Archiv für Österreich

„Österreich“ sprach mit Bob Dylan, als es die Zeitung noch gar nicht gab

Für Zeitungen und Magazine aus Europa ist es nicht gerade einfach, ein Interview mit einem großen Star aus den USA zu bekommen. Und wenn dann noch bekannt wird, dass dieser Star den Literaturnobelpreis verliehen bekommen soll, dürfte es noch ein Stückchen unmöglicher werden.

Das gilt auch für die Tageszeitung „Österreich“. Und dennoch konnte die Redaktion des Gratisblatts jetzt ein Interview mit Bob Dylan präsentieren. Gut, das Gespräch mit dem Musiker stammt nicht aus dieser Woche, sondern aus dem Archiv — das verheimlicht „Österreich“ auch gar nicht. Aber immerhin sagt Dylan in dem Interview, passend zum Literaturnobelpreis, etwas zum Thema Poesie:

Etwas merkwürdig ist es ja schon, dass Bob Dylan bereits 1997 eine so deutliche Meinung zum damals noch recht jungen Internet hat. Möglich ist es aber durchaus:

ÖSTERREICH: Was halten Sie vom Internet?

DYLAN: TV und Internet haben die Poesie gekillt. Die Nachrichten sind heute so schlimm, dass man gar nicht mehr darüber singen mag. Dazu leben wir ein (sic) einer Fantasiewelt, wo Disney längst gewonnen hat. Traurig.

Richtig merkwürdig ist hingegen, dass „Österreich“ bereits 1997 dieses Interview geführt haben will. Denn das Blatt gibt es erst seit 2006.

Im Mai 2011 erschien das Dylan-Interview schon einmal beim „Österreich“-Onlineableger oe24.at. Damals hieß es, dass es von 2001 stamme. In dem Jahr gab es auch noch ein anderes Interview mit Bob Dylan, veröffentlicht vom österreichischen Magazin „News“. Und das weist ziemliche Ähnlichkeiten zum angeblichen „Österreich“-Gespräch auf. Hans Kirchmeyr, Gründungsmitglied der medienkritischen Seite „Kobuk“, hat Dylans Aussage zum Internet in „Österreich“ denen in „News“ gegenübergestellt:

Die Einstiegsfrage in das „Österreich“-Bob-Dylan-Interview lautet übrigens:

Das ist deswegen bemerkenswert, weil die Kollegen drüben bei „Übermedien“ gerade erst gestern gezeigt haben (Text momentan nur für „Übermedien“-Abonnenten komplett lesbar), dass die „Wer ist“-Frage einen Stammplatz in vielen der mutmaßlich gefälschten Interviews des Regenbogenhefts „Freizeitwoche“ hat. Bei der „Übermedien“-Recherche geht es ebenfalls um die ganz großen Stars, die gegenüber einem vergleichsweise unbedeutenden Blatt überraschend auskunftsfreudig waren.

Mit Dank an @mir70 für Hinweis und Ausriss!

Nachtrag, 16:48 Uhr: Autor des „News“-Interviews von 2001 ist Thomas Zeidler, der inzwischen für „Österreich“ arbeitet. Der damalige „News“-Chef Wolfgang Fellner ist heute Herausgeber von „Österreich“.

Von Notdurft-Afghanen und Hetz-Österreichern

Nach einem kurzen Anflug von Besonnenheit sind die „Bild“-Medien inzwischen ja wieder zurück in ihrer gewohnten Spur.

Die österreichischen Boulevardblätter „Österreich“ und „Kronen Zeitung“ haben den Panikkurs dagegen gar nicht erst verlassen. Seit Wochen schlagen sie auf den Titelseiten immer wieder Alarm:








(Zum Begriff der „Völkerwanderung“ hat sueddeutsche.de ein interessantes Interview geführt.)







(Quelle übrigens: Rainer Wendt.)

Die (vorerst) übelste Panikattacke hat sich die „Kronen Zeitung“ am vergangenen Wochenende geleistet.

Ein Mann namens Christoph Biró verfasste für die Steiermark-Ausgabe einen Text, der, wir greifen mal vorweg, die journalistische Qualität eines FPÖ-Wahlplakates besitzt und inhaltlich so viel bietet wie ein Flyer von „Pegida“.

Es fängt schon düster an.

Dann legt Biró los. Und wie.

Wir erfahren von jungen, testosteron-gesteuerten Syrern, sie sich äußerst aggressive sexuelle Übergriffe leisten, um es harmlos auszudrücken.

Beispiele oder Quellen nennt Biró dafür nicht. Es bleibt bei diesem einen Satz.

Da schlitzen Afghanen in den ÖBB-Waggons die Sitze auf und verrichten nicht nur ihre Notdurft. „Da sitzen wir nicht!“, sagen sie, „da sind ja Christen draufgesessen!“

Auch das behauptet Biró einfach so, ohne einen einzigen Beleg.

Wir haben selbst mal nachgeschaut und tatsächlich einen Vorfall gefunden: Letzte Woche wurde ein ÖBB-Sonderzug, der 500 Flüchtlinge von Graz nach Linz gebracht hatte, beschädigt; laut kleinezeitung.at hatten die Passagiere „an mehreren Notfallentriegelungsfenstern die Gummileisten heruntergerissen“. Von „Afghanen“, die in den Zügen Sitze aufschlitzen und „nicht nur ihre Notdurft“ verrichten, ist nirgends auch nur ansatzweise zu lesen — außer bei Biró.

In den Notquartieren verwenden sie die sanitären Einrichtungen nicht, sondern erledigen ihr Geschäft just daneben und fordern weibliche Hilfskräfte dann auf: Mach’s weg, dazu bist du ja da…

Wer „sie“ in diesem Fall sind — die Testosteron-Syrer? Die Notdurft-Afghanen? Alle Flüchtlinge? –, verrät Biró nicht. Quellen? Beispiele? Belege? Auch nicht.

Horden stürmen die Supermärkte, reißen die Packungen auf, nehmen sich, was sie wollen, und verschwinden wieder. Die Polizei ist machtlos.

Und wieder: Keine Quelle, keine Beispiele, keine Belege.

Solche Supermarkt-Geschichten werden im Übrigen auch in Deutschland immer wieder erzählt – und immer wieder als hetzerische Lügen enlarvt:

Auch in Österreich gibt es solche Geschichten. Der „Standard“ ist ihnen erst vor ein paar Wochen nachgegangen. Ergebnis:

Auch in Österreich entbehren die Gerüchte jeder Grundlage, erklärt die Supermarktette Spar. „Selbstverständlich gibt es keine ‚Freigabe‘ von Ladendiebstahl für Flüchtlinge“, heißt es dort. Auch bei Rewe (Billa, Merkur, Bipa) verwehrt man sich „gegen Hetze und böse Gerüchte“. Doch was sagt die Diebstahlsstatistik? Laut Rewe kann weder in Filialen nahe Erstaufnahmezentren wie Traiskirchen und Thalham noch am Wiener Westbahnhof ein „signifikant erhöhter Schwund“ festgestellt werden.

„Krone“-Autor Biró erwähnt davon natürlich kein Wort. Auch sonst führt er seine Behauptungen nicht weiter aus, stattdessen kommt er zum wilden Finale seiner (im wahrsten Sinne: beispiellosen) Hetztirade:

Integration? Ein schönes Wort, mehr nicht. Integration kann bestenfalls in Einzelfällen funktionieren.

Spätestens seit Freitag, als sämtliche Ordnungskräfte einfach überrannt wurden; spätestens jetzt, da alle Notquartiere übervoll besetzt sind – und trotzdem Tausende wie auf Kommando über unsere Grenzen trampeln…

… spätestens jetzt ist ALLEN klar geworden – ganz egal, ob rechter Hardliner oder linker Sozialromantiker: Die Grenzen müssen dicht gemacht werden. Die humanitäre Katastrophe muss gestoppt werden, vor allem auch FÜR Österreich und seine Einwohner.

Puh.

Zuallererst sollte man vielleicht diese journalistische Katastrophe stoppen. Das würde die Integration jedenfalls um einiges erleichtern.

Und wenn Sie sich jetzt fragen, wer eigentlich dieser Christoph Biró ist, der diese Zeilen in die Steiermark-„Krone“ gespuckt hat — es ist ihr Chefredakteur.

Bald wird sich der Österreichische Presserat mit Birós Ergüssen befassen; bis gestern Abend waren 30 Beschwerden zu dem Text eingegangen.

Keine Frage: Medien müssen auch über die Probleme mit Flüchtlingen berichten, Missstände dürfen nicht heruntergespielt oder verschwiegen werden. „Österreich“ und die „Kronen Zeitung“ aber klären nicht auf, sie vernebeln und vergiften — dort, wo Nüchternheit und Klarheit dringend nötig wären. Sie verbreiten Angst und schüren Hass.

Und so klang es fast wie eine Erfolgsmeldung, als „Österreich“ vorgestern verkündete:

Mit Dank an Stephan E.

Nachtrag, 13.55 Uhr: Im „Kurier“ sagt der Sprecher der österreichischen Polizei heute, Birós Kommentar sei „ein absoluter Blödsinn“. Dabei handle es sich um Facebook-Gerüchte, für die Beweise fehlen.

Erst vor drei Tagen hatte der Polizeisprecher im „Standard“ die Geschichten von plündernden Flüchtlingen dementiert:

„Von diesen Leuten geht keine Gefahr aus. Diese ganzen Meldungen sind ein Blödsinn und dienen nur der Verunsicherung der Bevölkerung“, sagt Fritz Grundnig, Sprecher von Polizei und Innenministerium, im Gespräch mit dem STANDARD am Samstagnachmittag. Erst am Morgen habe man sich wieder mit einer Falschmeldung über einen angeblich geplünderten Discounter-Markt im Raum Leibnitz herumgeschlagen. Die angebliche Plünderung erwies sich als glatte Lüge.
„Dabei wollen diese Menschen nur so schnell wie möglich weiterkommen nach Deutschland, sie haben eine extreme Flucht hinter sich und sind erschöpft“, sagt Grundnig weiter. In den vergangenen Tagen habe sich auch die Behauptung im Internet verbreitet, die Polizei warne die Bevölkerung in der Südsteiermark davor, aus dem Haus zu gehen, das sei „alles Blödsinn, die Polizei warnt vor nix, wir versuchen die Bevölkerung zu beruhigen“, betont Grundnig, „es liegt in der Natur der Sache, dass es zu Verkehrsbehinderungen kommt, aber das ist alles“. (…)

Was der Polizei aber tatsächlich extra Arbeit verursache „und einen Riesenaufwand, den wir momentan nicht brauchen können“, sei dieses dauernde Streuen von Gerüchten, so Grundnig.

Und die Sache mit den Flüchtlingen, die nicht die sanitären Einrichtungen verwenden, sondern „ihr Geschäft just daneben“ verrichten und die weiblichen Hilfskräfte zum Putzen auffordern?

„Stimmt nicht“, sagt Grundnig.

Auch die Behauptung von den aufgeschlitzten Sitzen ist offensichtlich Unsinn. Der Sprecher der ÖBB sagte dem „Kurier“:

Wäre das tatsächlich so, würden von uns keine Sonderzüge mehr fahren.

Die steirische Landtagsabgeordnete Sabine Jungwirth (Grüne) hat Christoph Biró heute in einem offenen Brief aufgefordert, die Quellen für seine Behauptungen offenzulegen.

Die Menschenrechtsorganisation „SOS Mitmensch“ hat die Staatsanwaltschaft Graz unterdessen gebeten zu prüfen, ob Birós Kommentar „unter den Verhetzungsparagraphen (§ 283 StGB) und/oder unter die wissentliche Verbreitung falscher, beunruhigender Gerüchte (§ 276 StGB) falle“.

Nachtrag, 23.28 Uhr: Christoph Biró sieht seinen Kommentar inzwischen als „Fehler“, hat erste Konsequenzen gezogen und wird sich „aus eigenen Stücken für einige Zeit aus der Redaktion zurückziehen“. Er habe das Augenmaß verloren, sagte er laut Agentur APA:

Das war ein Fehler, wie er mir in 39 Jahren noch nicht passiert ist. Fehler passieren? Ja, aber dieser ist besonders bedauerlich. Man muss bei diesem Thema ein ganz besonderes Fingerspitzengefühl haben. Und das habe ich vermissen lassen.

Die „Kronen Zeitung“ hat sich von Birós Kommentar distanziert.

FM4-Hörer bringt Opernball-Schönheit um

Wenn es nach den Autoren der österreichischen Boulevardzeitung „Österreich“ geht, hätte sich der junge Mann, der in Wien unter Mordverdacht steht, wenigstens ein hässliches Opfer suchen können: In etwa jedem zweiten Satz betonen sie, dass seine ermordete Freundin eine „hübsche“, ja gar „bildhübsche“ Frau gewesen sei. Und damit sich die Leser selbst überzeugen können, ob „Österreich“ mit dieser Einschätzung richtig liegt (Geschmäcker sind ja auch bei toten jungen Frauen verschieden), hat die Zeitung in ihrem Internetportal genügend Fotos der „Opernball-Schönheit“ aufgefahren, die entweder den Copyright-Vermerk „privat“ tragen oder aus der Opernball-TV-Übertragung des ORF stammen, in der die Frau zu sehen war.

Wie mag die Redaktion wohl an diese Fotos gekommen sein? „Österreich“ liefert eine naheliegende Erklärung:

Ein junges Traumpaar, das auch gern Privat- und Urlaubsfotos im Internet zeigt. Ihr Beziehungstraum: „Liebe ist … jemanden zu haben, der dich nimmt, wie du bist.“

Über den jungen Mann scheint „Österreich“ nicht ganz so viel herausgefunden zu haben, und so muss als Charakterisierung reichen, dass er ein „leidenschaftlicher FM4-Hörer“ sei — diese Information ist dann auch wichtig genug für eine Zwischenüberschrift und eine Erwähnung in der Folgeberichterstattung.

„Österreich“ zeigt aber nicht nur das Opfer, sondern nennt auch noch das Alter, den Vor- und den abgekürzten Nachnamen der jungen Frau und des jungen Mannes, sowie Hintergründe zu deren Elternhäusern und gibt – jetzt ist’s offenbar eh egal – die exakte Adresse der Wohnung an, in der die Frau erstochen wurde.

Der Täter, daran lässt die Überschrift kein Zweifel, muss der Freund der Toten sein. Blöderweise gilt aber auch Österreich (das Land) als Rechtsstaat, weswegen „Österreich“ (die Zeitung) zu dieser kreativen „Distanzierung“ greifen muss:

Wie die Polizei später feststellte, hatten die beiden zunächst eine Flasche Wein geleert, danach wurde […] im Schlafzimmer durch mindestens acht Stiche in den Oberkörper getötet – […] (für den die Unschuldsvermutung gilt) rannte nach den schrecklichen Szenen auf die Straße und irrte in Wien-Margareten umher.

Und wenn Sie das alles schon beunruhigend fanden, dann warten Sie mal ab, wie „Österreich“ die Geschichte am Donnerstag weiter erzählte:

Jetzt sitzt er da, der FM4-Fan und […]student […] in der U-Haft […] in Wien – geknickt und voll Selbstmitleid und bekommt mehr Besuch, als er erwartet hat. Fast stündlich klopft ein anderer Anwalt an die Zelle, um den Aufsehen erregenden Fall zu übernehmen. Dabei betet der Verdächtige (für den die Unschuldsvermutung gilt) immer dieselben Worte herunter: „Ich kann mir das alles nicht erklären. Ich hab sie doch so geliebt.“

Unterhält man sich ein paar Minuten mehr mit dem […], liefert er dann doch (s)ein Motiv für die Bluttat an der hübschen […], mit der er seit zwei Jahren zusammen war und mit der er seit einem Jahr in Wien in einer gemeinsamen Wohnung zusammenlebte.

Entweder, der Reporter von „Österreich“ hat eine sehr lebhafte Phantasie — oder er war tatsächlich bei dem jungen Mann (für den die Unschuldsvermutung gilt) in der U-Haft-Zelle und hat sich von dem Tatverdächtigen, der offensichtlich noch ohne anwaltlichen Beistand ist, ein mutmaßliches Motiv und eine ebensolche Tatbeschreibung geben lassen.

Wir sind uns nicht sicher, was beunruhigender wäre.

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Wörterbuch Deutsch/“Österreich“isch

Die Sängerin Nadja Benaissa ist in der vergangenen Woche vom Amtsgericht Darmstadt zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und 300 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden, weil sie einen früheren Partner mit dem HI-Virus infiziert hatte.

Oder wie es die österreichische Boulevardzeitung „Österreich“ am Freitag auf ihrer Titelseite ausdrückte:

No-Angels-Sängerin Nadja: Freispruch für den Aids-Engel

Mit Dank an Gerhard A.