Archiv für 6 vor 9

Bild, Olympia 2018, Wolfgang Nadvornik

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Zu Guttenbergs Beziehungen zur Springer-Presse“
(ndr.de, Video, 5:49 Minuten)
Die Beziehungen der „Bild“-Mitarbeiter Kai Diekmann, Nikolaus Blome und Anna von Bayern zu Karl-Theodor zu Guttenberg.

2. „Guttenberg und die Bild-Zeitung“
(fr-online.de, Ulrike Simon)
Für Ulrike Simon entscheidend ist Chefredakteur Kai Diekmann: „Anders als andere Zeitungen, in denen Chefredakteure ihren Redakteuren und Ressortleitern Freiheiten lassen, funktioniert Bild nach dem Flaschenhals-Prinzip: Alles muss durch das Büro des Chefredakteurs, Bild ist das Produkt von Kai Diekmann. Bild ist Diekmann.“

3. „Das Augenzwinkern der BILD“
(wwwagner.tv, Jörg Wagner, Video, 1:39 Minuten)
Medienjournalist Jörg Wagner fragt den Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, wie die „Bild“-Anzeige mit dem Brief von Judith Holofernes in der „taz“ mit dem Ruf nach einem Leistungsschutzrecht zu vereinen ist.

4. „Bei Olympia unkritisch“
(taz.de, Sebastian Kemnitzer)
Die Kandidatur von München für die Olympischen Winterspiele 2018 und die Journalisten. „Aktuell werden die rund 150 Journalisten, die wegen des Besuchs der IOC-Evaluierungskommission nach München gekommen sind, bestens von der Bewerbungsgesellschaft betreut. Im Pressezentrum mangelt es an nichts, das Rahmenprogramm mit diversen Abendveranstaltungen erhöht den Wohlfühlfaktor.“

5. „Moderator Nadvornik: Angeblicher Haftbefehl“
(sueddeutsche.de, C. Rost u. P. Crone)
Die „Abendzeitung“ meldet fälschlicherweise, es sei ein Haftbefehl gegen Fernsehmoderator Wolfgang Nadvornik erlassen worden.

6. „Von Gefahren bei der Wohnungssuche, oder: Wie man mit Betrügern Spaß haben kann“
(lastknightnik.wordpress.com)

Gunnar Schupelius, Mütter, Lady Di

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Offener Brief als Werbeträger“
(telemedicus.info, Jan Wesselmann)
Darf „Bild“ in der „taz“ mit dem Brief von Judith Holofernes werben? „BILD ist mit dieser Anzeige nicht auf der sicheren Seite. Zu bedenken ist jedoch: Rechtliche Maßnahmen liefern nicht immer den gewünschten Erfolg.“

2. „Mein Ärger: Gunnar Schupelius geht“
(laurencethio.de, Lukas Bischofberger und Laurence Thio)
Gunnar Schupelius verlässt die „B.Z.“, für die er sich während fünf Jahren täglich über alltägliche Dinge ärgerte. „Hört man ihm länger zu, dann stößt man schnell auf den Kern all seiner Kolumnen: Schupelius sehnt sich nach Ordnung – alles, auch die Banalitäten des Alltags müssen bei ihm geregelt werden.“

3. „Mütter in der Gefahrenzone“
(blog.tagesanzeiger.ch/mamablog, Michèle Binswanger)
Michèle Binswanger denkt über Journalistinnen in Kriegsgebieten nach, die auch Mütter sind.

4. „Zündende Idee“
(sueddeutsche.de, Katharina Riehl)
Die Plagiatsdiskussion zum aktuellen „Spiegel“-Titelbild (BILDblog berichtete): Der „Spiegel“ erklärt in einem Brief an Gürsoy Dogtas, „das Modell sei nach einer Idee der Redaktion aus 14.000 Streichhölzern aufgebaut und fotografiert worden“. „Es handle sich offenbar um eine ‚Doppelschöpfung‘, man habe die gleiche ‚zündende Idee‘ gehabt.“

5. „Medien und der Fall Guttenberg: Ohne Internet geht’s nicht mehr“
(neunetz.com, Marcel Weiß)
Für Marcel Weiß haben zwei Gründe zum Rücktritt des Verteidigungsministers geführt: „1. Ohne Guttenplag wäre Guttenberg nicht gegangen. 2. Ohne das Feuerwerk der klassischen Medien von FAZ bis Spiegel wäre Guttenberg nicht gegangen.“

6. „Der Verteidigungsminister der Herzen“
(novo-argumente.com, Joachim Mathieu)
Joachim Mathieu zieht einen Vergleich zwischen Karl-Theodor zu Guttenberg und „Lady Di“, Diana Spencer.

Barbara Zehnpfennig, Tom Schimmeck, taz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Mich empört das öffentliche Klima: zu meinen, dass Plagiate Bagatellen sind“
(blog.uni-passau.de, Steffen Becker)
Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig, die Teile eines von ihr geschriebenen FAZ-Artikels in der Einführung der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg verwendet sah, über den daraus entstandenen „Medienrummel“: „Ich habe schnell gemerkt, dass die Journalisten vor allem Emotionen von mir haben wollten. Die habe ich ihnen nicht geliefert, worauf sie begannen, sie dazu zu erfinden.“

2. „jetzt-Kosmos, Bild und Judith Holofernes“
(jetzt.sueddeutsche.de, Alf Frommer)
Unter dem Nutzernamen „synthie_und_roma“ schrieb Alf Frommer eine fiktive Antwort auf den Text von Judith Holofernes, die vorgab, von der Werbeagentur Jung von Matt zu stammen (BILDblog berichtete): „Niemals hätte ich geglaubt, irgendjemand könnte denken, dass wäre echt.“

3. „Instantprominente allüberall“
(jungewelt.de, Reinhard Jellen)
Tom Schimmeck spricht mit Reinhard Jellen über den Zustand des Journalismus in Deutschland. „Es gibt Zeitschriften in Deutschland, besonders im Reise- und Autogewerbe, so scheint es mir, die vor lauter Deals gar nicht mehr zum Journalismus kommen.“

4. „Unsere finanzielle Abhängigkeit“
(blogs.taz.de/hausblog, Sebastian Heiser)
Die „taz“ zeigt im Hausblog Kuchengrafiken, auf denen Einnahmen und Ausgaben der Zeitung zu sehen sind. Und beantwortet die Frage, ob die „taz“ mit Werbung nicht die „Botschaft des Bösen“ unter ihren Lesern verbreite: „Wenn unsere Leser also ohnehin überall mit Werbung konfrontiert sind und gelernt haben, damit umzugehen: Warum sollten wir dann darauf verzichten, sie abzudrucken?“

5. „Deutschlands schwachsinnigste Meinung(en)“
(mediensalat.beeplog.de, fremdenlegionaer)
Auf Bild.de kann man noch bis Mitte März abstimmen, wie die am 23. Februar ausgetragene Partie zwischen Inter Mailand und dem FC Bayern München ausgeht.

6. „Eine Person in Fußnoten“
(faz.net, Marcus Jauer)
Marcus Jauer setzt das öffentliche Bild von Karl-Theodor zu Guttenberg aus 84 in deutschen Publikationen gefundenen Stellen zusammen.

Holofernes, Spiegel, Guttenberg

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „BILD-Zeitung wirbt mit Holofernes-Absage“
(blogs.taz.de/hausblog, Sebastian Heiser)
Im Hausblog erklärt Sebastian Heiser, warum die „taz“ eine ganzseitige Anzeige von „Bild“ veröffentlicht: „Weil die BILD-Zeitung uns dafür bezahlt. Laut unserer Anzeigenpreisliste kostet eine ganzseitige, vierfarbige Anzeige unter der Woche 12.555 Euro. Das sind schon ein paar Monatsgehälter für einen taz-Mitarbeiter. Daher drucken wir auch Anzeigen von Atomkraftunternehmen wie Vattenfall oder von Ölkonzernen wie BP.“ Das Interview mit Judith Holofernes führte Josef Winkler.

2. „Kampagnenjournalismus“
(coffeeandtv.de, Lukas Heinser)
Lukas Heinser macht sich Gedanken zur Absage von Judith Holofernes: „Ein Vorwurf, der immer mal wieder aufkam, lautete, mit ihrer Antwort hätten Wir Sind Helden ‚Bild‘ nur noch mehr Aufmerksamkeit verschafft. Mit der gleichen Logik könnte man Greenpeace vorwerfen, indirekte PR für BP zu machen. Das alte Mantra ‚Any PR is good PR‘ steht im Raum, das ich für ziemlichen Unfug halte. Fragen Sie mal Jörg Kachelmann, welche Auswirkungen die ständige Erwähnung seines Namens in den Medien während der letzten elf Monate auf dessen Karriere und Leben gehabt haben!“

3. „Neu bei Bildblog: Der Spiegel“
(blog-cj.de, Christian Jakubetz)
Christian Jakubetz hat die aktuelle „Spiegel“-Titelgeschichte „Bild – Die Brandstifter“ auf dem iPad gelesen: „Der gesamte Titel liest sich wie eine Zusammenfassung der besten Bildblog-Geschichten der letzten zwei Jahre, garniert mit ein paar eigenen Einschätzungen und ein paar Hintergrundgesprächen, beispielsweise mit Ottfried Fischer, den man dann mit Sätzen zitiert, die schon etliche Male auch anderswo zu lesen waren.“

4. „Warum liebt die ‚Bild‘-Zeitung Guttenberg so sehr?“
(dradio.de, Dieter Kassel)
Ex-„Bild-am-Sonntag“-Chefredakteur Michael Spreng glaubt, die „Bild“-Chefredaktion unterstütze Karl-Theodor zu Guttenberg „aus eigener Überzeugung und aus kaufmännisch-wirtschaftlichem Kalkül“. „Schlagzeilen mit Guttenberg verkaufen sich besser als Schlagzeilen über Thomas de Maizière, das liegt auf der Hand.“

5. „Der Liebling der Medien“
(taz.de, Petra Hemmelmann)
Petra Hemmelmann wertet Medienberichte über Guttenberg aus: „Einen echten Fanclub scheint der Minister in der Redaktion des ‚Focus‘ zu haben. Neun von zehn Bewertungen fielen zugunsten Guttenbergs aus, damit war das Nachrichtenmagazin mit Abstand das Medium mit der deutlichsten Positiv-Haltung.“

6. „Handzeichen-Lexikon“
(el-futbol.de, Sidan)
Ein „Lexikon für Fussballer-Handzeichen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit“.

Guttenberg, Churnalism, Fact-Checking

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Ein BILD von einem Mann“
(taz.de, Steffen Grimberg und Gordon Repinski)
Die heutige „taz“ thematisiert die Verbindung zwischen „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg auf der Titelseite und nennt sie „eine Waffenbrüderschaft mit gegeltem Haar“.

2. „Bild.de-Leser revoltieren gegen Guttenberg“
(spiegel.de, phw)
„Spiegel Online“ vergleicht einige sehr unterschiedlich ausgehende Abstimmungen zum Verbleib von Guttenberg im Amt des Verteidigungsministers.

3. Interview mit Tobias Huch
(jetzt.sueddeutsche.de, Peter Wagner)
Peter Wagner fragt Tobias Huch, Gründer der inzwischen über 290.000 Nutzer umfassenden Facebook-Seite „Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg“, ob er Unterstützer zugekauft habe: „Das kann ich eidesstattlich versichern. Alle Unterstützer sind echt.“ Siehe dazu auch: „Wo kommen all die Guttenberg-Fans her?“

4. „PR-Recycling: Churnalism.com entlarvt faule Journalisten“
(avatter.de)
André Vatter stellt die Website Churnalism.com vor, die es ermöglicht, Pressemitteilungen mit vorgeblich journalistischen Texten zu vergleichen. „Um eine Abfrage zu starten, reicht es aus, einen PR-Schnipsel oder die komplette Pressemitteilung in ein Fenster zu kopieren und den Check-Button zu drücken.“

5. „10 Tipps fürs Fact-Checking“
(recherche-info.de)

6. „Von der Außenwelt abgeschnitten“
(coffeeandtv.de, Lukas Heinser)
Auf der Suche nach den verlorenen Kontaktdaten der Pressesprecher im Verteidigungsministerium.

Guttenberg, Gaddafi, Franz Josef Wagner

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Pro-Guttenberg-Kampagne im Zwielicht“
(spiegelfechter.com, Jens Berger)
Jens Berger befasst sich mit der von „Bild“ ausgerufenen, kostenpflichtigen Telefonabstimmung über den Verbleib von Karl-Theodor zu Guttenberg im Amt des Verteidigungsministers (BILDblog berichtete). Dazu: Hintergründe zur inzwischen über 270.000 Nutzer umfassenden Facebook-Seite „Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg“.

2. „Bundeswehr plant Werbekampagne bei ‚Bild'“
(ftd.de)
„Mit Blick auf die Aussetzung der Wehrpflicht plant die Bundeswehr eine große Werbekampagne für den Dienst in der Truppe. (…) Den Angaben des Ministeriums zufolge soll die Kampagne im März beginnen und bei den Zeitungen ‚Bild‘ und ‚Bild am Sonntag‘ sowie der Online-Ausgabe von ‚Bild‘ laufen.“

3. „Die heikle Iran-Mission der BamS-Reporter“
(ndr.de, Video, 7:58 Minuten)
„Zapp“ bezweifelt die Auslanderfahrung der über Monate vom Iran festgehaltenen „Bild-am-Sonntag“-Mitarbeiter Marcus Hellwig und Jens Koch. Und befragt andere Journalisten zur Recherche ohne Journalistenvisum.

4. „Dummheit und Gefahr“
(taz.de, Katajun Amirpur)
Auch die „taz“ blickt zurück auf die Reise in den Iran: „Jetzt, wo die beiden frei sind, kann man es aussprechen: Diese Reise war eine Mischung aus Dummheit und Verantwortungslosigkeit.“

5. „Enden Sie bloß nicht wie Hemingway“
(zeit.de, Harald Martenstein)
Harald Martenstein schreibt eine Ode an Franz Josef Wagner: „Ich mag das Pathos, die starken Bilder. Ironie ist Tarnung. Ironie ist für Feiglinge. Sie haben keine Angst davor, sich lächerlich zu machen. Sie ziehen sich aus und zeigen der Welt Ihren nackten Arsch – wegen des Wortes ‚Arsch‘ werde ich sicher Briefe von empfindsamen Seelen bekommen. Ohne Mut zum Risiko kann man nichts erreichen, auch nicht als Autor.“

6. „Libya: Kadafi’s other foe — copy editors“
(opinion.latimes.com, Paul Whitefield, englisch)
Muammar al-Gaddafi – ein Name in vielen Varianten.

Kairo, Stern TV, Hans Ulrich Gumbrecht

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „5 Thesen zur Zukunft des Fernsehens“
(gutjahr.biz, Richard Gutjahr)
Brandete nach einer Mubarak-Rede auf dem Tahrir-Platz in Kairo tatsächlich „Jubel“ auf, wie der drei Kilometer entfernte Korrespondent des ZDF berichtete? Richard Gutjahr macht sich Gedanken zur Zukunft des Fernsehens.

2. Interview mit Jörg Armbruster
(swr.de, Wolfgang Heim, Audio, 30 Minuten)
Wie hat Jörg Armbruster die Ereignisse der letzten Wochen erlebt? Wolfgang Heim befragt den aus Kairo zurückgekehrten ARD-Korrespondenten.

3. „Integration und Manipulation“
(fernsehkritik.tv, Video, insgesamt 47 Minuten)
Der Fernsehkritiker besucht Reyhan Savran, Schuldnerberater aus Bremen, der sich von der Stern-TV-Ausgabe vom 27. Oktober 2010 falsch dargestellt fühlt.

4. „Lieber Ayatollah Laridschani“
(evangelisch.de, Matthias Dell)
Das „Altpapier“ fasst Berichte rund um die Freilassung der zwei während Monaten im Iran festgehaltenen Journalisten von „Bild am Sonntag“ zusammen.

5. „Ein goldener Moment in der Geschichte
des deutschen Feuilletons“

(umblaetterer.de, Srifo)
Ein langes, nicht redigiertes Gespräch mit Hans Ulrich Gumbrecht an der kalifornischen Stanford University. „Das finde ich bemerkenswert hier: Du kannst verschiedene Meinungen haben, du kannst beständig drüber streiten, produktiv streiten, but that’s normal. Das ist in Deutschland, finde ich, undenkbar. Und ich überlege immer, warum mir Deutschland oft auf die Nerven geht, und es ist letztlich das, dass in dem Moment, wo man in Deutschland merkt, dass es einen Dissenz gibt, ziehen alle den Schwanz ein oder du kriegst einen Streit.“

6. „Karl Guttenberg gibt Vornamen zurück“
(dieganzewahrheit.org, Satire)

Iran, 300, Geplante Obsoleszenz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Alles andere als Helden“
(fr-online.de, Willi Germund)
Willi Germund über die Freilassung der im Iran festgehaltenen „Bild-am-Sonntag“-Journalisten Jens Koch und Marcus Hellwig: „In Ländern wie Birma oder Iran ist es oft nahezu unmöglich, ein Journalistenvisum zu erhalten. Aber alle Journalisten wissen – oder sollten sich zumindest darüber im Klaren sein: Wer in solchen Staaten mit einem Touristenvisum einreist, bewegt sich auf schwankendem Boden. Denn wer auffällt, gerät wie die beiden Springer-Reporter schnell in Teufels Küche.“ Siehe dazu auch „Bei aller Freude“ von Ulrike Simon.

2. „Döpfners Entschuldigungsbrief an die iranische Justiz“
(sueddeutsche.de, Marc Felix Serrao)
Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel-Springer-Verlags, schreibt an Sadegh Laridschani, Chef des iranischen Justizsystems: „Wir bedauern es zutiefst, dass Herr Hellwig und Herr Koch ohne die korrekten Visa in die Islamische Republik Iran eingereist sind und ihre journalistische Arbeit dort ohne die notwendige Akkreditierung aufgenommen haben.“

3. „Guttenberg verhöhnt das Leistungsprinzip“
(zeit.de, Meike Fries)
Meike Fries kommentiert den Plagiatfall Guttenberg: „Nähmen sich Schüler und Studenten Guttenberg großflächig zum Vorbild, würde sich Kanzlerin Merkels immer wieder ausgerufene Bildungsrepublik in eine verdummte Gesellschaft verwandeln.“ Siehe dazu auch „Vgl. auch Guttenberg 2009“ (faz.net, Jürgen Kaube).

4. „My Work and Life with the Cloud“
(webciety.de, Sascha Lobo)
Wie arbeitet Sascha Lobo, welche Geräte, welche Software benutzt er?

5. „Kaufen für die Müllhalde“
(youtube.com, Video, 74:52 Minuten)
Glühbirnen, Drucker, iPods, Strumpfhosen könnten eine lange Lebensdauer haben, doch sie gehen geplant kaputt. Ein arte-Film über Geplante Obsoleszenz: „Ethik zählt nichts mehr in einer Businesswelt, die nur eins im Sinn hat: Den häufigen Neukauf.“

6. „Großes Kino…“
(brennesselplantage.wordpress.com)
„Bild“ schreibt über den Film 300, der die Schlacht bei den Thermopylen thematisiert.

Alice Schwarzer, Anthony Annan, Islamkritik

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Alice Schwarzer beim Kachelmann-Prozess“
(sueddeutsche.de, Hans Holzhaider)
Hans Holzhaider beurteilt den Versuch von Alice Schwarzer, den Prozess gegen Jörg Kachelmann in „Bild“ zu begleiten. Nahezu jeder Kommentar baue auf ein „Szenario, das Alice Schwarzer am ersten Prozesstag beschwört“: „Auf der einen Seite der mächtige Angeklagte, geschützt durch seine raffinierten Anwälte und die ihm hörigen Medien, auf der anderen Seite die schutzlose, verfolgte, degradierte, vogelfreie Ex-Geliebte.“

2. „Die Annan-Story“
(koenigsblog.net, Torsten Wieland)
Fußballer Anthony Annan wechselt zum FC Schalke 04, gemäß Bild.de unfreiwillig. Torsten Wieland und Uwe Englert prüfen nach, was im norwegischen Original-Interview steht.

3. „Dschihad im Feuilleton“
(spiegel.de, Matthias Matussek)
Matthias Matussek kritisiert die Feuilletonchefs von „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Süddeutsche Zeitung“, Patrick Bahners und Thomas Steinfeld, weil diese Islamkritiker wie Ayaan Hirsi Ali, Henryk M. Broder oder Necla Kelek als Panikmacher darstellen. „Ist es nicht pompöser Unfug, angesichts der islamistischen Großwetterlage diejenigen, die auf der Einhaltung von Menschenrechten auch im religiösen Raum bestehen, als ’schreibende Eingreiftruppe‘ zu denunzieren?“

4. „GuttenPlag: ‚Cognitive Surplus‘ bei der Arbeit“
(carta.info, Robin Meyer-Lucht)
Im GuttenPlag Wiki sammeln Netznutzer Plagiatstellen in der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg. „Rund 60 Plagiats-Stellen vermag der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe zu benennen – die fleißigen GuttenPlag-Helfer im Web fanden kollektiv über 300.“

5. „Gutes Copy, schlechtes Copy“
(ruhrbarone.de, Julia Seeliger)
Sind Urheberrechtsverletzungen ein Problem der Internetgeneration? Julia Seeliger glaubt, dass es im Netz viele gibt, die Zitate wichtig finden. „Ohne sichere, vertrauenswürdige Quellen keine Wahrheit.“

6. „Hauptsache, es merkt keiner von den Lesern“
(mediensalat.beeplog.de)
Wie groß ist Katar? Flächenvergleiche in deutschen Zeitungen.

Plagiate, Pöbler, Österreich

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „GuttenPlag Wiki“
(de.guttenplag.wikia.com)
Auf wikia.com werden Plagiate aus der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg kollaborativ dokumentiert – „jeder ist eingeladen, hier mitzuarbeiten“.

2. Interview mit Stefan Weber
(dradio.de, Gabi Wuttke)
Gabi Wuttke spricht mit Stefan Weber über Plagiate: „Ich habe in Österreich erst unlängst einen Fall gehabt – das soll man nicht glauben -, das war plagiiert sprichwörtlich von der ersten bis zur letzten Zeile. Da war sogar die Kurzfassung, das Abstract der eigenen Doktorarbeit – also wo, wenn nicht dort, soll der Autor selber, muss der Autor selber texten -, war schon das Abstract abgeschrieben, unzitiert. Das war penibel auf 17 Seiten von mir dokumentiert und der Autor konnte seinen Doktortitel behalten.“

3. „Guttenbergs Doktor-Arbeit und die Scheineliten im Hochschulbetrieb“
(dishwasher.blogsport.de, Tobias Fabinger)
Tobias Fabinger sieht in der aktuellen Plagiatdebatte nur die Spitze des Eisbergs und beschreibt schwerwiegende Probleme an den Hochschulen: „Wer mehr leistet als nötig, wer nicht nur die Anforderungen der Rituale erfüllt – auswendig gelernte Wissenfragmente und ästhetisch ansprechendes Auftreten – der ist in dem gegenwärtigen Hochschulsystem der Dumme. Weder seine Begabung noch seine Mehrleistung und sein inhaltliches Interesse werden belohnt.“

4. „Auf welcher Seite saßen hier die Pöbler?“
(faz.net, Maria Exner und Max Neufeind)
Wie deutsche Medien über eine Integrationsdebatte in London berichten, zu der auch Thilo Sarrazin und Henryk M. Broder eingeladen waren.

5. „Hausdurchsuchung by Wolfgang Fellner“
(kobuk.at, Hans Kirch​meyr)
Wie Wolfgang Fellner, Herausgeber von „Österreich“, zu Hausdurchsuchungen steht.

6. „Die Polizei weiß von nichts“
(noemix.twoday.net)
Obwohl die Eingangstür zum Kellerverlies im Haus von Josef Fritzl zugeschweisst ist, sollen darin, so schreibt „Österreich“, Partys stattgefunden haben.

Blättern:  1 ... 168 169 170 ... 291