Rußlands: ‚Ja, ich habe ein UFO gesehen!‘ Das berichtete Pavel Popovich (heute 75), einer der angesehensten Kosmonauten des Sowjetreiches, dem KGB. (…) Erst jetzt sind die Akten freigegeben: 124 Seiten brisantes Geheimwissen, verschlossen in einem blauen Ordner.“

Aha.

Tatsache ist: Selbst wenn Popowitschs Ufo-Sichtung im Jahr 1978 zu den größten Geheimnissen Russlands gehört haben sollte, ist sie schon länger bekannt, als „Bild“ glaubt: Bereits 2002 wurde seine Schilderung als Video auf einem UFO-Kongress gezeigt, 2003 in der russischen Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ zitiert und nun (also vor anderthalb Wochen) auch in der „Prawda“.

Tatsache ist außerdem, dass Popowitschs Aussage mit dem „Blauen Ordner“ des KGB nichts zu tun hat, weil die Akte nur sowjetische Ufo-Sichtungen der Jahre 1982 bis 1990 auflistet. Die eigentliche Neuigkeit der „Prawda“-Meldung besteht ohnehin darin, dass Popowitsch die KGB-Akten nun offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe.

Denn, dass das Italienische Zentrum für Ufo-Studien (CISU) schon 2003 darauf hinwies, dass der sog. „Blaue Ordner“ bereits 1995 vollständig übersetzt als Anhang eines Buches (Roberto Pinotti, „UFO: Top Secret“, Bompiani, 436 S.) veröffentlicht worden sei, und dass seitdem ausführlich aus den Akten zitiert wurde, ist dummerweise auch eine Tatsache.

Aber okay, immerhin ist die Online-Version des Artikels bei Bild.de noch abwegiger. Dort heißt es nämlich über den ukrainischen Kosmonauten, der mal ein Ufo gesehen haben will:

Der berühmte russische Kosmonaut Pavel Popovich gibt zu: "Ja, ich habe Ufos gesehen"

Mit Dank an Robert B. und andere für die Anregung sowie Kati und Mandy fürs Russisch.