Symbolfoto XLIII

Es hätte so schön gepasst. „Bild“ hat nämlich heute eine Geschichte über Michael Schumacher im Blatt, die überschrieben ist:

Sein bester Freund und Manager Willi Weber rät: „Schumi, hol den Titel und hör auf“

Und weil es doch so schön gepasst hätte, sei hier noch die Einleitung des Textes zitiert:

„Michael und ich werden bis ans Lebensende alles zusammen machen. Wir haben uns noch nie gestritten. Er ist mein bester Freund.“
Willi Weber (64) über Michael Schumacher (37).

Was so schön gepasst hätte? Das Foto, mit dem „Bild“ den Text illustriert und auf dem Willi Weber Michael Schumacher herzt (siehe Ausriss). Daneben hat „Bild“ geschrieben:

Sie haben’s wieder geschafft! Willi Weber gratuliert Schumi in Hockenheim zum dritten Sieg in Folge.

Zu sehen ist auf dem Foto jedoch etwas anderes. Auf Schumachers Ärmel befindet sich nämlich ein Marlboro-Schriftzug (siehe Pfeil) und auf seiner Mütze eine „1“ (siehe Kreis), die ihn als amtierenden Weltmeister ausweist. Da Tabakwerbung bei der Formel 1 aber seit 1. August 2005 in der EU verboten ist, kann das Bild nicht vom diesjährigen Deutschland-Grandprix stammen. Weil Schumacher zuletzt im Jahr 2005 amtierender Weltmeister war, kann es auch nicht mal von 2006 sein. Und tatsächlich ist es offenbar schon zwei Jahre alt.

Mit Dank an Björn G. für den sachdienlichen Hinweis.

Kurz korrigiert (247)

Zum Gedenken an den dramatischen Unfall des Formel-1-Fahrers Niki Lauda auf dem Nürburgring heute vor 30 Jahren steht in „Bild“:

"Lauda: Vor 30 Jahren entkam er der Feuerhölle"

Auch andere Medien erinnern sich heute und zitieren Lauda u.a. mit den Worten:

„Ich bin nach sechs Monaten wieder so gefahren wie früher oder sogar besser, und das kann man nur dann, wenn man ein Problem hundertprozentig gelöst hat.“

Und so steht’s ja auch in einer dpa-Meldung von gestern nachmittag. „Bild“ allerdings zitiert Lauda exklusiv mit den Worten:

„Ich bin nach sechs Monaten wieder gefahren.“

Ob es sich dabei um eine Verkürzung aus Unachtsamkeit oder Platzmangel handelt, wer weiß. Stimmen kann das, was Lauda laut „Bild“ sagt, jedenfalls nicht. Denn nicht erst „nach sechs Monaten“, sondern bereits sechs Wochen nach dem Rennen auf dem Nürburgring stieg Niki Lauda wieder in seinen Ferrari und wurde am 12. September 1976 Vierter beim Grand-Prix-Rennen im italienischen Monza.

Mit Dank an Norman S., Oliver E. und Jens R. für den Hinweis.

Nachtrag, 2.8.2006: „Bild“ hat den Fehler in der Korrekturspalte ihrer heutigen Ausgabe berichtigt.

Neues aus der „Bild“-Redaktion

Die „Bild“-Zeitung ist nicht für Meinungsvielfalt bekannt. Hat sie sich entschieden, für oder gegen etwas zu sein, finden von dieser Linie abweichende Stimmen fast nie den Weg ins Blatt.

Doch intern gibt es sie offenbar, die abweichenden Stimmen. Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen Jürgen Klinsmann war innerhalb der Sport-Redaktion umstritten. „Bild“-Sportredakteur Lutz Lüttig erklärte in einem Interview mit dem Online-Magazin indirekter-freistoss.de, dass ihm der Umgang der Zeitung mit dem ehemaligen Bundestrainer teilweise persönlich missfallen habe. Ein Ausdruck wie „Grinsi-Klinsi“ sei „verächtlich, höhnisch und hämisch“, sagte er. „Aber: Es wird bei uns über so etwas diskutiert. Und manchmal setzt man sich durch und manchmal eben nicht.“

Befragt nach der dann plötzlich entdeckten Liebe von „Bild“ zu Klinsmann, sagte Lüttig:

Wenn Sie das als Kehrtwende bezeichnen wollen, bitte schön. Ich habe es als Erkenntnisgewinn empfunden und mich darüber gefreut.

Und über den Eindruck, dass der „Bild“-Zeitung gegenüber Menschen, die anderer Meinung sind, die Toleranz fehlt:

Zugegeben, den Slogan „Bild Dir Deine Meinung!“ kann man manchmal als „Bild Dir meine Meinung!“ mißverstehen. Das ist nicht immer besonders klug. Andererseits, welche Zeitung will keinen Einfluß haben?

Lüttigs Interview ist nicht mehr online. Er hat seine Aussagen nach der Veröffentlichung zurückgezogen — ohne Angabe von Gründen, sagt Oliver Fritsch, der verantwortliche Redakteur von indirekter-freistoss.de. Dabei habe Lüttig das Interview vorher schriftlich autorisiert.

Danke an Thomas M., Nils K. und Kai P.!

Kontinent des Lächelns

Schön, dass „Bild“ versucht, den Lesern des Münchner Sportteils nebenbei noch ein wenig kulturelle Allgemeinbildung zu vermitteln. Die Fußballer des FC Bayern München weilen nämlich zur Zeit in Japan. Und da hat man sich bei „Bild“ wohl gedacht, das wäre eine gute Gelegenheit, ein bisschen was über Franz Lehár zu erzählen:

Dumm nur, dass Franz Lehárs Operette „Land des Lächelns“ gar nicht in Japan spielt, sondern in China. Bekanntlich.

Mit herzlichem Dank an Norman S. auch für den Scan.

„Bild“ schreibt Rechtschreibung wieder ohne Schl

Eine Zeitung, die ihren Lesern gegenüber aufrichtig ist, hätte heute vielleicht so etwas geschrieben wie:

Ja, wir haben die letzten Jahre gegen die neue Rechtschreibreform gekämpft, wir haben sie „Schlechtschreibreform“ genannt — und auch in der reformierten Fassung, die morgen in Kraft tritt, sind noch viele Schreibungen enthalten, die wir vor kurzem noch „Wortmonster“ genannt haben. Aber die Vorschläge des Rates für deutsche Rechtschreibung sind ein Kompromiss, mit dem wir leben können, und deshalb schreiben wir ab jetzt wieder so, wie es unsere Kinder in den Schulen lernen.

Doch das ist nicht die Variante, für die sich „Bild“ entschieden hat. „Bild“ hat sich dafür entschieden, so zu tun, als habe es bislang keine neue Rechtschreibung gegeben. Nicht in den Schulen (wo sie die ersten Schüler schon 1996 beigebracht bekamen) und nicht in den Zeitungen (wo sie von August 1998 bis Oktober 2004 auch von „Bild“ und den anderen Springer-Zeitungen angewandt wurde). „Bild“ vermischt systematisch die ursprüngliche Reform mit den aktuellen Überarbeitungen und tut so, als gehe das mit der neuen Rechtschreibung überhaupt erst morgen los. Und spart sich so das Eingeständnis, dass sie sich mit vielen Forderungen ihrer „Stoppt die Schlechtschreibreform!“-Kampagne nicht durchgesetzt hat.

Natürlich kommt bei so einem Kraftakt schnell die Wahrheit unter die Räder. Zum Beispiel behauptet „Bild“ heute allen Ernstes:

Es gibt eine neue Regel, wann mit "ß" und "ss" geschrieben werden muss.

Nein, die gibt es nicht.

Richtig ist zwar, dass die Rechtschreibung, die ab morgen gilt, in einigen Punkten von der abweicht, die „Bild“ bislang „Schlechtschreibung“ nannte. Es gibt es aber keine Änderung, die „ß“ und „ss“ betrifft.

„Nach langen Vokalen (Selbstlauten) schreibt man ß, nach kurzen ss“ — so formuliert „Bild“ die „neue Schreibregel“. Dabei gilt diese Regel seit 1996. Genau wie die, dass sich „nach kurzen Vokalen“ die „Konsonanten verdoppeln“, was „Bild“ ebenfalls eine „neue Schreibregel“ nennt.

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat in diesem Bereich („Laut-Buchstaben-Zuordnungen“) keine einzige Änderung vorgenommen. Dass „überschwänglich“, „Stängel“ und „Gräuel“ mit „ä“ statt „e“ geschrieben werden — alles Regeln, die schon bisher galten und von „Bild“ nur zuletzt nicht angewandt wurden.

Als Beispiele für die „neue“ Regel, dass bei zusammengesetzten Wörtern „alle Konsonanten“ geschrieben werden, „auch wenn drei aufeinander folgen“, nennt „Bild“ putzigerweise auch die Wörter „Kaffeeernte“ und „Hawaiiinsel“ (vermutlich nach der internen „Bild“-Regel „Vokale? Konsonanten? Sind doch alles Buchstaben“).

Kein Wort verliert „Bild“ über das Schicksal der Wörter „Delfin“ und „Majonäse“, „Ketschup“ und „Portmonee“, die „Bild“ in den vergangenen Jahren immer als zwingende Schreibweisen und Beispiele für das Böse an der Rechtschreibreform genannt hat. Dabei hat sich an den vermeintlichen „Wortmonstern“ nichts geändert: Diese eingedeutschten Varianten sind weiter möglich — neben den fremdsprachigen Schreibungen. Aber das war bislang auch schon so.

PS: Für langjährige „Bild“-Leser muss der heutige Artikel ein merkwürdiges Déjà vu sein. Denn am 15. Juli 1997 berichtete ihre Zeitung:

Rechtschreibreform kommt!

Durch die Rechtschreibreform müssen wir uns an neue Regeln gewöhnen. Aber keine Panik! Es ändern sich nur 185 von rund 12000 Wörtern. Vieles wird einfacher. Es gibt weniger Sonderfälle, weniger Komma-Regeln. (…)

Was ändert sich konkret? 1. „Daß“ und „dass“: Nach kurzen Vokalen steht ss statt ß: „dass“, „Schluss“, „nass“. …

Danke für die vielen Hinweise.

Nachtrag, 1.8.2006: Die Verwechslung von Konsonanten und Vokalen in „Kaffeeernte“ und „Hawaiiinsel“ korrigiert die „Bild“-Zeitung heute in ihrer „Korrekturspalte“. Bild.de dagegen bleibt bei seiner Darstellung.

„Bild“ bezahlt Spanner und Schaulustige (2)

Na, haben wir diese Foto nicht schon mal irgendwo gesehen?

Aber ja: Es war – zumindest in Teilen der Auflage – schon vor zwei Wochen in „Bild“ abgedruckt, eingesandt von einem „Bild“-Leser bzw. „BILD-Leser-Reporter“, der schaulustig der Unfallszene am unteren Bildrand (von uns nicht abgebildet) beigewohnt und u.a. die dort zu sehenden hilflosen, schwer verletzten Unfallopfer fotografiert hatte, wofür er von „Bild“ mit 500 Euro belohnt worden war.

Und am vergangenen Samstag, zwei Wochen nachdem der abgebildete Unfall passiert war, druckte „Bild“ dasselbe Leserfoto noch einmal — diesmal in anderen Teilen der Auflage als zuvor, also quasi dort, wo es bislang den „Bild“-Lesern erspart vorenthalten geblieben war. Mit anderen Worten: „Bild“ zahlt ihren Lesern offenbar nicht nur 500 Euro für die Einsendung irgendwelcher Schnappschüsse, die schon seit geraumer Zeit im Internet kursieren. Nein, bei Bedarf druckt und honoriert Europas größte Tageszeitung auch ohne aktuellen Bezug und Nachrichtenwert irgendwelche geilen Unfallfotos. Gut zu wissen auch das.

Kurz korrigiert (246)

Die „Bild am Sonntag“-Kolumne von Martin S. Lambeck heißt „Die Woche in Berlin“. Vielleicht sollte er den Titel ernst nehmen und keine „kurzen Abstecher“ mehr nach München (oder Brasilien oder Washington) machen. Erwin Huber jedenfalls ist nicht wie Lambeck schreibt bayerischer Finanzminister, sondern Wirtschaftsminister.

Danke an Sebastian H.!

Kurz korrigiert (245)

In einem Stück darüber, dass sich Popstars „manchmal“ verwandeln, schreibt „Bild am Sonntag“ heute:

Mit süßen 17 startete Jeanette Biedermann beim Grand Prix.

Ja: Davon hatte „Bild“ geträumt. Das „Schnuckelchen“ war im Januar 1999 „BILD-Schlagerkönigin“ und „strahlende Siegerin des großen BILD-Talentwettbewerbs“ geworden, und „Bild“ wollte sie zum Eurovision Song Contest schicken. Aber es blieb ein Traum: Biedermann schaffte im deutschen Vorentscheid nur den vierten Platz.

Nachtrag, 21 Uhr. Und selbst wenn Jeanette Biedermann an jenem Grand Prix 1999 teilgenommen hätte, wäre sie auch nicht „süße 17“, sondern 18 gewesen. Sie war auch schon beim deutschen Vorentscheid im März 18 Jahre alt.

Umgekehrt gab „Bild“ ihr Alter im Januar 1999 während des großen „BILD-Talentwettbewerbs“ erstaunlicherweise mit „(18)“ an, obwohl Biedermann erst am 22. Februar 1999 volljährig wurde.

Danke an Torben F. und Mathias V. für die Hinweise!

Kein Ende der Schleichwerbung bei Bild.de

Der Satz im aktuellen Urteil des Berliner Kammergerichts über Schleichwerbung bei Bild.T-Online (pdf) ist sogar für Laien unmissverständlich:

Ein Link, der aus einem redaktionellen Zusammenhang auf eine Werbeseite führt, muss so gestaltet sein, dass dem Nutzer erkennbar ist, dass auf eine Werbeseite verwiesen wird.

Der Link „Sind Sie der ‚Soccer Star‘?“ im folgenden Ausriss steht aktuell im redaktionellen Zusammenhang auf der Startseite von Bild.de. Er verweist auf eine Werbeseite. Nichts an seiner Gestaltung macht dies für den Nutzer erkennbar.

Bild.de weigert sich also weiterhin, Werbung wie vorgeschrieben „eindeutig“ vom übrigen Inhalt zu trennen und verstößt gegen geltendes Recht.

Kurz korrigiert (243-244)

3,5 Millionen verschiedene Menschen (unique users) lesen angeblich monatlich Bild.de. Die Mitarbeiter von Bild.de selbst gehören anscheinend nicht dazu.

Jedenfalls wird seit Stunden die Meldung über einen Unfall in Konstanz mit diesem und ähnlichen Teasern angekündigt:

Koblenz: 14jähriger steuert sich und freund in den Tod

Und bei der Meldung, dass Tommy Haas beim ATP-Turnier in Los Angeles das Halbfinale erreicht hat, müsste man nur die Überschrift mit dem Artikel vergleichen, um zu merken, dass eines von beiden nicht stimmt:

Haas im Halbfinale

(…) Zwei Jahre nach seinem Finalsieg gegen Landsmann Nicolas Kiefer steht der gebürtige Hamburger beim 500 000-Dollar-Turnier erneut im Endspiel.

Im Halbfinale gab’s ein lockeres 6:3 und 6:4 gegen Lokalmatador Paul Goldstein.

(Hervorhebungen von uns.)

In diesem Fall stimmt die Überschrift.

Danke für die vielen Hinweise!

Nachtrag, 20.35 Uhr. Bei Bild.de liest man vielleicht nicht Bild.de, aber BILDblog: Plötzlich sind beide Fehler korrigiert.

Blättern:  1 ... 654 655 656 ... 793