medienlese – der Wochenrückblick

935 unwahre Behauptungen, Premiumblogger, Luegmol.

Die Regierung von US-Präsident Bush sah sich mit einer Studie konfrontiert, die ihr bescheinigte, 935 „unwahre Behauptungen“ gemacht zu haben, um den Einmarsch in den Irak rechtzufertigen. Schuld sind aber auch die Medien. Lee Hamilton, früherer Vorsitzender der Irak-Komission des Kongresses, gemäss tagesschau.de: „Die allermeisten Medien haben den Krieg regelrecht bejubelt, dabei ist es ihre Aufgabe, jede öffentliche Äußerung auf den Wahrheitsgehalt zu prüfen. Das haben sie nicht getan.“

Beim Schweizer Lokalsender Telebasel stellte der Chef höchstpersönlich seinen Sender aus – aus Versehen. Eigentlich wollte er „die Klimaanlage ausschalten, die ihrer lauten Geräusche wegen die Redaktion störte. Statt der Klimaanlage erwischte Surbeck aber den Generalschalter von Telebasel.“

Wie auf t3n zu erfahren ist, gibt es nicht nur Premium Content, sondern auch Premiumblogger. Gemeint damit sind „renommierte Blogger wie Sascha Lobo, Johnny Haeusler und Mario Sixtus“. Falls jemand auch so einer werden möchte, die Domain dazu ist noch zu haben: premiumblogger.com

Ein Portal, das sehr stark an YouTube erinnert, startete in der Schweiz: luegmol.ch. Gemäss Werbewoche will man damit YouTube Konkurrenz machen. Bisher hochgeladene Videos: 172.

Ein Blogger entdeckte bei einem TV-Bericht in der Bank Sarasin Mitarbeiter, auf deren Bildschirme keine Börsenkurse, sondern Tennisspieler sind. Lukas Stuber fand heraus, dass die Google-Startseite immer noch gleich aussieht und auf YouTube beklagte man sich, dass das Schweizer Fernsehen den US-Präsidentschaftskandidaten Ron Paul nicht erwähnte. Obwohl er angeblich den zweiten Platz belegte. Einer der Kommentare darauf lautet: „lol, they must be watching too much fox.“

Man überlegte, das Schweizer Fernsehen und Radio DRS zusammenzuschliessen. Eine siebte Schweizer Sonntagszeitung wurde lanciert. Das Beste der Woche war aber diese Audiodatei.