Archiv für 6 vor 9

Informanten, NZZ, 1. FC Köln

1. „Mit Bedacht: Verantwortung von Auslandsreportern“
(ndr.de, Video, 7 Minuten)
Welche Verantwortung Reporter für ihre Informanten tragen. Erwähnt im Bericht werden auch zwei Reporter der „Bild am Sonntag“, die 2012 in Iran unterwegs waren (ab 2:45 Minuten).

2. „Ein Schulterklopfen für den Ich-Journalismus“
(buchalsmagazin.tumblr.com, pw)
Im Gegensatz zu Michael Sontheimer in der „taz“ kann pw dem Ich-Journalismus etwas abgewinnen. Die Leser hätten, „zumindest nach meiner Erfahrung, Lust darauf, ihr Leben mit anderen abzugleichen und zu sehen, wo sie selbst stehen.“

3. „Warum Choreos nichts mit Prügeleien zu tun haben“
(effzeh.com, David Schmitz)
Fußball: Eine beim Bundesliga-Spiel 1. FC Köln gegen Borussia Möchengladbach gezeigte Riesenflagge lässt Bild.de fragen: „Warum hat der FC das nicht verhindert?“. David Schmitz bemerkt dazu: „Es ist also so, dass der Verein in Zukunft besser jedes Motiv, das auch nur halbwegs provokant ist, unterbinden sollte, damit im Stadion keine Ausschreitungen stattfinden können, die ja aber gar nicht stattgefunden haben. Einleuchtend.“

4. „Wie die neue NZZ aussehen soll“
(watson.ch, Maurice Thiriet)
Maurice Thiriet liegt die Nullnummer einer neuen „Neuen Zürcher Zeitung“ vor: „NZZ-Sprecherin Bettina Schibli betont, dass es sich bei der watson vorliegenden Nullnummer ‘um eine von mehreren in der Marktforschung qualitativ und quantitativ beurteilten Testversionen’ handle, die seither aufgrund des Feedbacks aus der Marktforschung weiter verändert worden seien.“

5. „Wolle hat die Faxen dicke“
(taz.de, Mark-Stefan Tietze)
Mark-Stefan Tietze schreibt in der Rubrik „Die Wahrheit“ über die aktuellen Querelen beim „Spiegel“.

6. „Das große LVZ-Online-Kommentare-BULLSHIT-BINGO“
(facebook.com/lvzonline)

Nabelschau, Nordkurier, Jugend-TV

1. „Im Zeitalter der Selbststilisierung“
(taz.de, Michael Sontheimer)
Statt zu recherchieren, würden Journalisten immer häufiger Nabelschau betreiben, kritisiert Michael Sontheimer: „Wenn inzwischen die Journalistengeneration der Selfies glaubt, das Persönliche sei qua naturam politisch, auch wenn es nicht politisch gedacht und auf das Politische projiziert wird, ist das ein fataler Fehler. Zudem verwechseln die meisten Ich-Erzähler das Persönliche mit dem Privaten.“

2. „Zwei bekannte ZEIT-Journalisten und ihr Kampf gegen die Pressefreiheit“
(internet-law.de, Thomas Stadler)
Vor dem Landgericht Hamburg streiten zwei „Zeit“-Journalisten und das ZDF über Aussagen, die in der Satiresendung „Neues aus der Anstalt“ über diese Journalisten gemacht wurde. Als Reaktion auf den Beitrag von Thomas Stadler schreibt Jochen Bittner, weshalb er sich gezwungen sah, gegen „die weitere Verbreitung dieser falschen Tatsachenbehauptungen“ vorzugehen.

3. „Endstation Winzerfest“
(juliane-wiedemeier.de)
Juliane Wiedemeier glaubt, dass konservative Lokalzeitungsmacher eine grössere Gefahr für die Lokalzeitung sind als das Internet: „Wer wissen will, was am Ort los ist, kommt auch 2014 an der Lokalzeitung nicht vorbei. Welche jedoch inhaltlich noch im Jahr 1981 hängt – in Zeiten, als Vereine über ihre Jahreshauptversammlungen noch nicht auf ihrer Internetseite berichten konnten und Menschen ihre tägliche Mediennutzungszeit auf eine ausgedruckte Zeitung und drei Fernsehprogramme verteilten.“

4. „Warum der Nordkurier lieber die Fakten nennt“
(nordkurier.de, Jürgen Mladek)
Gregor Kochhan wirft dem „Nordkurier“ vor, es mit dem Pressekodex nicht so genau zu nehmen und liefert konkrete Verbesserungsvorschläge. Der „Nordkurier“ hält dagegen: „Durch Verschweigen erzeugt man Unsicherheit und letztlich Angst. Was sollen die Menschen denn denken, wenn öfter Polizeiautos vorm Asylbewerberheim halten und nichts davon in der Zeitung steht? Das schürt Gerüchte und Stimmungen. Wir setzen Fakten dagegen.“

5. „Panik im Mittelstand oder: Wohin driftet der Journalismus?“
(wolfgangmichal.de)
Wolfgang Michal schreibt zur Publizistik der Zukunft: „Wer heute immer noch Journalist werden will (und das wollen erstaunlicherweise immer noch viele), wird künftig davon ausgehen können, entweder über Gebühren und Steuern finanziert zu werden oder von Stiftungen, Internet-Plattformen oder Crowdfunding zu leben. Der Journalist der Zukunft wird so im weitesten Sinne dem Öffentlichen Dienst angehören und als Vermittler von Informationen um größtmögliche Neutralität, Ausgewogenheit und Distanz bemüht sein. Oder er wird im Sinne der ihn beauftragenden ‘Gemeinde’ ganz bestimmte Ziele verfolgen und eine neue Form des Partei- und PR-Journalismus etablieren.“

6. „Aufgedeckt: So funktioniert der Zitationszirkel von Jugend-TV“
(blog.gwup.net, Bernd Harder)

Cahoots, Markus Schächter, Sun

1. „cahoots, Atlantikbrücke und Gesinnungsschnüffelei“
(get.torial.com, Laura Meschede)
Laura Meschede stellt das Browser-Add-On Cahoots (Firefox / Chrome) vor: „Einmal installiert, zeigt einem das Addon Verbindungen von Journalisten in Politik und Wirtschaft an.“ Siehe dazu auch „Unter einer Decke“ (taz.de, Laura Meschede).

2. „Frankreichs Medien hängen am Tropf des Staates“
(welt.de, Adrian Lobe)
Presseförderung in Frankreich: „Jahr für Jahr subventioniert der französische Staat die Presse mit 400 Millionen Euro. Und das, obwohl die öffentlichen Kassen leer sind.“

3. „Ex-ZDF-Chef verfängt sich in Freunderlwirtschaft“
(handelsblatt.com, Hans-Peter Siebenhaar)
Markus Schächter, der zu ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz „ein enges Verhältnis“ aufweise, bescheinigt dem ORF ein überzeugendes Gesamtprogramm: „Ausgerechnet der ehemalige ZDF-Intendant wurde vom ORF als angeblich unabhängiger und unvoreingenommener Sachverständiger beauftragt, die Programmqualität zu prüfen und dem Aufsichtsgremium, in Österreich Stiftungsrat genannt, anschließend darüber Rechenschaft abzulegen.“

4. „The Sun rips off website exclusive without seeking permission“
(theguardian.com, Roy Greenslade, englisch)
Eine „Sun“-Titelgeschichte unter der Schlagzeile „Inside Islamic State Terror Camps“: „But the paper did not break the story. The whole article, including verbatim quotes, was ‘borrowed’ from a Swedish-based website without attribution.“

5. „Plappern gehört zum Handwerk“
(persoenlich.com, René Zeyer)
René Zeyer kritisiert die journalistische Qualität im „Sonntagsblick“.

6. „Die Mensa ist zu klein, aber gross genug“
(blog.zhdk.ch/toniblog, Kathrin Passig)
Kathrin Passig zählt nach, ob die neue Mensa im Zürcher Toni-Areal tatsächlich „viel zu klein“ ist, wie der „Tages-Anzeiger“ schreibt.

Wissenschaftsjournalismus, Carola Hein, Felix Magath

1. „Wissenschaftsjournalismus als Herausforderung“
(blogs.faz.net/planckton, Sibylle Anderl)
Der Wissenschaftsjournalismus steht vor einer kaum noch zu überschaubaren Flut von wissenschaftlichen Publikationen: „Während noch vor gar nicht allzu langer Zeit einfach wissenschaftsjournalistisch aufbereitet werden konnte, was in den namhaften Journals veröffentlicht wurde, muss heute radikal ausgewählt werden, da die Anzahl von Veröffentlichungen für die Eins-zu-eins-Berichterstattung zu groß geworden ist. Das Fundament einer solchen Auswahl kann schwerlich anderes als ein fundiertes wissenschaftliches Fachwissen sein. Sofern das bei Wissenschaftsjournalisten nicht mehr vorliegt, müssen aber andere Strategien gefunden werden.“

2. „CDU im Büro, AfD zuhaus“
(taz.de, Jens Twiehaus)
Carola Hein ist Lokaljournalistin bei der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ – und in einer Beziehung mit dem Politiker Alexander Gauland: „Knapp zwei Wochen vor der Brandenburger Landtagswahl porträtierte sie die CDU-Kandidatin Saskia Ludwig für ihre Zeitung. Und fuhr dann abends nach Hause in die Berliner Vorstadt von Potsdam, um dort AfD-E-Mails für ihren Lebensgefährten Alexander Gauland zu tippen.“

3. „Karl Sackreis berichtet! Ein Plädoyer für glaubwürdigere Branchendienste“
(lousypennies.de, Christian Schweppe)
„Welcher Nachrichtenfaktor trifft eigentlich auf die Präsentation des neuen Produktes eines US-Konzerns zu?“, fragt Christian Schweppe zu den vielen Neuigkeiten, die Journalisten über Produkte von Apple und Netflix verbreiten. Siehe dazu auch „Kommentar: Wenn Online-Journalismus kein Journalismus mehr ist“ (macnotes.de, Alexander Trust).

4. „Kommentare im Internet: ‘Du bist so hässlich, geh sterben'“
(spiegel.de, Björn Stephan)
Ein Interview mit Kathrin Weßling, die Onlinekommentare sammelt und vorliest: „Die Tendenz ist, dass Frauen für ihr Aussehen, ihre Sexualität beleidigt werden. Dann heißt es: Diese Frau müsste mal wieder ‘richtig durchgenommen’ werden. Oder: Diese Frau hat ein psychisches Problem. Männern hingegen wird oft Inkompetenz vorgeworfen, Unwissen, schlechte Recherche oder Arroganz. Ich habe bei einem Mann noch nie einen Kommentar gelesen wie: Du bist so hässlich, geh sterben.“

5. „‘Die BBC war die größte Enttäuschung'“
(deutschlandradiokultur.de, Korbinian Frenzel)
Wolfgang Blau spricht rückblickend über die Snowden-Leaks-Veröffentlichungen des „Guardian“.

6. „Beim FC Fulham entlassener Felix Magath schaltet Anwalt ein“
(tagesspiegel.de)
Britische Medien berichten, Felix Magath habe die Oberschenkelverletzung eines Spielers „mit einem Stück Käse behandeln lassen, statt den Reha-Plan des Mannschaftsarztes zu befolgen“. Ausserdem rufe er „Spieler in sein Büro und starre sie minutenlang an, um zu sehen, ob sie blinzeln“.

Longform, Economist, Betrug

1. „Lügen & Betrügen“
(3sat.de, Video, 43:52 Minuten)
Wie Schüler, Studenten und Wissenschaftler abschreiben, manipulieren, lügen und betrügen.

2. „Bild dir keine Meinung“
(taz.de, Meike Laaf)
Alexander Blum von „Bild am Sonntag“ lässt bei Google Suchergebnisse zu vier Bildblog-Beiträgen, in denen sein Name vorkommt, löschen (BILDblog berichtete): „Er selbst äußerte sich dazu nicht, doch die Pressestelle des Axel-Springer-Verlags bestätigte der taz auf Anfrage, dass Blum ‘die Löschung eigeninitiativ beantragt’ habe, und fügte hinzu: ‘Eine Rücksprache mit der Redaktion hat es nicht gegeben.'“

3. „Die Mär vom guten Online-Journalismus“
(robotergesetze.com, Boris Hänßler)
Der Longform-Journalismus werde zukünftig nur noch ein Publikum finden, „das sein Gehirn durch regelmäßige, lange Lesephasen trainiert, bewusst oder unbewusst“, glaubt Boris Hänßler: „Um die große Masse zu erreichen, braucht der Online-Journalismus dann eine andere Lösung, die es noch nicht gibt. Und wie das mit Ideen so ist: Sie kommen nicht, in dem wir sie herbei reden – sie kommen irgendwann von alleine.“

4. „Ukraine-Konflikt: ARD-Programmbeirat bestätigt Publikumskritik“
(heise.de/tp, Malte Daniljuk)
Malte Daniljuk stellt ein Protokoll des ARD-Programmbeirats vor, das sich mit der ARD-Berichterstattung zum Ukraine-Konflikt auseinandersetzt: „Besonders negativ seien die Weltspiegel-Ausgaben des Bayrischen Rundfunks mit einer ‘einseitigen, fast schon an die Sprache des Kalten Krieges gemahnenden Moderation’ sowie der ‘Bericht aus Berlin’ hervorgestochen.“

5. „Kein Mädchenhändler, kein Lobbyist“
(blogs.stern.de, Hans-Martin Tillack)
Hans-Martin Tillack schreibt über Ex-„Bild“-Chefredakteur Hans-Hermann Tiedje: „Er darf öfters auf Seite 2 des Boulevardblattes mit einem ‘Bild-Kommentar’ auftreten. Die Zeitung erwähnt dabei nie, dass der 65-Jährige im Hauptberuf als Berater für zahlende Kunden unterwegs ist. Auch unter seinem Pro-Steinbrück-Kommentar fehlte jeder Hinweis auf eine Doppelrolle des gelernten Journalisten.“

6. „With New Ad Measure, The Economist Emphasizes Quality Over Quantity“
(blogs.wsj.com/cmo, Suzanne Vranica, englisch)
Der „Economist“ erweitert die Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit des Publikums zu messen. „Some experts argue that if there was more focus on the time readers spend with stories and ads, publishers would invest in more compelling content and maybe rely less on lighter content that is designed to get people to click through or share.“

Autorisierung, SEO, Salafisten

1. „Der Fotograf als Pädokrimineller“
(rheker.wordpress.com)
Sascha Rheker macht sich Gedanken über einen Gesetzentwurf, der „die unbefugte Herstellung oder Verbreitung“ von Fotos, auf denen nackte Kinder oder Jugendliche zu sehen sind, unter Strafe stellen will. „Wer das Urlaubsfoto eines Familienvaters oder ein anderes harmloses Kinderbild, wie einen Anne Geddes Bildband, über die Konstruktion ‘unbefugt’ auf eine Stufe mit dem, was man landläufig Kinderpornographie nennt stellt, der verharmlost letzteres und der verharmlost das, was Kindern da bei der Produktion dieser Bilder an Mißbrauch zustößt.“ Siehe dazu auch „Ermittlungstatbestand: Kinderfotos“ (notes.computernotizen.de, Torsten).

2. „Genug gekuschelt! Warum die Autorisierungspraxis deutschen Medien schadet“
(meedia.de, Peter Littger)
Peter Littger glaubt, die Autorisierung von Texten schade dem Journalismus in Deutschland: „Während Briten meistens so genannte durchgeschriebene Texte verfassen, in denen sie einzelne Zitate aus den Gesprächen nutzen, aber darüber hinaus auch andere Stimmen zu Wort kommen lassen und das Gespräch insgesamt journalistisch einordnen, ziehen deutsche Journalisten sehr häufig die Form des Wortlautinterviews vor. Damit entziehen sie sich jeder journalistischen Einordnung, was man objektiv finden mag, was aber vor allem einfach und bequem ist.“

3. „Wie ‘CHIP Online’ künftig die Lotto-Zahlen vorhersagt. Oder: Warum SEO mächtig nervt“
(basicthinking.de, Tobias Gillen)
Chip.de veröffentlichte am 15. September einen Text über ein Ereignis, vom dem wahrscheinlich war, dass es am 17. September eintreffen wird.

4. „‘Ich bin ein Korinthenkacker-Typ'“
(cicero.de, Merle Schmalenbach)
Merle Schmalenbach trifft Postillon-Gründer Stefan Sichermann in Fürth: „Sein Erfolg zeigt, dass man im Internet mit Beharrlichkeit sehr weit kommen kann.“

5. „Mehr Journalismus waltern“
(schaechtele.tumblr.com)
Kai Schächtele schreibt über die Krise der Zeitungen: „Die Selbständigen haben längst verinnerlicht, dass sie Risiken eingehen müssen, um voranzukommen. Es ist höchste Zeit, dass dieses Bewusstsein auch unter den Festangestellten ankommt. Zu ihrem eigenen Wohl.“

6. „Muslimin über Salafisten in Deutschland: ‘Herr Augstein, Sie irren'“
(spiegel.de, Sounia Siahi)
Sounia Siahi antwortet auf eine Kolumne von Jakob Augstein: „Herr Augstein, ich will mich hier in meinem deutschen Zuhause nicht wie in einem arabischen Land bewegen müssen. Ich fühle mich hier frei, beschützt und in jeder Hinsicht gesegnet. Und dieses Gefühl möchte ich mir um nichts in der Welt nehmen lassen. Wenn der deutsche Staat dafür tut, was er tun muss, kann ich es verstehen.“

Rollenbilder, Preisüberwacher, ALS

1. „Immer das gleiche Strickmuster“
(freitag.de, Nina Scholz)
Nina Scholz wirft einen Blick auf Lifestyleblogs, bei denen Frauen „deutlich die Mehrheit“ stellen: „Was Blogs wie Lovetaza so problematisch macht: Junge Frauen, die auf den ersten Blick modern wirken, führen alte Rollenbilder auf, sie zementieren sie sogar. Viele Lifestylebloggerinnen wie Davis sind berufstätig und berichten von ihrer individuellen Kombination aus Kindern und Lohnarbeit. Aber die Inhalte und Fotos, die sie drumherum präsentieren, sind nichts anderes als eine verjüngte Form der Homemaking-Bewegung, die in den USA seit Jahrzehnten mit Publikationen wie Good Housekeeping oder den Zeitschriften von Martha Stewart begleitet wird.“

2. „‘Verzögerung zwischen USA und Deutschland minimieren'“
(dwdl.de, Thomas Lückerath)
Netflix-Programmchef Ted Sarandos erzählt, was bei Netflix zu sehen sein wird – und was nicht: „Wenn wir bei Serien bleiben, dann sind Krimiserien mit abgeschlossenen Handlungen sicher weniger geeignet, weil hier Bingeviewing einfach keine so große Rolle spielt. Sicher nicht für Netflix geeignet sind Reality-Shows, Castingshows und alle Arten von hochaktuellen TV-Formaten.“

3. „Auslandspresse diskriminiert Schweizerinnen und Schweizer“
(blog.preisueberwacher.ch, Stefan Meierhans)
Der Preisüberwacher schreibt zu den deutlich höheren Preisen für Zeitschriften (und Zeitungen) in der Schweiz: „Die Preisdifferenzen zum benachbarten Ausland betragen gemäss Preisbarometer vom Juni im Durchschnitt rund 49 Prozent gegenüber Deutschland und rund 55 Prozent gegenüber Frankreich. Gegenüber Italien wird dort sogar eine Überhöhung vom 124 % ausgewiesen.“

4. „Kripo belauschte BR-Polizeireporter“
(sueddeutsche.de, Frank Müller)
Das BKA Wiesbaden belauscht den Polizeireporter des Bayerischen Rundfunks, Oliver Bendixen: „‘Äußerst befremdlich’ sei der Vorfall, erklärte der Sender am Montag. ‘Es bleibt fraglich, wie es bei offensichtlich in diesem Fall dünner Verdachtslage und lediglich aufgrund einer Aussage vom Hören-Sagen überhaupt in Erwägung gezogen werden konnte, einen Journalisten abzuhören.'“

5. „Ich habe ALS – und finde das Spektakel verlogen“
(tagesspiegel.de, Benedict Maria Mülder)
„Taz“-Mitbegründer Benedict Maria Mülder schreibt über die ALS Ice Bucket Challenge: „Die Krankheit ist seit hundert Jahren bekannt. Die narzisstische Mobilisierung, die manche mit dem Etikett ‘Altruistisch’ adeln, ist aufgesetzt, vermessen und meilenweit von aufklärerischen Absichten entfernt.“

6. „Fickt euch!“
(taz.de, Anja Maier)

Indien, Simpsons, Geiseln

1. „Leistungsschutz­recht wirkt: Mehrere Suchmaschinen zeigen Verlagsseiten nicht mehr an“
(stefan-niggemeier.de)
Mehrere Suchmaschinen zeigen Inhalte jener Verlage, „die in der VG Media organisiert sind, um Ansprüche aus dem neuen Presse-Leistungsschutzrecht geltend zu machen“, nicht mehr in den Ergebnissen an: „Inhalte anderer Verlage, die nicht Geld für die Anzeige kurzer Ausschnitte ihrer Inhalte in Suchmaschinen oder Aggregatoren verlangen, werden nach wie vor angezeigt.“

2. „Bewusster Fake als Propaganda?“
(konradweber.ch)
Konrad Weber teilt ein Foto auf Twitter und versucht danach, es zu verifizieren.

3. „Propagandabilder: ein Schnitzel gegen lästige Fragen“
(medienblog.blog.nzz.ch, Rainer Stadler)
Rainer Stadler fragt die Redaktion des „Blick am Abend“ auf Twitter nach dem Umgang mit einem Bild der exekutierten IS-Geisel David Haines. „Auf den Websites einzelner Medien sind Beiträge zu finden, in welchen die Gesichter der Gefangenen unkenntlich gemacht sind, in andern Berichten wiederum nicht. Offenbar hängt die Entscheidung davon ab, welcher Redaktor gerade den Schichtdienst erfüllt.“

4. „VISUM – don´t be a journalist!“
(ajlandgraf.wordpress.com)
Ein Journalist beantragt ein Visum für eine Privatreise nach Indien: „‘Publisher – this could cost me my job!’, rief er entsetzt und reichte mir den Antrag mit spitzen Fingern zurück. Ich müsste unbedingt eine Bescheinigung meines Arbeitgebers einreichen, aus der hervorginge, dass ich nichts, aber auch gar nichts mit Journalismus zu tun hätte..“

5. „‘Kommentarland’ – bei Lesern zu Besuch“
(srf.ch, Videos, Dialekt)
Das Schweizer Fernsehen besucht 16 Verfasser von Leserkommentaren zuhause, und fragt sie nach ihrer Motivation.

6. „‘Das Erzählmuster ähnelt der Ilias'“
(jetzt.sueddeutsche.de, Jan Stremmel)
Geschichtsprofessor Ben Schmidt wertet 25 Jahre Simpsons statistisch aus: „Zum Beispiel taucht der Begriff ‘Klimawandel’ in den Jahren 2006 bis 2008 ständig auf – und danach kaum noch. Der Boom dieses Themas endete mit der Finanzkrise. Dieses Verschwinden von Begriffen beobachte ich übrigens auch in anderen Medien. Als normaler Zuschauer oder Leser merkt man ja kaum, wenn ein Thema plötzlich nicht mehr erwähnt wird.“

Sonnensturm, Christine Lieberknecht, Ratlosigkeit

1. „Geomagnetisches Stürmchen droht“
(heise.de)
Die Schlagzeile „Gigantischer Sonnen-Sturm im Anmarsch“ auf Bild.de: „In den zurückliegenden Sonnenfleckenmaxima gab es solche Stürme über Jahre hinweg im Abstand von wenigen Wochen, ohne dass diese Schäden hinterlassen hätten. Erst wenn die höchste Kategorie erreicht ist, geraten Satelliten und Stromnetze in Gefahr; ob tatsächlich Probleme auftreten und wie groß diese sind, hängt von verschiedenen Parametern ab.“

2. „China überholt Deutschland bei den regenerativen Energien“
(diewunderbareweltderwirtschaft.de, Dieter Meyeer)
Die Schlagzeile „Erneuerbare Energien: China überholt Spitzenreiter Deutschland“ auf Spiegel.de: „Sicher, China investiert in Wind und Solar. Aber zu behaupten, dass China bereits in der Größenordnung liegt wie Deutschland, ist kompletter Unfug, den man sich nur zusammenschreiben kann, wenn man in Mathe gepennt hat (oder wenn man ne knallige Überschrift braucht).“

3. „Wie Christine Lieberknecht ihre Ignoranz gegenüber der Presse demonstriert“
(udostiehl.wordpress.com)
Caren Miosga befragt in den „Tagesthemen“ Christine Lieberknecht, die (aufgrund von akustischen Problemen?) zunächst überhaupt nicht auf die gestellten Fragen eingeht.

4. „Im Interesse der Öffentlichkeit“
(sonntagszeitung.ch, Stephan Russ-Mohl)
Warum ist die Zahlungsbereitschaft für Journalismus „in der jungen Generation so drastisch geschwunden, während man für SMS und Klingeltöne bereitwillig Geld hinblättert“, fragt Stephan Russ-Mohl und antwortet, dass „zumindest die klügeren Leserinnen und Leser zu Recht mehr und mehr an der Glaubwürdigkeit ihrer Medien“ zweifeln. Sie sähen „nicht recht ein, dass sie für weniger redaktionelle Leistung mehr Geld bezahlen sollen.“

5. „Testament der Ratlosigkeit – Anmerkungen zu Blumencron“
(datenjournalist.de, Lorenz Matzat)
Lorenz Matzat beschäftigt sich mit dem Text „Schafft den Online-Journalismus ab“ (faz.net, Mathias Müller von Blumencron): „Nein, wirkliche Rezepte hat Blumencron nicht anzubieten. Einerseits meint er, dass Redaktionen Feuer anzünden müssten, um zu bestehen. Gleichzeitig verweist er auf den Innovation Report der NYT. Das US-Mediums brennt wie kein anderes ein Feuer im Netz ab. Aber es gibt selber zu, so zitiert Blumencron die Analyse, bislang nicht den ‘Code der digitalen Ära’ geknackt zu haben. Warum sollte man also der NYT nacheifern? Weil man selbst keine bessere Idee hat? Und spielt man wirklich in der gleichen Liga wie die NYT oder der Guardian?“

6. „Das hässliche Bild kann jetzt weg“
(faz.net, Tobias Kreutzer)
Künstler Dan Roach versucht das Recht auf Vergessenwerden zu nutzen, um sein Frühwerk vergessen zu lassen: „The decision to ask for the link to be removed from Google was based on no more than a wish to highlight my new work, rather than the old.“

Parallelwelten, The Falling Man, Bud Spencer

1. „Dann nimmt man sie halt nackt“
(taz.de, Margarete Stokowski)
Eine Liste von Themen, welche „Focus“, „Spiegel“ und „Stern“ mit Bildern von („ziemlich nackten“) Frauen illustrieren.

2. „Einspruch unerwünscht – wie sich die Mainstream-Medien von ihren Lesern entfremden“
(nachdenkseiten.de, Jens Berger)
Jens Berger thematisiert, dass in den Kommentarbereichen von Zeitungsportalen „zum allergrößten Teil eine diametral andere Position“ zu lesen ist als in den Artikeln: „Wenn sich Journalisten und ihre Leser in Parallelwelten befinden, ist der Konflikt vorprogrammiert. Solange die Medien ihre Leser und Zuschauer nicht wirklich ernst nehmen, wird sich an diesem Konflikt auch nichts ändern.“

3. „Prowestlich und antirussisch? ARD und ZDF wehren sich… „
(publixphere.de)
ARD und ZDF antworten auf den Vorwurf, „in der Ukraine-Krise schablonenhaft und einseitig zu berichten“: „Ein wenig Kritik lässt der WDR gelten. ‘Grundsätzlich gilt aus unserer Sicht aber auch, dass es natürlich begründete Kritik an unserer Berichterstattung gibt’, heißt es in der Stellungnahme. Gerade die Gewichtung zwischen den revolutionären Vorgängen auf dem Maidan und der Stimmung im Osten des Landes in der frühen Phase der Krise habe man selbst kritisch diskutiert.“

4. „‘Dieses Bild strahlt Ruhe aus'“
(faz.net, Alfons Kaiser)
Das Foto The Falling Man von Richard Drew: „Im neuen ‘9/11 Museum’ an dem Ort, an dem einst die Türme standen, sind in einem mit Warnhinweis versehenen Raum mehrere Fotos mit Fallenden zu sehen. Aber der ‘Falling Man’, wie das Bild bald genannt wurde, ist am eindrücklichsten, wegen der fallenden Linien, der kühlen Konstruktion, man muss fast sagen: wegen der Ästhetik. ‘Und aus noch einem Grund’, meint Richard Drew: ‘Es strahlt Ruhe aus. Es ist kein brutales Foto.’ Seine weiteren sieben oder acht Bilder von diesem Fall zeigen allerdings, dass der Mann wie all die anderen in unkontrollierten Bewegungen stürzte.“

5. „Falsche RTL.de-Meldung kursiert bei Facebook: Bud Spencer ist nicht tot!“
(rtl.de)
RTL distanziert sich von einer Nachricht, die auf Facebook den Tod von Bud Spencer meldet und sich dabei auf die Quelle RTL.de beruft.

6. „Ich weiß, was du, Heute, auf Wikipedia getan hast“
(kobuk.at, Hans Kirchmeyr)

Blättern:  1 2 3 4 ... 214