Archiv für Computer Bild

„Computer Bild“ deckt auf

Das Investigativ-Ressort der „Computer Bild“ hat sich neulich auf eine spannende Mission begeben:STRENG VERTRAULICH! - Schlechte Karten: Diese 50 Orte will Google Earth Ihnen verheimlichen

Es gibt sie überall auf der Welt: Plätze, die Regierungen vor den Augen der digitalen Öffentlichkeit verbergen wollen. COMPUTER BILD stellt 50 von ihnen vor.

Zum Beispiel diesen hier:Laguna Seca (USA)  In der Nähe der kalifornischen Rennstrecke „Mazda Raceway Laguna Seca“ finden sich weiße und schwarze Flecken auf der Google-Earth-Karte. Was sie verbergen, ist unklar.
Unsere heutige Quizfrage: Was sind das für geheimnisvolle Flecken?

a) Sie verbergen ein komplexes Tunnelsystem, in dem eine UFO-Sekte Hitler klonen will.

b) Es sollten eigentlich Kornkreise werden, hat aber nicht so gut hingehauen.

c) Sie gehören zum streng ungeheimen und höchstwahrscheinlich atomwaffenfreien Golfplatz des Pasadera Country Clubs, der sich direkt um die Ecke befindet.

Welche Antwort richtig ist, dürfen wir leider nicht sagen. Streng vertraulich.

Mit Dank an Boerris K.

Nachtrag, 18.10 Uhr: Das Bild wurde aus der Klickstrecke entfernt. Mysteriös!

Kopiertes & Peinliches

Vor ziemlich genau zwei Jahren ist auf Bild.de ein Artikel zu Googles „Street View“ erschienen. Er beginnt so:

Googles „Street View“ steckt voller Überraschungen. COMPUTER BILD nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise und zeigt, was sich an Skurrilem, Lustigem und Verrücktem im Straßenbilderdienst verbirgt.

Heute ist ein neuer „Street View“-Artikel erschienen. Er beginnt so:

Google Street View steckt voller Überraschungen:   COMPUTER BILD nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise und zeigt, was sich an Skurrilem, Lustigem und Verrücktem im Straßenbilderdienst verbirgt.

Auch den Rest des Textes hat Bild.de einfach aus dem älteren Artikel kopiert, ebenso wie einige der Fotos. Dieses hier ist allerdings neu:Kurioses & Peinliches - Google Street View: Die verrücktesten Bilder

In der Bildunterschrift heißt es:

Land in Sicht: Der Hafen der japanischen Stadt Hiagashimaecho ist bekannt für seine enge Einfahrt. Und dann muss man auch noch korrekt einparken … Das war zu viel für den Kapitän dieses Frachters

Dass der Name der Stadt falsch geschrieben ist, soll mal egal sein. Viel entscheidender ist: Das Schiff steht nicht etwa so da, weil der Kapitän zu blöd war — sondern weil der Hafen 2011 von einem Tsunami getroffen wurde.

Mit Dank an Heiko.

Haarspalterei

Falls Sie sich immer schon gefragt haben, was eigentlich das Gegenteil eines Fußballfelds ist: Das ist ein menschliches Haar. Zumindest auf Journalistisch.

Während die wehrlosen Sportplätze oft als Vergleichsgröße für große Flächen missbraucht werden, wird das einzelne Haar herbeigezogen, wenn es um extrem kleine Abmessungen geht.

So wie jetzt von „Computer Bild“:

Wichtigste Neuerung der Clarkdale-Prozessoren ist die Fertigungstechnik 32 Nanometer: Jede Leiterbahn im Prozessor ist 32 Nanometer (nm) breit – also etwa halb so dünn wie ein menschliches Haar.

Ein Nanometer entspricht 10-9 oder 0,000000001 Metern, ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von rund 0,1 Millimetern (1 mm = 10-3 m) oder 100.000 Nanometern — und ist damit etwa 1500 Mal so dick, wie von „Computer Bild“ behauptet.

Nachtrag, 16.25 Uhr: Bild.de hat den Text geändert:

ein menschliches Haar hat einen Durchmesser, der etwa zwischen 43.000 und 100.000 Nanometern liegt.

Mit Dank an Thorsten.