Kurz korrigiert (259)

Wenn, sagen wir, das ehemalige Kindermädchen Friede Springer, inzwischen Mehrheitseignerin (!) der „Axel Springer AG“, den Vorstandsvorsitzenden des Medienkonzerns, Mathias Döpfner, heiraten würde, was wäre dann die passende Überschrift? Etwa:

Warum heiratet Friede ihren Chef?
(Hervorhebung von uns.)

Wohl kaum.

Wenn aber stattdessen die ehemalige Catering-Aushilfe Lisa Plenske, inzwischen Mehrheitseignerin (!) von „Kerima Moda“, den Geschäftsführer des Modekonzerns, David Seidel, heiratet, entscheidet sich „Bild“ für:

"

Mit Dank an Florian Z., Willibald K. und Jan für den Hinweis.

Erwischt!

„Es ist ganz einfach: Sie machen ‚klick‘ und wir zahlen!“
(Hinweis für „BILD-Leser-Reporter“)

Gestern noch, als „Bild“ u.a. ein Foto von „Altkanzler Gerhard Schröder auf Borkum im Liegestuhl“ veröffentlichte (siehe Ausriss), stand bei Bild.de zum Thema „So werden Sie Leser-Reporter bei BILD und Bild.t-online“ folgender Hinweis:

Wichtig! Teilnehmen können nur Fotos, dessen Urheber Sie auch sind, das bedeutet, Sie selbst haben das Foto gemacht. Die abgebildeten Personen müssen mit der Veröffentlichung in BILD und unter www.bild.t-online.de einverstanden sein.

Heute nun ist dieser berechtigte Hinweis bei Bild.de (ähnlich wie unlängst schon der Hinweis, dass die Einsendungen der „Leser-Reporter“ „überprüft und journalistisch nachrecherchiert“ würden) spurlos verschwunden.

Doch was bedeutet das? Entweder möchten „Bild“ und Bild.de ihre „Leser-Reporter“ plötzlich einfach nur nicht mehr darauf hinweisen, dass die fotografierten Personen mit der Veröffentlichung in „Bild“ und auf Bild.de einverstanden sein müssen. Oder „Bild“ und Bild.de ist das für solche Veröffentlichungen notwendige* Einverständnis völlig egal.

Für letzteres spricht beispielsweise das eingangs erwähnte Schröder-Foto. Denn nach BILDblog-Informationen war Gerhard Schröder mit einer Veröffentlichung des Liegestuhl-Fotos in „Bild“ und auf Bild.de nicht einverstanden.

*) Entsprechend dem sog. „Caroline-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (von „Bild“ schlicht „Maulkorb-Urteil“ genannt) können Fotos aus dem Alltagsleben, die Prominente bei rein privaten Tätigkeiten zeigen bzw. ausschließlich Einzelheiten ihres Privatlebens betreffen und ohne ihre Einwilligung, zuweilen auch heimlich aufgenommen wurden, nicht als Beitrag zu einer Debatte von allgemeinem öffentlichem Interesse angesehen werden. Deshalb verletze eine Veröffentlichung das in Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschriebene „Recht auf Achtung des Privatlebens“.

Nachtrag, 19.22 Uhr: Seltsam, aber wer seine Fotos nicht als „BILD-Leser-Reporter“ anbietet, sondern als Teilnehmer beim aktuellen „Foto- und Videowettbewerb: Die peinlichsten Urlaubs-Pannen“ von Bild.de, wird ausdrücklich auf die Teilnahmebedingungen hingewiesen…

6 vor 9

„Sie waren doch so nette Jungs“ (nzz.ch)
Medienberichterstattung im Zeichen des Terrorismus.

Weblogs verändern die Medienlandschaft (dw-world.de)
Ab dem 31. August 2006 richtet die Deutsche Welle zum dritten Mal die internationalen Weblog Awards aus. Im Gespräch mit DW-WORLD.DE erläutert Julien Pain von Reporter ohne Grenzen die Bedeutung von Weblogs.

Fernsehen ist tot (spiegel.de)
Auf immer mehr Wegen wird dem Zuschauer Fernsehen serviert: digital, terrestrisch, mobil und via DSL. Überall braucht man extra Empfangsgeräte – und muss häufig extra zahlen. Die jungen Zuschauer wandern ab ins Internet und zu Videospielen. Ein Abgesang aufs Fernsehen.

Natascha nächste Woche im ORF (oe24.at)
Nächste Woche will Entführungsopfer Natasche Kampusch ihr Schweigen brechen. Im ORF will sie 20 Minuten über acht Jahre Gefangenschaft sprechen.

Scharfe Kritik an Veröffentlichung (orf.at)
Gegen den ausdrücklichen Wunsch von Natascha Kampusch sind angebliche Zitate von ihr an die Öffentlichkeit gelangt. Der Inhalt der Passagen betrifft das Zusammenleben von Kampusch mit ihrem Entführer Wolfgang Priklopil.

Als ob es kein Morden mehr gäbe (sz-magazin.sueddeutsche.de)
In Darfur kämpft jeder gegen jeden. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die UN ist machtlos. Die EU ist machtlos. Auch die Afrikanische Union wird den Völkermord nicht stoppen. Aber nun soll ausgerechnet der Internationale Gerichtshof den Verantwortlichen den Prozess machen.

Sind immer die andern IV

Ihre tolle „Korrekturspalte“ hat „Bild“ heute nicht wie üblich irgendwo auf Seite 2 versteckt, sondern in einem Artikel. Darin heißt es über „die Neue“ von Boris Becker:

Vor einer Woche wurde bekannt, dass die alleinerziehende Mutter eines 4-jährigen Sohnes von Hartz IV lebt.

Doch das bestritt Michelle im Interview mit BILD, behauptete wörtlich: „Das stimmt nicht. (…)“
(Link von uns.)

Eine Antwort, die „Bild“-Interviewer Rolf Hausschild („Wer ist diese Frau? … Jetzt spricht sie — exklusiv in BILD.“) offenbar nicht weiter hinterfragt hatte — und „Bild“ nun, drei Tage später, unter der Überschrift „Berichtigung“ „Ist die Neue von Boris eine Lügnerin?“ korrigiert, denn:

Jetzt wird Michelle der Lüge überführt.

In Wirklichkeit wurde sie als Hartz-IV-Empfängerin im Berliner Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf geführt.

Das berichtet die BZ [ebenfalls eine Springersche Boulevardzeitung] und veröffentlichte als Beweis sogar Michelles sogenannte Vorgangsnummer.
(Link von uns.)

Allgemein  

Zitat-Anschlag auf Nena?

Am Montag berichtete „Bild“ über einen angeblichen „Terroranschlag“ bzw. „Feuer-Anschlag auf Nena“ (siehe Ausriss) und schrieb: „Türkischstämmige Männer (…) wollten angeblich ein Tankschiff auf dem Rhein-Herne-Kanal kapern und am Gelsenkirchener Amphitheater in die Luft jagen – während eines Nena-Konzerts!“ Die Polizei hatte die Sache indes (wie berichtet) als „Fehlalarm“ bezeichnet, das zeitgleich stattfindende Nena-Konzert als „Zufall“ und den von „Bild“ hergestellten Nena-Zusammenhang als „Spekulation“. Unbeirrt schrieb „Bild“ tags drauf nochmals über den „Nena-Anschlag!“, ließ ihre Leser über die deutlichen Polizeidementis jedoch weiter im Unklaren.

Wenn man so will, blieb „Bild“ von der ganzen Story letztlich aber nur der exklusive O-Ton, mit dem „Bild“ Nena zitiert hatte:

Sie sagte zu BILD: „Ich habe nachmittags von der Bombendrohung erfahren, hatte ein mulmiges Gefühl. Aber ich lasse mir von Terroristen den Auftritt nicht kaputt machen.“

Auf Nenas Website allerdings gibt Nenas Management bekannt:

„Die Behauptung angeblicher Äußerungen von Nena gegenüber der BILD ist von der BILD frei erfunden. NENA hat kein Gespräch mit BILD-Redakteuren zu diesem Thema geführt. Nena distanziert sich von dieser unwahren Berichterstattung der BILD.“

Mit Dank an Michael P.

6 vor 9

Ende der Geruhsamkeit (taz.de)
Heute Abend moderiert Ulrich Wickert zum letzten Mal die „Tagesthemen“ (ARD, 22.15 Uhr). Diesen Mann musste man einfach gerne sehen? Nun ja: Nicht wenige haben ihn gehasst.

Wer bietet mehr? (zeit.de)
Reporter schachern um ein Interview mit Natascha Kampusch. Kann sich die ehemalige Geisel gegen die Paparazzi wehren?

Der Schatz im Netz (tagesspiegel.de)
Zehntausende Chinesen arbeiten als Berufsspieler.

Ich bin immer noch im star-affinen Alter (planet-interview.de)
Bravo-Chefredakteur Tom Junkersdorf über das Erfolgsgeheimnis der Bravo, den Draht zu den Lesern, den Kampf gegen Gewalt an Schulen, die sexualisierte Mediengesellschaft und wie weit der Starkult gehen darf.

Mit wohligem Gruseln (zeit.de)
Kindesmissbrauch und Mord, ein mysteriöses Verbrechen, ein spätes Geständnis: Der Fall John Mark Karr gab amerikanischen Medien die perfekten Zutaten für ungebremsten Hype. Nun sind die Ermittlungen geplatzt.

Die Ausgepennte (spiegel.de)
Sie hat den Begriff „Urbane Penner“ für die kreative und unterbezahlte Elite Berlins erfunden – für Leute wie sich selbst. Seit zwei Monaten ist Mercedes Bunz Chefredakteurin des Berliner Stadtmagazins „zitty“ und bewegt sich leichtfüßig zwischen Pop, Diskurs und Karriere. Ein Porträt.

„Bild“ hatte zwei Jahre lang Unrecht

Diese Gegendarstellung, die „Bild“ heute veröffentlicht, ist eine Richtigstellung: „Bild“ räumt ein, dass dem wegen schweren Betrugs verurteilten Schauspieler Karsten Speck und seiner Frau und Managerin Cora nie vorgeworfen wurde, 20 Millionen Schaden durch betrügerische Immobiliengeschäfte angerichtet zu haben. Genau das hatte „Bild“ vor zwei Wochen noch behauptet.

Die Zeitung räumt damit indirekt auch ein, dass weite Teile ihrer Berichterstattung über den Fall Speck fehlerhaft waren. Denn bereits am 19. Oktober 2004 schrieb „Bild“:

Speck und seiner Frau Cora werden windige Immobiliengeschäfte vorgeworfen. Privatanleger und Banken sollen um 20 Millionen Euro geprellt worden sein.

Am 18. Oktober 2004 schrieb „Bild“:

Karsten Speck werden windige Immobiliengeschäfte vorgeworfen. Er soll Investoren um rund 20 Millionen Euro geschädigt haben.

Am 17. Oktober 2004 schrieb „Bild“:

Schauspieler Karsten Speck sitzt seit Donnerstag in Dortmund im Gefängnis. Ihm werden windige Immobilien- und Kreditgeschäfte vorgeworfen, bei denen er Investoren um 20 Millionen Euro geschädigt haben soll.

Am 16. Oktober 2004 schrieb „Bild“:

Speck, gegen den seit zwei Jahren ein Prozeß wegen Immobilienbetrugs läuft, soll Banken und Privatanleger um rund 20 Millionen Euro geprellt haben.

Am 15. Oktober 2004 schrieb „Bild“:

Seit Januar 2003 sitzt Karsten Speck schon auf der Anklagebank. Ihm werden windige Immobilien- und Kreditgeschäfte vorgeworfen. Speck soll Investoren um 20 Millionen Euro geschädigt haben.

Über Tage hatten die Prozess-Berichterstatter von „Bild“ also nicht gemerkt (oder nicht merken wollen), dass niemand den Specks vorwarf oder vorwirft, Investoren um 20 Millionen Euro geschädigt zu haben — der Schaden, der ihnen zur Last gelegt wird, ist sehr viel geringer. Die 20 Millionen sind der Gesamtschaden, der durch eine ganze Gruppe von Angeklagten entstand. Im Jahr zuvor hatte auch „Bild“ das noch gewusst, aber dann waren die anderen, nichtprominenten Beschuldigten plötzlich aus den „Bild“-Berichten verschwunden. Und tauchten nie wieder auf.

Ceci n’est pas une Presseausweis.

Bezüglich der „BILD-Leser-Reporter“ teilt der Deutsche Journalisten-Verband DJV mit:

Wie der DJV jetzt erfuhr, sollen die Hobbyjournalisten von BILD einen eigens für sie bestimmten Presseausweis erhalten, sobald sie das erste Foto eingeschickt haben. Auf die Vorderseite schreiben sie ihren Namen und ihre Adresse und kleben ein Foto auf. Auf der Rückseite steht in kleiner Schrift, „dass dies kein Presseausweis i.S.d. Vereinbarung der Innenministerkonferenz, der Journalistengewerkschaft und der Verlegerverbände ist“. Ferner wird der Ausweisinhaber aufgefordert, nicht die Arbeit von Polizei oder Rettungsdiensten zu behindern.
(Link von uns.)

Der Warnhinweis sei „ein Feigenblatt, mit dem Springer juristische Auseinandersetzungen vermeiden will“, so der DJV weiter, der zugleich an die Verantwortlichen des Springer-Konzerns appelliert, den „Leser-Reportern“ keine eigenen Presseausweise auszustellen.

PS: Nach BILDblog-Informationen hat „Bild“ in Hamburg eine eigene „BILD-Leser-Reporter“-Redaktion mit dem Namen „1414“ gegründet. Geleitet wird sie von Ralf Pörner, Leiter des „Bild“-Unterhaltungsressorts.

Nachtrag, 18.30 Uhr:
Die Idee kommt unserem Leser Florian P. bekannt vor.

Nachtrag, 31.8.2006:
Laut jetzt.de wurden die „BILD-Presseausweise“ angeblich auch in einer Auflage von zwei Millionen an Zeitungskioske u.ä. verteilt.

6 vor 9

Geografisch gefilterte Nachrichten (telepolis.de)
Um einen Artikel mit Informationen von anonymen Informanten zum Erkenntnisstand der britischen Behörden ohne juristische Probleme veröffentlichen zu können, sperrte die New York Times den Zugriff auf diesen für britische Bürger und lieferte eine Printausgabe ohne den Artikel aus.

Der Blogger, das unbekannte Wesen (fr-aktuell.de)
Ein Anker mit dem Slogan „I live by the River“, dazu hippe T-Shirts und Tassen mit Logo: Auf den ersten Blick sieht das Kellerbüro von „Spreeblick“ in Kreuzberg aus wie einer der vielen kleinen Modedesignerläden in Berlin.

The Evil Thing (jungle-world.com)
Überwachung und Zensur sind längst nicht mehr nur staatliche Phänomene, wie das Beispiel Google zeigt. Die freiwillige „Selbstkontrolle Suchmaschinen“ übernimmt die Selbstzensur in Deutschland.

Journalisten – links, aber unparteiisch? (medienspiegel.ch)
Journalisten stehen links, und deshalb spiegeln die Medien das Zeitgeschehen nur politisch verzerrt wider. Mit dieser Behauptung führen Konservative in den USA seit Jahren erfolgreiche Kampagnen gegen die „main stream media“. Nun liefert eine am Ende des Monats als Buch erscheinende Studie den Kritikern an der politischen Ausrichtung deutscher Journalisten ähnliche Argumente.

Der Nachleser (sueddeutsche.de)
Er hat seinen Plan tatsächlich verwirklicht, A. J. Jacobs, hat den Jahrgang 2002 der Encyclopedia Britannica von Anfang bis Ende gelesen, Artikel für Artikel. Und ein Buch darüber geschrieben.

Ich bin stark (faz.net)
Der Entführungsfall der Natascha Kampusch bewegt die Öffentlichkeit. Dabei ist ein anschwellendes Geplapper von Psycho-Experten zu vernehmen. Dagegen setzt sich die ihrem Entführer entkommene Wienerin klug zur Wehr.

Allgemein  

Das Wundern von Castel Gandolfo

Es begab sich aber zu der Zeit, dass Angela Merkel zum fünften Mal Josef Ratzinger traf. Und die „Bild“-Zeitung verkündete die frohe Botschaft:

Das Wunder von Castel Gandolfo

Denn siehe, seit ihrem ersten Treffen sind sie wie verwandelt: sie nicht mehr Oppositionsführerin, er nicht mehr Kardinal!

Das muss es sein: Das Wunder von Castel Gandolfo. Und fuhr sie nicht auch in einem italienischen Dienstwagen vor? Hatte er nicht die Schweizergardisten antreten lassen? Begrüßten sich beide nicht per Handschlag? Wunder über Wunder: Er nahm sich 46 Minuten Zeit! Beide sprachen über Gott! Sie freut sich auf den Papst-Besuch! Er schenkte ihr eine Münze, sie ihm Noten von Mozart! „Bild“-Vatikan-Korrespondent Andreas Englisch kommt aus dem Wundern nicht mehr raus: Alles lief nach Plan. Das kann kein Zufall sein!

Und wäre Angela Merkel, unversehens in eine weiße Taube verwandelt, vom päpstlichen Balkon gen Israel davongeflattert, die „Bild“-Überschrift wäre wohl dieselbe gewesen. Das ist das Wunder von Castel Gandolfo.

Blättern:  1 ... 662 663 664 ... 810