Auf dem Trittbrett ganz vorn: "Bild"

Ein bisschen seltsam ist es schon, was da heute bei Bild.de über Ben Kingsley steht:
Aus Bild erfuhr ich, daß meine Frau fremdgeht
Weiter heißt es dort, "Bild" habe "am 20. Januar über den gehörnten Oscar-Preisträger Sir Ben Kingsley" berichtet. Und:

"Aus der Zeitung erfuhren Millionen Deutsche von der Liebelei. Und Sir Ben Kingsley selbst…

Als die Story erschien, drehte Kingsley ('Gandhi') in New York. Eine Freundin wies ihn auf die Geschichte in einer deutschen Zeitung hin – über seine Ehefrau und einen Mann aus Berlin. 'Ich war tief, tief geschockt, denn bis dahin hatte ich keine Ahnung', sagte Kingsley der 'Mail on Sunday'."

Und seltsam ist der Bild.de-Bericht zunächst mal deshalb, weil Kingsley in der britischen Zeitung "Mail on Sunday", auf die sich Bild.de ja ausdrücklich bezieht, die "Bild"-Zeitung mit keiner Silbe erwähnt. Stattdessen ist dort von einer "German newspaper" bzw. "Berlin newspaper" die Rede.

Seltsam ist Kingsleys "Aus BILD erfuhr ich"-Zitat auch deshalb, weil bereits am 17. Januar tatsächlich die in Berlin beheimatete Zeitung "B.Z." (übrigens wie "Bild" ein Springer-Blatt) ein Paparazzi-Foto von Kingsleys Ehefrau Alexandra mit ihrem neuen Freund gedruckt hatte und am 19. Januar sogar ein Interview mit der Kingsley-Gattin, in dem sie sagt: "Ich habe mich von Ben getrennt."

Die Trennungs-Story schaffte es (mit Quellenangaben wie "German tabloid BZ") mehr oder weniger schnell in die internationale Klatschpresse und stand selbstverständlich auch in "Bild" — am Erscheinungstag des "B.Z."-Interviews allerdings noch als vages Gemunkel ("sagt der Mann am Nachbartisch zum BILD-Reporter"), am Tag nach Erscheinen des "B.Z."-Interviews so:

"Mit einem Zweifach-Nicken beantwortete Alexandra zwei Fragen eines 'BZ'-Reporters: Sind Sie getrennt? Ist Sammy Ihr neuer Freund? Nick! Nick!"

Illustriert war die "Bild"-Berichterstattung von Christiane "Ich weiß es!" Hoffmann zudem mit besagtem Paparazzi-Foto (Bildnachweis: "BZ Exklusiv-Foto").

Mit anderen Worten: Es wäre ziemlich unwahrscheinlich schon seltsam, wenn Kingsley von Ende seiner Ehe ausgerechnet "aus BILD erfuhr", wie Bild.de behauptet.

Aber es wird noch seltsamer.

Anders als bei Bild.de steht nämlich in der gedruckten "Bild"-Zeitung selbst kein Wort davon, dass Kingsley irgendwas "aus BILD erfuhr"! Unter der Überschrift "Jetzt spricht der verlassene Hollywood-Star" wird dort (vom selben Autor wie bei Bild.de) bloß der "Mail on Sunday"-Text zusammengefasst. Und zu der Frage, wie Kingsley auf "Berlins heißeste Affäre" aufmerksam wurde, heißt es schlicht (oder perfide):

"Der Oscar-Preisträger ('Ghandi') erfuhr vom Ehe-Ende (BILD berichtete) aus der Zeitung."

Mit Dank an die Britische Botschaft Berlin für die freundliche Unterstützung.

Nachtrag, 8.2.2005:
In der heutigen "Bild" (Berlin/Brandenburg) heißt es unter der Überschrift "Kingsley gegen Kingsley" übrigens nur noch, Ben Kingsley habe "von der neuen Liebe erst durch ein Foto auf einer Internetseite" erfahren. Und nach einer abermaligen, wenngleich deutlich distanzierteren Zusammenfassung des ursprünglichen "Mail on Sunday"-Artikels heißt es außerdem:

"Diese Darstellung lasen gestern auch Alexandra
Kingsley und Sammy Brauner in BILD.
"

(Hervorhebung von "Bild")

Nachtrag, 9.2.2005:
Mit Dank an Florian S. für den Hinweis sei hier noch nachgetragen, dass sich mitnichten nur Bild.de (wie zuerst angenommen) die seltsame "Aus BILD erfuhr ich"-Schlagzeile zusammenreimte, sondern dass sie so auch beispielsweise in Köln in der gedruckten "Bild"-Ausgabe stand.

Anzeige

Hysterie und Unwissen

HIV-positiv! So lebt Andy Bell mit seiner schrecklichen Bedrohung

Das steht über dem Interview, das die "Bild am Sonntag" mit dem Sänger von Erasure geführt hat. Es ist eine angemessen irreführende Überschrift für einen grob irreführenden Text, denn Andy Bell hat in einem öffentlichen Statement und mehreren Interviews vor allem eins klar gemacht: Er nimmt seine Infektion nicht als "schreckliche Bedrohung" wahr.

In mehreren Interviews? Schreibt "Bild am Sonntag" nicht, dass Bell dort "exklusiv und zum ersten Mal verrät, wie er damit umgeht, wie er mit der Krankheit lebt"? Ja, schreibt "Bild am Sonntag". Es entspricht nur, wie sich u.a. hier, hier, hier und hier leicht nachprüfen lässt, nicht der Wahrheit.

Vielleicht hatte Andy Bell schlecht geschlafen, bevor er den "BamS"-Reporter traf. Vielleicht hatte er die Nacht durchgemacht, vielleicht war es das 17. Interview an diesem Tag, vielleicht war er genervt, weil ihm jemand gesagt hatte, dass der Online-Auftritt von der Zeitung, deren Reporter er traf, wenige Wochen zuvor über seine Erklärung, er habe HIV, aber nicht Aids, die Überschrift gesetzt hatte: "Andy Bell: Ich habe AIDS".

Vielleicht war Andy Bell also wirklich zufällig gerade matt, müde und traurig, wie der "BamS"-Artikel ununterbrochen betont. Nur liest es sich in der "BamS" so, als könne ein HIV-Positiver gar nichts anderes sein als matt, müde und traurig :

Andy bleibt zunächst meist stumm. Matt sitzt er da, lächelnd. (…)

Die Augen sind dabei auf die Tischplatte gesenkt.

Überhaupt wirken [Bell und sein Kollege Vince Clarke] etwas bedrückt, fast niedergeschlagen. Statt Pizza oder Fleisch zum Lunch ordern sie Obst. "Äpfel, Bananen und vor allem Weintrauben. Das ist gesünder", sagt Bell auf einmal leise. Und senkt dabei wieder die Augen. (…)

Dann verstummt Andy wieder. Das Sprechen hat ihn sehr angestrengt.

Sogar die Musik von Erasure klingt für den "BamS"-Autor plötzlich nach HIV. Bells Gesang bekomme plötzlich einen "melancholisch-nachdenklichen Touch":

Warum – das dürfte jetzt allen Fans klar sein …

Diesem Gedanken widerspricht schon Bell selbst im Artikel ("dafür trage ich das Virus schon zu lange in mir").

Das ist interessant: Bell geht mit Erasure auf große Welt-Tournee, aber im "BamS"-Interview ermüdet ihn schon ein bisschen Sprechen. In anderen Interviews und seinem Statement betont Bell, dass es ihm besser geht denn je, aber im "BamS"-Interview starrt er dauernd unglücklich Tischplatten an. In anderen Interviews erklärt Bell, dass die Infektion "kein großes Ding" sei, dass er eine "gute Zeit" habe und dass es einfach nicht seine Art sei, Dinge tragisch zu nehmen, aber im "BamS"-Interview scheint er schon am selbstgewählten Verzicht auf eine Pizza zu zerbrechen.

Sagen wir es so: Die Möglichkeit, dass die allein in Deutschland rund 43.000 Menschen mit HIV und Andy Bell nicht als wandelnde Elende durch die Welt laufen, sondern weitgehend ganz normale Leben leben, war für die "BamS" wohl unvorstellbar. Als Andy Bell seine Infektion öffentlich machte, begründete er das auch damit, dass es "noch so viel Hysterie und Unwissen rund um HIV und Aids" gebe. Wenn er daran etwas ändern wollte, hätte er natürlich nicht mit "Bild am Sonntag" reden dürfen.

(Angaben ohne Gewähr)

Opernball in Wien, "Bild" und "Bild am Sonntag" waren mit mindestens zwei Reporterinnen vor Ort. Eine berichtete am Samstag über das Gezicke zwischen dem Baulöwen "Richard 'Mörtel' Lugner (61)" und seinem Ehrengast "Geri Halliwell (30)". Eine andere berichtet heute über das Gezicke zwischen dem Baulöwen "Richard 'Mörtel' Lugner (72)" und seinen Ehrengast "Geri Halliwell (32)".

Das Alter der beiden Hauptpersonen der Veranstaltung — eine der beiden Berichterstatterinnen wusste es nicht. Und zwar diese hier:

Danke an Denis L. für den sachdienlichen Hinweis!

"Bild"-Wörterbuch II

Was ist der Unterschied zwischen einer Schaumglocke und einer Zuckertüte? Die Antwort steht im aktualisierten und erweiterten BILDblog-"Bild"-Wörterbuch.

Schauspieler erleben mehr

Jessica Schwarz: Ich habe ein Sex-Tabu gebrochenGeil.

Welches?

Sie hatte schwanger Geschlechtsverkehr. Nun könnte man fragen, ob das wirklich so ein Tabu ist. Muss man aber gar nicht, denn in der Szene, auf die sich "Bild am Sonntag" bezieht, hatte Frau Schwarz weder Sex, noch war sie schwanger. Sie hat in einem Film eine Schwangere gespielt, die Sex hat. Angemessen wäre also vielleicht die Schlagzeile gewesen: "Ich habe ein Film-Tabu gebrochen".

Lesen Sie demnächst exklusiv in "Bild am Sonntag":

Anthony Hopkins: "Ich habe Menschen gegessen."
Charlize Theron: "Ich bin eine Serienmörderin."
und
Bruno Ganz: "Ich ließ sechs Millionen Juden ermorden."

BILD dir eine Meinung

Interessant, interessant: Falls man nicht unterstellt, dass "Bild" schlicht was dagegen hat, wenn (hierzu zum Beispiel) andere anderer Meinung sind als "Bild", dann ist wohl schon allein die Tatsache, dass in einer Zeitung zwei verschiedene Meinungen stehen können, für "Bild" (in der ja manchmal sogar zwei verschiedene Wahrheiten stehen) Grund genug, um daraus einen "Verlierer" des Tages zurechtzubiegen — und die Meinungsverschiedenheit "peinlich" zu finden.

Mit anderen Worten:

"Peinlich für den Politikchef der 'Süddeutschen Zeitung'. Einen Tag, nachdem Heribert Prantl (51) die Rede von Bundespräsident Köhler von seinem Münchener Schreibtisch aus im Leitartikel runtergemacht hat ('Allgemeinplätze aneinandergereiht …'), mußte er sich im eigenen Blatt vom jüngeren Kollegen belehren lassen. Reporter Christoph Schwennicke, der Köhler live im Israelischen Parlament erlebt hatte, urteilte: eine Rede 'mit besonderer Kraft'."

PS: Natürlich hätte "Bild" aus demselben Grund auch ebenso gut Herrn Schwennicke zum "Gewinner" machen können, aber der Platz für den "Gewinner" war ja schon vergeben an den tollen Auflagenrekord eines verlagseigenen Sonderhefts der "AutoBILD"! [Ach nee, Unsinn: Das mit der "AutoBILD" war ja gar nicht heute, sondern gestern, sorry…]

Wer hat Angst vor der Schock-Tabelle?

Darauf muss man erst einmal kommen: Anlässlich der Tatsache, dass Oliver Kahn seit 205 Minuten kein Gegentor in der Bundesliga kassiert hat und der FC Bayern Tabellenführer ist, aufzuschreiben, dass kein anderer Tabellenführer in Europa mehr Gegentore kassiert hat als Kahn und der FC Bayern — und dann "Schock-Tabelle" drüberschreiben.

Dass die "Bild"-Rechnung dazu auch noch schief ist, zeigt Wilhelm Raspes Automat.

Lobbyismus-Alarm bei "Bild am Sonntag"

Am 16. Januar meldete die "Bild am Sonntag":

"(…) nach BamS-Recherchen stellt sich jetzt heraus: Freilandeier sind seit Jahren immer wieder mit dem krebserregenden Supergift Dioxin belastet!"

Die "BamS" stützte ihre Behauptung auf Messergebnisse aus Bayern, dem baden-württembergischen Kehl und Niedersachsen. Und die "BamS"-Geschichte selbst wurde in quasi allen deutschen Medien weiterverbreitet.

Aber es regte sich auch Kritik — bis in den Deutschen Bundestag.

Am gestrigen Donnerstag nun widmete sich das ARD-Politmagazin "Monitor" dem Thema und fragte:

"Was ist dran an den Zahlen, die 'Bild am Sonntag' vorlegte?"

Als Antwort zitiert das Magazin u.a. den bayerischen Gesundheitsminister Werner Schnappauf mit den Worten "Die Meldung der 'Bild am Sonntag' traf zu keinem Zeitpunkt zu." Der Kehler Bürgermeister Jörg Armbruster spricht von "Missbrauch" und "Lobbyismus" und "Monitor" selbst von "schlechter Recherche" bzw. Fakten, die offensichtlich "von der 'Bild am Sonntag' verschwiegen" wurden. Insbesondere an der Berichterstattung aus Niedersachsen, wo laut "BamS" "sogar 28 Prozent der Freilandeier über den zulässigen 3 Pikogramm Dioxin" lagen (vgl. hier), sei "alles vollkommen falsch".

"Monitor" wirft der "BamS" vor, hinter dem "Horrormärchen mit falschen Zahlen" stehe weniger die tatsächliche Gefahr vergifteter Freilandeier als ein für 2007 drohendes Verbot der Käfighaltung von Hühnern, das auf heftigen Widerstand der Käfighaltungslobby stößt, deren unsachliche Argumente wiederum die "BamS" undistanziert kolportierte.

PS: Zwei Tage nach dem "Dioxin-Alarm" der "BamS" hieß es übrigens in einem Experten-Interview bei "Bild":

"Darf ich überhaupt noch Eier essen?
(…) Ja. Denn die gefundene Konzentration des Giftes ist zu niedrig, als daß sie zu Gesundheitsschäden im Körper führen könnte.

Und wie viele Eier pro Tag sind unbedenklich?
(…) Im Prinzip können Sie so viel essen, wie Sie wollen. Selbst bei fünf Eiern sehe ich kein gesundheitliches Risiko."

"Bild" beweist: "Bild" lügt

"Bild", 20. Januar 2005:

Enthüllt! Seine Haare waren echt (…) Die Obduktion seines Leichnams bestätigte jetzt: Was viele für ein Toupet hielten, war ein Implantat.

"Bild", 03. Februar 2005:

"Bewiesen! Er trug eine Perücke! (…) Gerichtsmediziner bestätigen BILD, was der schräge Modemacher nie zugeben wollte: "Ja, er trug eine Perücke!"

Einsam, abenteuerlichst, unbewiesen

Heute steht einer der lustigsten Texte seit langem in "Bild".

Mit einer Grundhaltung, die man fast journalistisch nennen möchte, nehmen zwei "Bild"-Autoren ein angekündigtes Buch auseinander, das "schockierende Enthüllungen im Fall Moshammer" verspricht. Wer sich die Homepage zum Buch ansieht, käme kaum auf den Gedanken, dass irgendetwas an dieser "Biographie" ernst zu nehmen wäre, vermutlich ist das meist nicht einmal ernst gemeint. Und auch "Bild" schreibt gleich vorweg, dass die Theorien "abenteuerlichst" und unbewiesen sind — um sie dann in großer, großer Ausführlichkeit zu zitieren. Fazit von "Bild": Das Buch ist "eine Aneinanderreihung von einsamen Behauptungen".

Entweder haben sie bei "Bild" Tränen gelacht, als das hingeschrieben haben, in diesem Tonfall ernster Entrüstung. Oder sie haben sich ernsthaft Sorgen gemacht, dass ihnen jemand Konkurrenz machen könnte, mit dem Aufstellen einsamer, unbewiesener, abenteuerlichster Behauptungen. Fassen wir kurz zusammen, was "Bild" seit dem Tod Moshammers einsam, unbewiesen, abenteuerlichst behauptet hat:

  • Der Chauffeur habe Hund Daisy nach Österreich "verschleppt" und plane mit ihr eine quasi lebensgefährliche Gletschertour. (Von einem "Verschleppen" konnte nie die Rede sein; kurz darauf tauchte der Chauffeur wieder auf; die lebensgefährliche Gletschertour blieb anschließend verdächtig unerwähnt.)
  • Der Hund gehe "nicht gern auf Reisen"; seit dem Tod der Mutter sei "Mosi mit Daisy nicht mehr verreist". (Beide flogen, wie "Bild" inzwischen fröhlich berichtet, andauernd durch die Welt.)
  • Es gebe einen "Riesenwirbel" um Mosis Vermächtnis. (Wirbel machte nur "Bild".)
  • Daisy werde mit dem Chauffeur in Moshammers Villa einziehen. (Kurz darauf empörte sich "Bild", dass der Chauffeur nicht in Moshammers Villa einziehen werde.)
  • Der Chauffeur habe den Mörder gekannt. (Beweise dafür ist "Bild" bis heute schuldig.)
  • Moshammer sei mit einem Telefonkabel erwürgt worden. (Als sich herausstellte, dass es ein Stromkabel war, machte Bild.de klammheimlich aus fast jedem "Telefonkabel" rückwirkend ein "Kabel".)
  • Der "wichtigste Erbe" sei der Chauffeur. (Drei Tage später wusste "Bild": ein Teilhaber des Geschäftes sei "Alleinerbe")
  • Hund Daisy sei 11 Jahre alt. (Tja, wer weiß? "Bild" nicht. Eine Woche vorher war sie schon 12.)

Fast möchte man sagen, dass die "Bild"-Berichterstattung frei erfunden oder halb erlogen ist. Aber vielleicht ist das zu hart. Sagen wir es lieber so: Was "Bild" über Moshammer und seinen Tod geschrieben hat, war im Wesentlichen eine Aneinanderreihung von einsamen Behauptungen und abenteuerlichsten Theorien. Manche davon waren sogar nicht nur unbewiesen, sondern im Gegenteil: nachweislich falsch.

Blättern:  1 ... 654 655 656 ... 695

Anzeige