„Kein Respekt vor der Privatsphäre der Kanzlerin“

Im Jahr 2006 verbrachte Angela Merkel ihren Osterurlaub auf Ischia.

Und als britische Boulevardzeitungen dies zum Anlass nahmen, Paparazzifotos der deutschen Bundeskanzlerin abzudrucken und despektierlich zu kommentieren, berichtete bekanntlich auch „Bild“:

Kein Respekt vor der Privatsphäre der Kanzlerin (…)

"IZwei britische Zeitungen („Sun“, „Daily Sports“) verhöhnen unsere Kanzlerin, drucken intime Pool-Fotos von Angela Merkel und ihrem Mann, Prof. Joachim Sauer. Heimlich aufgenommen beim Osterurlaub auf Ischia!

Es sind Aufnahmen aus dem Privatbereich, die kein Mensch von sich in der Zeitung sehen möchte.
(Hervorhebungen von uns.)

In diesem Jahr verbringt Merkel wieder ihren Osterurlaub auf Ischia.

Und während Bild.de und andere (wie schon im letzten Jahr) das Ehepaar Merkel/Sauer beim bloßen Herumbummeln zeigen, druckt „Bild“ heute auf Seite 2 ein großes Foto von Merkel und Sauer im Hotel-Pool. Man könnte die Aufnahme aus dem Privatbereich ein intimes Pool-Foto nennen, heimlich aufgenommen beim Osterurlaub auf Ischia — und gekauft von einer Agentur, die noch viele weitere „exklusive“ Paparazzifotos von Merkel („am Hotelpool“, „am Strand“, „gönnt sich ein Schläfchen unter Palmen“) im Angebot hat.

Im vergangenen Jahr zitierte „Bild“ den Vize-Regierungssprecher Thomas Steg mit den Worten: „Auch die Bundeskanzlerin und ihr Mann haben ein Recht auf Privatsphäre!“

Und zu den aktuellen Merkel-Fotos sagte uns ein Regierungssprecher nun auf Anfrage: Es habe auf Ischia „keinen offiziellen Fototermin“ mit Merkel gegeben, die Fotos seien „ohne ihr Einverständnis“ gemacht und veröffentlich worden — und Merkels Urlaubsreisen „eigentlich eine private Angelegenheit“. Dennoch wird die Bundesregierung es wohl auch jetzt so handhaben wie im vergangenen Jahr, als sie „die Sache auf sich beruhen lassen“ wollte („Juristische Schritte sind nicht beabsichtigt“).

Bei „Bild“ aber ist die Entscheidung, ob man sich über eine Verletzung der Privatsphäre eines Menschen empört (2006) oder die Privatsphäre selbst verletzt (2007), offensichtlich keine Frage des Respekts oder des Rechts — sondern davon abhängig, was der Redaktion gefällt.

Nachtrag, 11.4.2007: Auch der „Berliner Kurier“ druckte gestern (unter der Überschrift: „Planschela Merkel: So verliebt, so glücklich — Die Sonnentage der Klima-Kanzlerin“) ein Paparazzifoto derselben Agentur von Merkel und Sauer im Pool.

Nachtrag, 13.4.2007: Und der „Stern“ druckt dasselbe Foto wie „Bild“ in seiner aktuellen Ausgabe (16/2007) sogar als „Bild der Woche“ auf einer Doppelseite und schreibt scheinheilig dazu: „Sie hat es wieder getan. Trotz schlechter Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr. Trotz dreister Paparazzi-Überfälle und bösartiger Bild-Attacken vor allem in ausländischen Boulevardzeitungen. Kanzlerin ANGELA MERKEL ist über Ostern wieder nach Ischia gereist. (…)“ An der grundsätzlichen Unzulässigkeit des Abdrucks ändert jedoch auch das nichts.

6 vor 9

Der Narr ist heute der König
(faz.net, Jörg Thomann)
Im Fernsehen unserer Kindertage waren die Komiker nur Randfiguren. Heute haben sie die Hauptrolle übernommen. Den Lachsalven auszuweichen, ist dem Zuschauer kaum mehr möglich: Die Comedians sind zu den neuen Leitfiguren geworden.

„Wahre Freunde gibt es nur im wahren Leben“
(ftd.de, Jochen Brenner, Katrin Schmiedekampf und Christine Zerwes)
Wer kennt wen woher – mit Einladung können User die Internet-Plattform lokalisten.de betreten, um dort mir Ihren Freunden zu chatten. Inzwischen sind rund 600.000 Lokalisten in etwa siebzig Städten registriert. Die Mitglieder sollen sich auch im wirklichen Leben treffen – nicht wie bei Second Life, was Gründer Andreas Degenhart „schlimm“ findet.

„Im Grunde der helle Wahnsinn“
(fr-online.de, Daniel Bouhs)
Die junge Online-Lokalzeitung Onruhr kann keine Honorare mehr zahlen und muss ihren Umfang deutlich reduzieren.

Think before you post
(youtube.com, Video, 0:58 Minuten)
Think before you post commercial.

Sueddeutsche.de liest sich selbst nicht
(medienpiraten.tv)
Alternativerklärungen dazu, dass der Live-Ticker zum Raab-Boxkampf vom 31. März im Kultur-Ressort immer noch Aufmacher ist, werden gerne entgegengenommen.

Krampf der Kulturen: Wie indische Computerprofis auf die Schweiz vorbereitet werden
(sf.tv, Video, 4:58 Minuten, teilweise Dialekt)
In der Schweiz gibt es immer mehr indische Computerspezialisten. Sie sollen die Software-Probleme der grossen Firmen lösen. Indisches Know-how und Schweizer Perfektion, beides zusammen – es wäre zu schön, um wahr zu sein. Denn die Tücken des Alltags liegen in unterschiedlichen Arbeitskulturen. Also bekommen die indischen Kollegen in Intensivkursen beigebracht, wie man in der Schweiz Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit buchstabiert. Ein Blick hinter die Kulissen der schönen neuen globalisierten IT-Welt.

Und welchen Wasserfilter benutzen Sie?

Schon möglich, dass die Nennung von Markennamen in der Literatur spätestens seit Bret Easton Ellis‘ „American Psycho“, Christian Krachts „Faserland“ und Florian Illies‘ „Generation Golf“ als Stilmittel gilt. Im Journalismus kennt man gemeinhin ein anderes Wort dafür — außer bei „Bild“. Dort nennt man’s schlicht:

"Zu Hause bei..."

Seit Norbert Körzdörfer für „Bild“ den Klatschkolumnisten mimt, widmet sich die ehemalige „Ich weiß es!“-Kolumnistin Christiane Hoffmann ja bekanntlich „einmal wöchentlich in BILD großen Portraits, Interviews und Home-Storys“. Am gestrigen Samstag erschien bereits die 10. Folge — und wir fassen zusammen:

Wieviele Markennamen passen in eine einzige „Bild“-Homestory?

— Küche von „Innova“

— Kühlschrank von „Samsung“

— Espressomaschine von „Jura“

— Küchengeräte von „Siemens“

— Wasserfilter von „Nikken“

— Geschirr von „Villeroy & Boch“

— Sofa von „Who’s perfect“

— Tischchen von „Who’s perfect“

— Esstisch von „Who’s perfect“

— Stühle von „Rahaus“

— Plasmafernseher von „Pioneer“

— Regale von „Ikea“

— Pumps von „Buffalo“

— Kleider von „Veronica Pohle“

— Heizung von „Villeroy & Boch“

— Lockenstab von „Panasonic“

— Wimperntrenner von „Panasonic“

— Wimpernbürste von „Panasonic“

— Parfüm „Glow“ von J.Lo

— Körperpflege von „Aveda“

— Gloss von „Lancome“

— Mascara von „Jade“

Gefunden in „Bild“ vom 7.4.2007

Udo Jürgens trägt Smokings von „Baldessarini“, duftet nach „Eau Sauvage“ und benutzt Kosmetik von „La Mer“. Vicky Leandros benutzt Kosmetik von „La Mer“, hat ein Klavier von „Yamaha“, Dreh-Hocker von „Ikea“, einen Fernseher von „LG“ sowie eine Kaffeemaschine von „Tefal“ und trägt Jeans von „True Religion“. Barbara Becker hingegen trägt Jeans von „Acne“, benutzt Kosmetik von „La Mer“ sowie Duschbad von „Dr. Hauschka“, duftet nach „Shalimar“, trinkt „E3 live“ und besitzt eine Hifi-Anlage von „Bang&Olufsen“, eine Küche von „Gaggenau“, Tisch und Stühle von „Knoll“, Möbel von „Dedon“ sowie eine Uhr von „Milus“ (für die Becker selbst Werbung macht). Tommy Haas hat einen Kühlschrank von „Sub Zero“, einen Fernseher von „Sony“ sowie Taschen von „Dunlop“ und „Limited Sports“ (für die Haas selbst Werbung macht). Ralf Möller (der u.a. für die Kosmetikfirma „LR“ Werbung macht) duftet nach „Ralf Moeller“ von „LR“, hat einen Fernseher von „Sony“, einen Computer von „Apple“, einen Gasherd von „General Electric“ und eine Trainingstasche von „Louis Vuitton“. Aber vielleicht spulen wir — Ikea St.Barth Helena Rubinstein Transvital Gucci Boss Medion Studio 39 Balay Apple Wasser-Maxx Ewe Miele Ikea Minotti NEC AquaTech Bang&Olufsen JAB Anstoetz — schnell mal weitere vier Folgen vor, denn (hechel) gestern hat sich Christiane Hoffmann fraglos selbst übertroffen: Mit rund 20 (!) Markennamensnennungen* in einer einzigen Homestory unangefochten auf Platz 1 der „Zu Hause bei“-Charts liegt… Susaaaaaaaan Sideropoulos!

*) Nicht markennamentlich genannt wurden in „Bild“ übrigens die Hersteller von Sideropoulos‘ „japanisch anmutenenden Bambusrollos“, ihres „L-förmigen Sofas“, eines „weißen Regalbretts“, der „Whirlpoolwanne unter Schrägfenstern“, der „Heizdecke“ und des „Glas-stählernen Aufzugs im Hinterhof“. Ach ja: Und wenn dieser „neun-armige Kerzenleuchter“ in Sideropoulos‘ Wohnung von Villeroy & Boch oder Pioneer wäre, wüsste Christiane Hoffmann vermutlich auch, dass er nicht „Menora“ heißt.

Mit Dank für die vielen Hinweise zur Menora.

Irak? Iran! Irak? Iran!

Ja gut, das kann vielleicht einmal passieren, im Eifer des Gefechts den Überblick zu verlieren, von welchem Land nun genau diese 15 britischen Soldaten gefangen genommen wurden:

Das US-Außenministerium bestätigte, dass Ahmadinedschad – anders als ursprünglich erwartet – nicht an der Ratssitzung teilnehmen werde. Nach Angaben der irakischen Regierung sollen die USA die erforderlichen Visa nicht rechtzeitig ausgestellt hätten. Washington bestritt dies entschieden.

Aber auf Dauer würde sich dann doch vielleicht ein Spickzettel, eine Eselsbrücke oder eine funktionierende Schlussredaktion lohnen:

Die Marineangehörigen, die knapp zwei Wochen Geiseln im Irak waren, werden von Medien und Militärexperten verhöhnt.

Danke an Jan K., Stefan R. und Rainer H.!

Kurz korrigiert (325)

So richtig firm sind sie bei „Bild“ in der neuen Pflicht-Disziplin Klimaschutz noch nicht. Denn wenn das hier stimmte…

…müssten wir ja alle viel häufiger mit dem Flugzeug um die Welt reisen, um möglichst viel schädliches CO2 zu verbrauchen.

Danke an Alice B., Neil G. und Michael N.!

„Bild“ enthüllt: Madl ist lieb und heißt nicht Erika

„Wer sich mit seinem Privatleben in die Öffentlichkeit begibt, um den eigenen Marktwert zu steigern, muß sich publizistische Kontrolle gefallen lassen. (…) Wer sein Privatleben privat lebt, bleibt privat.“

Wir wissen nicht, mit welchen privaten Geschichten sich ein bekannter deutscher Koch in die Öffentlichkeit begeben hat, um seinen Marktwert zu steigern. Uns ist keine aufgefallen. Aber er muss es getan haben, sonst hätte Kai Diekmann ja die Unwahrheit gesagt.

Denn am Donnerstag informierte die „Bild“-Zeitung die Öffentlichkeit darüber, dass dieser Koch eine uneheliche Tochter hat.

Welches berechtigte öffentliche Interesse an dieser Information besteht, bleibt offen: Die Mutter des Kindes wollte sich laut „Bild“ gegenüber „Bild“ nicht äußern. Der Koch bestätigte laut „Bild“ gegenüber „Bild“, dass er zu dem Kind bei einem Treffen gesagt habe: „Bist ein liebes Madl.“ Streit mit der Mutter gebe es nicht, alles sei bestens geregelt. „Ich möchte (…) nicht, dass das zu breit ausgetreten wird“, zitiert „Bild“-Reporter Stephan Kürthy den Koch in seinem 33 Zentimeter breiten Artikel.

Dessen zentraler Satz lautet:

Jetzt kommt heraus:                                         HAT EINE UNEHELICHE TOCHTER NAMENS ERIKA* (5).

*Name geändert

Der Name taucht danach nie wieder auf.

Aber vielleicht ist das irgendwie wichtig für „Bild“ und uns alle: Ein bekannter Koch hat eine uneheliche Tochter, und sie heißt nicht Erika.

(Alle schwarzen Balken natürlich von uns.)

Vielen Dank an Christian M.!

Kurz korrigiert (324)

In „Bild“ kommen heute auf der zweiten Seite „zwei Rentnerinnen vom oberen und unteren Ende“ der „großen BILD-Renten-Tabelle“ zu Wort. Über die vom oberen Ende berichtet „Bild“ Erstaunliches:

"Helga Bismark (69) aus Potsdam ist seit 1992 im Ruhestand, hat 47 Jahre lang als Pädagogin gearbeitet (...)"

Da ist es natürlich nur fair, dass die Dame mehr Rente bekommt als viele andere — schließlich hat sie offenbar angefangen, Deutsch und Geschichte „an einer DDR-Oberschule“ zu unterrichten, als sie etwa sieben Jahre alt war.

Mit Dank an Mathias L. für den sachdienlichen Hinweis.
 
Nachtrag, 10.4.2007: „Bild“ hat den Fehler tags drauf in einer „Berichtigung“ dahingehend erläutert, dass die Rentnerin nicht 47 Jahre als Lehrerin gearbeitet, sondern „47 Jahre lang Rentenansprüche erworben“ habe – „einschließlich Lehre, Studium und Vorruhestand“.

6 vor 9

Großes Schweigen – Enthüllungen zu einem vertuschten Presseskandal
(ndr.de, Video, 13:43 Minuten)
Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Focus-Mitarbeiter sollen Geheimpapiere Deutscher Sicherheitsbehörden verkauft haben. Das zumindest ergibt sich aus den Akten eines Ermittlungsverfahrens, das zwischen 2002 und 2004 gegen Focus-Mitarbeiter geführt wurde. Aber auch diese vom Bundeskriminalamt angeregten Ermittlungen sind voller skandalöser Begleitumstände: illegal aufgenomme Telefongespräche wurden ebenso benutzt wie dubiose Informationen von skandalumwitterten Pseudo-Agenten. Focus weiß seit 2006 von dieser Affäre, hat aber bis heute nicht darüber berichtet.

Im Bett mit Don Alphonso
(burnster.de)
Wir Bayern sind halt geborene Rumpler. Umso mehr freue ich mich, dass ich heute mein Bett mit dem deutschen Meister im Hineinbetonieren teilen darf.

Rückkopplung
(manager-magazin.de, Claus G. Schmalholz)
Blogs und Foren erfordern einen neuen Umgang mit Kunden. Wie lassen sich seriöse Kritiker von notorischen Nörglern unterscheiden? Wichtiger noch: Wie gehen Unternehmen mit Lügen um, die im Web kursieren? manager magazin analysiert die Chancen und Risiken.

Peter Turi: ?Mir ist nichts peinlich?
(off-the-record.de, Olaf Kolbrück)
Am 1. April 2006 startete der Medienjournalist Peter Turi seinen Blog Turi2 mit hochfliegenden Erwartungen. Inzwischen ist er auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Zeit für eine Bilanz im Interview mit off-the-record, in dem der Journalist erklärt, was er an Motzbloggern mag, warum Don Alphonso keinen Apfelkuchen bekommt und ihn sein Abgang bei Medien 2.0 nicht stört.

Fakeblogger und der Technosexuellen-Duft
(wortfeld.de)
Fünf Figuren werben derzeit mit Kommentarspam für ihre Blogs, auf denen sie für den neuen Calvin-Klein-Duft Reklame machen.

Rechnung is raus!
(sixtus.net, Mario Sixtus)
Wir freuen uns, dass Sie diese moderne und unkomplizierte Werbemöglichkeit nutzen.

Selektive Wahrnehmung

„Bild“ berichtet heute, dass die „tolle Stimmung“ bei der Fußball-WM zu einem „Baby-Boom“ geführt habe "Baby-Boom nach Fußball-WM!"(siehe Ausriss links). Zutreffend heißt es im Text, dass in den Vivantes-Kliniken im März 2007 11 Prozent mehr Babys zur Welt gekommen sind als im März 2006. Was „Bild“ verschweigt: Der kausale Zusammenhang zur WM-Begeisterung, den „Bild“ explizit herstellt, wird von den Vivantes-Kliniken nicht hergestellt.

Ähnlich verfährt „Bild“ in einem Artikel über eine Studie des Max-Planck-Instituts (MPI), nach der die Erwärmung "Wegen Erderwärmung: Erde dreht sich immer schneller"der Ozeane zu einer Beschleunigung der Erdumdrehung führen könnte (siehe Ausriss rechts). „Bild“ zitiert den Geophysiker Felix Landerer vom MPI offenbar korrekt, und Landerer hat tatsächlich ausgerechnet, dass eine Erdumdrehung in etwa 200 Jahren 0,12 Millisekunden kürzer sein könnte. Was „Bild“ verschweigt: Andere Faktoren überkompensieren dies höchstwahrscheinlich, so dass sich die Erde eher immer langsamer dreht. Diese Effekte scheinen zwar in der Max-Planck-Studie nicht berücksichtigt worden zu sein, aber hätte den „Bild“-Artikel jemand geschrieben, der sich mit so was auskennt, wäre er sicher von selbst drauf gekommen.

Mit Dank an die Hinweisgeber.

Ach, ist doch eh Familienwurst

Haben Sie sich auch immer schon gefragt, wer eigentlich die tollen Werbetexte für die „Familienwurst für Deutschland“ auf Bild.de und in „Bild“ schreibt? Ob das Profis sind, Werbeleute, richtige Journalisten oder doch nur die Leute von Bild.de?

Da, anders als es bei der Familienwurst heißt, die TV-Moderatorin Daniela Fuß schon 37 Jahre alt ist und der Schauspieler Norbert Heisterkamp 44, haben wir da einen Verdacht

Danke an Joachim K.!

Blättern:  1 ... 638 639 640 ... 845