Archiv für mopo.de

„Unsinnig und frei erfunden“

Unter dem Slogan „Die Toten kommen“ werden seit ein paar Tagen an verschiedenen Stellen in Berlin symbolische Gräber ausgehoben, um an die im Mittelmeer gestorbenen Flüchtlinge zu erinnern. Gestern fand die Aktion auch vor der Hamburger Uni statt.

Dazu schreibt die „Hamburger Morgenpost“ in ihrer Online-Ausgabe:

Die Teilnehmer hoben mit selbst mitgebrachten Schaufeln Gräber aus. Anschließend stellten sie Kreuze auf und legten Blumen auf die Grabstätten. Die Aktion wurde vom Uni-Präsidenten Prof. Dr. Dieter Lenzen geduldet. Entstandene Schäden würden jedoch von Mitteln der Studiengebühren beglichen.

Tatsächlich erklärt der Präsident in einer heute veröffentlichten Stellungnahme, die Gedenkveranstaltung sei …

aus Sicht der Universität absolut angemessen und wird insofern begrüßt.

Allerdings:

Die Meldung „entstandene Schäden würden aus Mitteln von Studiengebühren beglichen“ ist unsinnig und frei erfunden. Dieses ist schon daran erkennbar, dass in Hamburg seit Jahren gar keine Studiengebühren mehr erhoben werden.

Mit Dank an @mahatma_django.

Nachtrag, 24. Juni: Die „Mopo“ hat die Passage unauffällig korrigiert:

Nach einer Information vor Ort hieß es anfänglich, dass entstandene Schäden aus Mitteln der Studiengebühren beglichen würden. Dem ist nicht so: Die Universität betrachtet die Aktion vielmehr als „Bestandteil des Auftrags der Universität.“

Eine Legende kehrt zurück

Ach, vielleicht muss man das ja doch einfach noch einmal erzählen, wie das war damals, an jenem Samstagabend im Februar 1973, als Carmen Thomas als erste Frau zum zweiten Mal „Das aktuelle Sportstudio“ im ZDF moderierte und dort, druckfrisch, die „Bild am Sonntag“ des darauffolgenden Tages in die Kamera hielt, die unter der Überschrift „Charme allein genügt nicht, Frau Thomas!“ bereits vor der Sendung einen Verriss gedruckt hatte, in dem der „BamS“-Autor behauptete, die Sendung, in der Thomas „irrsinnig nervös, unsicher vor der Kamera“ gewesen sei, „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ gesehen zu haben.

Auf jeden Fall aber sollte man sich noch einmal daran erinnern, wie Carmen Thomas vier Sendungen bzw. fünf Monate später mal versehentlich (und von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt) den Fußballverein Schalke 04 „Schalke 05“ genannt hatte, woraufhin die „Bild“-Zeitung zwei Wochen später auf der Titelseite behauptete, die Moderatorin sei „im ZDF-Sportstudio gescheitert“, und um ihren „05“-Versprecher ein ziemliches Gewese gemacht wurde, das ihr Leben veränderte.

Doch warum schreiben wir das jetzt alles noch einmal auf?

Weil einem Moderator in der Schweiz neulich der gleiche Fehler passiert ist.TV-Patzer in der Schweiz - Moderator: "Schalke 05 gegen Real Madrid"

Und viele Medien behaupten jetzt:

Vor 40 Jahren hat in Deutschland eine Frau deswegen sogar den Job verloren.

(Blick.ch)

Einst kostete dieser Versprecher Carmen Thomas den Job als Moderatorin des „Aktuellen Sportstudios“

(Sport1.de)

Der Versprecher kostete Frau Thomas den Job. Ihr Ruf war ruiniert.

(Welt.de)

Ein Lapsus, der vor ziemlich genau 40 Jahren Carmen Thomas den Job als Moderatorin des Aktuellen Sportstudios kostete.

(Express.de und Mopo.de)

Oder in den Worten von Bild.de:

Am 21. Juli 1973 hatte Thomas beim ZDF-Sportstudio ebenso von Schalke 05 gesprochen. In der damaligen Zeit der Todesstoß für ihre Karriere in der Männerwelt des Sports.

Dabei hat Carmen Thomas erst vor ein paar Wochen in einem Interview mit „Focus Online“ erklärt:

Ich habe das „Sportstudio“ noch anderthalb Jahre weitermoderiert. Aber die Lüge hält sich bis heute, dass ich damals nach dem Versprecher raus gewesen wäre.

Und der dapd sagte sie Anfang des Jahres:

Tatsächlich folgten noch eineinhalb Jahre „Aktuelles Sportstudio“ […]. Aber die Legende lebt und lebt.

Mit Dank an Marvin.

Sie sehen tote Menschen

Bei großen Gerichtsprozessen zeigt sich in besonderer Weise, auf welch unglaubliche Ideen die Medien in ihrer Sensationsgier kommen können.

Besonders schlimm wird es oft, wenn die Hektik des Auftaktes verflogen ist und sich der Prozess von seiner unspektakulär-bürokratischen Seite zeigt. Es gibt Verhandlungstage, an denen keine grausamen Protokolle vorgelesen und keine tränenreichen Geständnisse abgelegt werden, und an denen auch sonst nichts passiert, was man zu einer knackigen Schlagzeile verarbeiten könnte.

Dann muss man als Boulevardjournalist kreativ sein. So wie die Leute beim Online-Auftritt der „Hamburger Morgenpost“:Neonazi-Prozess - Zschäpe-Bewacherin ähnelt NSU-Opfer Kiesewetter [Bildunterschrift:] Die Polizistin, die die Hauptangeklagte Beate Zschäpe in den Gerichtssaal begleitet, hat Ähnlichkeit mit der in Heilbronn ermordeten Polizistin Michéle Kiesewetter.

(Unkenntlichmachung von uns.)

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Nachtrag, 17. Mai: mopo.de hat den Artikel heimlich geändert. Überschrift und Foto wurden ausgetauscht, die Textpassagen gelöscht.

Mit Ach und Krach

So sah heute Vormittag die Startseite von mopo.de aus:

Pfusch am Bau? Hier kracht eine Betonplatte auf einen Bus

Nein, wir wissen nicht, warum die Onlineausgabe der „Hamburger Morgenpost“ einen dreieinhalb Wochen alten Artikel auf der Startseite verlinkt. Vielleicht ist das Sommerloch endlich da.

Aber das ist gar nicht das Hauptproblem: Aufmerksame BILDblog-Leser wissen natürlich, dass das Video, in dem eine zweieinhalb Tonnen schwere Betonplatte in einen Linienbus kracht, ein Fake war, Teil einer Kampagne gegen Unsicherheit auf Baustellen in den Niederlanden.

Aufmerksame Leser von mopo.de erfahren das nicht. Der vollständige Artikeltext geht so:

Eigentlich geht es in diesem Video um den Skateboarder im Vordergrund. Jaasir Linger probt ein paar Tricks an einer Parkbank in Amsterdam, ein Kumpel hält mit der Kamera drauf. Nichts Spektakuläres.

Doch dann rummst es gewaltig im Hintergrund. Von einem Baukran löst sich eine 2,5 Tonnen schwere Betonplatte, kracht auf einen Linienbus. Zum Glück wird niemand verletzt. Weshalb, das erklärt das Video.

An diesen Sätzen ist streng genommen nichts falsch. Vor allem der letzte ist erstaunlich zutreffend, denn wer sich tatsächlich die Mühe macht, das Video anzusehen, erfährt nach 25 Sekunden (plus 20 Sekunden Werbung davor), dass das Video „ein Fake“ ist. Während Szenen aus dem Making Of zu sehen sind, erklärt die Off-Sprecherin ausführlich, wer das Video in Auftrag gegeben hat, wie oft es angesehen wurde, usw. usf.

mopo.de führt damit nicht nur die eigenen Leser ein ganzes Stück weit in die Irre, die nur den „Artikel“ gelesen oder den Startseitenteaser gesehen haben. Die Redaktion schneidet sich auch ins eigene Fleisch: Unsere Hinweisgeber glaubten jedenfalls alle, dass auch mopo.de so dämlich war, auf den Fake reinzufallen.

Mit Dank an Alina, Martin, Daniel V. und M.S.

Nachtrag, 18.40 Uhr: Schon vor einigen Stunden haben die Redakteure von mopo.de ihren Artikel (und damit auch den baugleichen bei express.de) um diesen Hinweis ergänzt:

Update: Für User, die das Video nicht sehen können, gibt es nun die Erklärung. Das Video ist ein Fake. Die scheinbar zufällige Aufnahme Teil einer viralen Marketing-Kampagne. Die niederländische Gewerkschaft FNV Bouw macht mit dem viralen Clip für mehr Sicherheit am Bau Werbung.

Hawaii Fünf-Null

Es ist eine große Überraschung, die die „Hamburger Morgenpost“ da in ihrer Online-Ausgabe verkündet:

"The-Guardian"-Ranking: St. Pauli ist lebenswerter als Hawaii. "Berlin ist langweilig", so befand die britische Tageszeitung "The Guardian". Jetzt ist Hamburg - genauer gesagt St. Pauli - dran! Der alternative Stadtteil mit dem Schmuddel-Image steht beim "Guardian"-Redakteur Tom Dyckhoff ganz hoch im Kurs. Deshalb wählte die Redaktion das Hamburger Viertel auf den zweiten Platz der fünf lebenswertesten Orte weltweit - vor Maui, Istanbul und Teneriffa!

Eine Überraschung wohl vor allem für Tom Dyckhoff und den „Guardian“, denn die Liste, die mopo.de dankenswerterweise direkt verlinkt hat, ist eben genau kein Ranking mit Ordnungszahlen, sondern lediglich eine (recht subjektive) Liste der „fünf besten Orte, an denen man auf der Welt leben kann“. St. Pauli ist einer dieser fünf Orte, aber dass er an zweiter Stelle steht, bedeutet nicht zwangsläufig, dass es dort lebenswerter ist als an der Nordküste von Maui, die danach gelobt wird.

Die dpa hat das zum Beispiel richtig verstanden.

Mit Dank an Philip H.

Nachtrag, 26. Januar: mopo.de hat den Artikel überarbeitet: Die Überschrift lautet nun „St. Pauli ist so geil wie Hawaii“ und der Text wurde auch an die Realität angepasst.

Wetter, dass..?

Leiden auch Sie unter den „knackig kalten“ Temperaturen und kommen Sie kaum noch mit der Beseitigung des „vielen Schnees“ nach? Nein? Dann leben Sie offenbar in einem anderen Deutschland als dem, für das Bild.de und mopo.de vor viereinhalb Wochen einen „Horror-Winter“ bzw. „Arktis-Winter“ angekündigt haben:

Knackig kalt und viel Schnee In vier Wochen beginnt der Horror-Winter

Schnee-Chaos schon im November? Bald kommt der Arktis-Winter!

Unter Berufung auf den Wetterdienst donnerwetter.de behauptete Bild.de am 22. Oktober:

Er wird kommen. Mit Minusgraden und viel Schnee. Drei Monate lang. Und Ende November geht es schon los!

Bibber-Alarm: In vier Wochen beginnt der Horror-Winter!

(…) Der November startet wahrscheinlich noch sehr mild, so dass der Absturz der Temperaturen Mitte/Ende November recht heftig ausfällt. Wir erwarten dann sogar schon die ersten Schneefälle bis ins Flachland, sagen die Donnerwetter-Experten in ihrer Winter-Prognose.

Und mopo.de orakelte ähnlich dramatisch:

Minusgrade. Schnee. Glatteis. Und das für Monate! Der nahende Winter – wird er so schlimm wie im vergangenen Jahr? Droht uns gar ein echter Horror-Winter? Michael Klein von „Donnerwetter.de“ ist sich zumindest ziemlich sicher, dass es richtig kalt wird – und kündigt für November bereits das erste Schnee-Chaos an.

Bereits am 24. Oktober kommentierte Jörg Kachelmann die Vorhersagen von Bild.de und mopo.de in einem Video auf YouTube folgendermaßen:

Niemand weiß heute, wie der Winter wird. Was Sie da lesen ist alles Schwachsinn. Sie brauchen sich nicht zu beunruhigen. Kann sein, dass ein kalter Winter kommt, muss aber nicht. (…) Das Wetter weiß es im Moment selbst noch nicht. Leider sind wir in der Meteorologie noch nicht so weit, das so weit im Voraus vorhersagen zu können. Es gibt (…) kein anderes Land, in dem dieser Stuss abgedruckt wird.

Ähnlich formulierte es der Leiter des Institutes für Wetter- und Klimakommunikation auf wetterspiegel.de, als vor einem Jahr ähnliche Prognosen über den Winter 2010/11 aufgestellt wurden:

Frank Böttcher, Leiter des Institutes für Wetter- und Klimakommunikation und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft in Norddeutschland, stellt klar: „Wir können heute seriös Wetterprognosen für ein paar Tage machen. Wie das Wetter in ein paar Wochen wird, wissen wir nicht.“ (…) Mit dieser Art von Vorhersagen steigen nach Ansicht von Frank Böttcher diese unseriösen Propheten in die „Fußstapfen von Nostradamus“ und verlassen den Boden wissenschaftlich gesicherter Prognosen. „Diese Kollegen bringen die Meteorologie in Verruf. Sie nutzen die Unkenntnis der Öffentlichkeit für große Schlagzeilen.“, so Böttcher.

Immerhin zeigt sich Bild.de flexibel. Nachdem dort noch vor einem Monat für Ende November Schneechaos angekündigt wurde, heißt es jetzt:

DER TROCKENSTE NOVEMBER ALLER ZEITEN Sandsturm-Warnung fürs Wochenende

Mit Dank an BJ.

Prince Charming

Prinz Harry, Dritter der britischen Thronfolge und von den Boulevard-Medien gern als arger Hallodri beschrieben, weilt ob seiner Pilotenausbildung derzeit im Städtchen Gila Bend in Arizona.

Die britische „Daily Mail“, als Quelle für seriöse Berichterstattung in etwa so tauglich wie die gesammelten Grimm’schen Märchen, berichtete vergangene Woche, der Prinz sei dort etwas reserviert empfangen worden:

Ron Henry, Bürgermeister der 1.700-Seelen-Gemeinde, in der viele Einwohner streng gläubige Christen sind, sagt, Harry solle aufpassen, da ihm sein Ruf als Frauenheld vorauseilt.

„Hier gibt es bestimmt einige Väter, die zu extremen Mitteln greifen würden, um ihre Töchter zu beschützen“, sagte Mr. Henry, 64. „Einige der Väter würden nicht zimperlich mit einem Prinz umspringen, der sich des Nachts vergnügt.“

(Übersetzung von uns.)

Mal mit, mal ohne Nennung der Quelle „Daily Mail“ hat sich diese Geschichte in den vergangenen Tagen auch in deutschsprachigen Medien verbreitet — zugegebenermaßen vor allem in solchen, die mit der Seriosität von Grimms Märchen nicht wirklich mithalten können: RTL.de, „Focus Online“, blick.ch, mopo.de oder der „Berliner Kurier“ hatten darüber berichtet.

Die Geschichte verliert allerdings ein wenig dadurch, dass die Stadtverwaltung von Gila Bend schon am Tag, als der Artikel in der „Daily Mail“ erschienen war, die angeblichen Zitate des Bürgermeisters brüsk zurückgewiesen hatte:

Unglücklicherweise hat die „Daily Mail“ am 7. November 2011 eine schäbige und erfundene Geschichte aufgeschrieben. Bürgermeister Henry erklärte: „Ich bin tief betrübt, dass die „Daily Mail“ Bemerkungen nicht nur aus dem Zusammenhang gerissen, sondern auch vollständig erdichtet hat. Tatsächlich waren die negativen Bemerkungen die Worte des Reporters, der sich entschieden hat, eine Geschichte lieber aufzubauschen und zu erfinden, als die Wahrheit zu berichten. Ich würde niemals solche seltsamen Äußerungen machen. Wir haben enormen Respekt und Verehrung für Prinz Harry und die königliche Familie. Wir sind aufgeregt, stolz und geehrt, ihn in unserer Gemeinde zu haben, und wir werden alles dafür tun, dass sein Aufenthalt so angenehm wie möglich wird.“

(Übersetzung von uns.)

Mit Dank an Konstantin K.

Nichts für schwache Nerven

Es ist „Hamburgs brutalste Ausstellung“, so die „Hamburger Morgenpost“. „Vom Tatort ins Labor – Rechtsmediziner decken auf“ heißt sie und im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf erwartet die Besucher etwa Folgendes:

Mit Drähten umwickelte Handgelenke, eine strangulierte Person auf dem Dachboden, oder blasse, aufgeschwemmte Körper von Wasserleiche: Vieles, was Rechtsmediziner am Tatort zu sehen bekommen, ist nichts für schwache Nerven.

Die Redakteure von mopo.de halten die Bilder für so hart, dass sie die Klickstrecke extra mit einem Warnhinweis versehen haben:

Achtung: Die folgenden Fotos sind nur für Benutzer ab 16 Jahren geeignet

Das ist womöglich gut gemeint, bringt aber im Zweifelsfall wenig, wenn die Startseite von mopo.de so aussieht:

Aus diesem Rohr zogen sie Gaddafi: Die letzten Stunden des Diktators

Mit Dank an Torben K.

Studenten verbummelt

Mit Klischees ist es wie mit Topfpflanzen: Wenn sie nicht regelmäßig gepflegt werden, dann gehen sie irgendwann ein. Entsprechend titelte die Hamburger Regionalausgabe von „Bild“ gestern zum Thema Langzeitstudenten an der Universität Hamburg:

Bummelrekord!

„Bild“ präsentiert ein paar „drastische Einzelfälle“ und behauptet,

(…) dass Langzeitstudenten an vielen Fakultäten ein verbreitetes Problem sind. An der Uni gilt das für 16,2 Prozent aller Studenten, also 2319 von 14 248.

Und genau an dieser Stelle hätte der „Bild“-Redakteur stutzig werden müssen. Immerhin hat die Hamburger Universität nicht nur 14.248, sondern insgesamt 39.402 Studierende (Stand WS10/11), woraus sich eigentlich ergeben müsste, dass nur knapp 6 Prozent der Studenten Langzeitstudenten sind.

„Bild“ beruft sich bei der Berechnung der Anzahl der Langzeitstudenten auf die Ergebnisse einer Kleinen Anfrage des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) und unterschlägt dabei diesen elementaren Aspekt aus der Antwort des Hamburger Senats:

für die neuen Studiengänge trifft das in der Frage genannte Kriterium [Langzeitstudium] noch nicht zu.

Alle Zahlen aus der Kleinen Anfrage beziehen sich also ausschließlich auf die zur Zeit auslaufenden Diplom- und Magisterstudiengänge, denn:

Im Bachelor- und Masterbereich kann es keine Langzeitstudierenden geben, da die Prüfungsordnungen bei Überschreiten der doppelten Regelstudienzeit eine Exmatrikulation vorsehen.

Dass es wiederum unter den Studierenden der alten Studiengänge, die seit 2004 kaum mehr Nachwuchs verzeichnen, anteilig immer mehr Langzeitstudenten geben muss, versteht sich von selbst: Ein Großteil der wenigen, die jetzt noch auf Magister oder Diplom studieren, besteht zwangsläufig aus Langzeitstudenten, denn alle anderen haben ihr Studium bereits weitgehend abgeschlossen.

Insofern sind auch die anderen Beispiele, die „Bild“ aus der kleinen Anfrage genommen und damit aus dem Zusammenhang gerissen hat, obsolet:

Im Fachbereich Sozialökonomie studieren beispielsweise 73 von 120 Studenten (60,8 Prozent) schon doppelt so lang wie die Regelstudienzeit, also länger als 16 Semester. Bei den Informatikern sieht es genauso schlimm aus: 130 von 213 Studenten (61 Prozent)

Insgesamt, also mit Bachelor- und Masterstudenten, sind derzeit 1.376 Studenten für Informatik eingeschrieben, woraus sich ein Anteil von nur 9,4 Prozent Langzeitstudenten ergibt. Die Gesamtzahl der Studenten, die Sozialökonomie studieren, liegt bei 2.200 (Langzeitstudenten 3,3 Prozent).

Obwohl die Zahlen von „Bild“ also letztlich nichts wert sind, verbreiten der Online-Auftritt der „Hamburger Morgenpost“ und die Nachrichtenagentur dpa die Mär von den faulen Informatik- und Sozialökonomiestudenten munter weiter.

Vielleicht hätten die Journalisten die Quellen einfach ein bisschen länger studieren sollen.

Mit Dank an bono und Jan G.

Nachtrag, 21. September: Christian Röwekamp von der dpa hat uns auf folgendes hingewiesen:

Wir haben den falschen Bezug in unserer Meldung inzwischen berichtigt. Eine entsprechende Neufassung des Textes ist um 15.11 Uhr in den Landesdienst Nord der dpa eingegeben worden. (…)

Außerdem möchte ich feststellen, dass Ihr implizit erhobener Vorwurf mangelnder Recherche so nicht stehenbleiben kann. Wir bei der dpa haben eben nicht etwas „munter weitererzählt“, sondern die Hamburger Kollegen haben bei der Wissenschaftsbehörde eigens nachgefragt und zur Antwort bekommen, dass alle Zahlen aus der „Bild“ korrekt seien. Wir haben den Sprecher der Behörde in unserer Meldung sogar wörtlich zitiert, wenn auch zu einem anderen Aspekt dieses Themas. Dass im Gespräch mit der Pressestelle nicht der Gedanke entwickelt wurde, dass es in dem Bericht ja gar nicht um die Gesamtzahl aller Studierenden ging, mag misslich sein. „Nachgeplappert“ haben wir aber keinesfalls.

Warum bei der dpa niemandem aufgefallen ist, dass eine der größten Universitäten Deutschlands nur 14.248 Studenten haben soll, geht aus der Stellungnahme nicht hervor.

Der Preis ist kalt

Gestern wurde in Hamburg zum zweiten Mal der „Deutsche Radiopreis“ verliehen und man kann der „Hamburger Morgenpost“ nicht vorwerfen, ihren ganzen Artikel über die Veranstaltung im Voraus geschrieben zu haben, immerhin stehen darin ja die Namen einiger Gewinner.

Den ganzen Artikel hat die „MoPo“ also nicht „kalt geschrieben“, wie man das unter Journalisten so nennt.

Aber diesen Teil bestimmt:

Ach, und bei einem funkte es natürlich gewaltig – als der britische Schmuse-Barden James Blunt (37) seinen Hit „You’re beautiful“ ins Mikro schmachtete. Unter den Laudatoren: Cosma Shiva Hagen, Sonya Kraus, Tim Mälzer, Désirée Nosbusch.

Gesungen hat Blunt nicht etwa das sechs Jahre alte „You’re Beautiful“, sondern seine heute erscheinende Single „I’ll Be Your Man“.

Und was Sonya Kraus angeht: Nun, die hatte leider „kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen passen“ müssen, wie die Veranstalter des Radiopreises auf ihrer Website schreiben.

Und das schöne Foto von Frau Kraus auf der Startseite von mopo.de?

Das ist natürlich nicht gestern entstanden, sondern beim „Bunte New Faces Award“ im Juli. Das Foto von Cosma Shiva Hagen (rechts) entstand bei der Veranstaltung „Movie meets Media“ im vergangenen Dezember und das Bild von Moderatorin Barabara Schöneberger (links) ist mindestens vier Jahre alt.

Mit Dank an Bernd H.

Nachtrag, 14.40 Uhr: mopo.de hat ein paar der Archivbilder aus der Bildergalerie entfernt und den Artikel unauffällig umgeschrieben:

Ach, und bei einem funkte es natürlich gewaltig – als der britische Schmuse-Barden James Blunt (37) seinen Hit „I’ll Be Your Man“ ins Mikro schmachtete. Unter den Laudatoren: Cosma Shiva Hagen, Tim Mälzer, Désirée Nosbusch.

Blättern:  1 2 3