Archiv für 6 vor 9

Finanzjournalismus, Groschenromane, Mathias

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Bilanzen, Blödsinn und Bernanke“
(markusgaertner.com)
Wie gehen Finanzjournalisten mit Zahlen um, fragt sich Markus Gärtner: „Wir lassen uns von Ämtern, Investmentbanken und Lobbyorganisationen wie Verbänden mieses Zahlenmaterial andrehen und nehmen es für bare Münze. Wir haben auch keine Zeit, tiefer in dicken Quartals- und Jahresberichten zu graben. Das habe ich erst richtig gemerkt, als ich anfing diesen Blog aufzubauen und Themen zu recherchieren, für die Zeitungen keine Zeit haben.“

2. Interview mit Gisela Friedrichsen
(tagesspiegel.de, Thomas Eckert und Joachim Huber)
„Spiegel“-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen wird gefragt, ob sie bereits in der Rolle der „Kachelmann-Expertin“ sei: „Plappern Sie doch nicht so dummes Zeug nach! Sie beleidigen mich! Im Fernsehen gibt es nur ‚Experten‘: Adelsexperten, Terrorismusexperten, Geheimdienstexperten, Gesundheitsexperten, Asienexperten etc. Dass ich nicht lache: Kachelmann-Expertin! Ich kenne diesen Herrn nicht. Ich werde den Prozess gegen ihn beobachten, wie ich tausend andere Prozesse auch beobachtet habe. Über den Fall habe ich bisher einen einzigen kurzen Kommentar geschrieben …“

3. „Für wie blind hält Sky eigentlich den Zuschauer?“
(sportmedienblog.de)
Das Sportmedienblog stellt fest, dass die Bundesligakonferenz „- anders als beworben – gar nicht vollständig in nativem HD ausgestrahlt“ wird.

4. „Mächtige Burschen, raue Gesellen“
(sueddeutsche.de, Katharina Riehl)
Katharina Riehl besucht einen Schreiber von Groschenromanen: „Die Welt von Dieter Walter ist eine Wohnung am Stadtrand von Augsburg. Ein kleines Wohnzimmer mit freundlichen Stofftieren, an der Tür hängt ein rotes Stoffherz mit der Aufschrift ‚Ich liebe dich‘, an den Wänden Fotos von ihm und seiner philippinischen Ehefrau.“

5. „Probieren statt kopieren“
(fr-online.de, Peer Schader)
Peer Schader porträtiert die Firma Brainpool aus Köln, die hinter Sendungen wie „TV Total“, „Unser Star für Oslo“ und „Ladykracher“ oder Serien wie „Pastewka“ oder „Stromberg“ steht.

6. „Mathias“
(shripsinn.blogspot.com)
Shrip entdeckt in der „taz“ einen Mathias.

Benaissa, Superstau, Martinetti

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Was würde Tucholsky zum ‚Nadja-Prozeß‘ schreiben?“
(raflauaus.de, Achim Flauaus)
Rechtsanwalt Achim Flauaus schaut den Journalisten beim Prozess gegen Nadja Benaissa zu: „Nachdenklich stimmt vor allem der unfaßbare Aufwand, mit kilometerlangem Kabelsalat, unzähligen Kameras und Stativen und den unvermeidlichen und halsbrecherisch in die Fahrbahnen hineinragenden oder auf Gehwegen abgeparkten ‚Ü-Wagen‘ (sagt man so?) mit monumentalen Satellitenschüsseln auf dem Dach und das alles in einer Anzahl, als gelte es über die Ankündigung des 3. Weltkrieges oder zumindest einen ‚G-8-Gipfel‘ zu berichten.“

2. „Hart aber leer“
(spiegel.de, Stefan Kuzmany)
Stefan Kuzmany analysiert „Hart aber Fair“ mit Frank Plasberg. „An wirklichen Ergebnissen ist er nicht interessiert – sondern nur an der nächsten Pointe.“

3. „Schlecht, schlechter, Sportjournalismus“
(feed-magazin.de, Daniel Wichmann)
Daniel Wichmann rezensiert ein Buch von Simon Grünke: „‚Hofberichterstattung im System Sport‘ ist ein Buch für alle, die sich abends in der Kneipe oder morgens im Büro gerne über kumpelhafte Moderationen à la Johannes B. Kerner oder seichte Interviewversuche von ‚Duzmaschine‘ Waldemar Hartmann aufregen können.“

4. „Die Chemie stimmt“
(juliane-wiedemeier.de)
Inhalte der Website der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“, Rheinpfalz.de, werden auf Rheinneckarweb.de mit Inhalten des lokalen Chemiekonzerns BASF geteilt. Juliane Wiedemeier schreibt dazu: „Doch, die PR-Abteilungen von Chemie-Konzernen wissen schon, was sie tun. Was die Rheinpfalz allerdings geritten hat, bleibt mir unerklärlich.“

5. „Vom rätselhaften Verschwinden des Mega-Staus“
(blog.tagesschau.de, Ariane Reimers)
Ariane Reimers macht sich in China auf die Suche nach dem in den Medien vermeldeten 100 Kilometer langen Superstau. Doch sie findet ihn nicht: „Vielleicht hat irgendjemand einfach nur diese vielen kleine Staus zusammengezählt und daraus den Super-Stau komponiert. Und weil es so eine schöne Geschichte ist, haben andere sie dann auch geschrieben.“

6. „Nella Martinetti – Ein Leben zwischen Applaus und Abgrund“
(sf.tv, Video, 25:49 Minuten)
Ein Porträt der Schlagersängerin Nella Martinetti, die seit Jahrzehnten in enger Symbiose mit dem Boulevard lebt und von sich sagt, sie sei „kamerasüchtig“ und eine „Blick-Frau“.

Karan, Castings, Innovationsprojekte

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Märchen von Ian Karan“
(ndr.de, Video, 4:02 Minuten)
Verschiedene Medien verbreiten die Aussage von Ian Karan, Bundeskanzlerin Merkel habe ihn persönlich dazu aufgefordert, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen.

2. „Justizministerin stärkt Freiheit der Presse“
(bmj.bund.de)
Ein neuer Gesetzentwurf (PDF-Datei) der Bundesregierung soll dazu beitragen, „das Vertrauen der Menschen in den Rechtsstaat zurückzugewinnen“: „Damit Jour­na­lis­ten ohne Angst vor Straf­ver­fol­gung re­cher­chie­ren können, wer­den sie zu­künf­tig nicht mehr wegen Bei­hil­fe zum Geheimnisverrat ver­folgt, wenn sie ihnen zu­ge­spiel­te Dienst­ge­heim­nis­se veröffentlichen. Die Pflicht, be­stimm­te Informa­tio­nen ge­heim zu hal­ten, trifft nur die je­wei­li­ge Amts­per­son – nicht aber den Journa­lis­ten.“

3. „Castingshow ‚X Factor‘ manipuliert Gesang“
(diepresse.com)
Ein Sprecher der britischen Castingshow „X Factor“ gibt gegenüber der BBC zu, dass Darbietungen nachträglich optimiert wurden.

4. „Steht ‚Gratiszeitung‘ für ‚Wir klauen deine Fotos‘?“
(kobuk.at, Helge Fahrnberger)
Helge Fahrnberger findet ein auf seinem Blog veröffentlichtes Foto in den Zeitungen „Österreich“ und „Heute“ wieder.

5. „Die Gesellschaft der Beachtungsexzesse“
(faz.net, Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke)
Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke denken über die „Casting-Gesellschaft“ nach: „Sein heißt hier zuerst: medial stattfinden. Und man findet statt, indem man – je nach Format, je nach Publikum – das Gewünschte liefert. Geschichten, starke Bilder, Konflikte, illustrative Schicksale, Personen, die Spannung erzeugen, plakative Formulierungen, deutliche Wertungen.“

6. „Wenn Deutschland das Internet entwickelt hätte…“
(netzwertig.com, Martin Weigert)
Was, wenn das Internet „als offizielles ‚Innovationsprojekt‘ in Deutschland konzipiert worden wäre“?

BLM, Ferguson, Sarrazin

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Bedauerliches Büroversehen“
(funkkorrespondenz.kim-info.de, Volker Nünning)
Die Bayerische Landesmedienanstalt BLM verpasst es, „einen Bußgeldbetrag von insgesamt 115 000 Euro“ einzuziehen. Auch Stefan Niggemeier berichtet.

2. „Das Landgericht am Ende des Universums“
(heise.de/tp, Markus Kompa)
Markus Kompa denkt über ein Urteil des Hamburger Landgerichts gegen die „Superillu“ nach, das der Zeitschrift verbietet, eine Verletzung von Michael Ballack in einer Schlagzeile mit dem „Karriereende“ in Verbindung zu bringen. „Selbst das Landgericht Hamburg hielt die Karriereende-Headline ausdrücklich für eine Prognose – aber angesichts der mitschwingenden Behauptung eines Karriereendes eben doch für eine beweisbedürftige Tatsachenbehauptung.“

3. „Der Presseboykott des Sir Alex Ferguson“
(11freunde.de, Tilo Mahn)
Die Vereine der Premier League überlegen sich die Einführung von Geldstrafen für Trainer, die keine Interviews gewähren. „Der englischen Rundfunkanstalt BBC verweigert der Trainer von Manchester United seit fast sechs Jahren jedes Interview, was auch in der neuen Saison für Diskussionen sorgt.“

4. „Sarrazin: ‚Deutschland wird immer ärmer und dümmer!'“
(nachdenkseiten.de, Wolfgang Lieb)
Wolfgang Lieb begutachtet die „knallharte Analyse“ von Thilo Sarrazin in „Bild“.

5. „die völlig neuen, anderen twittercharts“
(popkulturjunkie.de, Jens Schröder)
Die „100 von Twitter-Nutzern meistverlinkten deutschsprachigen Inhalte-Websites“.

6. „Feldversuch: Journalist in Russland“
(mypcaminando.ch, myp)
Es kommt nicht immer gut an, wenn man erzählt, man habe mit Journalismus und Blogs zu tun: „Der eine Russe, der Herr des Hauses ist, wo wir wohnen, legt mit einer Salve von Beschimpfungen auf Russisch los. Verstanden haben wir gar nichts, aber für einen so aggressiven Tonfall und einen gestreckten Mittelfinger ist keine Übersetzung notwendig. Er lässt sich kaum mehr beruhigen.“

Jacobi, Focus, Monopolisten

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Doppelt hält Leser“
(politplatschquatsch.com)
„Bild“-Kolumnist Claus Jacobi erzählt zweimal eine Anekdote, die mit den Worten „Der Kunsthistoriker Emil Schaffner vergaß nie“ beginnt und auch bei Google zu finden ist.

2. „Bodycount bei Focus“
(nice-bastard.blogspot.com, Dorin Popa)
Dorin Popa versucht aus dem „Focus“-Impressum herauszulesen, welche Mitarbeiter das Magazin verlassen werden.

3. „Brüder Grimm oder Blogger vs. Journalisten?“
(netzpiloten.de, Jeanette Gruber)
Jeanette Gruber befragt Blogger zu angeblichen Grabenkämpfen mit den klassischen Medien.

4. „In der feedback-Schlaufe“
(wozu-noch-journalismus.mazblog.ch, Valentin Groebner)
Valentin Groebner macht sich Gedanken zur Zukunft des Journalismus: „Mediale Berichterstattung hat die Macht, ihre Gegenstände – das gilt für vergnügte Untergrund-Bands ebenso wie für ‚unberührte‘ Ausflugsziele – in eigenartig unechte und grelle Kopien ihrer selbst zu verwandeln. Da ist es mir eigentlich fast lieber, wenn sich die Journalisten vornehmlich mit Selbstaufgeblasenem befassen, da kann nichts kaputtgehen.“

5. „Die Kolonialmächte der Datenwolke“
(carta.info, Christian Stöcker)
Christian Stöcker möchte nicht, dass das Internet „zum lukrativen Spielplatz einiger weniger Monopolisten wird“. „Wünschenswert wäre es, dass auch das Überall-Internet von morgen noch ein freies und damit auch chaotisches Gebilde ist.“

6. „Umgang mit behinderten Menschen: Euer Mitleid kotzt mich an!“
(blindpr.wordpress.com, Heiko Kunert)
Der blinde Heiko Kunert nervt sich über aufgezwungene Hilfe: „Ich bezweifle, dass solche Menschen wirklich nur helfen wollen. Sie verlangen Dankbarkeit für etwas, das ich gar nicht haben will. Ihr Mitleid ist keine Hilfsbereitschaft, ihr Mitleid ist Überheblichkeit. Sie nehmen mich nicht als gleichberechtigten Menschen, sondern als hilfebedürftiges Wesen wahr.“

Posch, Bremer Zeitung, Sonntagszeitung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Strategische Verarsche der Leser“
(taz.de, Daniela Zinser)
Warum Antje Tiefenthal „Klatschkritik“ ins Leben gerufen hat: „Die Idee zum Blog hatte sie schon vor Monaten, als ihr beim Lesen, zur Entspannung, immer öfter handwerkliche Fehler aufgefallen sind. Etwa, dass auf dem Titel Themen versprochen wurden, die hinten kaum eine Kurzmeldung waren. Oder News, die Monate alt sind, wie das Internetportal einer Parfümerie, das nun, im Juli, online sein soll – und es schon seit dem Ende des Vorjahres ist.“

2. „Echt Fake, echt Posch“
(fernsehkritik.tv, Video, insgesamt 45 Minuten)
Der Fernsehkritiker befragt Personen, die sich für die Doku-Formate „Christopher Posch – Ich kämpfe für Ihr Recht!“ (RTL) respektive „Die strengsten Eltern der Welt“ (Kabel 1) filmen ließen.

3. „Schleichender Tod“
(fr-online.de, Eckhard Stengel)
„Von der traditionsreichen Bremer Zeitung ist nicht viel mehr als der Titel geblieben. Alles andere kommt vom Weser-Kurier.“

4. „Löscht meinen Namen!“
(klartext.ch, Nick Lüthi)
Wer sich nicht mehr im Kontext früherer Berichterstattung lesen möchte, wendet sich an die Medien und ihre Archivare. Nick Lüthi schreibt, wie das Magazin „Klartext“ in drei konkreten Fällen verfährt und redet mit dem Geschäftsführer der Schweizer Mediendatenbank (SMD).

5. „Wie Journalisten selber Schlagzeilen machen“
(davidbauer.ch)
David Bauer vergleicht den Kioskaushang der „Sonntagszeitung“ mit der im Interview gemachten Aussage. „Korrekt hätte die Schlagzeile lauten müssen: ‚Calmy-Rey stimmt der SonntagsZeitung zu, dass das Geschlecht einer von vielen Faktoren ist, die es bei der Neubesetzung des Bundesrats zu berücksichtigen gilt.‘ Newswert? Richtig geraten: Null.“

6. „Austria after Hans Dichand“
(opendemocracy.net, Anton Pelinka, englisch)
Anton Pelinka schätzt die Medienlandschaft in Österreich nach dem Tod von „Krone Zeitung“-Verleger Hans Dichand ein. „When Hans Dichand died on 17 June 2010 at the age of 89, an era in the relationship between media and politics in Austria ended.“

Kika, Burtscher, Prantl

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‚Bild-Zeitung‘: Von Bibeln bis Dessous“
(sueddeutsche.de, Caspar Busse)
„Wir helfen den Menschen, das Leben zu meistern“, sagt Verlagsgeschäftsführer Ralf Hermanns über die Marke „Bild“.

2. „Ernie & Bert fahren am liebsten Volkswagen“
(medienpiraten.tv, Peer Schader)
Peer Schader war am Berliner Ostbahnhof bei der „Kika-Sommertour“: „Es ist ein merkwürdiges Selbstverständnis, das der Kika pflegt: einerseits herauszustellen, dass sein Programm dank Gebühren ohne Werbung auskommt und andererseits mehrere hundert Quadratmeter seiner ‚Sommer-Tour‘ an Werbepartner zu vermieten.“

3. „Vom Machtkampf“
(begleitschreiben.twoday.net, Gregor Keuschnig)
Gregor Keuschnig thematisiert die Berichterstattung zur anstehenden Wahl für den Vorsitz der CDU in Nordrhein-Westfalen. „Aus dem vollkommen normalen, demokratischen Vorgang, dass sich für ein Amt mehrere Kandidaten zur Wahl stellen, wird nun ein Skandalon produziert.“

4. „Reden wie Joachim Löw“
(zeit.de, Oliver Fritsch)
Die Fußballberichterstattung soll in der kommenden Bundesliga-Saison eine „neue Hinwendung zum Fachlichen“ erfahren. „Voraus sind den deutschen nach wie vor die englischen Medien – und zwar im Fernsehen, in der Zeitung und im Internet.“

5. „Dementieren, vernebeln, ignorieren“
(weltwoche.ch, Alex Baur)
Alex Baur fragt sich, warum das Schweizer Fernsehen keinen Anlass sieht, sich im Fall Barbara Burtscher zu korrigieren. Doch auch Burtscher habe „nie irgendeine Anstrengungen“ unternommen, „die Falschmeldungen zu korrigieren (als mal ein Datum eines ihrer Vorträge nicht stimmte, veranlasste sie indes sofort eine Richtigstellung)“.

6. „An den Taten sollt ihr sie messen“
(blog.abgeordnetenwatch.de, Martin Reyher)
„In einem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung wirft uns Heribert Prantl heute ‚übertrieben kleinliche Beckmesserei‘ im Umgang mit den Nebentätigkeiten von Peer Steinbrück vor. Eine Replik.“

Kaymer, Sachsensumpf, Price

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Spekulationen über Kaymers Freundin“
(american-arena.blogspot.com, Jürgen Kalwa)
„Bild“ macht eine „Marketing-Expertin“ aus New York zur Freundin von Golfprofi Martin Kaymer. „Wenn man die im Telefonverzeichnis von Wagner aufgelistete Alison Micheletti (Vorname mit einem ‚l‘) anruft, bestätigt sie einem gerne, dass sie nicht die Freundin von Kaymer ist.“

2. „Definieren Sie den Begriff ‚mysteriöses Detail'“
(noemix.twoday.net)
Nömix liest den Artikel „Charlie-Qualle in der Feuerhölle“ auf „Spiegel Online“ und fragt sich, „inwiefern (angebliche) Maschinengewehre im Frachtraum für einen Flugzeugbrand potentiell gefährlich sein sollen“.

3. „Urteil im Sachsensumpf-Prozess“
(ndr.de, Video, 7:02 Minuten)
„Zapp“ fasst das Urteil im Journalistenprozess zum „Sachsensumpf“ zusammen und nennt es „offenkundig absurd“. Der angeklagte Journalist Arndt Ginzel im Schlußwort: „Es muss erlaubt sein, kritische Fragen zu stellen.“

4. „Daily Star: Lies and Five“
(tabloid-watch.blogspot.com, englisch)
Wie schon im August 2009 unterstellt „Daily Star“ Katie Price eine Schwangerschaft. Sie dementiert per Twitter.

5. „Is the web really dead?“
(boingboing.net, Rob Beschizza, englisch)
Rob Beschizza glaubt, dass der gestern verlinkte „Wired“-Artikel mit einer anderen Grafik illustriert werden müsste.

6. „BREAKING NEWS!“
(blog.tagesschau.de, Christian Thiels)
Die „Tagesschau“-Redaktion ignoriert eine Presseeinladung.

Kamelkot, Sunde, Urlaubs-Mängel

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die eingebildete Astronautin“
(tagesanzeiger.ch, Maurice Thiriet)
Sehr viele Medien porträtierten die Physiklehrerin Barbara Burtscher als Nachwuchsastronautin. Die Schlagzeilen lauten „Schweizerin trainiert Marslandung für Nasa“ (blick.ch) oder „Erste Schweizerin lebt bald in der Mars-Station“ (20min.ch). Doch Burtscher war nie als Instruktorin angestellt: „Weder von der Nasa noch vom Spacecenter. Sie habe sich für den Sommerkurs 2010 gemeldet als Volunteer Instructor, als freiwillige Instruktorin. Sie habe keinen Lohn erhalten. Und es habe sie seines Wissens auch nie jemand aufgefordert, sich für das Astronautenprogramm der Nasa zu bewerben.“

2. „Offener Brief an BILD: Betrifft Urlaubs-Mängel“
(karl-born.de)
Karl Born bemängelt die halbe Seite „Urlaubs-Mängel“ in „Bild“ vom 11. August 2010.

3. „Knietief in Kamelkot“
(sueddeutsche.de, Alexander Kissler)
Alexander Kissler analysiert drei neue Doku-Soap-Formate auf RTL 2. „RTL 2 findet nichts dabei, eine 22-jährige ehemalige Sonderschülerin als ‚die Fressmaschine‘ zu bewerben. Die Legasthenikerin und ehemalige Sonderschülerin Jasmine wird buchstäblich dem Medium zum Fraß vorgeworfen. Fast drei Zentner wiegt die laut der unvermeidlichen Expertin ’sehr einfach gestrickte und wenig intelligente‘ Frau, die offenbar nicht immer weiß, was sie tut und sagt.“

4. „Wer’s glaubt, wird zahlen – BILD wirbt für Atomkraft“
(blog.greenpeace.de, Benjamin Borgerding)
Das Blog der Umweltorganisation Greenpeace prüft Aussagen der von „Bild“ befragten „Chefs von E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW“.

5. Interview mit Peter Sunde
(falter.at, Ingrid Brodnig)
Peter Sunde spricht über The Pirate Bay, Flattr und Zeitungen: „Dieses Zeitungssterben kommt sowieso, das gehört zum technologischen Wandel dazu. Viele Zeitungen sollten tatsächlich sterben, weil sie nicht mehr in die heutige Ordnung passen. Man kann nicht wie Murdoch sagen: ‚So stelle ich mir die Welt vor.‘ Diese Macht hat er nicht mehr, sie wurde ihm weggenommen und den Leuten zurückgegeben.“

6. „The Web Is Dead. Long Live the Internet“
(wired.com, Chris Anderson und Michael Wolff)
Chris Anderson und Michael Wolff debattieren Seite an Seite zum Rückgang des World Wide Web.

Traumschiffe, Kulturjournalisten, Street View

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie das Fernsehen der Kreuzfahrtindustrie verfiel“
(faz-community.faz.net, Peer Schader)
Peer Schader schreibt zur Begeisterung öffentlich-rechtlicher TV-Sender für Kreuzfahrtschiffe. „Die Veranstalter von Safarireisen und Arktisexpeditionen müssen grün sein vor Neid. In jedem Fall steht die Fülle der Sendungen, die sich mit dem Thema beschäftigen, in keinem Verhältnis zu dessen tatsächlicher Bedeutung.“

2. „Traumschiff, ahoi!“
(klatschkritik.blog.de, Antje Tiefenthal)
Und nochmals Schiffe: Antje Tiefenthal vergleicht die Informationen verschiedener Zeitschriften zu den Reisekosten, der Urlaubsbegleitung und der Crewgröße eines Luxus-Yacht-Aufenthalts von Heidi Klum und Familie.

3. „Eine Frage des Gehalts“
(faz.net, Michael Hanfeld)
Michael Hanfeld kommentiert die transparent gemachten Gehälter der Intendanten öffentlich-rechtlicher Sender. „Das sind mitnichten geringe Summen, vor allem, wenn man zum Vergleich das Jahreseinkommen der Bundeskanzlerin heranzieht, das sich auf 199.000 Euro beläuft. Das ist mitnichten übertrieben viel, schaut man auf die Spitzeneinkünfte in großen Fernseh- und Medienkonzernen oder etwa auch darauf, was der Chef der britischen BBC einkassiert – stolze 800.000 Pfund pro Jahr.“

4. Interview mit Norbert Bolz
(journalist.de, Christina Lissmann)
Norbert Bolz kritisiert politisierende Kulturjournalisten: „Eine intelligente Romanrezension könnte sehr viel mehr über die Gesellschaft Deutschlands heute sagen als ein dritter Aufguss irgendeiner Antikapitalismuskritik auf Seite eins des Feuilletons.“

5. „Streetview für Deutschland längst online“
(taz.de, Johanna Kleinschrot)
Ein zukünftiges Google Street View löst Wellen der Empörung aus. Derweil ist der Konkurrent sightwalk.de längst mit Bildern online. So findet sich Dorin Popa (nice-bastard.blogspot.com) dort „mal schön verpixelt, mal aber auch nicht gepixelt“.

6. „Ich bin gegen Google Street View und das zeige ich! Auf GoogleMaps!“
(spreeblick.com, Philipp Jahner)

Blättern:  1 ... 169 170 171 ... 280