Irak? Iran! Irak? Iran!

Ja gut, das kann vielleicht einmal passieren, im Eifer des Gefechts den Überblick zu verlieren, von welchem Land nun genau diese 15 britischen Soldaten gefangen genommen wurden:

Das US-Außenministerium bestätigte, dass Ahmadinedschad – anders als ursprünglich erwartet – nicht an der Ratssitzung teilnehmen werde. Nach Angaben der irakischen Regierung sollen die USA die erforderlichen Visa nicht rechtzeitig ausgestellt hätten. Washington bestritt dies entschieden.

Aber auf Dauer würde sich dann doch vielleicht ein Spickzettel, eine Eselsbrücke oder eine funktionierende Schlussredaktion lohnen:

Die Marineangehörigen, die knapp zwei Wochen Geiseln im Irak waren, werden von Medien und Militärexperten verhöhnt.

Danke an Jan K., Stefan R. und Rainer H.!

Kurz korrigiert (325)

So richtig firm sind sie bei „Bild“ in der neuen Pflicht-Disziplin Klimaschutz noch nicht. Denn wenn das hier stimmte…

…müssten wir ja alle viel häufiger mit dem Flugzeug um die Welt reisen, um möglichst viel schädliches CO2 zu verbrauchen.

Danke an Alice B., Neil G. und Michael N.!

„Bild“ enthüllt: Madl ist lieb und heißt nicht Erika

„Wer sich mit seinem Privatleben in die Öffentlichkeit begibt, um den eigenen Marktwert zu steigern, muß sich publizistische Kontrolle gefallen lassen. (…) Wer sein Privatleben privat lebt, bleibt privat.“

Wir wissen nicht, mit welchen privaten Geschichten sich ein bekannter deutscher Koch in die Öffentlichkeit begeben hat, um seinen Marktwert zu steigern. Uns ist keine aufgefallen. Aber er muss es getan haben, sonst hätte Kai Diekmann ja die Unwahrheit gesagt.

Denn am Donnerstag informierte die „Bild“-Zeitung die Öffentlichkeit darüber, dass dieser Koch eine uneheliche Tochter hat.

Welches berechtigte öffentliche Interesse an dieser Information besteht, bleibt offen: Die Mutter des Kindes wollte sich laut „Bild“ gegenüber „Bild“ nicht äußern. Der Koch bestätigte laut „Bild“ gegenüber „Bild“, dass er zu dem Kind bei einem Treffen gesagt habe: „Bist ein liebes Madl.“ Streit mit der Mutter gebe es nicht, alles sei bestens geregelt. „Ich möchte (…) nicht, dass das zu breit ausgetreten wird“, zitiert „Bild“-Reporter Stephan Kürthy den Koch in seinem 33 Zentimeter breiten Artikel.

Dessen zentraler Satz lautet:

Jetzt kommt heraus:                                         HAT EINE UNEHELICHE TOCHTER NAMENS ERIKA* (5).

*Name geändert

Der Name taucht danach nie wieder auf.

Aber vielleicht ist das irgendwie wichtig für „Bild“ und uns alle: Ein bekannter Koch hat eine uneheliche Tochter, und sie heißt nicht Erika.

(Alle schwarzen Balken natürlich von uns.)

Vielen Dank an Christian M.!

Kurz korrigiert (324)

In „Bild“ kommen heute auf der zweiten Seite „zwei Rentnerinnen vom oberen und unteren Ende“ der „großen BILD-Renten-Tabelle“ zu Wort. Über die vom oberen Ende berichtet „Bild“ Erstaunliches:

"Helga Bismark (69) aus Potsdam ist seit 1992 im Ruhestand, hat 47 Jahre lang als Pädagogin gearbeitet (...)"

Da ist es natürlich nur fair, dass die Dame mehr Rente bekommt als viele andere — schließlich hat sie offenbar angefangen, Deutsch und Geschichte „an einer DDR-Oberschule“ zu unterrichten, als sie etwa sieben Jahre alt war.

Mit Dank an Mathias L. für den sachdienlichen Hinweis.
 
Nachtrag, 10.4.2007: „Bild“ hat den Fehler tags drauf in einer „Berichtigung“ dahingehend erläutert, dass die Rentnerin nicht 47 Jahre als Lehrerin gearbeitet, sondern „47 Jahre lang Rentenansprüche erworben“ habe – „einschließlich Lehre, Studium und Vorruhestand“.

6 vor 9

Großes Schweigen – Enthüllungen zu einem vertuschten Presseskandal
(ndr.de, Video, 13:43 Minuten)
Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Focus-Mitarbeiter sollen Geheimpapiere Deutscher Sicherheitsbehörden verkauft haben. Das zumindest ergibt sich aus den Akten eines Ermittlungsverfahrens, das zwischen 2002 und 2004 gegen Focus-Mitarbeiter geführt wurde. Aber auch diese vom Bundeskriminalamt angeregten Ermittlungen sind voller skandalöser Begleitumstände: illegal aufgenomme Telefongespräche wurden ebenso benutzt wie dubiose Informationen von skandalumwitterten Pseudo-Agenten. Focus weiß seit 2006 von dieser Affäre, hat aber bis heute nicht darüber berichtet.

Im Bett mit Don Alphonso
(burnster.de)
Wir Bayern sind halt geborene Rumpler. Umso mehr freue ich mich, dass ich heute mein Bett mit dem deutschen Meister im Hineinbetonieren teilen darf.

Rückkopplung
(manager-magazin.de, Claus G. Schmalholz)
Blogs und Foren erfordern einen neuen Umgang mit Kunden. Wie lassen sich seriöse Kritiker von notorischen Nörglern unterscheiden? Wichtiger noch: Wie gehen Unternehmen mit Lügen um, die im Web kursieren? manager magazin analysiert die Chancen und Risiken.

Peter Turi: ?Mir ist nichts peinlich?
(off-the-record.de, Olaf Kolbrück)
Am 1. April 2006 startete der Medienjournalist Peter Turi seinen Blog Turi2 mit hochfliegenden Erwartungen. Inzwischen ist er auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Zeit für eine Bilanz im Interview mit off-the-record, in dem der Journalist erklärt, was er an Motzbloggern mag, warum Don Alphonso keinen Apfelkuchen bekommt und ihn sein Abgang bei Medien 2.0 nicht stört.

Fakeblogger und der Technosexuellen-Duft
(wortfeld.de)
Fünf Figuren werben derzeit mit Kommentarspam für ihre Blogs, auf denen sie für den neuen Calvin-Klein-Duft Reklame machen.

Rechnung is raus!
(sixtus.net, Mario Sixtus)
Wir freuen uns, dass Sie diese moderne und unkomplizierte Werbemöglichkeit nutzen.

Selektive Wahrnehmung

„Bild“ berichtet heute, dass die „tolle Stimmung“ bei der Fußball-WM zu einem „Baby-Boom“ geführt habe "Baby-Boom nach Fußball-WM!"(siehe Ausriss links). Zutreffend heißt es im Text, dass in den Vivantes-Kliniken im März 2007 11 Prozent mehr Babys zur Welt gekommen sind als im März 2006. Was „Bild“ verschweigt: Der kausale Zusammenhang zur WM-Begeisterung, den „Bild“ explizit herstellt, wird von den Vivantes-Kliniken nicht hergestellt.

Ähnlich verfährt „Bild“ in einem Artikel über eine Studie des Max-Planck-Instituts (MPI), nach der die Erwärmung "Wegen Erderwärmung: Erde dreht sich immer schneller"der Ozeane zu einer Beschleunigung der Erdumdrehung führen könnte (siehe Ausriss rechts). „Bild“ zitiert den Geophysiker Felix Landerer vom MPI offenbar korrekt, und Landerer hat tatsächlich ausgerechnet, dass eine Erdumdrehung in etwa 200 Jahren 0,12 Millisekunden kürzer sein könnte. Was „Bild“ verschweigt: Andere Faktoren überkompensieren dies höchstwahrscheinlich, so dass sich die Erde eher immer langsamer dreht. Diese Effekte scheinen zwar in der Max-Planck-Studie nicht berücksichtigt worden zu sein, aber hätte den „Bild“-Artikel jemand geschrieben, der sich mit so was auskennt, wäre er sicher von selbst drauf gekommen.

Mit Dank an die Hinweisgeber.

Ach, ist doch eh Familienwurst

Haben Sie sich auch immer schon gefragt, wer eigentlich die tollen Werbetexte für die „Familienwurst für Deutschland“ auf Bild.de und in „Bild“ schreibt? Ob das Profis sind, Werbeleute, richtige Journalisten oder doch nur die Leute von Bild.de?

Da, anders als es bei der Familienwurst heißt, die TV-Moderatorin Daniela Fuß schon 37 Jahre alt ist und der Schauspieler Norbert Heisterkamp 44, haben wir da einen Verdacht

Danke an Joachim K.!

6 vor 9

Leserreporter blendet Medien mit falschem Madonna-Bild
(mediendenk.com)
Wenn Leserreporter zu Fakern werden: Eine Tageszeitung in Voralberg (Österreich) hat die Polizei eingeschaltet, weil ihr ein falsches Foto untergejubelt wurde. Selbst die großen Agenturen und Blätter ließen sich blenden.

Jetzt mit Philishave
(falter.at, Andrea Maria Dusl)
Nach einem Schlaganfall war Österreichs berühmtester Talkmaster und „Falter“-Kolumnist monatelang außer Gefecht. Jetzt predigtdient Hermes Phettberg wieder. Was ist inzwischen alles passiert, wie geht es ihm jetzt?

„Jeden Tag eine mutige Tat!“
(persoenlich.com, Roger Schawinski)
Am 4. April 1977, exakt vor dreissig Jahren, startete in der Schweiz eines der ungewöhnlichsten Medienexperimente, nämlich die Neulancierung des altehrwürdigen Migros-Blattes Tat als Boulevardzeitung. Was vielversprechend begann, endete bereits nach anderthalb Jahren mit der Entlassung von Chefredaktor Roger Schawinski, dem Streik der Redaktion und schliesslich der Liquidation des Blattes. Doch die Tat war mehr als nur eine Fussnote in der Schweizer Mediengeschichte.

Per Mausklick zum Mikrokredit
(spiegel.de, Konrad Lischka)
Kiva.org ist das MySpace der Entwicklungshilfe. Mit einem Mausklick kann jeder Nutzer Kleinunternehmern in Entwicklungsländern Geld leihen. Das Konzept wird gefeiert – aber Experten warnen: Die Billig-Kredite machen Banken vor Ort kaputt.

Netz mit Löchern
(blogmedien.de)
Wofür wir unsere Rundfunkgebühren bezahlen: zum Beispiel für das ?weltweit größte Korrespondenten-Netz?.

Der Bürger als Journalist
(faz.net, ht.)
Inhalte der Internetnutzer sind fester Teil der Medienwelt geworden. ?Das Berufsbild eines Journalisten, alles zu wissen oder zumindest zu glauben, alles zu wissen, ist heute veraltet?, sagt Dan Gillmor, oberster Verfechter des Bürgerjournalismus.

„Bild“ löst „Pyramiden-Rätsel“ falsch

Ob das „Pyramiden-Rätsel gelöst“ ist, wie „Bild“ gestern schrieb, lassen wir mal dahingestellt. Es gibt aber immerhin eine neue Theorie dazu, wie die Ägypter die Cheops-Pyramide errichtet haben könnten. Der französische Architekt Jean-Pierre Houdin glaubt, dass sie für die ersten 43 Meter eine Außenrampe benutzten. Für die restlichen 103 Meter allerdings — und das ist das Neue an der Theorie — sollen sie eine Wendel-Rampe benutzt haben, die im Inneren der Pyramide verläuft. „Bild“ illustriert ihre Meldung dazu so…:

"Pyramiden-Rätsel gelöst"

…und zeigt damit keineswegs die neue Theorie von Houdin, sondern ausgerechnet eine der altbekannten Theorien, die in Houdins Computersimulation explizit als nicht haltbar bezeichnet werden:

Es erscheint unsinnig, die ganze Pyramide über eine frontale Rampe zu errichten.

Mit Dank an Oliver W. für den sachdienlichen Hinweis.

Allgemein  

Im Zweifel für den Rufmord

Am Freitag, dem 9. März, waren zwei Jungen, elf- und zwölfjährig aus Leipzig, von zu Hause ausgerissen und hatten eine Nacht bei einem 28-jährigen Berliner verbracht. Am Samstagmorgen wurden sie dort von der Polizei abgeholt. Soweit das.

Aber dies ist die Geschichte, wie „Bild“ einen Mann zwei Tage lang fast seitenfüllend zu Unrecht als „Kinder-Fänger in der Unterhose“ verunglimpfte — und, nachdem sich der Mann dagegen wehrte, die Schuld nicht bei sich, sondern bei anderen suchte.

"Der Kinderfänger in der Unterhose" "Warum sitzt dieser Kinderfänger nicht im Knast?"Am 15. und 16. März berichtete „Bild“ über einen 28-jährigen Mann (siehe Ausrisse). „Bild“ nannte ihn zwar Horst Z., nannte aber auch den Berliner Stadtteil, in dem er wohnt, und garnierte beide Geschichten mit einem großen Foto von Horst Z., auf dem er nicht unkenntlich gemacht war. In beiden Artikeln behauptete „Bild“, der „Kinderfänger in der Unterhose“ sei „wegen Kindesmissbrauchs“ vorbestraft. Zudem erweckte „Bild“ in beiden Artikeln den Eindruck, als sei den Jungen etwas Schlimmes widerfahren. So fragte sie am 15. März bereits in der Unterzeile: „Was hat er ihnen nur angetan?“

Dabei wusste man bei „Bild“ schon da, dass Ärzte festgestellt hatten, dass die Jungs „körperlich unversehrt“ waren. Dennoch schrieb „Bild“ noch am 16. März:

Gestern berichtete BILD über Horst Z. (28), den vorbestraften Kinderfänger in der Unterhose. (…) Aber warum kam der Mann, der wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft ist, nicht gleich in den Knast?

Und der Text endet mit den Worten:

Elf Stunden hatte Horst Z. so Zeit mit den Kindern. Was in der Zeit geschah, weiß niemand…

"Gegendarstellung"Danach dauerte es zwei Wochen, bis „Bild“ am vergangenen Freitag erneut über Horst Z. berichtete. Diesmal allerdings wesentlich weniger auffällig und in Form einer Gegendarstellung (siehe Ausriss), in der drei Dinge richtig gestellt wurden:

In der Bildzeitung vom 15. März 2007 verbreiten Sie (…) über mich die Darstellung, ich sei wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft. Das ist falsch. Ich bin nicht vorbestraft.

Sie zitieren mich wie folgt: „Später schliefen sie in meinem Bett ein. Ich habe ihnen zugeschaut, bin wohl auch eingenickt.“ Dazu stelle ich fest: ich habe weiter gesagt, dass ich nicht in meinem Bett lag dabei, sondern auf einer Fitnessliege.

Zu ihrer Darstellung in der Bildzeitung vom 16. März 2007 (…), ich hätte die Jungs eine Nacht lang in meiner Wohnung gehalten, erst dann seien sie von der Polizei befreit worden, stelle ich fest: Die Jungs gingen ein und aus, auch ohne mich. Sie mussten nicht befreit werden.

„Bild“ schreibt zu dieser Gegendarstellung in einer Anmerkung der Redaktion:

Horst Z. hat recht. Die Falschbehauptung über die Vorstrafe basierte auf einer falschen Pressemitteilung der Leipziger Polizei, die zwischenzeitlich zurückgezogen wurde. Die Polizei ermittelte auch gar nicht wegen der Beherbergung der beiden Ausreißer gegen Horst Z., weil es keinerlei Straftaten gab.

Also alles die Schuld der Leipziger Polizei?

Nicht wirklich. Zwar hieß es in einer Pressemitteilung der Polizei vom 13. März tatsächlich, dass Horst Z. wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft sei. Doch dass den Jungen nichts passiert war, ließ sich ihr auch deutlich entnehmen. So hieß es darin:

Umgehend wurden die Berliner Kollegen informiert, die die zwei Kinder am Samstagmorgen wohlbehalten aus der Wohnung des „Mitreisenden“ herausholten. (…) Laut eigenen Aussagen wurde den Kindern kein Leid zugefügt.

Außerdem habe die Leipziger Polizei, so eine Sprecherin zu BILDblog, bereits am 14. März, also einen Tag vor dem ersten „Bild“-Artikel, die Pressemitteilung zurückgezogen, in der Horst Z. als wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft bezeichnet worden war. Zugleich habe man die Medien über den Fehler informiert.

Die „Bild“-Zeitung hielt das nicht von ihrer falschen und verunglimpfenden „Exklusiv-Story“ ab. Sie muss nach unseren Informationen ein erhebliches Schmerzensgeld an Horst Z. zahlen.

Blättern:  1 ... 654 655 656 ... 861