6 vor 9

Eine Bestandsaufnahme journalistischer Arbeitsweise im digitalen Zeitalter
(heise.de/ct)
„Journalisten verlassen sich bei der Recherche laut einer Studie der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) immer häufiger auf Online-Angebote anderer Medien sowie Suchmaschinen, was mehr Raum für Beeinflussungen eröffne und die Qualität des Journalismus senke.“

Ernüchternd – Das miese Image von Journalisten
(ndr.de, Video, 9:17 Minuten)
„Journalisten haben einen schlechten Ruf: Zu dreist, zu unmoralisch, zu wenig Distanz und zuviel PR in der Berichterstattung. In Meinungsumfragen ist das Prestige von Presseleuten vergleichbar mit dem von Politikern und Gewerkschaftern: Am unteren Ende der Skala.“

Wo das Mikrofon hängt
(sueddeutsche.de, Kurt Kister)
„Kurt Beck glaubt, er werde von Journalisten gemobbt. Warum der SPD-Chef und die Medien einfach nicht zueinanderfinden.“

„Die öffentlich-rechtlichen Sender müssten sich jeden Tag entschuldigen“
(boennigheimerzeitung.de, Cornelia Wystrichowski)
Oliver Kalkofe im Interview: „Warum tauschen RTL und ZDF konturlose Harmonie-Moderations-Roboter wie Marco Schreyl und Markus Lanz? Das sind sprechende Luftblasen, wenn ich die auf der Straße sehe, weiß ich nicht: Hat der letzte Woche ‚Deutschland sucht den Superstar‘ moderiert oder mir den Wagen gewaschen? Solche Leute, die gelernt haben, perfekt zu grinsen und dabei nicht hinzufallen, werden uns in immer mehr Sendungen vorgesetzt.“

Wie ist es eigentlich, als Blinde im Internet zu surfen?
(annabelle.ch, Christina Fasser)
„Lesen kann ich die Seiten im Netz mit Hilfe eines speziellen Computerprogramms für Sehbehinderte. Es heisst Jaws. Eine Frauenstimme liest mir die Inhalte vor. Leider kann das Programm nicht unterscheiden zwischen einem Artikel und einer Werbung. Wenn ich auf einer Werbung gelandet bin, springe ich mit einem Tastaturbefehl zum nächsten Inhalt. Um meine Zeit nicht zu vertrödeln, habe ich ein hohes Sprechtempo gewählt. Das bedeutet, dass die Stimme wie Mickey Mouse klingt. Dies zu verstehen, benötigt viel Übung.“

You should see the uncensored version!
(collegehumor.com, Video, 3:20 Minuten)
Spass mit Zensurbalken.