Der Vergleich stinkt

Liebe Journalisten,

sollten Sie im Rahmen der Berichterstattung über den Protz–/Prunk–/Luxus–/Skandal–Bischof Tebartz-van Elst plötzlich von der Idee heimgesucht werden, ein kleines Käse-Witzchen wäre jetzt angebracht, etwa …

In Limburg stinkt etwas gewaltig zum Himmel — aber kein von den Medien verschuldeter Käse.

(Main Post)

oder:

Tebartz-van Elst wird sein Amt wohl aufgeben müssen, damit in Limburg höchstens noch der Käse zum Himmel stinkt.

(Ostsee-Zeitung)

… dann denken Sie bitte daran, dass solche Scherze ein gewisses Hink-Potenzial mit sich bringen. Der berühmte Limburger Stinkekäse kommt nämlich nicht aus dem Bistum Limburg (Hessen/Rheinland-Pfalz), sondern aus dem früheren Herzogtum Limburg in Belgien.

Mit Dank an Harald G.

Anzeige

Hinter dem Radar

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) brüstet sich derzeit gerne damit, dass sie — Prognosen zufolge — bei der Bundestagswahl in zwei Wochen die Fünf-Prozent-Hürde knacken werde.

So sagt AfD-Chef Bernd Lucke im aktuellen "Focus", für den Einzug in den Bundestag werde es "locker reichen". Dabei bezieht er sich aber nicht auf die Prognosen der großen Umfrageinstitute, sondern auf eine andere Quelle:

Das Wahl-Radar sieht uns bei sieben bis acht Prozent.

Auch die "Main Post" beruft sich auf dieses "Wahl-Radar" und erklärt:

Dabei handelt es sich um einen Informationsdienst einer Düsseldorfer Agentur, die sowohl die klassischen Umfrage-basierten Prognosen der bekannten Meinungsforschungsinstitute als auch die auf der Auswertung von Social Media und Wahlbörsen basierenden Prognosen einbezieht. Dem Wahl-Radar zufolge kommt die Alternative für Deutschland auf rund sieben Prozent.

Die Überschrift lautet:"Wir schaffen bis zu acht Prozent" - In Würzburg präsentierte sich die Alternative für Deutschland optimistisch

Der "Trierische Volksfreund" schreibt:

Der Informationsdienst Wahl-Radar fasst wöchentlich die Ergebnisse aller öffentlichen Wahlprognosen zusammen. Das aktuelle Ergebnis sagt 7,6 Prozent für die Alternative für Deutschland voraus — mehr als doppelt so viel wie die Piraten, deutlich mehr als die FDP, knapp mehr als die Linke.

Fast acht Prozent also. Bei anderen Umfragen, etwa von Allensbach oder Forsa, liegt die AfD momentan lediglich bei drei, maximal vier Prozent.

Diese krassen Unterschiede kommen dadurch zustande, dass das "Wahl-Radar" auch so Dinge einbezieht wie die "Wahlwette" von "Spiegel Online" oder die "Prognosebörse" des "Handelsblatts".

Es fließen vor allem aber auch die Zahlen des "Wahl-O-Meters" ein, das zählt, wie oft eine Partei und ihre Politiker auf Twitter erwähnt werden. Darin schneidet die AfD regelmäßig derart gut ab, dass sie auch im "Wahl-Radar" immer deutlich über fünf Prozent liegt.

Und es ist wohl kein Zufall, dass das "Wahl-Radar" ausgerechnet diese Methode anwendet, um seine Prognosen zu berechnen. Denn hinter dem "Wahl-Radar" — und das hat leider keines der oben genannten Medien geschrieben — steckt ein AfD-Mann.

Die "Düsseldorfer Agentur", die den Dienst betreibt, gehört Wolfgang Osinski. Der war mal Pressesprecher von RTL, hat bei "Bild" gearbeitet und ist heute Vorstandsmitglied der AfD in Düsseldorf. Zum dreiköpfigen "Wahl-Radar Team" gehört außerdem Ulrich Wlecke — er ist Bundestagskandidat der AfD.

Das hätten die Journalisten mit einer kurzen Google-Suche auch selbst herausfinden können. Oder mit einer einfachen Nachfrage. So wie die "Stuttgarter Nachrichten", die sich nicht einfach blind auf das Acht-Prozent-Gerede verlassen haben:

[…] eine Nachfrage unserer Zeitung bei der Agentur ergab: Osinski ist selbst AfD-Mitglied. Er gibt zu: 'Ich spreche pro domo'. Das heißt Werbung in eigener Sache.

Und so wundert es dann auch nicht, dass Osinski und Wlecke in der aktuellen Ausgabe des "Wahl-Radars" (PDF) eines nicht oft genug betonen können:

[Die AfD] hat gute Aussichten, die 5%-Hürde zu überspringen.

Ein Überspringen der Fünf-Prozent-Hürde sei "durchaus drin". Die AfD sei "vorraussichtlich im Bundestag". Ein Nichteinzug der AfD sei "sehr unwahrscheinlich". Und so weiter.

Dass die Betreiber des "Wahl-Radars" selbst zur AfD gehören, wird an keiner Stelle erwähnt.

Mit Dank an Thomas H.

Nachtrag, 12. September, 11 Uhr: Der "Volksfreund" hat den Artikel gestern transparent überarbeitet und einen Nachtrag veröffentlicht.

Anzeige