Sie lieben es!

Kiffer in der Schweiz, aufgepasst! Es gibt zwei tolle Neuigkeiten:Titelschlagzeile 1: "Bergbauern sollen Drogenhanf anbauen" - Titelschlagzeile Nr. 2: "Premium-Bruerg bei fast-Food-Kette"

Demnächst kann man sich das Zeug also frisch von der Alm holen — und den anschließenden Heißhunger gleich mit dem neuen Superburger bekämpfen.

Na gut, ob das mit den Hanf-Plänen tatsächlich was wird, sei mal dahingestellt (unterstützt wird die Idee bisher lediglich von einem "Experten", und der hat sie selbst vorgeschlagen). Aber den Burger wird es auf jeden Fall geben, wie die Gratiszeitung "20 Minuten" verkündet:

Seit heute hat McDonald's eine Luxus-Linie im Angebot. Der Fast-Food-Riese will so neue Kunden fangen.

Und um den "Fast-Food-Riesen" dabei ein wenig zu unterstützen, wird den Lesern die neue Produktpalette im Wirtschafts-Ressort ausführlich vorgestellt:

McDonald's Schweiz betritt neue Wege und bietet dem Kunden unter dem Namen "Signature Line" eine Premiumkarte an. Das Aushängeschild ist der Burger "The Prime". Dieser enthält neben einer 180-Gramm-Scheibe Rindfleisch auch Berner Bergkäse, Speck, Coleslaw und Rucola. […]

Ebenfalls zur Premium-Linie gehören Chips aus Schweizer Kartoffeln (Fr. 4.50) und drei neue Salate mit Kohlstreifen, Ebly oder Kartoffeln (4.30 bis Fr. 4.90).

Zwar geht das Blatt auch auf die gepfefferten Preise ein ("Diese Zutaten haben aber ihren Preis"), doch das bleibt die einzige Stelle im gesamten Text, an der zumindest ein kleiner Hauch von journalistischer Distanz zu spüren ist. Ansonsten darf die McDonald's-Sprecherin noch erzählen, dass "grosse strukturelle Umstellungen" nötig waren, dass die Arbeitsabläufe "im Vorfeld im McDonald's-eigenen Innovationscenter in Chicago optimiert" wurden und dass deshalb "keine längere Wartezeit" für die Kunden entsteht — und das war sie auch schon, die große Titelstory der "20 Minuten".

Die Bebilderung kommt übrigens direkt von McDonald's selbst. Und wer jetzt glaubt, dass der Konzern auch auf andere Weise seine fettigen Finger im Spiel haben könnte, der irrt. Denn natürlich beruht der Text (wie man in der Online-Version nachlesen kann) nicht einfach nur auf PR-Material, sondern auf akribischer journalistischer Recherche:

Die 20 Minuten-Redaktion konnte den neuen Burger bereits im Vorfeld verköstigen. Das Urteil der Redakteure: "Es schmeckt."


Mit Dank an Pascal W.

Anzeige

Das Attentat auf den Wasserfall

Muss man über einen Selbstmordversuch berichten, nur weil er spektakulär ist? Ja, findet "20 Minuten":

Mann springt 55 Meter tief in Niagara River - und lebt!

Geradezu absurd ist aber die Bildunterschrift:

Mann springt 55 Meter tief in Niagara River - und lebt!

Mit Dank an Mathias.

Nachtrag, 16:34 Uhr: Überhaupt ist die Interpretation von "20 Minuten", bei dem Mann handle es sich um einen "Selbstmordkandidaten" etwas eigenwillig. In anderen Medien ist lediglich von einem absichtlichen Sprung die Rede.

Privatkredit stürmt Titelseite

Diese Anzeige nahm am Montag, 29. März in "20 Minuten" den ganzen Platz der Seiten 2 und 3 ein:

Sturm auf den Privatkredit: Die Migros Bank bietet den tiefsten Zins aller Zeiten

Regelmässigen Lesern der werktäglich erscheinenden Gratiszeitung konnte die martialische Sprache bekannt vorgekommen, denn die Titelschlagzeile der vorherigen Ausgabe vom Freitag hatte die Aussage der Werbung quasi vorweggenommen:

Migros Bank eröffnet Schlacht um Kredite

Mit Dank an Thomas B. und an den "Journalistenschredder".

Die kleinere Hälfte

Ein alter Schüler-Witz:

Verzweifelt steht ein Mathematiklehrer vor seiner Klasse: "Wie oft soll ich Euch noch erklären, dass es keine kleinere und keine größere Hälfte gibt?", fragt er erbost. "Aber warum sage ich Euch das — die größere Hälfte von Euch wird es eh nie verstehen!"

Was soll diese lahme Pointe an dieser Stelle? Nun: Vor zwei Wochen berichteten wir über die irreführenden Berichte nach der Wahl eines Republikaners in den US-Senat.

Doch zumindest die kleinere Hälfte der Journalisten hat immer noch nicht verstanden, dass die Partei des US-Präsidenten Obama damals zwar einen wichtigen Sitz im Senat verloren hat, aber immer noch über die weitaus größere Hälfte der Sitze in dem Parlament verfügt. Dass Obama zwar nicht mehr mit einer strategischen 60-Prozent-Mehrheit legislative Störmanöver der politischen Gegner von vornherein unterbinden kann, aber dennoch mit 59 von 100 Sitzen über eine komfortable absolute Mehrheit im US-Senat verfügt.

tagesschau.de berichtet über ein Treffen der radikalen Rechten:

So haben sie beispielsweise Scott Brown, den republikanischen Kandidaten für das Senatorenamt in Massachussetts, unterstützt. Mit Erfolg: Die Demokraten haben seitdem ihre Mehrheit im US-Senat verloren.

Ins gleiche Horn stößt der "Tagesspiegel", als er sich der US-Klimapolitik widmet:

Nachdem die Partei des amerikanischen Präsidenten Barack Obama bei einer Nachwahl vor kurzem ihre Mehrheit im Senat verloren hat, ist es noch schwerer geworden, dort das ohnehin nicht besonders ambitionierte Klimagesetz durchzubringen

Bei "20 Minuten" hat man sich immerhin erinnert, dass etwas Besonderes an der verlorenen Mehrheit war. Nur was das war, das hat man vergessen:

Das ist umso wichtiger, seit Barack Obama die absolute Mehrheit im Senat verloren hat.

Aber warum sagen wir das — die kleinere Hälfte wird eh schreiben, was sie will.

Mit Dank auch an David K.

Nachtrag, 6. Februar: Tagesschau.de hat den Fehler inzwischen korrigiert.

Anzeige