Die üblen Tricks der „Bild“

„Die üblen Tricks der Hartz-IV-Schmarotzer“ haben es „Bild“ ja angetan. Zumindest war dort auch am vergangenen Freitag wieder von einem „Trick im Gesetz“ die Rede. Genauer gesagt stand das mit dem Trick unter der Überschrift:

"Die Wahrheit über Hartz IV"

Und unter der Frage:

„Können Hartz-IV-Empfänger viel mehr vom Staat kassieren, als bisher gedacht?“

„Bild“ bezog sich ausdrücklich auf den Bericht „Grundsicherung für Arbeitsuchende – Entwicklung bis Juli 2005“ der Bundesagentur für Arbeit und schrieb u.a.:

„Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit (BA) zeigt: Trotz der niedrigen Regelsätze (…) erhalten Tausende richtig dickes Geld!

Rund 2200 Single-Haushalte bekommen mehr als 2000 Euro im Monat. Der Grund: Viele nutzen einen Trick im Gesetz, trennen sich pro forma vom Partner oder ziehen als volljährige Kinder zu Hause aus. Dann erhalten sie nicht nur die Miete, sondern auch die Kosten für den Umzug und die Ersteinrichtung der Wohnung bezahlt. (…)“

Was“Bild“ nicht schrieb: Bei den von „Bild“ für erwähnenswert befundenen „2200 Single-Haushalten“ handelt es sich laut BA-Bericht um 0,1 Prozent der knapp 2,2 Millionen alleinlebenden bzw. 0,04 Prozent aller Hartz-IV-Empfänger.

Zudem vergaß „Bild“ zu erwähnen, dass die Formulierung „mehr als 2000 Euro im Monat“ gelinde gesagt missverständlich ist. Denn die Empfänger bekommen das Geld nicht monatlich, sondern einmalig. In dem Bericht heißt es ausdrücklich:

„Die Bedarfsgemeinschaften mit monatlichen Leistungen von 2.000 und mehr Euro erklären sich mit Einmalleistungen u.a. zur Wohnungsbeschaffung.“

Darüber, dass „viele“ der 2200 Single-Haushalte in den Genuss dieser Leistungen nur gelangen sollen, weil sie „einen Trick im Gesetz“ nutzen, verliert der Bericht der BA indes, anders als „Bild“ suggeriert, nirgends ein Wort.

Mit Dank an Eleni S., Carsten B. und Stephan S. für den Hinweis sowie an die BA für den Bericht.