Symbolfoto XXXI

* Alle Summen geschätzt

steht neben der „geheimen Geld-Tabelle“, mit der „Bild“ heute aufmacht. Vermutlich darf man deshalb nicht davon ausgehen, dass „unsere Olympia-Stars“ wirklich das verdienen, was die „Bild“-Zeitung in ihrem Huren-Pranger ihrer großen Gehaltsliste („Viele Helden kriegen nur einen Bruchteil von dem, was mancher Versager erhält“) behauptet.

Auch wir wissen nicht, ob Eishockey-Spieler Marcel Goc („26/NHL-Profi“) wirklich 58.600 Euro im Monat verdient. Wir schätzen aber mal, dass er vier Jahre jünger ist und ganz anders aussieht.

Danke an Tobias B. für den Hinweis!

Nachtrag, 15 Uhr. Bild.de hat das Foto ausgetauscht, das falsche Alter aber natürlich belassen.

Nachtrag, 17.30 Uhr. Nun stimmt auch das Alter. Bei dem in „Bild“ abgebildeten Sportler scheint es sich übrigens um Marcels Bruder Sascha Goc zu handeln.

Danke auch an Niklas D. und Thomas!

Allgemein  

Mach’s noch einmal, Ronaldo

Am Montag fand in Madrid eine Pressekonferenz mit dem brasilianischen Stürmer Ronaldo statt. Es war der Vortag des Champions-League-Spiels von Real gegen Arsenal London, deshalb waren viele internationale Journalisten dabei. Sie hatten danach Aufregendes zu berichten: Ronaldo deutete an, dass er den Verein vielleicht zum Ende der Saison vorzeitig verlässt. Er beschwerte sich, dass ihn die Fans nicht mögen, er sprach von seiner großen Traurigkeit und davon, dass er mit dem Vereinspräsidenten darüber geredet hätte, und er sagte auf die Frage, ob England ein mögliches Ziel wäre, dass jeder Ort eine Option wäre.

Auch Bild.de berichtete am Montag von dieser Pressekonferenz und zitierte Ronaldo ausführlich; „Bild“ brachte am Dienstag eine kurze Meldung. Am Mittwoch aber legten „Bild“ (in einem Teil der Auflage; siehe Ausriss) und Bild.de noch einmal nach. „Bild“-Reporterin Cathrin Gilbert muss einen besonderen Zugang zu dem Stürmerstar haben, denn:

„Exklusiv in BILD spricht er über seine Gründe.“

Das Exklusiv-Interview ist kurz und knackig. Ronaldo beschwert sich darin, dass ihn die Fans nicht unterstützen, er spricht von seiner großen Traurigkeit und davon, dass er mit dem Vereinspräsidenten darüber geredet hätte, und er sagt, England sei, falls er geht, ein mögliches Ziel.

„Bild“ „exklusiv“ Pressekonferenz
Die Fans sind so verdammt eigen. Sie verlangen das Unmögliche von uns Spielern. The Madrid fans are very special and they seem to get motivated by the idea of an impossible comeback win (…).
Anstatt zu pfeifen, sollten [die Fans] uns unterstützen. Ich habe schon oft Zeichen gegeben: Unterstützt uns! One mistake and they whistle me. We need fans that will support us all the time.
Ich habe [Präsident Perez] oft gebeten zu helfen. Aber es hat sich nichts geändert. Ich bin traurig. The Real Madrid president knows what I’ve just said and knows my sadness regarding my relationship with the Bernabeu fans. I have always received his support but things haven’t changed (…).
Der Titel und die Champions League stehen an Nummer 1. Aber ohne Geborgenheit geht‘s nicht. Ich denke über einen Wechsel nach. I have never stayed in a place where I am not wanted and I will consider my future at the end of the season.
Wenn ich mich Ende der Saison gegen Madrid entscheide, ist England eine Option. Das entscheide ich nach der WM. If I decide to leave Real Madrid at the end of the season then all options will be open. I will decide on my future after the World Cup.

 
Entweder hat Ronaldo also all das, was er am Montag der Weltpresse erzählt hat, am Dienstag noch einmal fast wörtlich exklusiv der „Bild“-Reporterin erzählt. Oder nicht.

Danke an Christian H. für den Hinweis!

Aus für „Puff-Politiker“

Die „Bild“-Zeitung wird den rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Gert Winkelmeier nicht mehr „Puff-Politiker“ nennen. Sie gab am vergangenen Freitag eine entsprechende Unterlassungserklärung ab. Alle Artikel über Winkelmeier sind inzwischen aus dem Angebot von Bild.de entfernt worden.

Winkelmeier wurde vor rund zehn Jahren Miteigentümer eines Hauses in Neuwied. Zu den Mietern gehörten unter anderem auch Prostituierte, die dort ihrer Arbeit nachgingen. Nachdem die Rhein-Zeitung darüber berichtet hatte, griff „Bild“ den Fall groß auf. Drei Tage in Folge berichtete das Blatt — an jedem Tag stand das Wort „Puff-Politiker“ in der Überschrift, meist noch mehrere Male im Artikel selbst.

Dass das unzulässig ist, stehe außer Frage, sagt uns Winkelmeiers Anwalt Jony Eisenberg. Nicht nur, weil dem Politiker keineswegs vorgeworfen werde, selbst als Zuhälter gearbeitet oder das Bordell betrieben zu haben. Sondern auch, weil es sich um eine unzulässige „Schmähung“ handele, mit dem Ziel, den Mann verächtlich zu machen. Offensichtlich sei das auch „Bild“ bewusst gewesen – das Blatt habe nach einer Abmahnung die Unterlassungserklärung abgegeben, ohne dass ein Gerichtsurteil nötig gewesen sei.

Die „Bild“-Zeitung darf Winkelmeier, der inzwischen die Fraktion der Linkspartei verlassen hat, also nicht mehr „Puff-Politiker“ nennen. Aber sie war ja ohnehin mit ihm fertig.

Symbolfoto XXX

Foto-Verwechslungen findet „Bild“ offenbar schlimm. Zumindest wird, wer bedauerlicherweise einen Text falsch bebildert und sich anschließend (anders als „Bild“) öffentlich dafür entschuldigt, schnell mal zum „Verlierer“ des Tages.

Heute indes präsentiert „Bild“ ihren durchschnittlich über elf Millionen Lesern auf der Titelseite den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez als „Verlierer“. Das Foto allerdings, mit dem „Bild“ (wie auch Bild.de) die „Verlierer“-Meldung illustriert (siehe Ausriss), zeigt bedauerlicherweise nicht Hugo Chavez.

Wer der Mann wirklich ist, dessen Konterfei „Bild“ heute auf der Titelseite unter dem Stichwort „Verlierer“ den durchschnittlich elf Millionen Lesern zeigt, wissen wir allerdings (noch) nicht.

Mit Dank an Boris G., Kolja S., Martin und kuzy für den Hinweis.

Nachtrag, 16.30 Uhr: Bild.de hat das falsche Chavez-Foto inzwischen durch ein richtiges ersetzt. Und „Bild“ korrigiert das morgen gaaanz bestimmt auch noch — hat ja schließlich auf der Titelseite rechts neben dem „Gewinner“ des Tages eine eigene Rubrik dafür…

Nachtrag, 16.49 Uhr: Der ursprünglich abgebildete Mann ist übrigens der peruanische Präsidentschaftskandidat Ollanta Humala.

Mit Dank an Dirty Harry, Roland S., Jonas und Harald N. fürs Wiedererkennen.

Heute anonym II

Die „Bild“-Zeitung hat sich dazu entschieden, den Namen der Psychologin nicht mehr zu nennen, die sie unter anderem unter der Überschrift „Stephanies Vergewaltiger – Diese Gutachterin ließ ihn laufen“ zeigte. Stattdessen hieß die Frau in „Bild“ gestern nur noch „Dr. Michaela H. (58)“.

Bei Bild.de musste man in diesem Artikel allerdings nur auf einen Link unter dem Foto der Frau klicken, um ihren wahren Namen zu erfahren (siehe Ausriss; schwarze Balken von uns). Auf unsere Frage an Bild.de, ob das Absicht ist, erhielten wir keine Antwort. Der entsprechende Archiv-Artikel wurde allerdings ersatzlos entfernt.

Danke an Nikolai S. für den Hinweis!

Allgemein  

Symbolfoto XXIX

Am 28. Oktober 2005 berichtete „Bild“ zum wiederholten Mal über ein Elternpaar (von „Bild“ kurz „Eis-Eltern“ genannt), das die Leiche eines seiner Kinder zweieinhalb Jahre lang in einer Kühltruhe versteckt hatte. Anders als in den vielen vorangegangenen Berichten illustrierte das Blatt den seitenfüllenden Bericht vom 28. Oktober unter anderem mit nebenstehendem Foto und schrieb dazu:

„In dieser Kühltruhe wurde die Kinderleiche entdeckt.“
(Hervorhebung von uns.)

Dabei konnte es schon bei Veröffentlichung des Fotos als unwahrscheinlich gelten, dass die Kinderleiche tatsächlich in „dieser Kühltruhe“ entdeckt wurde. Ja, „Bild“ selbst hätte es wissen müssen. Bereits am 23. Juni 2004 hatte „Bild“ schließlich ein Foto aus der Wohnung der „Eis-Eltern“ veröffentlicht (siehe Ausriss) und auf dem Foto diejenige Stelle rot markiert, an dem „diese Kühltruhe“ bzw. „die Kühltruhe mit dem toten Jungen“ gestanden haben soll — und „diese Kühltruhe“ hätte an der rot markierten Stelle gar keinen Platz gehabt.

Weil heute aber — aus aktuellem Anlass — andere Medien wie die Nachrichtenseite N24.de ein Foto der tatsächlichen Kühltruhe veröffentlichen, die „dieser Kühltruhe“ nicht im geringsten ähnlich sieht (siehe Ausriss), steht damit endgültig fest, dass die „Bild“-Zeitung am 28. Oktober 2005 ihre vielen, vielen Leser einfach mal wieder schamlos belogen hat.

Mit Dank an Sascha E. für den sachdienlichen Hinweis!

Nachtrag, 21.28 Uhr: Natürlich berichtet auch Bild.de aktuell über die „Eis-Eltern von Cottbus“ – und illustriert die Nachricht…
… naja, wie wohl?

Nachtrag, 21.2.2006: Aus dem aktuellen Artikel hat Bild.de die falsche Truhe mittlerweile ersatzlos entfernt. In der Online-Version des ursprünglichen „Bild“-Berichts vom 28. Oktober aber findet sie sich leider noch immer.

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr

Man könnte glauben, das Alter der Menschen sei für „Bild“ und Bild.de wichtig — so konsequent, wie sie hinter jeden Namen eine Klammer mit einer Zahl schreiben. Doch dieser Gedanke lässt sich fast täglich leicht widerlegen.

Zum Beispiel so:

Und so:

Oder auch so:

In Wahrheit wird die Zahl zwischen den Klammern wohl täglich unter Aufsicht eines Ziehungsbeamten ausgelost. Didi Knoblauch (21, 24) bekam sogar eine Zusatzzahl. Wenn man auf den oberen Link klickt, ist er der 25jährige.

Danke an Enno W. und Michael K.!

Nachtrag, 14.30 Uhr. Oh Gott, was haben wir da angerichtet? Bild.de hat die Zahlen sehr schnell korrigiert, oder genauer: es versucht. Doreen Steinert von „Nu Pagadi“ ist nun nicht mehr (18) und (20), sondern (19)! Das ist anscheinend ihr tatsächliches Alter heute — aber nicht im vergangenen August, als der Bild.de-Artikel erschienen ist. Das wäre insoweit konsequent, als der Artikel nun auch das Datum von heute trägt (zwar nicht in der Adresszeile, aber unten auf der Seite), allerdings hätte Bild.de dann natürlich auch die anderen Zeitangaben ändern müssen, zum Beispiel die, dass Doreen „seit zwei Monaten“ mit Sido zusammen sei. Sido und Didi Knoblauch sind nun beide konsequent 25 — fast konsequent: Vor einem Monat war der „Superstar“-Kandidat immer noch 21.

Nachtrag, 14.42 Uhr. Jetzt hat Bild.de Didi Knoblauch und Doreen Steinert in den Archivartikeln alterslos gemacht — vielleicht eine gute Entscheidung.

„Bild“ fehlt Glaubwürdigkeit

Beim „TV-Blogger“ tauchte am späten Samstagabend eine merkwürdige Information auf: Im Teletext von RTL sei auf der Seite von Didi Knoblauch, einem der Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“, schon vermerkt, er sei ausgeschieden — dabei war zu diesem Zeitpunkt die Abstimmung noch gar nicht gelaufen. Das gab dann ein bisschen Aufruhr, ein paar Telefonate mit RTL und dann eine Erklärung vom Sender: Didi war ja tatsächlich schon einmal ausgeschieden. Als er überraschend am 20. Januar als Nachrücker eine zweite Chance bekam, hätten die Techniker vergessen, auf seinen Teletext-Seiten den Hinweis „ausgeschieden!“ zu entfernen.

Stand Didis Rausschmiß schon vorher fest? / Super-Panne bei den SuperstarsWir wissen nicht, ob es so war. Aber die Erklärung klingt schon ziemlich plausibel. Plausibel genug jedenfalls, um sie — wenn man wie „Bild“ heute aus dem Fall eine „Riesen-Panne“ und einen Riesen-Artikel macht — wenigstens zu zitieren. Doch die „Bild“-Leser erfahren nur, dass „wieder ein Skandal die Glaubwürdigkeit“ der Sendung „erschüttert“. Sie können mit „Bild“ spekulieren, wieviele Fans von Didi sich wohl von der Meldung auf der Teletextseite haben abhalten lassen, für ihn noch abzustimmen („niemand wird es je erfahren!“). Und sie lesen, dass „Bild“ meint: „Die peinlichen Pannen bei ‚DSDS‘ häufen sich“ — es sind, nach „Bild“-Zählung, exakt zwei.

Es ist nicht so, dass „Bild“ in seinem Verschwörungswahn RTL gar nicht zu Wort kommen lässt. Der entsprechende Absatz liest sich so:

Beim Sender spricht man lapidar von einer Panne. Dr. Stephan Schumacher, Geschäftsführer RTL-Teletext: „Es handelt sich hier um einen bedauerlichen Fehler der Videotextredaktion, für den wir uns entschuldigen.“ Angeblich steht die Fehler-Seite bereits seit dem 23. Januar so im Teletext.

Aber warum dieses Angebliche gar nicht so abwegig ist, das steht nicht in „Bild“. Irgendwie hätte es die Geschichte wohl auch weniger aufregend gemacht.

„Bild“-Wörterbuch IV

Wie spielt man Balken-Fußball? Was ist ein Türkei-Virus? Worin besteht der Unterschied zwischen einer Nackt-Tochter und einer Nackt-Freundin? Wann ist man Single? Und was zur Hölle soll der Satz „Hier klumt Heidis ganzes Glück“ bedeuten?

Das BILDblog-„Bild“-Wörterbuch weiß die Antworten.

Symbolfoto XXVIII

Wie bebildert ein so großes Internetangebot wie Bild.de eigentlich, sagen wir, das Verschwinden einer Cessna 501 im Irak?

Anscheinend so: Der Praktikant sucht bei Google nach Cessna 501, wählt das beste Bild von der ersten Ergebnisseite aus und packt es ohne Quellen- oder sonstige Angaben in den Artikel.

Und dass auf der vermeintlichen Luftaufnahme gar kein echtes Flugzeug zu sehen ist, sondern es sich um einen Screenshot der kostenpflichtigen Cessna-501-Software für den Flugsimulator X-Plane handelt, ist anscheinend egal.

Mit Dank an Valeri K. für den Hinweis.

Nachtrag, 19.2.2006:
Bild.de hat die Illustration inzwischen ersatzlos aus der Meldung entfernt.

Blättern:  1 ... 649 650 651 ... 750