Da waren’s nur noch sechs

Es gibt sieben Weltwunder, sieben Hügel in Rom, sieben Zwerge, sieben Geißlein und Siebenbürgen, warum sollte Susanne Osthoff nur sechs Rätsel haben?

So mag sich die „Bild“-Zeitung gefragt haben, als sie die Schlagzeile „Die sieben Rätsel der Susanne Osthoff“ erfand — und möglicherweise zu spät feststellte, dass ihr eigentlich höchstens sechs einfielen. „Bild“-Rätsel sieben geht jedenfalls so:

Das Fessel-Rätsel

Im „Stern“ erzählte Osthoff: „Und weil meine Hände hinterm Rücken gefesselt waren, bin ich auf die Lippen gefallen … Die Handfesseln habe ich mühsam aufgebissen, um mich wenigstens im Kofferraum in die Ecke verkriechen zu können, damit ich bei Beschuß von hinten nicht gleich getroffen werde.“

Frage einer „Stern“-Leserin: „Wie kann es sein, daß sie ihre Handfesseln im Kofferraum aufgebissen hat, wenn doch ihre Hände auf dem Rücken gefesselt waren?“ Die Redaktion erklärte die Ungereimtheit mit einer „Kürzung des Interviews“.

Tjaha, wirklich rätselhaft. Also, weniger die Fessel-Situation und auch nicht die Antwort des „Stern“, sondern die Entscheidung von „Bild“, nicht auch noch die nächsten beiden Sätze aus dem aktuellen „Stern“ abzuschreiben:

Susanne Osthoff berichtete, dass sie beim Umladen in ein Fahrzeug der Entführer neu gefesselt wurde, die Hände vor der Brust. Während der weiteren Fahrt war sie im Kofferraum eingesperrt, wo sie sich unbeobachtet an den Fesseln zu schaffen machen konnte.

Diese Erklärung ist ähnlich bereits seit zwei Wochen auf stern.de zu lesen. Man hätte sie nur zitieren müssen, um das „Rätsel“ zu lösen. Vorausgesetzt natürlich, man wäre an einer Lösung interessiert.

Danke an Cay D. für den Hinweis!

Anzeige

Oh, Backe!

Heute auf der letzten Seite von „Bild“ in Christiane Hoffmanns „Ich weiß es!“-Kolumne:

Die Fotos, die „Bild“ da abdruckt, stammen vom World Entertainment News Network (WENN) und werden auf der Internetseite folgendermaßen beschrieben:

Britney Spears and her brother Bryan experience car troubles on the Pacific Coast Highway. The pair driving in Kevin Federlines Ferrari, were helped by the paparazzi and then were picked up by the police.

Etwa: Britney Spears und ihr Bruder Bryan haben eine Autopanne auf dem Pacific Coast Highway. Die beiden, die in Kevin Federlines Ferrari unterwegs waren, bekamen Hilfe von Paparazzi und wurden dann von der Polizei mitgenommen.

Ob das nun origineller ist, als das, was Christiane „Ich weiß es!“ Hoffmann sich offenbar, rums, ausgedacht hat, darüber kann man streiten, zumindest scheint es aber wahr zu sein – und man kann es auf sehr vielen, frei zugänglichen Internetseiten nachlesen.

Tja …

Mit Dank an Alex V. für den sachdienlichen Hinweis

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Auch die „BamS“ kennt sich prima mit Päpsten aus

„Die größte Beton-Kathedrale der Welt wurde 1971 von Papst Johannes Paul II. eingeweiht, in ihr hängt das Marienbildnis der ‘Virgen de Altagracia’. Dominikaner schwören: Die Heilige Jungfrau heilt Kranke, erhört Bitten.“

So stand’s gestern im „Super-Preisrätsel von BamS und Neckermann“. Und weil’s so schön ist, gibt’s zu obigem Absatz auch gleich noch eine „Super-Preisrätsel“-Frage, in der es heißt:

„Rund 44 Kilometer von der dominikanischen Ostküste entfernt liegt Higuey, der berühmteste Wallfahrtsort des Landes. Das Zentrum jeder Wallfahrt: die größte Betonkathedrale der Welt, die 1971 von Papst Johannes Paul II. eingeweiht wurde.“

Anschließend fragen „BamS“ und Neckermann dann, was für ein Marienbildchen denn wohl in Higüey von den Einheimischen verehrt werde. Gute Frage. Sinnvoller wäre allerdings die Frage gewesen, ob und wenn ja wann welcher Papst warum eigentlich dort war.*

Mit Dank an Mike S. für den Hinweis.
 

 
Nachtrag, 29.1.2006:
In der „BamS“-Ausgabe vom 29. Januar heißt es auf Seite 38 in der „Korrektur“-Rubrik:

„In der BamS-Ausgabe vom 22. Januar stand auf Seite 52, daß die Kathedrale von Higuey 1971 von Papst Johannes Paul II. eingeweiht wurde. Richtig ist, daß Papst Johannes Paul II. am 25. Januar 1979 die Kathedrale besuchte und dabei das Marienbildnis der ‘Virgen de Altagracia’ mit einer Tiara (Papstkrone) krönte.“

Jetzt auch in „Bild“: Fischer korrigiert „Bild“

Wie angekündigt steht also heute auf Seite 2 der „Bild“-Zeitung wortwörtlich das, was bereits seit vergangenem Donnerstag als „Gegendarstellung“ (und sinngemäß als „Richtigstellung“) bei Bild.de nachzulesen ist: dass Joschka Fischer – anders als „Bild“ am 11. Januar 2006 behauptet hatte – zu keinem Zeitpunkt mit Harvard über eine Gastprofessur verhandelt habe, demnach dort auch keine Professur antreten werde und ebenso wenig vorhabe, für zwei bis drei Jahre in die USA umzuziehen.

„Bild“ nennt es „Klarstellung“ (siehe Ausriss) und beschließt deren Abdruck mit einer „Ergänzung der Redaktion“:

„Diese Darstellung ist korrekt, wie BILD am 12. Januar 2006 berichtete.“

Und ja: Auch diese Darstellung ist korrekt – insbesondere dann, wenn man hinzufügt, dass „Bild“ ja (wie berichtet) am 11. Januar 2006 noch etwas ganz anderes behauptet hatte und am 12. Januar 2006 den irreführenden Eindruck zu erwecken versuchte, die nun korrigierten Fehler in der Berichterstattung seien (wie berichtet) ursprünglich gar nicht von „Bild“, sondern vom „Stern“.

Kurz korrigiert (58)

Unter der Überschrift „Wollte Hitler den berühmten Petersplatz nachbauen?“ heißt es heute in der „Bild“-Zeitung:

„Statt eines Brunnens wie in Rom sollte allerdings in der Mitte eine Riesenstatue von Italien-Diktator Mussolini stehen.“

Der Satz ist die korrekte Wiedergabe eines Zitats aus einer britischen Sonntagszeitung („The Moscow museum’s director, David Sarkisian, told the Sunday Telegraph: „(…) at the centre instead of a fountain as in Rome there would be a huge statue of Benito Mussolini“). Sachlich richtiger wird der „Bild“-Satz dadurch aber nicht — auch nicht dadurch, dass „Bild“ die Quellenangabe weglässt und sich die Aussage zu Eigen macht. Im Gegenteil: Von einer Zeitung mit eigenem Vatikan-Korrespondenten, deren Chefredakteur zudem erst kürzlich noch höchstselbst auf dem Petersplatz herumscharwenzelte, sollte man eigentlich annehmen, dass sie weiß, was sich seit über 400 Jahren wirklich in der Mitte der Piazza San Pietro in Rom befindet. Kleiner Tipp: Es ist kein Brunnen.

Mit Dank an Jörg B. für den Hinweis.

Nachtrag, 16:10:
Bild.de hat den Fehler der „Bild“ inzwischen korrigiert. Und wer weiß: Vermutlich wäre es insgesamt viel sinnvoller gewesen, die Nachricht bereits vor zwei Wochen aus der „Corriere della sera“ abzuschreiben.

In eigener Sache

Es gibt etwas Neues auf BILDblog.de: Werbung.

Wir haben lange gezögert, aber wir halten diesen Schritt jetzt für richtig und konsequent. Die Recherche, das Überprüfen von „sachdienlichen Hinweisen“, die Nachfragen bei Betroffenen, Experten und „Bild“ — machbar ist das nur noch, wenn wir damit Geld verdienen.

Wir hatten gehofft, uns allein durch Spenden finanzieren zu können, und tatsächlich haben uns Hunderte Leser unterstützt. Jeder Euro hat uns geholfen, wir sagen allen Spendern ganz herzlich Danke! Wir mussten jedoch einsehen, dass so nicht genügend Geld zusammenkommt, um ein professionelles Angebot auf Dauer zu finanzieren. Auch in Zukunft freuen wir uns über Spenden. Aber man kann bei uns jetzt auch werben.

Keine Sorge: Pop-ups, lautstark an den Bildschirm klopfende Frauen, explodierende Banner, Layer zum Wegklicken und ähnliche Werbeformen wird es bei uns nicht geben. Der Charakter der Seite soll sich nicht verändern — wir probieren jetzt aus, wie das am besten gelingt.

Wir hoffen, Ihr unterstützt diesen Schritt und bleibt uns treu. An unserem Ziel ändert sich nichts: Wir wollen Fehler, Fahrlässigkeiten und Lügen von „Bild“ offen legen und zeigen, wo diese Zeitung Menschen Unrecht tut.

Kurz korrigiert (57)

Übrigens: Der echte Canossa-Gang führte Heinrich IV. im Jahr 1077 über die Alpen nach Italien, um den Papst durch Buße zu bewegen, seinen Bann gegen ihn zurückzunehmen.

Mit Dank an Uwe B., Alexander W., Jens S. und Ralf H.

Nachtrag, 22.1.2006:
Auf Bild.de wurde der entsprechende Absatz inzwischen geändert. Nun heißt es auch dort korrekterweise:

Joschka Fischer und Bild.de korrigieren „Bild“

Nachdem „Bild“ vor acht Tagen noch behauptet hatte, Joschka Fischer wolle nach Amerika auswandern, und der „Bild“-Bericht von Bild.de übernommen worden war, finden sich dazu nun bei Bild.de eine Gegendarstellung und eine Richtigstellung.

In Fischers Gegendarstellung heißt es u.a.:

„Zu keinem Zeitpunkt habe ich mit Harvard über eine Gastprofessur verhandelt. Ebenso falsch ist es demnach, daß ich dort eine Professur antreten werde. Ebenso wenig habe ich vor, für zwei bis drei Jahre in die USA umzuziehen.“

Und in Anbetracht der Tatsache, dass eine Gegendarstellung bekanntlich nicht beweist, dass eine Zeitung falsch berichtet hat, zitieren wir auch noch kurz aus der Richtigstellung:

„Zu keinem Zeitpunkt hat Herr Joschka Fischer mit Harvard über eine Gastprofessur verhandelt. Ebenso falsch ist es demnach, daß er dort eine Professur antreten werde. Ebenso wenig hat er vor, für zwei bis drei Jahre in die USA umzuziehen. (…)

Die Redaktion“

Nach unseren Informationen sollen eine entsprechende Gegendarstellung Fischers und eine Richtigstellung der Redaktion auch am Montag in der „Bild“-Zeitung stehen.*

*) Nachtrag, 20.1.2006:
Wir müssen uns präzisieren: Nach neuen Informationen soll am Montag in der „Bild“-Zeitung eine „Klarstellung“ erscheinen, in der auch die „Bild“-Redaktion Fischers Darstellung als korrekt bezeichnen wird. (Genaueres dazu vielleicht später.)

Die Inflation der Milchmädchen

Inflation ist eine haarige Sache. Wenn ich heute annehme, dass ich in 30 Jahren 1000 Euro Rente bekomme, sollte ich mich nicht zu früh freuen — denn wegen der Geldentwertung sind diese 1000 Euro dann vielleicht nur noch soviel Wert wie 600 Euro heute (genau weiß es niemand).

Die Inflation war ein wichtiger Faktor für „Bild“, um in den vergangenen drei Tagen Renten-Panik zu verbreiten. „Bild“ kombinierte eine (nicht ganz abwegige) Annahme über die zukünftige Geldentwertung mit einer (extrem unwahrscheinlichen) Annahme über die zukünftige Entwicklung der Rente und kam so zu erschütternden (und unrealistischen) Ergebnissen.

Interessant ist deshalb, dass die Inflation heute in „Bild“ überhaupt keine Rolle mehr spielt. Heute diskutiert „Bild“ nicht die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung, sondern die Chancen der privaten Rentenversicherung. Die mag tatsächlich viele Vorteile haben — aber von der Geldentwertung ist sie natürlich exakt genauso betroffen. Seriöse Ratgeber verweisen deshalb darauf, dass „weder die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherungsträger, noch die Berechnungen privater Anbieter von Zusatzrenten“ die Inflation berücksichtigen.

Die „Bild“-Zeitung aber, die sich in ihrer Renten-Berichterstattung gerne von Instituten und Personen beraten lässt, die den privaten Versicherern nahestehen, lässt die Geldentwertung bei ihrer Tabelle „So sparen Sie für die Zusatz-Rente“ einfach weg. Sie rechnet vor, wieviel man monatlich anlegen muss, um zum Beispiel in 30 Jahren eine Zusatzrente von 1000 Euro zu bekommen. Aber sie lässt den Hinweis weg, dass diese 1000 Euro, auch ihren eigenen Annahmen von den Vortagen zufolge, höchstens noch 600 Euro wert sein werden.

Das Beste, das sich über diese Art der Irreführung sagen ließe, wäre noch, dass sie fahrlässig geschieht. Lustig nur, dass „Bild“, egal wie, immer zugunsten der privaten Versicherer rechnet.

P.S.: „Bild“ erwähnt heute in einem Satz die massive Kritik an ihrer bisherigen Berichterstattung. Scheinbar jedenfalls:

Die Deutsche Rentenversicherung bestritt gestern, daß die Kaufkraft der staatlichen Rente in Zukunft stark schrumpfen wird.

Nein, das bestritt die Deutsche Rentenversicherung keineswegs. Die Deutsche Rentenversicherung bestritt, dass die Kaufkraft der staatlichen Rente in Zukunft so stark schrumpfen wird, wie „Bild“ behauptet.

Danke an Knut W. für den sachdienlichen Hinweis!

Verfestigter Irrtum

Gestern stand in der Berliner „Bild“-Ausgabe dieser Text über die Dauerausstellung im Haus der Wannsee-Konferenz:

Über die Bedeutung der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 heißt es dort:

Anschließend war die „Endlösung der Judenfrage“ beschlossene Sache.

Womit „Bild“ eine gängige, aber überholte, wenn nicht gar falsche Ansicht wiedergibt. Dass „Bild“ sie in einem Text über das Haus der Wannsee-Konferenz weiterverbreitet, ist vor allem deswegen ärgerlich, weil das Haus der Wannsee-Konferenz sich u.a. gerade zur Aufgabe gemacht hat, diesen Irrtum aus der Welt zu schaffen, den es für einen „fast nicht mehr revidierbaren Irrtum der Geschichtsschreibung und der Publizistik“ hält, wie es dort auf der Internetseite heißt. (Weiter heißt es: „Diese Behauptung kommt dem verbreiteten Bedürfnis entgegen, außergewöhnliche geschichtliche Ereignisse mit konkreten Entscheidungssituationen zu belegen.“) Denn zum Zeitpunkt der Konferenz gab es nichts mehr zu beschließen, die planmäßige Ermordung von Juden war spätestens seit dem Sommer 1941 in vollem Gange. Auf der „Wannsee-Konferenz“ ging es um die organisatorische Umsetzung des Völkermords.

P.S.: Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass darüber hinaus die ausschmückenden Kleinigkeiten am Textanfang offenbar von „Bild“ frei erfunden wurden und einige weitere Details nicht stimmen: Das Treffen war nämlich keine „morgendliche Konferenz“, es gab kein „üppiges Frühstück“, keinen „heißen Tee“ und keinen „Kellner“. Vielmehr begann die Besprechung laut Wolf-Dieter Mattosch, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums, mittags um 12 Uhr, und SS-Ordonanzen reichten französischen Cognac und Häppchen. Der Begriff „Frühstück“ in der Einladung sei lediglich eine stehende Floskel aus der Diplomatie. Und „Berlins schrecklichste Villa“ wurde auch nicht „wiedereröffnet“. Sie war, samt ihrer ständig wechselnden Ausstellungen, die ganze Zeit offen. Lediglich die Dauerausstellung zur „Wannsee-Konferenz“ war nicht zugänglich.

Blättern:  1 ... 650 651 652 ... 745