Kurz korrigiert (12)

Anders als „Bild“ heute berichtet, handelt es sich bei dem Wal, der gestern vor der südafrikanischen Küste mit Dynamit getötet wurde, nicht um einen Buckelwal, sondern einen Südkaper.

Danke an Neil G. für den sachdienlichen Hinweis und die Links!

Nachtrag, 16. September, 18 Uhr: Der Wal-Beauftragte von Bild.de hat inzwischen den Buckel des Wals entfernt.

Nachtrag, 16. September, 20 Uhr: Auf den Wal-Beauftragten von Bild.de ist auch kein Verlass. In der Fotogalerie ist der Südkaper immer noch ein Buckelwal.

Danke auch an Ötzgür D. und Bernhard G. für die Nachverfolgung!

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Penis-Treter unschuldig!

Am Samstag gegen Eintracht Frankfurt hat sich der Hannover-96-Spieler Chavdar Yankov eine Verletzung zugezogen, die die Fantasie der „Bild“-Zeitung anregt wie selten eine Verletzung bevor: Die Haut an seinem Penis war eingerissen und musste mit mehreren Stichen genäht werden.

Seitdem beschäftigt sich „Bild“ fast täglich mit dem „blutigen Penis-Drama“, der „wirklich üblen Verletzung“, sorgt sich um nächtliche Erektionen, fragt den Mannschaftsarzt, ob das Glied während der Behandlung steif war und ob Beeinträchtigungen beim Sex zu erwarten sind, berichtet von einem viertägigen Sex-Verbot und einer längeren Kondompflicht, zeigt auf einem Foto, wie Yankov beim ersten Training „ab und zu überprüfte, ob sein kleiner Freund das gut überstanden hat“, berichtet vom Entfernen des Pflasters und witzelt: „Er steht wieder seinen Mann“…

…und vergisst in all dem Eifer nur ein kleines Detail nachzurecherchieren: Wer der „Penis-Treter“ („Bild“) war, der all das ausgelöst hat. „Bild“ behauptet: Benjamin Köhler — und präsentierte am Dienstag auch eine Entschuldigung („auch bei seiner Freundin“) des vermeintlichen Täters. Nur war der es offenbar gar nicht. Der „Kicker“ berichtet heute (in seiner gedruckten Ausgabe), dass die Fernsehbilder eindeutig zeigten, dass die Verletzung bei einem Zweikampf von Yankov mit Christoph Spycher entstanden sei. Der Teamarzt bestätige dies. Und der angeblich geständige Köhler sagt im „Kicker“:

Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich mich nicht erinnern kann und lediglich hinzugefügt: Falls ich es war, tut es mir Leid.

Danke an Frank P. und Schaumburger für die Hinweise!

„Bild“-Redakteur aus Sommerloch geborgen

Erinnert sich noch jemand an diese „Bild“-Falschmeldung, in der es hieß: „EU schafft Deutsch ab“? Dazu gibt es nämlich jetzt eine neue Pressemitteilung der „Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland“. Darin heißt es u.a.:

„Die Europäische Kommission freut sich, dass sie bei der Bergung des für den Artikel verantwortlichen Redakteurs aus dem Sommerloch helfen konnte.“

Der Rest der Mitteilung ist weniger witzig. „Bild“ hat nämlich die Angewohnheit, die eigenen Falschmeldungen nicht nur nicht zu korrigieren, sondern sich auch zu weigern, Gegendarstellungen der Betroffenen zu drucken. Selbst als die EU-Kommission am 25. August eine einstweilige Verfügung erwirkte, die „Bild“ zum Abdruck der Gegendarstellung verpflichtete, gab die Zeitung noch nicht auf und legte Widerspruch ein. Heute nun hat das Landgericht Berlin diesen Widerspruch abgewiesen.

In der „F.A.Z.“ sagte „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, er drucke absurde Gegendarstellungen gerne, „weil sie zeigen, wie hier das Recht der Gegendarstellung im Kern mißbraucht wird.“ Wir lernen: Weniger absurde Gegendarstellungen druckt er offenbar nicht so gerne.

Allgemein  

Dramatische Szenen

Britney Spears hat ein Kind bekommen. Viele Medien verbreiten die freudige Nachricht – und die meisten, allermeisten, ja, eigentlich fast alle, berichten unter Berufung auf die US-Zeitschrift „US Weekly“ folgendes: Dass nämlich die Sängerin am frühen Mittwochmorgen kurz vor 6 Uhr (Ortszeit) von einer Polizeieskorte begleitet ins UCLA Medical Center in Santa Monica gefahren worden ist, gegen 12.15 Uhr von ihrem Zimmer in den Kreißsaal gebracht wurde, und ihr Baby dort innerhalb weniger Minuten per Kaiserschnitt entbunden hat.

Nur bei Bild.de steht, quasi weltexklusiv, eine ganz andere Geschichte – wie damals, am Tag, als Marlon Brando starb. Laut Bild.de nämlich (wo man sich auf das „Star Magazin“ beruft, das, nebenbei bemerkt, ebenfalls die eingangs geschilderte Version verbreitete), „hatten sich dramatische Szenen abgespielt“. Unter der Überschrift „Baby-Drama um Britney Spears“ ist wiederholt von einer „6-Stunden-OP“ die Rede, und weiter heißt es:

„Bereits am Morgen rufen Britney und ihr Ehemann Kevin Federline (27) die Polizei. Mit Blaulicht geht’s sofort in die Klinik. (…) Die Ärzte zögern keine Minute. Bringen die Pop-Sängerin in den OP-Saal. (…) Draußen banges Warten, drinnen operieren die Ärzte auf Hochtouren. Nach 6 langen Stunden die Erlösung. Das Baby ist da (…).“

Mit Dank an Jörg F. für den sachdienlichen Hinweis.
 
Nachtrag, 16:30:
Der Operations-Experte bei Bild.de hat immerhin keine sechs Stunden gebraucht, um die zahlreichen Stellen, an denen Bild.de ursprünglich eine nie stattgefundene „6-Stunden-OP“ erwähnt hatte, komplett zu entfernen.

Of cats and stupid men

Die sinnentstellende „Bild“-Geschichte über den Erfinder Christian Koch, der (wie „Bild“ an zwei aufeinanderfolgenden Tagen berichtete) „aus Katzen Benzin machen“ könne, eigentlich aber aus Müll Bio-Diesel herstellen kann, beschäftigt mittlerweile auch die internationale Presse.

CNN beispielsweise (ähnlich wie u.a. auch die indische „Hindustan Times“) verbreitete unter Bezug auf den „Bild“-Bericht unsinnigerweise, ein deutscher Erfinder habe Tierschützer verärgert, indem er mit toten Katzen gegen die steigenden Treibstoffpreise ankämpfe (siehe rechts). Weiter heißt es bei CNN.com – wie schon in der zu Grunde liegenden Reuters-Meldung – nicht minder falsch, Koch habe „Bild“ gesagt, er könne durch die Zugabe von zirka 20 überfahrenen Katzen in seinen Müll-Mix genug Treibstoff für eine 50-Liter-Tankfüllung produzieren…

Aber was kann „Bild“ dafür? — Viel!

Denn in einer ausführlicheren Reuters-Meldung steht auch noch etwas ganz anderes – ein O-Ton des Erfinders Koch nämlich, der sagt:

„Es ist völliger Unsinn, dabei an tote Katzen zu denken. Ich habe noch nie Katzen verwendet und denke auch gar nicht daran.“

Und nicht nur das: Reuters zitiert auch „einen ‘Bild’-Sprecher“, der sagt, die „Bild“-Story habe zeigen sollen, dass Katzen-Kadaver „theoretisch“ zur Treibstoffgewinnung benutzt werden könnten.

Und Reuters hat sogar mit einem der „Bild“-Autoren gesprochen, der angibt, Koch habe ihm gegenüber nie behauptet, er würde, wie es der Artikel nahelegt, tote Katzen benutzen.

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber und Monie S. für die Übersetzungshilfe.

„Bild“: Wir drucken gerne Gegendarstellungen

Aus einem langen Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann…

…über die politische Ausrichtung von „Bild“:

Diekmann: Wir sind weder Sprachrohr noch Erfüllungsgehilfe von Opposition oder Regierung.

… über den Schutz der Privatsphäre bei „Bild“:

Diekmann: Wer sein Privatleben privat lebt, bleibt privat. (…) Wer nicht selbst das Spiel eröffnet, muß auch nicht mitspielen.

… über Gegendarstellungen in „Bild“:

Diekmann: Viele Gegendarstellungen sind heute ein Mittel darbender Juristen, finanziell über die Runden zu kommen. (…) Und ich drucke sie sogar gerne, weil sie zeigen, wie hier das Recht der Gegendarstellung im Kern mißbraucht wird.

Jetzt IV

Jetzt ist es bald soweit: In vier Tagen wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer die Wahl gewinnt, weiß keiner, aber „Bild“-Leser beispielsweise könnten auf die Idee verfallen, lieber nicht diejenige Partei zu wählen, für die Oskar Lafontaine sein Gesicht hergibt. Denn: Während andere Wahlkampf machen, macht Lafontaine Urlaub, fliegt im Privatjet, lügt, wird abgetupft, lässt sich im Mercedes herumchauffieren, den Wahlkampf von der PDS bezahlen, seine Sekretärin vom Staat und sich selbst von der „Bild“-Zeitung. Außerdem streitet sich dieser Lafontaine mit der „BamS“ vor Gericht. Poah!

„Doch jetzt kommt heraus: Lafontaine verhinderte eine 70.000-Euro-Spende zugunsten ostdeutscher Arbeitsloser!“
(Hervorhebung von uns.)

Das jedenfalls schreibt „Bild“ heute über einen Rechtsstreit Lafontaines mit dem Autovermieter Sixt. Und weil das Wörtchen jetzt so schön ist, steht es noch ein zweites Mal im Text:

Jetzt liegt der Fall als zugelassene Revision beim Bundesgerichtshof (AZ: I ZR 182/04).“
(Hervorhebung von uns.)

Und es stimmt: Jetzt liegt er da schon seit knapp zwei Monaten, der „Fall“*, wie man einer Sixt-Pressemitteilung vom 17. Juni 2005 entnehmen kann. Alles andere, was laut „Bild“ angeblich „jetzt“, also vier Tage vor der Wahl, herausgekommen sei, ist sogar seit dem 16. November 2004 bekannt – und so, wie es in „Bild“ steht, nichts weiter als die subjektive Darstellung einer der Streitparteien, die „Bild“ hervorgekramt hat und jetzt, vier Tage vor der Wahl, undistanziert nachbetet.

*) Nur zur Info: Lafontaine hatte 2001 gegen eine Sixt-Werbeanzeige aus dem Jahre 1999 geklagt und damit nach einigem Hin und Her vor Gericht Erfolg. Sixt hat das Urteil jedoch nicht akzeptiert und Lafontaine einen Vergleich (also die umstrittene Spende) angeboten, auf den sich wiederum Lafontaine nicht einlassen wollte. Sixt ging in Revision, der Rechtsstreit in die nächste Instanz – und wer gewinnt, ist so offen wie die Bundestagswahl in vier Tagen.

Mit Dank an André K. für die sachdienlichen Hinweise.

Märchen (Wahlkampf VIII)

„Bild“-Kolumnist und Angela-Merkel-Unterstützer Hugo Müller-Vogg hat etwas Aufregendes herausgefunden: Die Menschen, die in einer SPD-Wahlwerbung abgebildet sind (mitsamt der Summen, die sie eine Unions-geführten Regierung angeblich kosten würde), diese Menschen sind gar nicht echt. Jedenfalls müssen sie ganz bestimmt nicht unter dem sogenannten „Merkel-Minus“ leiden. Nicht nur, weil die SPD-Zahlen nach Müller-Voggs Berechnungen angeblich falsch sind. Sondern auch, weil es sich nicht um deutsche Familien und Rentner handelt, sondern um amerikanische Models.

Viele, viele Witze und bissige Bemerkungen hängt Müller-Vogg unter der Überschrift „Die heile SPD-Familie — ‘Made in the USA’“ an der Tatsache auf, dass die SPD die Fotos einfach von der Agentur Getty Images bezogen hat, unter anderem auch die Schlusspointe, dass nicht nur die Rechnung der SPD, sondern auch die abgebildete „Familie“ ein „Wahlkampf-Märchen“ sei.

Apropos: Raten Sie mal, aus welchem Land dieses Baby stammt, mit dem die CDU in einem Wahlplakat ausgerechnet die Zeile „Deutschlands Zukunft sichern“ bebildert hat. Und bei welcher Agentur die CDU es gekauft hat.

Wahlkampf VII

Diese Frage auf Seite eins der „Bild“ von heute lässt sich – zumindest soweit es die Wahl zum deutschen Bundestag betrifft – leicht und eindeutig beantworten. Nämlich mit Nein.

Türken können die Bundestagswahl nicht entscheiden, weil sie nicht wahlberechtigt sind. Wahlberechtigt ist gemäß Paragraph 12 Bundeswahlgesetz (BWG), wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und Deutscher „im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes“ ist. Dort steht u.a.:

Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist (…), wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt

„Bild“ scheint aber irgendwie Probleme mit dem Bundeswahlgesetz zu haben. Und ganz erhebliche mit dem Grundgesetz. Das zeigt nicht nur die irreführende Aufmacher-Frage auf der Titelseite, das zeigt auch der heutige Kommentar von „Bild“-Autor Dirk Hoeren auf Seite zwei, der Ausdruck eines beunruhigenden Demokratieverständnisses ist. Er ist folgendermaßen überschrieben:

Kein Wahlkampf mit Minderheiten

Das ist erstaunlich, schließlich stand bisher noch nie in „Bild“, dass es verwerflich sei, um die Stimmen alleinerziehender Mütter, Großfamilien, Behinderter oder anderer „Minderheiten“ zu werben. Schauen wir uns also Dirk Hoerens Kommentar etwas genauer an. Darin steht u.a. folgendes:

Deutsch-Türken dürfen am Sonntag mitwählen.

Hoeren unterteilt die Wahlberechtigten also in „Deutsch-Türken“ und andere. Es gibt aber im Wahlrecht keine solche Unterscheidung: Wählen darf, wer Deutscher ist, ganz gleich, ob er aus Antalya oder aus Bielefeld stammt.

Und weiter schreibt Hoeren:

Sie entscheiden möglicherweise darüber, wer in den kommenden Jahren Deutschland regiert und wer nicht.

Und es mag Herrn Hoeren überraschen, aber nach dem Grundgesetz entscheidet jeder Wähler darüber, wer das Land regiert und wer nicht. Das nennt man übrigens Demokratie.

Und dann schreibt Hoeren:

Kein Wunder also, daß SPD und Grüne gezielt bei den Türkischstämmigen auf Stimmenfang gehen. Motto: Deine Stimme für SPD und Grüne ist eine Stimme für erleichterte Einbürgerungen und den EU-Beitritt der Türkei.

Hoeren wirft also SPD und Grünen vor, dass sie ihr politisches Programm dazu benutzen, Wähler zu überzeugen, ihnen ihre Stimme zu geben. Ja was denn sonst?! Das Grundgesetz nennt das Mitwirkung der Parteien an der politischen Willensbildung. Doch darauf mag Hoeren sich offenbar nicht verlassen und schreibt im Anschluss:

Wer die deutsch-türkische Minderheit derart für Wahlkampfzwecke instrumentalisiert, erweist dem Zusammenleben von Deutschen und Türken einen Bärendienst.

Und dieser Satz hat es in sich, denn er sagt:

Wer um die Stimmen türkischstämmiger Wähler kämpft, macht nicht Wahlkampf, sondern er instrumentalisiert Wähler. Wer daraufhin SPD und/oder Grüne wählt, hat nicht frei seine Meinung gebildet, er hat sich instrumentalisieren lassen. Und Staatsangehörigkeit hin oder her, türkischstämmige Deutsche sind gar keine Deutschen, sie sind und bleiben — nach Ansicht von „Bild“ — Türken.

Man kann Hoeren also so verstehen: Es geht nur dann in Ordnung, dass „Türken“ in Deutschland wählen, wenn sie so wählen, wie es „Deutsche“ tun — also mit, sagen wir, 40 Prozent Unions-Anteil. Und es geht nur dann in Ordnung, dass „Türken“ in Deutschland wählen, solange „deutsche“ Parteien davon absehen, ihre Interessen zu vertreten.

„Bild“ wünscht sich also, im scharfen Kontrast zum Grundgesetz, dass die Interessen und die Stimmen türkischstämmiger Wähler in der deutschen Politik weniger zählen sollen als die deutschstämmiger Wähler. Vielleicht wünscht sich „Bild“ aber auch nur, dass Angela Merkel gewinnt. Egal um welchen Preis.

Mit bestem Dank an Nils M.

Otto?

Nein, nicht alles, was in „Bild“ steht, ist weit hergeholt — im Gegenteil: Als „Bild“ im August letzten Jahres den Otto-Versand-Chef (und Springer-Aufsichtsrat) Michael Otto zum „Gewinner“ des Tages machte, lautete der ausgesprochen originelle „Bild“-Kommentar dazu:

„BILD meint: Otto find ich gut!“

Heute nun macht „Bild“ den Otto-Chef Otto erneut zum „Gewinner“ des Tages und kommentiert:

„BILD meint: Otto — find’ ich gut!“

Blättern:  1 ... 646 647 648 ... 715