Kurz korrigiert (46)

Es stimmt: Irmtraud Hagg (38) aus Tussenhausen (bei Bad Wörishofen im Unterallgäu) gewann am Donnerstagabend in der SKL-Show fünf Millionen Euro. Und es stimmt auch, was „Bild“ heute über Hagg schreibt:

„Von ihrem Millionen-Gewinn verschenkte sie direkt 20 000 Euro an die schwerkranke SKL-Kandidatin Elisabeth Szewczyk (37) aus Oldenburg (…).

Das Geld braucht Elisabeth für eine lebensrettende Stammzellentherapie im Ausland (BILD berichtete).“
(Hervorhebung von uns.)

Na, jedenfalls stimmt’s so ungefähr (weil Gewinnerin Hagg ihrer Mitspielerin Szewczyk laut RTL 15.000 Euro schenkte und Szewczyk selbst 5000 Euro gewonnen hatte). Hundertprozentig richtig ist immerhin der stolze Nachtrag, dass „BILD berichtete“.

Nur, was „BILD berichtete“, stimmte gar nicht. Denn in dem (online sogar verlinkten) „Bild“-Bericht vom 27. Dezember zitierte die Zeitung Szewczyk verwirrender- und fälschlicherweise mit den Worten:

„Ich brauche mindestens 200 000 Euro, denn die Therapie in China kostet 150 000 Euro. Dazu kommen noch rund 5000 Euro Flug und Hotel.“
(Hervorhebungen von uns.)

Und sagen wir’s so: Dass sich Elisabeth Szewczyk selbst um rund 180.000 Euro verrechnet haben sollte, wie es der (ihr in „Bild“ als O-Ton zugeschriebene) Satz nahelegen könnte, schließen wir jetzt einfach mal aus…

Mit Dank an Chantal G., Rainer S. und Andreas L. für den Hinweis.

Nachtrag, 31.12.2005:
Gut, bei Bild.de hat man Szewczyks O-Ton-Abdruck jetzt, vier Tage nach Veröffentlichung, korrigiert. Bleibt die Frage, wie es eigentlich passieren kann, dass jemand „zwan-zig-tau-send“ bzw. „fünf-zehn-tau-send“ sagt und „Bild“ „zwei-hun-dert-tau-send“ bzw. „hun-dert-fünf-zig-tau-send“ versteht…