Allgemein  

Geheime „Bild“-Quelle enttarnt!

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie „Bild“ immer an diese Exklusivmeldungen und Geheimpapiere kommt? Wie gestern, als das Blatt auf einer halben Seite einen „Geheimbrief an die Formel-1-Bosse“ enhüllte, der „Bild“ „vorlag“?

Klar, an sowas kommt man nicht einfach so. Da muss man sich über Jahre Kompetenz erarbeiten, muss Kontakte pflegen, Telefonnummern sammeln, Archive durchpflügen und im entscheidenden Moment zuschlagen und die brandheiße Ware veröffentlichen, möglichst ohne dabei die Quelle zu verbrennen, aber zur Not auch ohne Rücksicht auf Verluste. So geht das mit den Geheimpapieren.

Oder, im konkreten Fall: Man geht auf die Homepage des Rennsportverbandes FIA, klickt auf „Pressemitteilungen“ und lädt sich die Geheimdokumente zwei Tage, nachdem sie dort veröffentlicht wurden, hier und hier herunter. Ach so, und damit die Geschichte heiß wird, muss man natürlich die Tatsache, dass es sich bei dem Inhalt um Vorschläge für mögliche Veränderungen handelt, ignorieren und so tun, als seien es bereits beschlossene Vorschriften.

Danke für den sachdienlichen Hinweis an Alexander S.

„Bild“ sehnt sich nach einer Schlagzeile

Liz Taylor sehnt sich nach dem Tod

Was müsste passieren, damit diese „Bild“-Überschrift gerechtfertigt wäre? Liz Taylor könnte versucht haben, sich das Leben zu nehmen. (Hat sie nicht.) Liz Taylor könnte ein Interview gegeben haben, in dem sie ungefähr sagte: „Ich möchte gar nicht mehr leben!“ (Hat sie nicht.) Freunde von Liz Taylor könnten erzählt haben, die Schauspielerin sei lebensmüde. (Haben sie nicht.)

Was ist tatsächlich passiert? Liz Taylor hat Parkinson und Altersdemenz. (Glaubt „Bild“, jeder Parkinson-Kranke sehne sich nach dem Tod?) Sie rüttelt an Türen, weil sie nicht merkt, dass sie verschlossen sind. (Weiß „Bild“ exklusiv, dass Liz Taylor nur die Tür zum Himmel sucht?) Stundenlang sieht sie sich alte Filme von sich und ihrem Ex-Ehemann Richard Burton an. (Zählt das schon als Selbstmordversuch?)

Dann hat „Bild“ noch diese Information:

Britische Medien berichten von Liz Taylors bizarrem Plan: Sie will Burton, der in der Schweiz begraben ist, umbetten lassen. Der Filmstar soll in seiner walisischen Heimat seine letzte Ruhe finden, die Taylor will sich neben ihm beerdigen lassen.

So bizarr klingt der Plan laut britischen Medien gar nicht: Das Grab neben dem von Burtons Eltern haben er und Taylor gemeinsam gekauft, als sie verheiratet waren, und Burton soll gesagt haben, dass er eigentlich dort begraben werden soll. Einige seiner Angehörigen haben Taylors Plan angeblich schon zugestimmt. Und dass eine parkinsonkranke 72-jährige Frau Pläne für ihr Begräbnis macht, ist ja nun so abwegig nicht.

Aber, hey, die Schlagzeile „Liz Taylor sehnt sich nach dem Tod“ ist eindeutig besser als alles, was die Fakten hergegeben hätten. Mal abgesehen von „‚Bild‘ sehnt sich nach Liz Taylors Tod“, natürlich.

Mit Dank an Hendrik L.

Immer mehr Ferwechslungen

Auch das noch! „Neue Studie beweist: Schüler machen wegen Schlechtschreibreform mehr Fehler!„, schreibt „Bild“ und beruft sich auf eine Untersuchung des Leipziger Forschers Harald Marx. „Seit Einführung der neuen Regeln stieg die Zahl der Fehler um bis zu 22 Prozent.“

Nebendran steht diese Liste mit den „schlimmsten Fehlern“:

Und die Bemerkung:

„Die Verunsicherung ist nach der Studie des Leipziger Wissenschaftlers schon so groß, dass Schüler immer mehr Wörter falsch schreiben, bei denen sich die Schreibung gar nicht geändert hat.“

So? Nun ja, die Ergebnisse des Professors aus dem Jahr 1998 gaben das in dieser Form noch nicht her (pdf), aber vielleicht hat sich das ja geändert. Der dpa hat Marx allerdings jetzt auch bloß anvertraut, dass er in seiner Untersuchung der Diktate von Kindern der 2., 3. und 4. Klasse vor allem Probleme bei der Unterscheidung von „ß“,“ss“ und „s“ feststellen konnte.

Was das Dehnungs-E, die Konsonantenverdoppelung, F- und V-Ferwechselungen, D- und T-Verwechselungen, Schwierigkeiten mit Q sowie B- und P-Verwechselungen mit der Rechtschreibreform zu tun haben, erklärt „Bild“ nicht.

Und nun? Nun ja: Der dpa hat Marx gesagt, dass er eine Rückkehr zur alten Schreibung trotz der erkannten Probleme für „nicht denkbar“ halte: „Sie würde das Chaos nur verstärken und zu noch mehr Verunsicherung führen“. Na dann…

Dank an Alexander H. für seinen sachdienlichen Anstoß.

Jegliches Ethos abgegeben

Auf Homestories von Politikern will „Bild“ zukünftig angeblich verzichten; von Artikeln aus dem Privatleben von anderen Prominenten, um die es im „Caroline-Urteil“ im Kern geht, ist nicht die Rede. Schade eigentlich — denkt man, wenn man einen Artikel im heutigen „Tagesspiegel“* gelesen hat, der sich die Arbeit des „Bild“-Unterhaltungsressorts unter seinem Chef Martin Heidemanns genauer ansieht.

Zu lesen ist in der ausführlichen Geschichte unter anderem:

… wie die Methoden von Martin Heidemanns in der Branche beschrieben werden: Anschreien, Drohen, Erpressen.

… wie „Bild“ versucht haben soll, Prominente wie Charlotte Roche, Ursula Karven und Esther Schweins in persönlichen Notsituationen zu Interviews zu erpressen.

…wie „Bild am Sonntag“ falsche Fotos von Andreas Türck (wie er angeblich nach den Vergewaltigungsvorwürfen zu seiner „Mama“ flieht) und Oliver Kahn (wie er angeblich wieder seine Ehefrau betrügt) zeigte.

Die Chefin der Agentur Barbarella, die viele Prominente vertritt, zitiert der „Tagesspiegel“ mit dem Fazit:

Journalisten der ,Bild’-Zeitung scheinen darauf trainiert zu werden, jeglichen Ethos abzugeben.

Weder Heidemanns noch sein Chef Kai Diekmann wollten mit dem „Tagesspiegel“ reden. Ein Sprecher des Verlages sagte:

Die Unterstellungen des Tagesspiegels gegenüber „Bild“ sind so haarsträubend, dass sich darauf eine Antwort verbietet. Genauso wie beim Tagesspiegel sind dies auch für „Bild“ keine üblichen Arbeitsmethoden.

Ach ja. Oder wie Kai Diekmann der Zeitschrift „Cover“ sagte: „Nur Moralisten können gute Journalisten sein.“

(Verspäteter) Nachtrag, 29. Dezember 2005:
Von Martin Heidemanns erschien am 14. November 2004 eine Gegendarstellung zu dem Artikel im „Tagesspiegel“. Darin heißt es unter anderem:

Durch die Formulierung: „Spricht man mit Prominenten und ihren Managern, mit ehemaligen und aktuellen Kollegen über jenen Mann, der bei BILD für das Unterhaltungsressort verantwortlich ist, fallen drei Worte immer wieder: Anschreien, Drohen, Erpressen“, erwecken Sie den Eindruck, dass ich bei meiner Berufsausübung schreie, drohe, erpresse.

Das ist falsch. Ich schreie nicht, ich drohe nicht, und ich erpresse auch nicht.

*) Nachtrag, 25.1.2006:
Der strittige Artikel ist im Online-Archiv des „Tagesspiegel“ nicht mehr (oder nicht mehr frei) verfügbar, aber im Wortlaut hier nachzulesen. Zwei weitere Gegendarstellungen dazu finden sich hier und hier.

Hof ohne Berichterstatter

„Bild“ will als Konsequenz auf das „Caroline-Urteil“ bis auf weiteres auf Homestories über Politiker verzichten. Nach dem „Straßburger Maulkorburteil“ sei rechtlich unklar geworden, was an kritischer Berichterstattung über Prominente, vor allem über Politiker, noch erlaubt sei, sagte Chefredakteur Kai Diekmann dem „Focus“. „Deshalb müssen wir umgekehrt beim Leser jetzt von vornherein jeden Anschein vermeiden, wir würden mit eingebauter Schere im Kopf nur noch Hofberichterstattung betreiben.“

„Homestories“ ist natürlich ein Begriff, der Fragen offen lässt: Würden wir in Zukunft nicht mehr aus „Bild“ erfahren, dass die dreijährige Adoptivtochter der Schröders schon „Papa“ zum Kanzler sagt? Oder wie das aussah, als er das Grab seines Vaters besuchte? Dass Guido Westerwelle einen Freund hat?

Ist das das Ende von allem?

Partei, die schrumpft

Am Freitag machte „Bild“ PDS-Chef Lothar Bisky zum Verlierer des Tages. Weil seiner Partei die Mitglieder weglaufen:

Vergangenes Jahr gaben 5052 Genossen ihr Parteibuch ab – ein Minus von rund 7 Prozent. Nur noch 65 753 Menschen gehören der SED-Nachfolgepartei an. In den alten Bundesländern gibt es gerade einmal 4378 bekennende Sozialisten.

BILD meint: PDS – Partei, die schrumpft!

Stimmt. Richtig ist auch, dass die PDS in aktuellen Umfragen bundesweit auf 7 Prozent kommt, im Osten mit 28 Prozent zweitstärkste Partei nach der CDU würde und bei der Landtagswahl in Brandenburg mit 34 Prozent der Stimmen die mit Abstand meisten Stimmen bekommen könnte.

Und: Nein, das wird Bisky nicht zum Gewinner des Tages in „Bild“ machen.

Ätzend teuer!

„Warum sind Schulbücher bloß so ätzend teuer?“, fragte „Bild“ am Dienstag zum (- je nach Bundesland – baldigen) Beginn des neuen Schuljahres und klagte an: „Für Schulbücher müssen Eltern richtig tief in die Tasche greifen!“ Wegen der „Lernmittelfreiheit“, die z.B. in Niedersachsen gerade entfallen ist. Das bedeutet: „Schulbücher müssen von den Eltern komplett selbst bezahlt werden!“ (Fast jedenfalls.)

Von „Bild“ befragte Mütter erklären:

„Das trifft uns mit zwei Kindern doppelt hart.“

Und:

„Ich bin allein erziehend. 450 Euro bei drei Kindern sind für mich unerschwinglich.“

Ein Skandal also.

Von der „Schlechtschreib-Reform“ und der Rückkehr zur „alten“ Rechtschreibung bzw. den Kosten, die den Eltern bei Neudruck der gerade teuer erstandenen Bücher in „neuer“ Rechtschreibung entstehen würden, ist in dem Artikel übrigens nicht die Rede.

Rauf! Rauf! Rauf!

„Bild“ empört sich ja bekanntlich gerne über fiese Benzinpreiserhöhungen. Und das mag ja auch durchaus legitim sein.

Aber manchmal gibt es eben auch gute Nachrichten (für Autofahrer). AP meldete am Montag:

Atempause für Autofahrer: Benzinpreis fällt.
Nachdem der Benzinpreis in Deutschland wochenlang auf Rekordniveau lag, gibt es jetzt eine Atempause für die Autofahrer: Am Montag waren Benzin und Diesel um vier bis fünf Cent billiger als vergangene Woche.

Am Mittwoch schrieb deshalb zum Beispiel die „Süddeutsche“ auf Seite 1: „Fallende Benzinpreise in Deutschland“ bzw. im Aufmacher ihres Wirtschafsressorts: „Benzin wird in Deutschland wieder billiger.“

Und was berichtet „Bild“ über diese erfreuliche Wende? Na ja, also: nichts. (Nicht jedenfalls in der Ausgabe Frankfurt.) Aber stattdessen als Titelschlagzeile auf Seite 1:

„Gaspreis 12% rauf. Strompreis 5% rauf. Heizöl 30% rauf. Stoppt die Energie-Abzocker! (…) Die Energie-Preise in Deutschland explodieren!“

Ein paar Seiten drauf fleht „Bild“-Leser Günther Düthmann aus Westoverledingen (Niedersachsen): „Bitte bleibt unbedingt an diesem Thema dran und klopft den größten Preistreibern in Deutschland auf die Finger!“

Ja, bitte!

Und was den Benzinpreis angeht: Manchmal braucht es ja ein Weilchen, bis sich gute Nachrichten herumsprechen.

[Nachtrag:] Rund einen Tag nämlich. Dann wird eine zehnzeilige Meldung draus.

Artikel von Überschrift verhöhnt!

Im Prozess gegen den irren S-Bahn-Schubser Ugur I. (19) sagte der Angeklagte gestern zu seinem Opfer: „Ich bereue es. Aber du brauchst keine Angst vor mir zu haben.“ Der Täter (illegal in Deutschland) kann sich an die Tat angeblich nicht erinnern: „Ich habe getrunken, viel zu viel. Ich weiß nichts mehr.“

Schreibt „Bild“. Angekündigt und überschrieben ist der Bericht mit den Worten:

S-Bahn-Schubser verhöhnt sein Opfer

Tja, vielleicht war die Überschrift einfach schon fertig, bevor der Prozess begonnen hatte, und dann hatte keiner mehr Lust, sie zu ändern. Warum auch.

Eine verlogene Debatte II

Endlich hat „Bild“ ein Wort gefunden: „Maulkorb-Urteil“. So nennt das Blatt seit heute das bislang als „Caroline-Urteil“ bekannte Straßburger Urteil, durch das „Bild“ und viele Zeitungen, aber keineswegs alle (vgl. z.B. hier, hier und hier), das Ende der Pressefreiheit gekommen sehen. Die Bundesregierung hat am Mittwoch beschlossen, trotz (oder wegen) einer hektischen Kampagne keinen Widerspruch gegen dieses Urteil einzulegen.

„Bild“ schreibt:

Die Straßburger Richter hatten entschieden, dass die Berichterstattung (z. B. Fotos) über Prominente nur noch mit deren Erlaubnis zulässig ist.

Das ist in dieser Verkürzung falsch. Im Urteil heißt es ausdrücklich, dass „die Öffentlichkeit ein Recht darauf haben mag, informiert zu werden, ein Recht, das sich unter besonderen Umständen auch auf das Privatleben von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens erstrecken kann„, dies sei allerdings im Fall von Caroline nicht gegeben. Entscheidend sei „inwieweit die veröffentlichten Fotos zu einer Debatte beitragen, für die ein Allgemeininteresse geltend gemacht werden kann.“

„Bild“ schreibt:

Jetzt kann nur noch das Bundesverfassungsgericht die Pressefreiheit in Deutschland retten!

Hübsch gesagt, im Kern auch nicht ganz falsch, in der Formulierung aber völlig irreführend. Die Bundesregierung hat nämlich vor ihrem Beschluss, keinen Einspruch einzulegen, das Bundesverfassungsgericht um eine Stellungnahme gebeten. Dessen Präsident antwortete, es sei nicht unbedingt nötig, jetzt einzuschreiten. Wenn sich herausstellen sollte, dass das Straßburger-Urteil wirklich ein Problem für die Pressefreiheit werde, könne (und müsse) man gegebenenfalls in einem späteren Fall entsprechend tätig werden.

An einer Stelle ist „Bild“ wirklich treffend. Chefredakteur Kai Diekmann hat für seinen Kommentar zum Thema die Überschrift gewählt:

In eigener Sache

Leider stellt sich heraus, dass er damit nicht sich und die anderen bunten Blätter meint, die zittern müssen, ob sie auch in Zukunft irrelevante, heimlich gemachte Bilder aus dem Privatleben von Prominenten veröffentlichen dürfen. Er meint die Bundesregierung, die er in der Sache für befangen hält.

Blättern:  1 ... 864 865 866 ... 881