Archiv für 6 vor 9

6 vor 9

Reporter in der virtuellen Welt
(polylog.tv, Video, 3:47 Minuten)
?Second Life? kreiert die ersten realen Jobs: Eine TV-Redaktion (lifeforyou.tv) berichtet nur noch aus dem digitalen Paralleluniversum.

Viele falsche Freunde
(zeit.de, Maximilian Probst)
Solidarität ist die Parole des 1. Mai. Aber was ist davon noch übrig? Heute soll sich jeder sein soziales Netz selber knüpfen. Internetkontakte sind die neue trügerische Hoffnung.

Die Kampf-Blogger
(nzz.ch, Heribert Seifert)
Im Internet haben einige Blogger dem Islam den Krieg erklärt. Seit den Anschlägen des 11. Septembers 2001 und mit noch grösserer Konsequenz seit dem Streit um die Mohammed-Karikaturen wehren sich die Blogger gegen eine «schleichende Islamisierung Europas».

Bloggen vom Schreibtisch
(blogpiloten.de, Thomas Gigold)
Auch genervt vom HTML-Formularfeld der eigenen Weblog-Software? Wir haben uns ein Dutzend Möglichkeiten angesehen, mit denen man das Weblog vom Desktop aus befüllen kann: Die Weblog Desktop-Clients.

Gesucht: Alibi-Chef
(facts.ch, Rolf Hürzeler)
Das Schweizer Fernsehen hat einen Traumjob zu vergeben: Der neue Kulturchef soll am besten nichts tun. Schon gar nichts für die Kultur.

Endlich die BloggerInnen-Hymne, ein Remix, schnell!
(riemer-o-rama.info, Video, 3:26 Minuten)

6 vor 9

Wenn Frauen bloggen
(netzeitung.de, Kathrin Klette)
Sie geben sich so kuriose Namen wie Frau Klugscheisser oder Madame Modeste. Und die besten unter ihnen haben einen ganz eigenen Stil gefunden.

Internet: Die fünf schönsten Tools
(axel-springer-akademie.de)
Subjektiv, stichprobenartig, aber in jedem Falle klickenswert: Die Studenten von Team 1 haben heute führende deutschsprachige und internationale News-Sites analysiert und ihre schönsten Tools zusammengestellt.

Kleines Lehrstück zu Journalismus 2.0
(mediacoffee.de, Jens Petersen)
Das Klose-Thema wird langsam zu einem kleinen Desaster für sueddeutsche.de. Kaum war offiziell bestätigt, dass der Stürmer entgegen der „sicheren Quellen“ der SZ in Bremen bleibt, ging es in den Kommentaren hoch her.

Die Anti-Wikipedias
(zeit.de, Torsten Kleinz)
Der übergroße Erfolg von Wikipedia ruft Konkurrenz auf den Plan. „Conservapedia“ lautet die reichlich bizarre Antwort amerikanischer Konservativer. Und auch Wikipedia-Mitgründer Larry Sanger startete eine eigene ambitionierte Internet-Enzyklopädie: „Citizendium„.

Ich bin besser als Michael Ringier, Marc Walder und Werner de Schepper
(blogmitpep.blogspot.com, Daniela A. Caviglia)
Eigentlich ist eine derartige Vergleicherei total unweiblich. Sagt man jedenfalls. Aber man sagt auch, mein Blog sei nicht typisch weiblich. Also kann ich mich auch so richtig machomässig mit anderen vergleichen.

„Wir zwei stelln die Tonnen raus“
(madial.blogspot.com, Video, 4:15 Minuten)
Ich weiss, das ist alt und vielen wohl schon bekannt. Aber dieses wunderbare Stück deutschen Bildungsfernsehens muss hier einfach rein. Eine Sternstunde.

6 vor 9

Ich werde zitiert, also bin ich
(jungle-world.com, Jörn Schulz)
Marcus Tullius Cicero war kein Freund des Ranking. »Suche nicht andere, sondern dich selbst zu übertreffen«, riet der römische Philosoph. Doch in der Wettbewerbsgesellschaft muss immer einer der Beste oder wenigstens der Einflussreichste sein. Deshalb erstellt das Magazin Cicero eine Liste der 500 deutschen »Top-Intellektuellen«.

Chefredakteur Diekmann: ?Müssen uns der neuen Rolle Berlins stellen?
(faz.net, Michael Hanfeld)
Deutschlands größte Boulevardzeitung will nach Berlin umziehen. ?Bild?-Chefredaktuer Kai Diekmann im F.A.Z.-Interview über die Anziehungskraft der deutschen Hauptstadt, die Zukunft des Medienstandorts Hamburg und das Vermächtnis von Axel Springer.

Wünsch dir was
(sueddeutsche.de)
Die privaten Fernsehsender müssen sich warm anziehen: Wenn das kostenlose Fernseh-Netzwerk „Joost“ startet, droht die Massenflucht der Zuschauer ins Netz.

?Es ist bedauerlich, dass es in der Schweiz keinen Medienjournalismus mehr gibt!?
(persoenlich.com)
In der Schweiz gäbe es keinen richtigen Medienjournalismus mehr, sagt der ehemalige Medienpionier und Sat.1-Chef Roger Schawinski.

Auf den letzten Zug
(teleboy.ch, Dr. Gonzo)
«Darf ich mich verabschieden», sagte der frühere SP-Präsident Helmut Hubacher um 23 Uhr 45, «ich muss auf den letzten Zug». Das war kurz vor Ende der Sendung; im «Club» wurde über die Frage debattiert «Was läuft falsch bei der SP?».

Bier öffnen mit Zeitung
(youtube.com, Video, 0:35 Minuten)

6 vor 9

„Einfach so eine Lüge in den Mund gelegt“
(bildblog.de)
„Ich, …, schreibe Ihnen wegen des heutigen Berichts der Bild-Zeitung auf Seite 3, zu dem ich, man kann wirklich sagen, benutzt und lächerlich gemacht wurde. Ich finde es eine bodenlose Frechheit, dass Sie auf der Straße irgendwelche Passanten anreden, penetrant nerven, ein dämliches Foto schießen und dieses dann auch noch riesengroß und vor allem mit ausgedachten Zitaten veröffentlichen.“

Ich bin markiert vom Tod
(zeit.de, Thomas David)
Tomi Ungerer hatte drei Infarkte, er ist 75 Jahre alt und immer noch unverdrossen. Nun ist sein jüngstes Buch erschienen. Es ist das 141.

Die sollen böse sein?
(taz.de, Andreas Rüttenauer)
Die Radsportler Jan Ullrich und Bjarne Riis sind längst zu einem Dauerskandal geworden: Immer neue Details ihrer Dopingvergehen werden vermeintlich enthüllt. Geht es wirklich um Aufklärung?

Ärger wegen Hugh und Bockwurst
(spiegel.de, Konrad Lischka)
Anwälte entdecken Blogs als Geldquelle. Ein US-Klatschportal wird mit einer Sieben-Millionen-Dollar-Klage wegen Fotodiebstahls überzogen. In Deutschland zittern viele vor Abmahnungen einer Rezepte-Website – bei denen es um ein Bockwurstfoto geht. Streitwert: 6000 Euro.

„Hier haben sich unglaubliche Szenen abgespielt“
(tagesspiegel.de, Yoko Rückerl und Jens Mühling)
Sacrower See bei Berlin oder Gorkipark in Moskau? Ulrich Deppendorf und Thomas Roth über ihre neuen Arbeitsplätze.

Die Gestörten
(brandeins.de, Wolf Lotter)
Deutschland begibt sich auf die Suche nach der Creative Economy, dem Schlüssel zur Wissensgesellschaft. Und stößt dabei auf eine Klasse, die irgendwie nicht ins Konzept passt.

6 vor 9

Bücherwürmer online
(nzz.ch, Regula Freuler)
Sind Weblogs das neue Massenmedium oder bloss «Klowände des Internets»? Beides, wie ein Tauchgang in die Blogosphäre der Literatur-Freaks zeigt.

blogmedienTV 14: Abzocke im Fernsehen
(blogmedien.de, Video)
Themen: Tricks der Hütchenspieler bei 9Live und Co. +++ wie Werbebotschaften in Radiobeiträge gelangen +++ ungewöhnliche Recherchen eines Dortmunder Radioreporters.

Musik, bei der mein Vogel komisch klingt
(faz.net, Katrin Passig)
Internetradios wie last.fm gehorchen dem persönlichen Geschmack und definieren die Musikgenres neu – wenn man sie richtig dressiert. Denn ganz ohne Eigeninitiative ist die musikalische Resozialisierung nicht zu haben.

Schuften macht Spaß
(zeit.de, Jörg Burger)
Wolf Schneider, gnadenloser Wächter der Sprache, hat ein Buch über das Glück geschrieben. Ein Gespräch über die Irrtümer der Philosophen und die Freude, gehasst zu werden.

Wer ist die nette Nutte?
(taz.de)
„Anti-Goetz“ vs. „Lügeneimer“: Die Schriftsteller Rainald Goetz und Joachim Lottmann liefern sich ein Blog-Duell.

nzzvotum.ch: Nach der Wahl ist nicht vor der Wahl
(metablog.ch)
Jetzt hat ja Zürich am 15. April gewählt, und wie fast schon erwartet ist auf nzzvotum.ch seither tote Hose. Eigentlich schade; wenn die Parteien hier weiter diskutieren würden, wäre das sicherlich ein Gewinn (oder zumindest gute Unterhaltung) für das lesende Stimmvolk.

6 vor 9

Wahlkampf im Internet
(sf.tv, Video, 5:36 Minuten)
Heute lancierte die FDP ihren Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen im Herbst. Aber auch die anderen Parteien buhlen eifrig um die Gunst der Schweizer Wähler – und setzen dabei auf das Internet. Ein Trend im Wahlkampfjahr 2007 sind Internet-Videos von Politikern und Parteien.

Transparency räumt Fehler ein
(politik-digital.de, Jan Michel)
Mit juristischen Mitteln und eher ungelenk ging die Nichtregierungsorganisation ?Transparency International Deutschland“ im März 2006 gegen eine kritische Bloggerin vor. Die Korruptionsbekämpfer erlebten daraufhin einen PR-Gau in der Blogosphäre. Jetzt räumt der neue Geschäftsführer Fehler ein.

Gesponserte Redaktoren
(nzz.ch, ras.)
Neue Finanzierungsarten in den USA.

Pixel und Papier
(zeit.de)
Der Künstler Richard Minsky gibt das erste Kunstmagazin der virtuellen Welt heraus. Jetzt soll es auch in unserer Realität erscheinen.

Das Blog oder der Blog?
(sebew.wordpress.com)
Auf einmal merke ich, dass die Blogger-Existenz immer noch zwischen sächlich und männlich schwankt. Ich meine, soll man das Blog oder der Blog schreiben bzw. denken?

Keine Angst vorm Wangenkuss!
(handelsblatt.com, Günter Schranz)
Deutsche sind in ganz Zentralamerika gern gesehene Handelspartner und genießen eine besondere Aufmerksamkeit. Ein positives Image haben auch deutsche Produkte und Dienstleistungen. Doch wer in der Region langfristig ins Geschäft kommen will, darf bestimmte Fehler nicht machen. Vor allem beim Humor ist Vorsicht geboten.

6 vor 9

Die älteste Bloggerin der Welt
(fudder.de)
¡Caramba! María Amelia ist 95 Jahre alt und die älteste Bloggerin der Welt. Der Dame war ein bisschen langweilig, deshalb schenkte ihr Enkel ihr zu ihrem 94. Geburtstag ein Blog. Die äußerst lebenslustige Dame lebt in A Coruña, im Norden Spaniens, und hat fudder-Autorin Meike ein Interview gegeben.

Kühe, Klimawandel und Kokain
(faz.net, Peer Schader)
Unterschiedlicher können Nachrichten nicht sein: Mit Berichten über entlaufene Rinder melden die ?RTL 2 News? Rekordwerte bei den jungen Zuschauern – gegen die hochseriöse ?Tagesschau?. Was steckt dahinter?

?Wer austeilt, muss auch einstecken können“
(politik-digital.de)
Am 24. April 2007 war der Blogger Peter Turi zu Gast in der Blogsprechstunde von politik-digital.de in Kooperation mit den Blogpiloten. Im Chat erzählte der selbsternannte Außenseiter, welche Lebenskrisen ihn zum Bloggen brachten und weshalb er virtuelle Kleinkriege mit Kollegen führt.

Politiker diskutieren Klimawandel in Second Life
(youtube.com, Video, 4:05 Minuten)
Am 24. April 2007 diskutierten Politiker der großen im Bundestag vertretenen Parteien beim zweiten politischen Webdienstag von politik.de im Politik-Land in Second Life zum Thema „Klimawandel – Welchen Einfluss hat die Politik und was können die Bürger tun?“

Reizlose Reizthemen
(telepolis.de, Jan Pehrke)
Christiansen & Co. talken immer seltener über Politik und auch Politiker meiden zunehmend die „politische Politik“, weshalb es die „Post-Politik“ schon zu einem Wikipedia-Eintrag gebracht hat.

Aufstieg der Optimisten
(cicero.de, Max A. Höfer)
Das Cicero-Ranking 2007 ist da!
Fast hätten wir zwei volle Jahre ohne Apokalypse erlebt. Vor ein paar Wochen brach die alte Angstlust nun doch wieder durch, ausgelöst durch den Weltklima-Bericht der UN.

6 vor 9

Generation Web 0.0
(blog.handelsblatt.de, Thomas Knüwer)
Deutschlands Entscheider sind nicht im Internet – und stolz darauf. Den Schaden haben Wirtschaftsstandort und Gesellschaft.

Kronen Zeitung – Tag für Tag ein Boulevardstück
(youtube.com, Video)
Eine arte-Dokumentation aus dem Jahr 2002 über die grösste Boulevardzeitung Österreichs, die Kronen Zeitung. In 6 Teilen, verlinkt ist Teil 1.

Dinos unterm Regenbogen und keine Demo vor der Oper
(derstandard.at, Doris Priesching)
Die „Sendung ohne Namen“ wird eingestellt – Erfinder David Schalko und Fred Schreiber im STANDARD-Interview über „ORF neu“.

Bye bye, German Left!
(jungle-world.com, Benjamin Weinthal)
Wie linke Zeitungen den Antisemitismus kritisieren, den sie zugleich nähren.

?Zitty? bleibt schuld
(tagesspiegel.de, Daniel Völzke)
Das Berliner Stadtmagazin wird 30 und präsentiert sich mit neuem Layout.

ScanSafe Reports up to 80 Percent of Blogs Host ?Offensive Content?
(scansafe.com)
ScanSafe, the pioneer and leading provider of Web Security-as-a-Service, today issued its latest monthly Global Threat Report. Among the report’s key findings, up to 80 percent of blogs contain potentially offensive content, which can range from adult language to pornographic images, and about 6 percent of blogs host malware. The most requested blog-related site during the month was blogger.com.

6 vor 9

Klicks, Quoten, Reizwörter
(werkkanon.blogspot.com)
Wenn der Online-Journalismus einem seichten Massengeschmack zum Durchbruch verhilft, wenn am Ende dieser Entwicklung formatierte, verwechselbare, gleichgeschaltete Nachrichten-Sites stehen, die sich überwiegend aus Agenturen speisen, so muss dies gesagt werden. Die komplette Studie kann hier abgerufen werden als PDF-Dokument (2300 kb).

Doppelmoral hält besser
(zuender.zeit.de, Nico Semsrott)
In einer ?noch nie dagewesenen Kooperation? wollen drei Umweltorganisationen ihre Ziele gemeinsam mit der Bild-Zeitung erreichen. Damit verlieren Greenpeace & Co ihre Glaubwürdigkeit.

Wann braucht man Google nicht mehr?
(basicthinking.de, Robert Basic)
Prinzipiell kann man sich fragen, wie lange die User noch Suchmaschinen im stetig wachsenden Netz noch brauchen? Wachsen heißt ja eigentlich, dass immer mehr Informationen hinzukommen. Also liegt es doch nahe, dass man Suchmaschinen benötigt, die diese Informationen finden und in ihren Datenbanken ablegen, mit Keywords passend zur Information assoziieren und über einen eigenen Sortiermechanismus bei einer Suchanfrage ausspucken. Richtig? Eigentlich ja. Eigentlich. Denken wir doch mal weiter.

Bedrohung oder Ergänzung der professionellen Medien?
(medienheft.ch, Mirjam Kopp und Philomen Schönhagen)
Seit die neuen, interaktiven Medien eine beachtliche Verbreitung haben, betätigen sich immer mehr Bürger als Journalisten. Und nicht wenige Massenmedien versuchen diesen Trend für sich zu nutzen, indem sie Amateurfotografen und -reporter als Zulieferer ermuntern. Wie jedoch eine aktuelle Studie zeigt, unterscheiden sich die Motive und Vorgehensweisen der Bürgerjournalisten stark von professionellen journalistischen Routinen.

„Web 2.0 massenfähig“
(turi-2.blog.de, Peter Turi)
Matthias Greve, Gründer von Web.de und Matthias Ehrlich, Vermarkter von Web.de/United Internet, über Web 2.0 für alle (am Dienstag, 24. April 2007 um 19 Uhr startet unddu.de) und die Zukunft der Werbung im Internet – Interview aus „Markenwelten“ vom 19. April 2007.

Boris Jelzin und Bill Clinton 1995
(youtube.com, Video, 0:50 Minuten)

6 vor 9

Wer hat Angst vor Google?
(arte.tv, Video, 87 Minuten)
Sehen Sie den Dokumentarfilm „Wer hat Angst vor Google?“ in der Gesamtlänge. Das Video steht Ihnen während 7 Tagen nach der Ausstrahlung zur Verfügung.

Mercedes Bunz über das Internet als Waldspaziergang (+)
(elektrischer-reporter.de, Video, 11 Minuten)
„Man wird dieser Informationsüberflutung überhaupt nicht Herr?, sagt Mercedes Bunz und meint damit nicht die unendlichen Weiten des Webs, sondern die Eindrücke während eines Waldspaziergangs.

Der Großstadt-Indianer
(taz.de, Alexander Kühn)
Seine Briefe an die „Bild“-Leserschaft sind so unberechenbar wie seine ganze Karriere. Die Legenden über ihn sind wie Wanderdünen. Sagt er. Wie tickt Franz Josef Wagner?

10 Gründe, warum man Joost mögen muss
(zweinull.cc, Martin)
Noch befindet sich die Internet-TV-Software Joost in der geschlossenen Beta-Phase. Der offizielle Start steht jedoch kurz bevor.

dpa kauft youtube
(popkulturjunkie.de)
Mittlerweile haben 45 Nachrichten-Websites eine dpa-Meldung übernommen, ohne sie zu lesen. Darin heißt es zu einem „Spiegel“-Interview mit RTL-Boss Gerhard Zeiler: „Er hätte auch ’niemals YouTube für so viel Geld gekauft‘ wie der Medienriese Rupert Murdoch.“ YouTube? Murdoch? Da passt doch etwas augenscheinlich nicht zusammen.

Werder Bremen – Alemannia Aachen 3-1 Diego goal
(youtube.com, Video, 1:08 Minuten)
Diegos Tor des Wochenendes, ein Treffer aus 60 Metern.

Blättern:  1 ... 278 279 280 ... 298