Schock-Urteil

Das Landgericht Landau hat am Montag die Eltern eines verhungerten Säuglings zu Bewährungsstrafen verurteilt. Es befand sie, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, der Körperverletzung mit Todesfolge und der Verletzung der Fürsorgepflicht schuldig.

Für "Bild" ist das ein "Schock-Urteil":

Die Rabeneltern kamen mit Bewährung davon!

Nicht nur "Bild" ist schockiert, auch die "Bild"-Leser werden es sein. Nach dem Lesen des Artikels muss man einfach schockiert sein über das Urteil. Das liegt allerdings nicht nur am Urteil, sondern auch am Artikel.

"Bild" stellt den Landauer Fall in den Zusammenhang mit dem der vor wenigen Tagen in Hamburg verhungerten Jessica. Dabei haben beide Fälle wenig gemein. Der Mutter in Landau wurde nicht vorgeworfen, ihren Sohn nicht ernährt zu haben. Sie hat das Kind gestillt — warum es trotzdem so extrem unterernährt war, blieb ungeklärt. Die Eltern hätten trotz der offensichtlichen Todesgefahr für das Kind viel zu lange keinen Arzt aufgesucht, urteilte der Richter. Der Tod sei von den Eltern nicht beabsichtigt gewesen, aber "billigend in Kauf genommen" worden. Die Vorwürfe im Fall der Hamburger Eltern sind ungleich schwerwiegender.

Um den Eindruck von einem "Schock-Urteil" zu erreichen, lässt "Bild" wichtige Informationen weg. "Bild" verschweigt, dass auch der Staatsanwalt nur Bewährungsstrafen für die Eltern beantragt hatte — für die am Verfahren Beteiligten war das Urteil also keineswegs schockierend. "Bild" verschweigt, dass sich der Fall vor fast vier Jahren ereignet hat und der Vorsitzende Richter die lange Dauer des Verfahrens strafmildernd wertete. "Bild" verschweigt auch, dass die beiden verurteilten Eltern als Bewährungsauflage 1500 bzw. 1300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten müssen.

Wenn man all das weiß, kann man das Urteil natürlich immer noch für falsch halten.

Anzeige

Mit "Bild" im Kopierraum

Interessante Frage, die Bild.de heute aufwirft:

Sex am Arbeitsplatz:
Wie weit darf ich gehen?

Unser Antwortvorschlag lautet: "17,5 Kilometer", was natürlich ziemlich albern ist, aber nicht halb so albern wie das, was Bild.de antwortet. Dort hat man die Überschriftenfrage noch ergänzt um die Zusatzfragen: "Wohin, wenn das Verlangen zu groß wird?" und: "Wann kostet's mich den Job?" — "Klicken Sie sich durch!".

Das "Wohin" beantwortet Bild.de recht detailliert mit folgenden Vorschlägen: gleich im Büro ("verlockend" — wenn man die Gefahr liebt); auf die Toilette ("doppelt prickend" — wenn man die Gefahr liebt); auf den Balkon (aber nur zum Knutschen); ins Parkhaus (gut auf Auto-Rücksitz und hinter "dicker Säule"); in den Kopierraum (geil — wenn man die Gefahr liebt); in den Park (rundum empfehlenswert).

Die Frage "Wann kostet's mich den Job" beantwortet Bild.de nicht, bzw. implizit mit: "Wenn ich erwischt werde". Und die Frage "Wie weit darf ich gehen" beantwortet Bild.de nicht, bzw. implizit mit: "So weit ich will, wenn es mir nichts ausmacht, gefeuert zu werden".

Schön wäre es natürlich gewesen, wenn in dem Text wenigstens irgendein Arbeitsrechts-Experte zu Wort kommen wäre, aber das darf man nicht Bild.de vorwerfen — vermutlich hat sich im Archiv der "Süddeutschen Zeitung" einfach kein Interview mit einem gefunden, bei dem man sich ohne Quellenangabe hätte bedienen können.

Zum Glück ist wenigstens auf das Umfrage-Archiv der "Jungen Karriere" Verlass. Und so kann Bild.de seine gefährlichen Sex-im-Kopierraum-Fantasien wenigstens anreichern mit zwei Umfrage-Ergebnissen, von denen das eine aus dem Juni 2004 stammt und das andere aus dem Februar 2002 und die überhaupt beide als Online-Umfragen so wenig verlässlich sind, dass man sie am besten gar nicht zitieren sollte, geschweige denn drei Jahre später.

Übrigens hat die "Junge Karriere" unbemerkt von Bild.de mit dem Februar-Heft ihren Namen in "karriere" geändert. Aber bis sich Bild.de einer Umfrage bedienen wird, die unter diesem neuen Titel geführt wurde, werden ja ohnehin noch ein paar Jahre vergehen.

Was stinkt

"Fast 38 Prozent der Deutschen können mindestens einen ihrer Kollegen 'nicht riechen'. Das belegt eine Online-Umfrage des Wirtschaftsmagazins 'Junge Karriere'."

So steht es mit Datum vom 7.3.2005 auf Bild.de. Anschließend dann kommt in der (mit "Mir stinkt's" überschriebenen) Meldung die Unternehmensberaterin Catrin Lenfers zu Wort — und hernach geht's auch schon flugs zu weiteren, interessanten Ergebnissen der erwähnten Online-Umfrage.

So weit, so gut und warum nicht.

Nur: Die Umfrage, über die Bild.de mit Datum vom 7.3.2005 berichtet, stammt zwar tatsächlich aus dem Wirtschaftsmagazin "Junge Karriere", allerdings aus Heft 12/04, erschienen am 23.11.2004. Und die O-Töne der Unternehmensberaterin Catrin Lenfers hat Bild.de nicht einmal aus dem zitierten Magazin, sondern offenbar Wort für Wort und ohne Quellenangabe aus einem Interview in der "Süddeutschen Zeitung" abgeschrieben, erschienen am 30.8.2003.

Mit Dank an demaja für den Hinweis.

"Ganz egal" (We are the Champions XXVIII)

"Bild" und "Computer-Bild" haben einiges gemeinsam: den rotweißen "Bild"-Schriftzug zum Beispiel oder, dass beide vom Axel-Springer-Verlag herausgegeben werden. Und dann ist da natürlich noch diese "Gewinner und Verlierer"-Rubrik, die "Bild" gelegentlich für irgendwelche Eigeninteressen missbraucht zu nutzen weiß und die es auch in "Computer-Bild" gibt.

Ja, und für die aktuelle Ausgabe (ab Montag am Kiosk) hat "Computer-Bild" einen "Gewinner" ausgemacht, der ganz Deutschland betroffen macht — ganz egal, ob Computerspezialisten oder nicht (siehe Ausriss):

Mit Dank an Stefan W. und Christian N. für den Hinweis.

Der falsche "Vergewaltiger"

Machen wir es kurz, denn wir wollen uns gar nicht lange ausmalen, was in einem vorgeht, wenn man plötzlich ein Foto von sich in der Zeitung entdeckt, das einen als mutmaßlichen Vergewaltiger zeigt:

Aber so stand es am 1. März in "Bild". Und die Antwort auf die gestellte Frage könnte eindeutiger kaum ausfallen. Sie lautet: Nein! Der Mann auf dem Foto (das von uns zusätzlich verfremdet wurde, weil die von "Bild" vorgenommene Verfremdung uns etwas dürftig erschien) ist nicht der "Vergewaltiger aus der Jungfernheide"! Er ist auch nicht der "mutmaßliche Täter", der per DNA-Test "überführt" wurde, wie "Bild" schrieb. Der abgebildete Mann hat überhaupt nichts mit den Vergewaltigungen, die laut "Bild" "immer gewalttätiger" wurden, zu tun. "Bild" hat vielmehr, und leider nicht zum ersten Mal, ein falsches Foto veröffentlicht, weshalb sie heute eine Richtigstellung abdrucken musste:

Bei der Veröffentlichung kam es bedauerlicherweise zu einer Fotoverwechslung. Das Bild zeigt nicht den mutmaßlichen Vergewaltiger. Wir entschuldigen uns bei dem fälschlicherweise abgebildeten Mann.

Und vielleicht sollte man sich bei "Bild" mal darüber Gedanken machen, ob es nicht möglich ist, solche "bedauerlichen Fotoverwechslungen" von vorne herein zu verhindern — zum Beispiel, indem man ein klitzekleines bisschen gewissenhafter arbeitet.

Bestseller Visa-Affäre

Was da gestern in "Bild" auf den Seiten eins und zwei stand, klang nach einem astreinen Polit-Thriller:

Visa-Affäre: Wichtiger Zeuge ermordet

Bedeutungsvoll fragte "Bild": "Mußte er für immer schweigen, weil er zuviel über illegalen Menschenhandel nach Deutschland wußte?" Und: "Mußte er sterben, weil er zuviel wußte?"

Sie wissen schon, wegen der sogenannten "Visa-Affäre" steht Außenminister Joschka Fischer ziemlich unter Druck. Er soll verantwortlich sein für eine Praxis der Visa-Vergabe, die illegalen Menschenhandel zumindest vereinfacht haben könnte. Deshalb gibt es einen Untersuchungsausschuss im Bundestag. Tja, und jetzt "fand die Polizei die Leiche eines der wichtigsten Zeugen in der Visa-Affäre!" So stand es jedenfalls gestern in "Bild".

Es handelt es sich bei dem Toten zwar nicht um einen Zeugen, der beispielsweise vor dem Untersuchungsausschuss zur Visa-Affäre hätte aussagen sollen, sondern um einen Zeugen – äh … na ja, eigentlich war … also eigentlich war er kein Zeuge im technischen Sinne, sondern… ach, egal, vermutlich meint "Bild" das Wort "Zeuge" eher im übergeordneten Sinn. Jedenfalls war dieser "Zeuge" ein mutmaßlicher Menschenhändler, der also möglicherweise von der Visa-Vergabe-Praxis profitiert hat. Und wegen Menschenhandels war Nicolaj B. auch angeklagt.

Und jetzt wird es für "Bild" spannend: Unmittelbar bevor der "Zeuge" im November letzten Jahres verschwand, hat er offenbar seinen Anwalt aufgesucht. In "Bild" liest sich das Ganze dann so:

Wollte er auspacken?
Tatsache ist: Am 2. November, unmittelbar bevor er spurlos verschwand, hatte Nicolaj B. seinen Verteidiger besucht. Sein Rechtsanwalt: "Er sagte er habe neue Beweise, die ihn entlasten. Die wollte er am nächsten Tag vorbeibringen."

Und vielleicht halten wir an dieser Stelle mal kurz inne, und fragen uns mal ganz ernsthaft dies: Wie genau soll der Tod von Nicolaj B. eigentlich im Zusammenhang mit der Visa-Affäre stehen? Will "Bild" etwa den Eindruck erwecken, es handele sich bei dem Mord an Nicolaj B. um einen politisch motivierten Mord? Ja, was glaubt "Bild" eigentlich, wer den Mord begangen oder in Auftrag gegeben hat?

Und: Was gibt es sonst noch so zu dem Fall?

Nicolaj B. wurde am 3. November 2004 getötet, unabhängig davon wurde am 9. November 2004 die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beantragt, der am 17. Dezember beschlossen wurde und im Februar die Arbeit aufnahm. Nicolaj B. wurde offenbar von seinem Leibwächter ermordet, der gestanden hat, dass es dabei um Geld-Streitigkeiten ging. Das weiß auch "Bild" und nennt es ein "angebliches Motiv". Der Sprecher der Staatsanwalt sagte dazu gestern der Nachrichtenagentur AP, "Ob das das wahre Motiv ist, weiß ich nicht. Doch habe ich keine Anhaltspunkte für ein anderes Motiv". Der Nordrheinwestfälische Landeskriminaldirektor sagte gestern zu AP: "Der Mord hat nichts damit zu tun, dass das Opfer mundtot gemacht werden sollte." Und der Anwalt von Nicolaj B. sagte gestern zu Spiegel Online, dass sein Mandant lediglich angekündigt habe, er wolle weitere Unterlagen für einen anstehenden Prozess bereitstellen. Von der "Bild"-Meldung sei er überrascht gewesen, denn er habe nie mit "Bild"-Reportern über den Fall gesprochen.

Die haben sich dafür offenbar zu viele Gedanken über den Fall gemacht, und bei Polit-Thrillern ist es ja nunmal so, dass sich selbst die unwahrscheinlichsten Konstrukte am Ende doch als ungemein plausibel herausstellen — jedenfalls im Roman.

Mit Dank für den sachdienlichen Hinweis an Hatem F.

Wie "Bild" recherchiert

Heute stellen wir uns vor, wir wären Patricia Dreyer. Wir würden bei "Bild" arbeiten und müssten als Urlaubsvertretung von Christiane Hoffmann ihre "Ich weiß es!"-Kolumne füllen. Bislang hätten wir nur wenig aufregende Modeaufnahmen von Liz Hurley und die Nachricht, dass sich Herr Effenberg und Frau Effenberg auf einer Party öffentlich geknutscht haben, aber damit leider den Platz noch nicht gefüllt. Nun würde uns die sensationelle Nachricht erreichen, dass sich die Hollywood-Legende und Oscar-Preisträgerin Shirley MacLaine (70) das Gesicht operieren ließ, um auszusehen wie ihre jüngere Kollegin Sharon Stone. Behaupten würde das irgendeine Fotoagentur, die auch gleich einen "Beweis" für diese sensationelle Nachricht mitgeliefert hätte: Ein Foto von einer älteren Frau, die nicht aussieht wie Shirley MacLaine, aber ein bisschen wie Sharon Stone, sogar mit ganz ähnlicher Brille.

Was würden wir als Patricia "Ich weiß es vertretungweise" Dreyer tun? Recherchieren? Nachfragen? Kollegen losschicken, um herauszufinden, ob die sensationelle Nachricht stimmt und sich die große Shirley MacLaine wirklich per Extreme Makeover in Sharon Stone verwandeln ließ?

Oder einfach das Foto abdrucken und behaupten: "Die Schauspielerin [Shirley MacLaine] fährt mit nigelnagelneuem Sharon-Gesicht durch L.A."?

Hier ist, wofür sich Frau Dreyer am 17. Februar 2005 entschieden hat:

Und hier ist, was deshalb heute in "Bild" stand:

Und wir hoffen, dass die "Bild"-Leute nicht ernsthaft selbst glauben, dass es sich hier bloß um eine "Fotoverwechslung" handelt (und nicht um die Vernachlässigung elementarer journalistischer Sorgfaltspflichten), sondern das nur behaupten.

Schnellstmögliche Aufklärung

Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass in Gläsern mit Babynahrung der möglicherweise gesundheitsschädliche Stoff Semicarbazid enthalten sein kann, der beim Aufschäumen von Kunststoffdichtungen in Metalldeckeln entsteht.

"Bild" schreibt deshalb auf Seite 1 unter der Überschrift "Krebsgefahr aus Baby-Gläschen?": "In Tierversuchen wirkt die Substanz krebserregend" (weist aber anders als Stiftung Warentest nicht darauf hin, dass "bisher nicht geklärt" ist, ob sich diese Erkenntnis auf den Menschen übertragen lässt). Außerdem zitiert "Bild" den "FDP-Ernährungs-Experten" Hans-Michael Goldmann, der fordert, dass sich die Verbraucherministerin schnellstmöglichst um "Aufklärung" bemühen solle.

Was da nicht steht, ist, dass das offenbar längst geschehen ist. "Bild" weiß lediglich, dass der Hersteller Alete "sofort" auf den Test reagiert habe und "nach eigenen Angaben inzwischen andere Deckel auf die Gläser" schraube.

Stimmt. Nach eigenen Angaben ist das, wie dpa herausgefunden hat, allerdings "schon vor längerer Zeit" geschehen, nicht erst jetzt. Dem Verbraucherministerium ist die Problematik bereits seit 2003 bekannt. Die Industrie wurde aufgefordert, unbedenklichere Stoffe bei der Deckelherstellung zu verwenden. "Seit einigen Monaten wird bereits ein alternativer Deckel eingesetzt", hat Alete-Pressesprecher Hartmut Gahmann dpa verraten.

Und Alete schreibt auf seiner Website unter Bezug auf den Test:

"Von den hier festgestellten Spuren der Substanzen sind (…) keine Auswirkungen auf die Gesundheit zu befürchten. Darüber sind sich Gesetzgeber und Lebensmittelindustrie einig. Aus Vorsorgegründen haben Babynahrungs– und Deckelhersteller dennoch umgehend nach Lösungen geforscht, um auch diese unerwünschten Spuren zu vermeiden."

Sowie weiter unten:

"Unabhängig davon können alle Babynahrungsgläschen auf dem Markt ohne Einschränkung verwendet werden."

Sicher, man muss der Industrie und ihren Pressemitteilungen nicht immer alles glauben. Aber Nachfragen hätte auch nicht geschadet. Für ein Telefonat mit Herrn Goldmann von der FDP hat die Zeit ja schließlich auch gereicht.

Um weitere Verwirrung zu verhindern

Vielleicht sind wir zu streng. Bei vielen Ereignissen, über die "Bild"-Mitarbeiter schreiben müssen, waren sie gar nicht dabei. Oft haben sie von ihnen nur aus älteren Ausgaben anderer Zeitungen erfahren, die manchmal sogar in fremden Sprachen verfasst sind. Und manche Sachen müsste man sich erst langwierig von jemandem erklären lassen, der sie versteht. Kein Wunder, dass nicht jeder "Bild"-Artikel stimmt. Gut, dass es manchmal Themen gibt, bei denen man dabei ist, die man selbst veranstaltet, wo man sich auskennt, kurz: über die man endlich einmal wirklich genau berichten kann.

Wie diese "Bild-Ted"-Aktion Anfang der Woche, deren Ergebnis "Bild" gestern mit diesen Worten verkündete:

Kein Pardon für Joschka Fischer! 87 Prozent der BILD-Leser können dem Außenminister seine Fehler in der Visa-Affäre nicht vergeben, wollen seinen Rücktritt.

Okay, das ist ein klitzekleines bisschen ungenau. Denn es waren nicht 87 Prozent der "Bild"-Leser (das wären rund zwölf Millionen), sondern 87 Prozent der "Bild-Ted"-Anrufer (das waren rund 38.000). Und auch die haben mit ihrem Anruf eigentlich nicht gesagt, dass sie dem Außenminister nicht vergeben können, sondern dass sie meinen, "die Deutschen sollen" ihm nicht verzeihen. Und von einem Rücktritt war überhaupt nicht die Rede. Aber der "Bild"-Artikel geht noch weiter:

Viele Anrufer zeigten sich von der Standard-Ansage der Telekom ("Dieser Anruf kostet 62 Cent pro Minute") irritiert. Doch keine Sorge: Wer aus dem deutschen Festnetz beim BILD-TED angerufen hat, zahlt — wie in BILD angekündigt — nicht mehr als 6 Cent pro Anruf. Um weitere Verwirrung zu verhindern, beendete BILD den TED schon um 14 Uhr.

Eigentlich hatte "Bild" angekündigt, dass man bis 18 Uhr anrufen könne. Aber besser man bricht die Wahl ab, als noch mehr Verwirrung zu stiften. Das entsprechend unbrauchbare Ergebnis muss man natürlich wegwerfen abdrucken.

Wetten, dass nicht…?

Es gibt Themen, bei denen man nun wirklich denken sollte, dass "Bild" sich auskennt. Die ZDF-Sendung "Wetten, dass" zum Beispiel ist exklusiver Partner der Internet-Schwester von "Bild", die für die Show einen eigenen "Channel" eingerichtet hat (siehe Ausriss rechts). Beste Voraussetzung dafür, gut informiert zu sein. Theoretisch.

Am vergangenen Sonntag berichteten "Bild am Sonntag" und Bild.de, dass "Europas erfolgreichste Unterhaltungssendung" im Mai "erstmals nicht an einem Samstag ausgestrahlt werde":

Das gab es noch nie in der 24jährigen Geschichte von "Wetten, dass . .?".

staunte "Bild" und spekulierte ausführlich über die Konkurrenz zwischen ARD-Volksmusik-Moderator Florian Silbereisen und ZDF-Mann Thomas Gottschalk. Was auch immer hinter der Entscheidung des ZDF für den Sonntags-Termin steckt: Eine Premiere ist es nicht. "Wetten, dass" lief schon drei Mal an einem Sonntag: am 20. Dezember 1987, am 3. April 1988 und am 2. Dezember 1996.

Der Bild.de-Teaser (Ausriss links) ist sogar gleich doppelt falsch, weil die Sendung aus der Türkei, um die es geht, keineswegs das "nächste Mal" ist. Das nächste "Wetten, dass" kommt aus Berlin — klassisch am Samstag.

Danke an Richard J. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 21.50 Uhr: Anstatt die Fehler zu korrigieren, hat Bild.de den Artikel heute Abend kurzerhand ganz entfernt.

Blättern:  1 ... 651 652 653 ... 695

Anzeige