(Angaben ohne Gewähr)

Opernball in Wien, „Bild“ und „Bild am Sonntag“ waren mit mindestens zwei Reporterinnen vor Ort. Eine berichtete am Samstag über das Gezicke zwischen dem Baulöwen „Richard ‚Mörtel‘ Lugner (61)“ und seinem Ehrengast „Geri Halliwell (30)„. Eine andere berichtet heute über das Gezicke zwischen dem Baulöwen „Richard ‚Mörtel‘ Lugner (72)“ und seinen Ehrengast „Geri Halliwell (32)„.

Das Alter der beiden Hauptpersonen der Veranstaltung — eine der beiden Berichterstatterinnen wusste es nicht. Und zwar diese hier:

Danke an Denis L. für den sachdienlichen Hinweis!

Schauspieler erleben mehr

Jessica Schwarz: Ich habe ein Sex-Tabu gebrochenGeil.

Welches?

Sie hatte schwanger Geschlechtsverkehr. Nun könnte man fragen, ob das wirklich so ein Tabu ist. Muss man aber gar nicht, denn in der Szene, auf die sich „Bild am Sonntag“ bezieht, hatte Frau Schwarz weder Sex, noch war sie schwanger. Sie hat in einem Film eine Schwangere gespielt, die Sex hat. Angemessen wäre also vielleicht die Schlagzeile gewesen: „Ich habe ein Film-Tabu gebrochen“.

Lesen Sie demnächst exklusiv in „Bild am Sonntag“:

Anthony Hopkins: „Ich habe Menschen gegessen.“
Charlize Theron: „Ich bin eine Serienmörderin.“
und
Bruno Ganz: „Ich ließ sechs Millionen Juden ermorden.“

BILD dir eine Meinung

Interessant, interessant: Falls man nicht unterstellt, dass „Bild“ schlicht was dagegen hat, wenn (hierzu zum Beispiel) andere anderer Meinung sind als „Bild“, dann ist wohl schon allein die Tatsache, dass in einer Zeitung zwei verschiedene Meinungen stehen können, für „Bild“ (in der ja manchmal sogar zwei verschiedene Wahrheiten stehen) Grund genug, um daraus einen „Verlierer“ des Tages zurechtzubiegen – und die Meinungsverschiedenheit „peinlich“ zu finden.

Mit anderen Worten:

„Peinlich für den Politikchef der ‚Süddeutschen Zeitung‘. Einen Tag, nachdem Heribert Prantl (51) die Rede von Bundespräsident Köhler von seinem Münchener Schreibtisch aus im Leitartikel runtergemacht hat (‚Allgemeinplätze aneinandergereiht …‘), mußte er sich im eigenen Blatt vom jüngeren Kollegen belehren lassen. Reporter Christoph Schwennicke, der Köhler live im Israelischen Parlament erlebt hatte, urteilte: eine Rede ‚mit besonderer Kraft‘.“

PS: Natürlich hätte „Bild“ aus demselben Grund auch ebenso gut Herrn Schwennicke zum „Gewinner“ machen können, aber der Platz für den „Gewinner“ war ja schon vergeben an den tollen Auflagenrekord eines verlagseigenen Sonderhefts der „AutoBILD“! [Ach nee, Unsinn: Das mit der „AutoBILD“ war ja gar nicht heute, sondern gestern, sorry…]

Wer hat Angst vor der Schock-Tabelle?

Darauf muss man erst einmal kommen: Anlässlich der Tatsache, dass Oliver Kahn seit 205 Minuten kein Gegentor in der Bundesliga kassiert hat und der FC Bayern Tabellenführer ist, aufzuschreiben, dass kein anderer Tabellenführer in Europa mehr Gegentore kassiert hat als Kahn und der FC Bayern — und dann „Schock-Tabelle“ drüberschreiben.

Dass die „Bild“-Rechnung dazu auch noch schief ist, zeigt Wilhelm Raspes Automat.

Lobbyismus-Alarm bei „Bild am Sonntag“

Am 16. Januar meldete die „Bild am Sonntag“:

„(…) nach BamS-Recherchen stellt sich jetzt heraus: Freilandeier sind seit Jahren immer wieder mit dem krebserregenden Supergift Dioxin belastet!“

Die „BamS“ stützte ihre Behauptung auf Messergebnisse aus Bayern, dem baden-württembergischen Kehl und Niedersachsen. Und die „BamS“-Geschichte selbst wurde in quasi allen deutschen Medien weiterverbreitet.

Aber es regte sich auch Kritik – bis in den Deutschen Bundestag.

Am gestrigen Donnerstag nun widmete sich das ARD-Politmagazin „Monitor“ dem Thema und fragte:

„Was ist dran an den Zahlen, die ‚Bild am Sonntag‘ vorlegte?“

Als Antwort zitiert das Magazin u.a. den bayerischen Gesundheitsminister Werner Schnappauf mit den Worten „Die Meldung der ‚Bild am Sonntag‘ traf zu keinem Zeitpunkt zu.“ Der Kehler Bürgermeister Jörg Armbruster spricht von „Missbrauch“ und „Lobbyismus“ und „Monitor“ selbst von „schlechter Recherche“ bzw. Fakten, die offensichtlich „von der ‚Bild am Sonntag‘ verschwiegen“ wurden. Insbesondere an der Berichterstattung aus Niedersachsen, wo laut „BamS“ „sogar 28 Prozent der Freilandeier über den zulässigen 3 Pikogramm Dioxin“ lagen (vgl. hier), sei „alles vollkommen falsch“.

„Monitor“ wirft der „BamS“ vor, hinter dem „Horrormärchen mit falschen Zahlen“ stehe weniger die tatsächliche Gefahr vergifteter Freilandeier als ein für 2007 drohendes Verbot der Käfighaltung von Hühnern, das auf heftigen Widerstand der Käfighaltungslobby stößt, deren unsachliche Argumente wiederum die „BamS“ undistanziert kolportierte.

PS: Zwei Tage nach dem „Dioxin-Alarm“ der „BamS“ hieß es übrigens in einem Experten-Interview bei „Bild“:

Darf ich überhaupt noch Eier essen?
(…) Ja. Denn die gefundene Konzentration des Giftes ist zu niedrig, als daß sie zu Gesundheitsschäden im Körper führen könnte.

Und wie viele Eier pro Tag sind unbedenklich?
(…) Im Prinzip können Sie so viel essen, wie Sie wollen. Selbst bei fünf Eiern sehe ich kein gesundheitliches Risiko.“

Allgemein  

„Bild“ beweist: „Bild“ lügt

„Bild“, 20. Januar 2005:

Enthüllt! Seine Haare waren echt (…) Die Obduktion seines Leichnams bestätigte jetzt: Was viele für ein Toupet hielten, war ein Implantat.

„Bild“, 03. Februar 2005:

„Bewiesen! Er trug eine Perücke! (…) Gerichtsmediziner bestätigen BILD, was der schräge Modemacher nie zugeben wollte: „Ja, er trug eine Perücke!“

Allgemein  

Einsam, abenteuerlichst, unbewiesen

Heute steht einer der lustigsten Texte seit langem in „Bild“.

Mit einer Grundhaltung, die man fast journalistisch nennen möchte, nehmen zwei „Bild“-Autoren ein angekündigtes Buch auseinander, das „schockierende Enthüllungen im Fall Moshammer“ verspricht. Wer sich die Homepage zum Buch ansieht, käme kaum auf den Gedanken, dass irgendetwas an dieser „Biographie“ ernst zu nehmen wäre, vermutlich ist das meist nicht einmal ernst gemeint. Und auch „Bild“ schreibt gleich vorweg, dass die Theorien „abenteuerlichst“ und unbewiesen sind — um sie dann in großer, großer Ausführlichkeit zu zitieren. Fazit von „Bild“: Das Buch ist „eine Aneinanderreihung von einsamen Behauptungen“.

Entweder haben sie bei „Bild“ Tränen gelacht, als das hingeschrieben haben, in diesem Tonfall ernster Entrüstung. Oder sie haben sich ernsthaft Sorgen gemacht, dass ihnen jemand Konkurrenz machen könnte, mit dem Aufstellen einsamer, unbewiesener, abenteuerlichster Behauptungen. Fassen wir kurz zusammen, was „Bild“ seit dem Tod Moshammers einsam, unbewiesen, abenteuerlichst behauptet hat:

  • Der Chauffeur habe Hund Daisy nach Österreich „verschleppt“ und plane mit ihr eine quasi lebensgefährliche Gletschertour. (Von einem „Verschleppen“ konnte nie die Rede sein; kurz darauf tauchte der Chauffeur wieder auf; die lebensgefährliche Gletschertour blieb anschließend verdächtig unerwähnt.)
  • Der Hund gehe „nicht gern auf Reisen“; seit dem Tod der Mutter sei „Mosi mit Daisy nicht mehr verreist“. (Beide flogen, wie „Bild“ inzwischen fröhlich berichtet, andauernd durch die Welt.)
  • Es gebe einen „Riesenwirbel“ um Mosis Vermächtnis. (Wirbel machte nur „Bild“.)
  • Daisy werde mit dem Chauffeur in Moshammers Villa einziehen. (Kurz darauf empörte sich „Bild“, dass der Chauffeur nicht in Moshammers Villa einziehen werde.)
  • Der Chauffeur habe den Mörder gekannt. (Beweise dafür ist „Bild“ bis heute schuldig.)
  • Moshammer sei mit einem Telefonkabel erwürgt worden. (Als sich herausstellte, dass es ein Stromkabel war, machte Bild.de klammheimlich aus fast jedem „Telefonkabel“ rückwirkend ein „Kabel“.)
  • Der „wichtigste Erbe“ sei der Chauffeur. (Drei Tage später wusste „Bild“: ein Teilhaber des Geschäftes sei „Alleinerbe“)
  • Hund Daisy sei 11 Jahre alt. (Tja, wer weiß? „Bild“ nicht. Eine Woche vorher war sie schon 12.)

Fast möchte man sagen, dass die „Bild“-Berichterstattung frei erfunden oder halb erlogen ist. Aber vielleicht ist das zu hart. Sagen wir es lieber so: Was „Bild“ über Moshammer und seinen Tod geschrieben hat, war im Wesentlichen eine Aneinanderreihung von einsamen Behauptungen und abenteuerlichsten Theorien. Manche davon waren sogar nicht nur unbewiesen, sondern im Gegenteil: nachweislich falsch.

„Bild“ versteht Rüge nicht

In Sachen Sibel Kekilli ist man bei „Bild“ noch nicht bereit, klein bei zu geben. Die Nachrichtenagentur epd berichtet folgendes: Anwälte des Springer-Verlages prüfen derzeit Schritte gegen die einstweilige Verfügung des Berliner Kammergerichts, die dem Blatt (wie gesagt) den Abdruck eines Fotos und einer Bildunterschrift untersagt, durch die die Schauspielerin „in höhnischer Weise herabgesetzt und verächtlich gemacht“ worden sei.

Und auch die Rüge des Presserates in dieser Angelegenheit mag man bei „Bild“ nicht hinnehmen. Obwohl es „fairer Berichterstattung“ entspräche, öffentliche Rügen im Blatt selbst abzudrucken und obwohl der Springer-Verlag in seinen „Journalistischen Leitlinien“ ausdrücklich Bezug nimmt auf die publizistischen Grundsätze des Pressekodex, hat „Bild“ die inzwischen zwei Monate zurückliegende Rüge nicht abgedruckt. Immerhin hat sich der Verlag aber inzwischen eine originelle Begründung dafür ausgedacht und sie epd genannt:

… aus der Rüge sei für die Redaktion „nicht eindeutig“ hervorgegangen, über welche Verfehlungen sie die Leser hätte informieren sollen. Sie habe daher den Presserat gebeten, die Ausführungen zu präzisieren.

Die „Ausführungen“ des Presserates, die den „Bild“-Verantwortlichen nicht präzise genug waren, lauteten im Kern:

Natürlich kann über die Vergangenheit einer Schauspielerin berichtet werden. Dabei ist aber zu beachten, dass in der Berichterstattung die Persönlichkeit der Betroffenen nicht mit den Rollen, die sie gespielt hat, identifiziert wird. (…)

Das öffentliche Interesse deckt eine Form der Berichterstattung nicht, in der die Persönlichkeit der Betroffenen auf das reduziert wird, was man über diese in den Klappentexten von Pornofilmkassetten lesen kann.

Zu befürchten ist, dass „Bild“-Veranwortliche das tatsächlich einfach nicht verstehen.

(Weitere Texte zum Thema: Sensation: „Bild“ druckt Kekilli-Rüge, Presserat: Mehr Rüge muss nicht sein.)

Behelfsmäßig

Gestern wurde in Stuttgart ein Kriminalbeamter wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Um aber heute in keiner Weise an der schäbigen „Schämt Euch!“-Kampagne teilzuhaben, anlässlich derer die „Bild“-Zeitung zwölf der bundesweit über 5000 Staatsanwälte, 20.000 Richter und 270.000 Polizeibeamten mit (behelfsmäßig mit schwarzen Balken versehenen) Fotos abbildet, weil sie laut „Bild“ gegen Gesetze verstoßen haben, klicken Sie bitte weder hier noch hier noch hier!

Schließlich würfe [quasi als Nachtrag, 15:20] die „Bild“-Berichterstattung hinter den Links viel mehr Fragen auf als sie Reflexe befriedigt. Zum Beispiel diese: Sind die von „Bild“ zusammengetragenen zwölf „Fälle – also umgerechnet 0,004 Prozent – eigentlich viel? Handelt es sich bei jedem der von „Bild“ zusammengetragenen zwölf Fälle um einen Einzelfall? Oder ist es, wie „Bild“ schreibt, „kein Einzelfall“? Werden es gar, wie „Bild“ einfach so behauptet, tatsächlich „immer mehr“? Und wem ist damit gedient, wenn „Bild“ die zwölf „schlimmsten Beispiele“ mit so einem behelfsmäßig anonymisierten Foto illustriert?

Wer darauf keine Antwort weiß, schaue sich doch stattdessen lieber ein (behelfsmäßig mit schwarzem Balken versehenes) Foto von Chefredakteur Kai D. (40) an. Auch einfach so.
 
 
 
 

Blättern:  1 ... 851 852 853 ... 891