6 vor 9

Eine Zeile Lebenslauf
(schattenraum.de, Philip Steffan)
„Erster August. Seit einigen Minuten bin ich nicht mehr Angestellter der Axel Springer AG (bzw. der Ullstein GmbH). Der Grund dafür ist tatsächlich mein Text Apokalyptische Springreiter vom 12. Mai. Was da im Hause passiert war, hab ich ja damals aufgeschrieben. Es hat fast sechs Wochen gedauert, bis dies jemandem aufgefallen war. Das finde ich schon erstaunlich für eine Zeitungsgruppe, die gerne mit Begriffen wie Online First um sich wirft.“

Myspace, so Allah will!
(netzeitung.de, Stefan Wirner)
«Internet im Iran? Gibt?s nicht!» Wer so denkt, irrt. Das Netz ist in Teheran so verbreitet wie in Berlin. Iranische Frauen mögen vor allem Myspace, wie Stefan Wirner erfahren hat.

?Mich hat bloggen nie interessiert“
(politik-digital.de)
Am 31. Juli 2007 war die Podcasterin Annik Rubens von „Schlaflos in München“ zu Gast in der Blogsprechstunde von politik-digital.de und den Blogpiloten. Im Chat sprach sie über ihre Liebe zum gesprochenen Wort, ihre Anfänge als Podcasterin und die Unterschiede zwischen Blogs, Radio und Podcasts.

Die Kasse klingelt für eine bessere Welt
(faz.net, Stefan Appelius)
Keine Partei lässt sich beim Thema Finanzen gern in die Karten schauen. Das Besondere bei der SPD: Sie verfügt über eigene Unternehmen beziehungsweise über Beteiligungen an Unternehmen – und zwar vorzugsweise im Medienbereich.

„Ein Wirrwarr wie im 19. Jahrhundert“
(welt.de, Dankwart Guratzsch)
Die neuen Schreibweisen der Reform sind ab morgen in ganz Deutschland verbindlich, selbst für Nachrichtenagenturen. Von einer einheitlichen Regelung kann aber trotzdem keine Rede sein: Schweizer verglichen die Reform schon mit den Zuständen vor über 100 Jahren.

Towers of Babble
(newyorker.com, Paul Goldberger)
What should a newsroom look like in the twenty-first century?