6 vor 9

Die Macht der Gewöhnung (tagesspiegel.de)
Wie reagiert man auf die Nachricht vom geplanten Massenmord? In London sehr ruhig. Und in New York überrascht. Anfangs.

Weblogs – Kopfjäger im Internet oder journalistische Avantgarde (politik-digital.de)
Matthias Armborst ist Journalist, Wissenschaftler und Blogger. In seinem Buch „Kopfjäger im Internet oder publizistische Avantgarde? Was Journalisten über Weblogs und ihre Macher wissen sollten“ untersucht er das Verhältnis von Journalismus und Blogosphäre.

Die Flaute nach dem Schuss (telepolis.de)
Über die Hintergründe von Bildfälschungen im Journalismus

Das Ende einer Welt (spiegel.de)
Die letzte Sendung von „Top of the Pops“ markiert das Ende des Musikfernsehens. Auch die Spartenkanäle MTV und Viva haben ihre großen Zeiten hinter sich. Die Avantgarde der Jugendkultur ist weitergezogen, ins Internet, und erzieht dort völlig neue Konsumenten.

Berliner Mauer auf italienisch (sueddeutsche.de)
Padua errichtet einen stählernen Sperrwall um verwahrloste Wohnblocks in der „Bronx Venetiens“. Darin hausen arme Zuwanderer.

Der freie Mann (zeit.de)
Der Fußballer Besart Berisha ist mit seiner Familie aus dem Kosovo geflohen. In der neuen Bundesliga- Saison kämpft er für den HSV – und den Lebensunterhalt seiner Eltern.

6 vor 9

Rat der falschen Wächter (zeit.de)
Wie Blogger im Libanonkrieg Propaganda betreiben.

„Vieles im Journalismus ist Recycling“ (dradio.de)
Journalistik-Professor Weischenberg: Selbstständige Recherche wird seltener.

Die Krake über unseren Häuptern (jungle-world.com)
Google ordnet nicht nur das Internet, sondern immer stärker auch die nichtvirtuelle Welt. Ein Buch klärt auf über die Machenschaften einer Riesenfirma.

Im Zweifel für den Zweifel (tagesspiegel.de)
Der Krieg im Libanon findet auch in deutschen Wohnzimmern statt. Hisbollah und Israel, Fernsehen und Zeitung kämpfen um die Köpfe.

„Ruhm und Glück“ – Reality-TV im Irak (netzeitung.de)
Eine andere Realität, ohne Entführungen und Explosionen, bietet der irakischen Bevölkerung die TV-Show «Saya Wa Surmaya». Allerdings müssen die Produzenten sich an die Regeln halten.

Die härtesten Weicheier der Welt (spiegel.de)
Kein Sex. Kein Alkohol. Keine Zigaretten. Keine Drogen. Kein Fleisch. Was Krankenkassen erfolglos predigen, erklärt eine Jugendszene zum Prinzip: „Straight Edge“.

Die Opfer, die „Bild“ bringt (2)

Die „Bild“-Zeitung fasst heute die Kriegshandlungen im Nahen Osten so zusammen:

Die Kämpfe gingen unterdessen mit voller Härte weiter. Die Hisbollah feuerte über 90 Raketen auf Nordisrael ab. Bei Kämpfen im Südlibanon starben drei Soldaten und 30 Hisbollah-Kämpfer.

Zum Vergleich: So berichteten die Nachrichtenagenturen gestern über die Ereignisse (alle Hervorhebungen von uns):

  • dpa, 20.22 Uhr: „Bei Gefechten im Südlibanon seien drei Soldaten getötet und fünf weitere verletzt worden, zudem seien 30 Hisbollah-Kämpfer getötet worden, teilte die israelische Armee mit.“
  • dpa, 19.33 Uhr: „Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben …“
  • AP, 19.32 Uhr: „Bei heftigen Gefechten im Grenzgebiet kamen nach israelischen Militärangaben…“
  • Reuters, 19.03 Uhr: „Am 28. Kriegstag kamen nach Angaben der Armee…“
  • AP, 16.29 Uhr: „Bei heftigen Gefechten im Grenzgebiet kamen nach israelischen Militärangaben…“
  • dpa, 15.45 Uhr: „Die israelische Armee teilte mit, …“

Am vergangenen Sonntag hatte „Bild am Sonntag“ die Mahnung zitiert, dass in einem Krieg „jede der handelnden Parteien ein eigenes Interesse bei der Zurverfügungstellung von Informationen“ habe, und Medien deshalb Distanz wahren und vermitteln müssten. Für die „Bild“-Zeitung scheint das nicht zu gelten. Sie macht ohne Not aus unüberprüften Informationen einer der handelnden Parteien objektive Tatsachen – und schreibt sie ganz ohne Quellenangabe auf…

…und hat auch heute wieder, am dritten Tag in Folge, keinen Platz im Blatt, um über zivile libanesische Opfer zu berichten.

6 vor 9

Im Warteraum des Paradieses (fr-aktuell.de)
Wie der Kameruner Charles Ondoua, der vor einem halben Jahr über den Zaun von Melilla sprang, in Spanien lebt.

Die Entdeckung der Bürger (telepolis.de)
Schreiben die Leser den Journalismus in die Klemme?

Mediale Langeweile (telepolis.de)
Nach einer Umfrage unter jungen Amerikanern sind diese mehrheitlich gelangweilt von den Medienangeboten und üben sich daher im medialen Multitasking.

Meinungsforscher: Kampagnen in der Politik überbewertet (dradio.de)
Immer mehr Kampagnen mit einer politischen Botschaft, so Gerald Wood, Deutschlandchef des Meinungs- und Marktforschungsunternehmens Gallup, seien in Deutschland überflüssig und Geldverschwendung. Es handele sich dabei nicht um eine geeignete Form der Kommunikation.

I wer? proletarisch! (derstandard.at)
Von einem „Proleten­sport“ spricht niemand mehr, seit die VIPs eigene Tribünen haben – Trotzdem ist die Entwicklung des Fußballs mit der Arbeiterklasse untrennbar verknüpft.

„Die Bedeutung des Fernsehens nimmt ab“ (businessnews.com)
Seit Youtube, Google Video und und dem kürzlich gestarteten MTV Overdrive ist klar: On Demand-Videos sind im Trend. Was sich dadurch für Fernsehsender ändert, erklärt Michael Westphal, Geschäftsführer von TV1.de im Business News-Interview.

Die Opfer, die „Bild“ bringt

Am Sonntag fragte die „Bild am Sonntag“:

Wie ausgewogen berichten ARD und ZDF über den Konflikt in Nahost?

Lassen wir mal die Antwort des umstrittenen Instituts „Media Tenor“ beiseite — die Frage ist gut!

Und damit zu einem anderen Thema.

Am Sonntag sind im Nahost-Krieg viele Libanesen und Israelis ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur AP beispielweise fasste die Ereignisse des Tages am Abend so zusammen:

Bei den bislang schwersten Raketenangriffen der Hisbollah-Miliz auf den Norden Israels wurden am Sonntag mindestens 15 Menschen getötet. 14 Menschen kamen bei israelischen Militäraktionen im Südlibanon ums Leben.

In der „Bild“-Zeitung ist am folgenden Tag von libanesischen Opfern nicht die Rede. Sie berichtet ausschließlich von den 15 israelischen Opfern:

Zwölf Soldaten starben gestern bei einem Raketenangriff der Hisbollah. Ihre Leichen liegen zugedeckt in der Stadt Kirjat Schmona (Foto). Am Abend beschossen die Terroristen erneut Haifa. Mindestens drei Israelis wurden getötet, über 100 verletzt

Das könnte aus Platzgründen geschehen sein oder auch aus journalistischen Erwägungen, denn die Raketenangriffe der Hisbollah auf den Norden Israels waren die bisher blutigsten.

Am Montag kamen am Vormittag bei Angriffen der israelischen Armee auf den Süden Libanons nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP „mindestens 33 Libanesen“ ums Leben. Weitere Tote wurden am Abend bei einem Luftangriff auf einen Vorort der libanesischen Hauptstadt Beirut gemeldet.

Bei einem Raketen-Angriff der Hisbollah auf die israelische Hafenstadt Haifa starben drei Menschen, über 120 wurden verletzt.In der „Bild“-Zeitung ist am folgenden Tag von libanesischen Toten oder Verletzten wieder nicht die Rede. Sie berichtet stattdessen erneut ausschließlich über israelische Opfer (siehe Ausriss rechts).

Aus journalistischen Erwägungen? Aus Platzgründen? Die Toten und Verletzten in der israelischen Hafenstadt Haifa, über die „Bild“ am Dienstag berichtet, sind diejenigen Opfer, über die „Bild“ schon am Montag berichtet hat.

Vielleicht war das kein Versehen von „Bild“.

Allgemein  

Amtlich in die Irre geführt

In der vergangenen Woche berichtete „Bild“ mehrfach über den Tod des Rekruten Michael W. aus der Niederauerbach-Kaserne. Der Mann war nach einem 5.000-Meter-Lauf zusammengebrochen und hatte elf Tage im Koma gelegen, bevor er am 21. Juli starb.

Am 31. Juli schrieb „Bild“ über die Vorwürfe des Vaters, dass die Bundeswehr Schuld am Tod des Rekruten sei:

"Die Bundeswehr hat meinen Sohn zu Tode gedrillt"

Im Text gab „Bild“ zwei Versionen des Vorfalls wieder. Die, die ein Rekrut dem Vater des Toten erzählt haben soll und die der Bundeswehr.

Am 1. August berichtete „Bild“ noch einmal über den Vorfall:
"Rekrut (20) beerdigt -- Ausbilder soll geschrien haben:

Im Text kam ein anonymer Rekrut zu Wort, dessen Version des Vorfalls geringfügig von den vorherigen beiden abwich.

"Amtlich! Junger Rekrut starb an Überanstrengung"Am 4. August berichtete „Bild“ wieder über den Tod des Rekruten. Unter einer Überschrift, die korrekt war und die zuvor durch „Bild“ verbreiteten Vorwürfe zu bestätigen schien (siehe Ausriss). Im Text hieß es:

Gerichtsmediziner fanden heraus: Der junge Soldat (…) starb an einem multiplen Organversagen aufgrund von Überanstrengung. (…) Michael W. hatte keinen unentdeckten Herzfehler.

Auch das ist zwar korrekt aber gänzlich irreführend. „Bild“ lässt nämlich völlig unerwähnt, dass Michael W. laut Obduktionsbericht durchaus zuvor schon ein gesundheitliches Problem hatte. Seine Organe bauten Stoffwechselprodukte nicht ab, die bei körperlicher Anstrengung entstehen. Der zuständige Oberstaatsanwalt Norbert Dexheimer erklärt uns:

Ohne diesen – offenbar sehr seltenen Defekt – wäre der Rekrut sicher nicht gestorben.

Und die „Bild“-Zeitung führte ihre Leser sogar noch weiter in die Irre. Am Ende des „Bild“-Textes hieß es nämlich über Michael W.:

Sein Vater ist überzeugt, dass er zu Tode gedrillt wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Diese beiden Sätze, die „Bild“ hier so vielsagend hintereinander schreibt, haben nichts miteinander zu tun. Dexheimer sagt:

Wir ermitteln zwar noch, allerdings geht es nur noch darum, die natürliche Todesursache abschließend zu klären. Hier stehen noch einige Tests aus. Es wird aber kein Ermittlungsverfahren gegen Dritte geben.

Mit Dank auch an Mathias L.

6 vor 9

„Elvis lebt!“ (nzzfolio.ch)
Keine Zeitung lügt dreister als die „Weekly World News“. Ein Redaktionsbesuch in New York.

Journalisten im Libanon (faz.net)
Wir sitzen auf dem Präsentierteller.

Im braunen Schlamm bei Pappritz (telepolis.de)
Die NPD-Postille Deutsche Stimme versuchte, ihr diesjähriges „Pressefest“ am Stadtrand von Dresden zu zelebrieren.

„Die Auflage ist immer zu klein oder zu groß“ (netzeitung.de)
Während die Lager der Verlage überquellen, wird Print on Demand immer interessanter. Der Verleger Vito von Eichborn spricht mit der Netzeitung über Literatur aus dem Netz, E-Books und überflüssige Buchwerbung.

Reuters zieht Hunderte Fotos zurück (ftd.de)
Die Nachrichtenagentur Reuters zieht alle 920 Fotos eines freien Mitarbeiters aus ihrer Datenbank zurück, nachdem dieser zwei Bilder vom Nahost-Krieg manipuliert hatte. Der Fotograf bestreitet allerdings, die Bilder bewusst verändert zu haben.

Ohne Grenzen (ndr.de)
Die zunehmende Macht der Internet-Blogger.

Auch die Letzten werden wieder die Ersten sein

1. Supermarkt für Rentner

(…) In Leipzig hat der erste Supermarkt für Senioren aufgemacht.

So stand es am Freitag bundesweit in „Bild“.

Und das ist doch merkwürdig, denn bereits im März 2005 berichtete der Bayerische Rundfunk über einen Senioren-Supermarkt in Bad Füssing. Und schon Ende 2004 wurde ein Senioren-Supermarkt in Chemnitz eröffnet.

Und wer berichtete damals, genau gesagt: am 12. Dezember 2004, auch darüber? „Bild am Sonntag“.

Unter der Überschrift:

„Deutschlands erster SENIOREN-SUPERMARKT“.

Danke an Daniel F. für den Hinweis!

6 vor 9

Interview mit Hella von Sinnen (bild.t-online.de)
Meine Wampe kommt von 35 Jahren Bier trinken.

Shoppen und killen (dasmagazin.ch)
Auf der „Eurosatory“ in Paris präsentiert die Rüstungsindustrie ihre neusten Produkte: Raketensysteme, Kampfpanzer, Handgranaten mit neuartigen Splittermänteln. Auch die Schweiz ist mit dabei.

Unter Kontrolle (berlinonline.de)
Die bequemen Zeiten sind vorbei – im Internet überwachen Watchblogs etablierte Medien.

Evolutionstheorie unter Druck (qantara.de)
In wissenschaftlichen und universitären Kreisen der Türkei werden zunehmend Befürchtungen über einen Schulterschluss der islamistischen Regierung mit der starken Lobby der so genannten Kreationisten laut.

Die Wahrheit der digitalen Bilder (telepolis.de)
Ein Reuters-Fotograf hat ein Bild von einem Bombardement der israelischen Luftwaffe manipuliert.

Erst kam seine Fresse, dann die Moral (faz.net)
Was bleibt von Brecht, wenn man das Weltverbesserungspathos aus seinem Werk herausläßt?

Blättern:  1 ... 646 647 648 ... 788