Hitler

"Hitler" macht sich hierzulande meistens ziemlich gut in einer Überschrift, das Wort "geheim" auch, "UFO" immer. Und "Bild" hatte es am gestrigen Montag geschafft, alle drei Wörter in einer einzigen Schlagzeile unterzubringen und schrieb also:

"Historiker enthüllen: Hitlers geheime UFO-Pläne"

Und natürlich sind — um das vorweg zu sagen — die erwähnten UFOs keine Fortbewegungsmittel Außerirdischer, wie das Wort "UFO" im alltäglichen Sprachgebrauch suggeriert, sondern bloß bombentragende, fürs Radar unsichtbaren, tragflächenlose „Flugkreisel" mit Propeller an der Unterseite, Düsenantrieb und einem Cockpit mit Plexiglas-Kuppel, wie auch "Bild" die Enthüllungen einer Doku des "renommierten TV-Senders 'Discovery'" zusammenfasste, auf welcher der komplette Artikel beruhte und die, wie "Bild" nicht mal unerwähnt ließ, bloß "neue, größenwahnsinnige Details" zu bieten hat.

Worin genau die neuen "Details" bestehen, machte "Bild" zwar in ihrer Berichterstattung nirgends deutlich. Aber egal, denn Tatsache ist: "Hitlers geheime UFO-Pläne" waren damals, vor ungefähr 60 Jahren, fraglos geheim. Inzwischen sind sie es aber nicht mehr so. Und mehr dazu würde hier auch definitiv zu weit führen — oder noch weiter.

Tatsache ist aber außerdem, dass die Geschichten und Verschwörungstheorien rund um "Hitlers geheime UFO-Pläne" insbesondere in der Neonazi-Szene verbreitet sind und werden, wie man, wenn man will, vielleicht am besten beim "Informationsdienst gegen Rechtsextremismus"* von Margret Chatwin nachlesen kann. Aber auch das führt hier vielleicht zu weit. Schließlich handelte es sich bei der "Bild"-Geschichte doch im Grunde nur um eine Art Programmhinweis (bei dem "Bild allerdings in ihrem Mitteilungsbedürfnis über die "bizarren Wunderwaffen" völlig zu erwähnen vergaß, wann, wo oder wieso der "Discovery Channel" die Doku zeigt/gezeigt hat/zeigen wird), oder? Außerdem ist "Bild" ja heute bereits wieder bei ganz anderen Themen angelangt und berichtet lieber über:

"Hitlers irre Wunder-Waffen"

Mit Dank an Thomas H., Adrian J., Daniel. R., Henrik T., Denis M., Rainer M. und andere für die Hinweise.

Nachtrag, 13:23:
Okay, überall dort im Lande, wo die gestrige "Hitler"-Story sogar die Titelschlagzeile war, stand (anders als z.B. in der Berlin-Ausgabe) offenbar auch ein Hinweis, dass die Doku vom "Discovery Channel" am 18.12. ausgestrahlt werde. Beim "Discovery Deutschland" weiß man davon allerdings auf Nachfrage nichts. Auch im Programmablauf ist nichts dergleichen verzeichnet. Aber das muss ja noch nichts heißen…

Nachtrag, 15:37:
Zum Glück weiß ein "Bild"-Sprecher auf Nachfrage Genaueres: So ging die Berichterstattung in "Bild" offenbar zurück auf eine Veröffentlichung im britischen "Daily Express", der am 5.12. über die TV-Doku berichtete, die wiederum im britische Spartensender "Discovery Science" am 18.12. um 20 Uhr (Ortszeit) ausgestrahlt werde — womit (nachdem bei Bild.de — Nachtrag, 8.12.2004 — nachträglich sogar der Hinweis "am 18. Dezember im TV" hinzugefügt wurde) wenigstens das soweit geklärt ist.

*) inzwischen leider offline

Anzeige

In eigener Sache

Erfreulicherweise sind wir bei den "Deutsche Welle International Weblog Awards 2004" (kurz "The Bobs") vom Publikum zum besten journalistischen Weblog in deutscher Sprache gewählt worden. Wir danken allen, die für uns gestimmt haben.

"BamS" ist lieb zu ihren Nächsten

Am 6. Dezember ist "Nikolaus". Und wer wissen will, was es mit dem Heiligen Nikolaus auf sich hat, dessen mutmaßlicher Todestag vor über 1.600 Jahren am 6. Dezember gefeiert wird, kann das hier sehr schön nachlesen. Und wer dann noch wissen möchte, was aus dem Nikolaus geworden ist, klicke bitte hier. Oder hier. Oder aber hier und hier: ein schnapsnasiger, vollständig säkularisierter Weihnachtsmann in Coca-Cola–Rot eben, was manche schlimm finden, angesichts des echten, legendären, heiligen Bischofs Nikolaus von damals, im 4. Jhd., aus Myra in der Türkei, dem heutigen 70-Millionen-Staat, in dem inzwischen weniger als 0,2 Prozent Christen leben und über den (Achtung Überleitung!) in der gestrigen "BamS" folgendes zu lesen war:

Zwar kann nicht wirklich die Rede davon sein, dass in der Türkei Christen "schikaniert" würden (jedenfalls nicht stärker als die über 69 Millionen Moslems im Land), wie auch der zur Schlagzeile gehörige, dreiseitige "Bild am Sonntag-Report" deutlich machte. Zusammenfassend hießt es dort: "Rechtlich ist das alles sehr kompliziert hier, man wird auch genau kontrolliert. Aber das wird alles aufgewogen durch die sehr freundliche und menschliche Art der Türken." Und im dazugehörigen "BamS"-Interview sagte Kardinal Karl Lehmann sogar ausdrücklich, es habe "der einzelne in der Türkei das Recht, seinen Glauben frei zu wählen". Doch obwohl wir spätestens aus dem "BamS"-Report wissen, dass es aufgrund einer rigiden Trennung von Religion und türkischem Staat alle Glaubensgemeinschaften schwerer haben als anderswo, stand neben der Illustration einer in Ketten gelegten Bibel (siehe oben oder hier):

"In der Türkei, dem Land der prächtigen Moscheen, wird der christliche Glauben durch eiserne Gesetze angekettet"

Und das ist so scheinheilig, das wir (Ende des Exkurses!) wieder zurückkommen können zum Heiligen Nakolaus Nikolaus, der ja in der katholischen Kirche sogar als "apostelgleich" verehrt wird und bis 1969 mit einem "allgemein gebotenen Feiertag" bedacht wurde usw.: Denn zehn Seiten vor dem lobbyistisch anmutenden "Christen"-Text, der so oder so ähnlich (nur eben mit einer angemesseneren Überschrift) auch in jedem Kirchenblättchen abgedruckt sein könnte, stand in der "BamS" noch was ganz anderes — über den "Nikolaus" "Nakolaus" nämlich, "der ganz besondere Männerwünsche wahr werden lässt"…

Und darüber (siehe Ausriss) haben sich der Herrn Lehmann und andere Bekannte aus dem illustren Bibelkreis von "BamS"-Herausgeber Kai Diekmann dann bestimmt noch viel mehr gefreut, hohoho…
 
 
Nachtrag: Bei Bild.de gibt's mittlerweile außerdem noch dies, bzw. dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies und dies, in der Montags-"Bild" wiederum eine "Nikomaus" als barbusiges Seite-1-Girl (ohne Abb.).

Nichtigkeiten

Machen wir's kurz: 2003 wurden bei der Bundeswehr 39 Todesfälle von Soldaten mit Verdacht auf Selbsttötung gemeldet. In den Jahren 2001 und 2002 waren es 41 und 32. Und in der Nacht zum Samstag hat sich ein 19-jähriger Wehrpflichtiger erschossen. Mit der Dienstwaffe. In einer Kaserne in Kempten. In einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa (siehe z.B."Berliner Morgenpost") heißt es dazu ausdrücklich:

"Nach Polizeiangaben steht der Selbstmord nicht im Zusammenhang mit mutmaßlichen Mißhandlungen von Ausbildern an Rekruten, die vor einer Woche aus der Kaserne bekannt wurden. Der Obergefreite habe mit dem kritisierten Ausbildungsprogramm nichts zu tun gehabt."

Haben Sie die Wörter nicht und nichts gesehen? Gut, denn in einem etwas ausführlicheren Text bei Bild.de stehen sie auch. Dort heißt es:

"Nach ersten Ermittlungen steht der Selbstmord allerdings nicht im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Mißhandlungen. Aus Kreisen der Polizei heißt es, der Obergefreite habe mit dem in die Schlagzeilen geratenen Ausbildungsprogramm nichts zu tun gehabt."

Und wie präsentiert Bild.de die Meldung? Naja, über der Überschrift "Soldat († 19) erschießt sich in Kaserne" steht:


Und die dazugehörige Bild.de-Schlagzeile lautet:

Deutschlands schnellstes Magazin

Die Schlagzeile der heutigen "Bild am Sonntag" geht über fast eine halbe Seite und sieht so aus:

Der "Gebühren-Skandal" besteht darin, dass Harald Schmidt den Vertrag für seine neue Late-Night-Show in der ARD nicht, wie üblich, mit einer einzelnen Rundfunkanstalt abgeschlossen hat, sondern mit der ARD-Filmhandelstochter Degeto. Auf diese Weise sollen, so "Bild am Sonntag", "die Details seines Millionenvertrages den üblichen Kontrollinstanzen nicht zur Überprüfung vorgelegt werden".

Ob das so sauber ist, darüber darf man zweifellos verschiedener Meinung sein. Aber das durfte man auch schon letzte Woche, vorletzte und vorvorletzte. Am 12. November, also vor inzwischen 23 Tagen, erschien in der F.A.Z. ein Artikel zu dem Thema mit folgender Passage:

Daß Schmidts Show von der ARD-Tochter Degeto finanziert wird, ist ein besonders geschickter Schachzug der Verhandler (…). Dank der Degeto-Konstruktion müssen nicht — wie sonst — einzelne ARD-Sender für die Show in die Tasche greifen und vor ihrem Rundfunkrat Rechenschaft ablegen.

Drei Tage später stand in der "Financial Times Deutschland" zum gleichen Thema:

Vertragspartner auf Seiten der ARD ist die privatwirtschaftlich organisierte Filmhandelstochter Degeto. Das hat den Vorteil, dass der Vertrag nicht gegenüber einer Vielzahl von Vertretern oder gar Gremien des komplizierten Senderverbunds offen gelegt werden muss.

Danach dauerte es nur noch 20 Tage, bis es auch die "Bild am Sonntag" verstanden hatte und einer großen Aufmachergeschichte würdig fand.

"Bild am Sonntag" nennt sich übrigens "Deutschlands schnellstes Magazin".

Nachtrag, 6.12.04, 14:23: Bereits am Sonntagnachmittag hat die ARD reagiert und in einer Pressemitteilung Stellung genommen. Unter anderem heißt es darin "1. Bild am Sonntag schreibt nichts Neues", "2. Bild am Sonntag schreibt Falsches" und "3. Bild am Sonntag folgt Konzerninteressen".

Lukas 6, 41

Schon wieder ein Gewinner von BILD,

schreibt heute "Bild" über den "Gewinner des Tages" aus dem eigenen Haus, und das klingt, als sei es ihnen fast ein bisschen peinlich, sich schon wieder selbst loben zu müssen. Aber was soll man machen: Diese "Gewinner/Verlierer"-Rubrik ist absolut unbestechlich, da muss man gute Leute (wie aktuell den Politik-Chef von "Bild", der Chefredakteur der "Rheinischen Post" wird) auch dann würdigen, wenn es irgendwie ein Eigenlob ist.

"Verlierer des Tages" ist übrigens die F.A.Z., weil sie in ihrem Reiseteil zu einem Bericht über Lübeck ein Bild aus Bremen gezeigt hat. Peinlich sowas.

Aber, hey, so wie die "Bild"-Zeitung Leute auch dann zu "Gewinnern des Tages" macht, wenn sie aus dem eigenen Haus sind (so schwer es fällt), so würde sie bestimmt nicht zögern, sich selbst zum "Verlierer des Tages" zu machen, wenn ihr irgendwelche peinlichen Fehler unterlaufen wären oder sie falsche Bilder abgedruckt hätte oder sie gewichtige Rügen bekommen würde.

Aber zum Glück kommt sowas ja nie vor.

Sie sind noch nicht unter uns

Wir wollen Sie zwar nicht unnötig beunruhigen, würden Sie aber trotzdem bitten, sich mal kurz diesen Text auf Bild.de durchzulesen.

Bevor Sie sich jetzt panisch fragen, wo Sie eine Gasmaske herkriegen und schon mal den Atemschutz rauskramen, der seit der letzten SARS-Epidemie irgendwo rumliegt, entspannen Sie sich. Es wird zwar aus dem "Bild"-Text nicht deutlich, aber die "Todes-Bakterien", die angeblich unsere Erde bedrohen sind noch nicht frei gesetzt. Nicht mal "die Proben aus dem All", von denen da die Rede ist, die "möglicherweise tödliche Mikroben!" enthalten, existieren. Es gibt lediglich den Plan, sie auf dem Mars zu sammeln und zur Erde zu schicken. Deshalb müsste Jeffrey Kargel von der Geologischen Aufsichtsbehörde der USA korrekter Weise und anders als auf Bild.de auch in etwa so zitiert werden:

"Bevor wir Proben vom Mars holen oder bemannte Missionen auf den Mars schicken, müssen wir die Maßnahmen zum planetarischen biologischen Schutz überdenken."

Wer das jetzt noch spannend findet, der kann das selbstverständlich in der Online-Ausgabe der "Times" nachlesen.

Mit Dank an Lutz K. für den sachdienlichen Hinweis.

Völlig gaga

Weil Sarah Ferguson im amerikanischen CBS Channel 2 nicht über ihr neuestes Fitness-Programm reden, sondern "ununterbrochen von einer roten Puppe" erzählen wollte, und zwar "zur Verwirrung der Mitarbeiter von Channel 2", dichtet Bild.T-Online der Herzogin von York in der Rubrik "Internet-Klatsch" nun einen "schlimmen Gaga-Anfall" an.

"Ich kann nicht glauben, daß sie nicht die Geschichte von meinem kleinen Püppchen kennen – sie ist die berühmteste Puppe der Welt",

soll Ferguson gesagt haben. Und zur Moderatorin:

"Sie sind unprofessionell und unvorbereitet, weil Sie nichts über meine kleine rote Puppe wissen wollen."

"Tollhaus oder Puppenhaus?", fragt "Bild" deshalb. Dabei ist die die "rote Puppe" alias "Little Red" keineswegs ein Hirngespinst Fergusons, sondern das Maskottchen ihres Hilfsprojekts "Chances for Children". Und die Herzogin wollte in den USA bloß ihr neuestes "Little Red"-Buch promoten. Gaga ist das sicher nicht.

Nicht jedenfalls von Ferguson.

Dank an Matthias E. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag 4.12., 16.16 Uhr: Als Quelle nennt "Bild" übrigens die "New York Post" und bezieht sich dabei möglicherweise auf diese Meldung, aus der auch hervorgeht, dass CBS-Reporterin Shon Gables die Sendung wegen der Ferguson-Meckereien keineswegs – so wie "Bild" behauptet – einfach so abbrach. Im Gegenteil: "Shon finished the interview and thanked Fergie for her time."

Schlechte Scherze machen nur die anderen

Ralf Schumacher ist (bzw. war) laut "Bild" gemeinsam mit dem Unternehmen Beate Uhse Österreich an einer Gesellschaft beteiligt, "die 2005 den Sexmarkt in Slowenien erobern will" ("Bild"). ProSieben-Moderator Stefan Raab nannte Schumacher diese Woche deshalb "Porno-Ralle" sowie dessen Ehefrau "Hard-Cora" und fand das lustig.

Schumacher war verständlicherweise anderer Meinung. Sein Manager hat nun offenbar eine Abmahnung an Raab geschickt. "Was Stefan Raab mit meinem Namen und dem meiner Frau aufgeführt hat, war mir eindeutig zu persönlich", lässt sich Schumacher zitieren.

Auch "Bild" ist empört über solch "schlechte Scherze" und dokumentiert im Text zur Titel-Story ein Beispiel für Raabs "Porno-Spott":

"Ralf Schumacher verkauft jetzt in Slowenien Beate-Uhse-Puppen – oder wie er sagt: Einspritzer."

Ach ja — und dass "Bild" bereits in der Ausgabe vom Montag, also noch vor Raabs erster Sendung in dieser Woche, eine Fotomontage abdruckte, auf der ein Rennwagen mit leicht bekleideten Frauen und Beate-Uhse-Logo zu sehen war und vorschlug: "So (…) könnte der neue Trieb– – äh – Dienstwagen von Ralf Schumacher (29) aussehen", dass "Bild" außerdem witzelte, Schumacher wolle bei seinem nächsten Rennen "die Konkurrenz verblasen", sowie zwei Tage zuvor bereits die Hoffnung geäußert hatte, dass Schumacher bei seinem Investment "am Ende nicht stöhnen" müsse – das alles kann sich der geneigte Bild.T-Online-Leser (und Schumachers Manager) über die zum "Porno-Zoff"-Artikel gehörenden Links noch einmal genauer sehen.

Abendländisch-christlich, agressiv und intolerant

Frage: Wer wollte "Bild" vorschreiben, was sie schreibt?

Antwort: Niemand!

Aber manchmal (und gelegentlich) könnte doch alles so einfach sein — beispielsweise dann, wenn in der heutigen "Bild" zum Thema "Wird Frau Merkel wie George Bush?" u.a. folgender Satz geschrieben steht:

"Aber die Berufung auf abendländisch-christliche Werte gewinnt gerade in der Abgrenzung zu aggressiven, intoleranten Muslimen wieder an Bedeutung (…)"

Aber ja! Denn selbst die "Bild"-Zeitung hätte doch bestümmt nichts dagegen einzuwenden, wenn der zitierte Satz ein paar Zeilen länger wäre, dafür allerdings (unmissverständlicher) wie folgt lauten würde:

Aber die Berufung auf abendländisch-christliche Werte gewinnt gerade in der Abgrenzung zu einer von den Medien oft unverhältnismäßig pauschalisierend, ideologisch und reflexhaft herbeizitierten Minderheit 'islamistischer Gruppen' oder 'gewaltbereiter Moslems' an Bedeutung (…)

Oder?

Blättern:  1 ... 663 664 665 ... 695

Anzeige