„Staunen über Daunen“

Nette Idee eigentlich von Bild.de, die heutige Titelschlagzeile der „Bild“-Zeitung („Loriot – Rührender Abschied vom TV!“) mit einer Bilderschau („Loriot: Seine schönsten Sketche in Bildern“) anzureichern. So gehört sich das für die „multimediale Erweiterung von BILD“, auch wenn „Bild“ sich bei Bedarf gern mal von Bild.de distanziert.

Problematisch wird das Ganze allerdings, wenn Bild.de unter einen der „schönsten Sketche“ schreibt:

Staunen über Daunen! In "Pappa ante Portas" schenkt Loriot einer älteren Dame - wie übrigens auch die übrige Verwandschaft -- wärmende Bettwäsche

Denn offenbar hat der zuständige Fotobetexter bei Bild.de den Film „Pappa ante Portas“ nie gesehen. Die abgebildete Szene zeigt nämlich etwas derart anderes, dass sich nicht einmal aufzuschreiben lohnt, was eigentlich. Deshalb nur soviel: Loriot (rechts im Bild in seiner Rolle als „Heinrich Lohse“) „schenkt“ darin keiner „älteren Dame“ wärmende Bettwäsche. Ebensowenig handelt es sich bei den übrigen drei Personen um „die übrige Verwandschaft“, sondern um Lohses Haushälterin (links im Bild) und zwei Hausierhändler für handgefertigte Wurzelbürsten und Badezusatz (Bildmitte).

Mit anderen Worten: Bild.de hat sich bei der Betextung des Fotos einfach was ausgedacht, zurechtfantasiert, ja, man könnte auch sagen: die Bild.de-Leser belogen. Das ist in diesem Fall natürlich nicht sonderlich schlimm, aber natürlich mal wieder gut zu wissen.

Mit Dank an Le-Grex und Joachim W. für den Hinweis.

Nachtrag, 15.07 Uhr: Wie kommt’s? Plötzlich heißt es bei Bild.de zu dem Foto nur noch:

Loriot in einer Szene aus "Pappa ante Portas"

Nachtrag, 15.20 Uhr: Ach ja, und dann sei an dieser Stelle (mit Dank an Henning B. für den Hinweis) vielleicht doch noch nachgetragen, dass auch die Betextung eines weiteren Fotos (Bild.de schreibt: „Poetische Panne! Im Film ‘Pappa ante Portas’ spielt Loriot u.a. einen Schriftsteller mit Sprachfehler — wir hatten Lach-Tränen in den Augen“) so nicht richtig ist. Loriot, hier in der Rolle des Schriftstellers Lothar Frohwein, hat mitnichten einen Sprach- oder besser Sprechfehler, sondern einen lästigen Schluckauf. Als Alternativtext empfehlen wir deshalb auch hier: „Loriot in einer Szene aus „Pappa ante Portas“.

Nachtrag, 16.30 Uhr (und abermals mit Dank an gleich mehrere Hinweisgeber): In einem „Damenhut-Geschäft“ spielt diese in der Kulisse einer Damenunterwäsche-Abteilung gedrehte Szene aus „Pappa ante Portas“ auch nicht.

Anzeige

Allgemein  

Kurz korrigiert (89)

Holla, der Ziehungsbeauftragte von Bild.de macht auch vor nichts halt: Laut Bild.de nämlich ist Helmut Kohl, Trauzeuge des Kohl-Biografen und „Bild“-Chefs Kai Diekmann, deutscher Bundeskanzler von 1982 bis 1998 und geboren am 3. April 1930, gestern, an seinem 76. Geburtstag, 78 Jahre alt geworden.

Mit Dank an maxmen für den Hinweis.

Nachtrag, 11.30 Uhr: Nachdem wir auf den Fehler aufmerksam gemacht haben, hat Bild.de ihn korrigiert.

Nachtrag, 18.12 Uhr: Oha, fast hätten wir’s übersehen: Der Fehler stammt gar nicht von Bild.de, sondern war dort nur unbedacht und ungeprüft übernommen worden. Ursprünglich steht er heute im Aufmacher von Seite 2 der gedruckten „Bild“. Und wie die gedruckte „Bild“ den Fehler korrigiert, sind wir mal gespannt

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Kurz korrigiert (88)

In seiner beliebten VersuchsReihe „Wie viele Fehler passen in einen einzigen Artikel“ widmet sich Bild.de aktuell einer wilden Geburtstagsparty, die die Tochter von „Fergie“ laut „Sun“ veranstaltet haben soll.

  • Bild.de nennt die Mutter „Sarah Fergusen„, richtig schreibt sich der Nachname: Ferguson.
  • Bild.de nennt die Tochter „Prinzessin Eugenie Fergusen“, richtig lautet ihr Name: Prinzessin Eugenie von York. Ferguson ist der Mädchenname ihrer Mutter.
  • Bild.de nennt das Anwesen „Sunnhill Park“, richtig heißt es: „Sunninghill Park“.
  • Bild.de nennt das Thema der Party „Piraten der Karibik“, richtig übersetzt hätte es im konkreten Fall wohl „Fluch der Karibik“ lauten müssen.

Danke an Veronika S. und Valeri K. für die Hinweise!

Nachtrag, 11.05 Uhr. Und, schwupps, sind alle Fehler korrigiert.

Nachtrag, 3. Januar 2007. …bis auf den zentralen.

0:4

Wir unterbrechen unser Programm für eine Warnmeldung: Im Bundesliga-Spielbericht von Bild.de kommt Ihnen eine Reihe von Falschmeldungen entgegen. Bitte weichen Sie nach Möglichkeit auf andere Informationsquellen aus. Wir informieren Sie, sobald die Gefahr gebannt ist.

Bayern – Köln. Bei Bild.de heißt es:

Poldi flankt – Feulner köpft das Leder aus abseitsverdächtiger Position ins Tor.

Richtig ist: Scherz köpft, Feulner schießt.

Bayern – Köln. Bei Bild.de heißt es:

Makaay bedankt sich, macht endlich mal wieder ein Tor.

„Endlich mal wieder“? Roy Makaay hat auch am letzten Spieltag ein Tor gemacht. Und am Spieltag davor.

Gladbach – Dortmund. Bei Bild.de heißt es:

Nach einer Ecke von Oliver Neuville kommt Nando Rafael in der 6. Minute völlig frei zum Schuß, zieht aus 10 Metern ab!

Richtig ist: Es war kein Schuss, sondern ein Kopfballtor.

Gladbach – Dortmund. Bei Bild.de heißt es:

Nach einem Gladbacher Elfmeter kriegen die Dortmunder den Ball einfach nicht unter Kontrolle. Am Ende macht Rafael sein zweites Tor.

Richtig ist: Es war kein Elfmeter, sondern eine Ecke.

Vielen Dank an Thomas H. für den Hinweis!

Nachtrag, 3. April. Am Sonntagnachmittag hat Bild.de die Fehler korrigiert.

„Bild“ missversteht Ältestenrat

Was macht eine Zeitung wie „Bild“ mit unliebsamen Tatsachen? Ignorieren? Muss nicht. Ins Gegenteil verdrehen geht auch.

Der Ältestenrat des Bundestags hat gestern einstimmig (ohne den Namen der Zeitung zu nennen) die „Bild“-Kampagne gegen Bundestagspräsident Norbert Lammert gerügt. Die Überschrift der Erklärung lautet: „Ältestenrat weist Angriffe auf den Bundestagspräsidenten zurück.“ Diese Angriffe seien „im Ton verletzend und sachlich unbegründet“. Und weiter:

Das Verfahren [mit dem die Diäten festgesetzt werden] ist grundsätzlich öffentlich, nachvollziehbar und für jedermann transparent. Die öffentliche Auseinandersetzung und Begleitung der Debatte über verschiedene Lösungsmöglichkeiten ist ausdrücklich erwünscht.

Respekt vor demokratischen Entscheidungen — und dieser schließt die Achtung demokratischer Verfahrenswege und Zuständigkeiten ein — ist unerlässlich für das Funktionieren und die Akzeptanz einer Demokratie. Diese leidet, wenn Parlamentariern unter Aufbietung fragwürdiger publizistischer Methoden Festlegungen aufgenötigt werden sollen, bevor ihnen überhaupt die notwendige Entscheidungsgrundlage vorliegt. Der „publizistische Pranger“ ist kein Instrument demokratischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung.

Der Ältestenrat bittet daher um Mäßigung im Ton, Sachlichkeit in der Auseinandersetzung und konstruktive Begleitung des demokratischen Entscheidungsfindungsprozesses.

(Hervorhebungen von uns.)

Und so „berichten“ die „Bild“-Redakteure Stefan Ernst und Dirk Hoeren heute über diese einstimmige Kritik an der „Bild“-Berichterstattung:

Der Bundestags-Ältestenrat begrüßte die öffentliche Diäten-Diskussion. Eine Begleitung der Debatte sei „ausdrücklich erwünscht“, hieß es gestern in einer einstimmig gefaßten Erklärung. Zugleich wies der Ältestenrat eine angebliche Presse-Kampagne zurück: „Der ‘publizistische Pranger’ ist kein Instrument demokratischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung.“

Stefan Ernst und Dirk Hoeren. Inoffizielle Mitarbeiter im Ministerium für Wahrheit.

Danke für die sachdienlichen Hinweise!

Nachtrag, 18.00 Uhr. Nobert Lammert begann die heutige Plenarsitzung damit, dass er die Kernsätze des Ältestenrates zitierte, und fügte hinzu:

Da die betroffene Zeitung heute aus dieser Stellungnahme des Ältestenrates die Mitteilung macht, der Ältestenrat begrüße die öffentliche Debatte, dachte ich, es wäre sowohl zur Information der Öffentlichkeit wie zur Urteilsbildung des Hauses angemessen, auf den vollständigen Zusammenhang hinzuweisen.

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD, der FDP und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Patchworken mit Christiane Hoffmann

Christiane Hoffmanns „Bild“-Kolumne heißt jeden Tag „Ich weiß es!“. Vermutlich weil es den Grafikern zu mühsam ist, das Logo je nach Bedarf gegen „Könnte ungefähr hinkommen!“, „Ziemlich grob geraten!“ und „Frei erfunden!“ auszutauschen.

Gestern hat die „Bild“-Kolumnistin den Weg gewählt, aus drei Ereignissen, die zu unterschiedlicher Zeit an unterschiedlichen Orten stattgefunden haben, ein einziges zu machen.

Christiane Hoffmanns Patchwork-Geschichte geht so:

So toben sich Kate Moss und ihr Drogenfreund nach dem Sex aus

(…) Heimlich trafen sich die beiden zu einer „Sauf- und Sexnacht“, wie die britische Zeitung „News of the World“ berichtete.

Im Abstand von 90 Minuten verließen Pete [Doherty] und Kate das konspirative Haus eines befreundeten Künstlers. Tja, wurden dabei natürlich erwischt. Und zum Dank setzte es Prügel!

Pete ging mit Regenschirm auf das Auto eines Paparazzo los, zertrümmerte seine Scheibe. Kate schlug wie eine Furie mit ihrer Handtasche auf Fotografen ein. (…)

Richtig ist, dass laut „News of the World“ Moss und Doherty eine gemeinsame Nacht mit „WILDEM SEX“ verbrachten und das Haus im Abstand von 90 Minuten verließen, wobei sie von Fotografen erwischt wurden. Nur: von irgendeiner Schlägerei ist da nicht die Rede. Und die angebliche Wilde-Sex-Nacht fand schon von Freitag auf Samstag vergangener Woche stand.

Zum Handtaschen-Angriff von Kate Moss kam es erst drei Tage später, am Dienstag. Er hatte deshalb natürlich auch nichts mit der Sex-Nacht zu tun. Und er ereignete sich auch nicht vor dem Haus, in dem Doherty und Moss die Nacht verbracht haben sollen, sondern vor einem anderen Haus.

Dienstag war ebenfalls der Tag, an dem Pete Doherty einen Paparazzo mit einem Regenschirm angriff. Nicht vor dem Haus mit dem wilden Sex, auch nicht vor dem Haus mit dem Handtaschen-Zwischenfall, sondern auf offener Straße. Zwei Fotografen sollen ihn verfolgt haben, als er mit seinem frisch gekauften, angeblich achten Jaguar herumfuhr.

Und wenn man, wie Christiane Hoffmann, einfach nach Gutdünken Orte, Zeitangaben und Zusammenhänge verändert, sieht das so aus:

(Überschrift: Wilde-Sex-Geschichte, Foto rechts unten: Handtaschen-Geschichte, Fotoleiste oben: Regenschirm-Geschichte.)

Und als sei das noch nicht schlimm genug, vermischt Bild.de das alles unauffällig mit einer vierten Geschichte und illustriert Hoffmanns Kolumne mit Fotos, die Doherty bei einem wiederum ganz anderen Ausraster zeigen: vor einer Woche nach einer gerichtlichen Anhörung.

Danke an Michael K.!

Wie „Bild“ viel Wind produziert

Im Hintergrund ein Wirbelsturm, im Vordergrund ein lachender Umweltminister Sigmar Gabriel und darunter die gewaltige Schlagzeile: „Minister verhöhnt Hamburger Tornado-Opfer“. So machte die „Bild“-Zeitung gestern in Hamburg auf.

Und behauptete:

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel in Berlin macht Späße über den Tornado! (…) In der gestrigen Haushaltsdebatte im Bundestag (es ging um den Klimawandel) witzelte er über den Tornado, der durch Hamburgs Süden fegte: „Das wird wohl eher etwas mit den Nachwirkungen der Ereignisse, in die der Justizsenator verwickelt war, zu tun gehabt haben.“

„Bild“ nannte das im Stabreim eine „peinliche Politiker-Panne“ — und hätte, wenn es so gewesen wäre, womöglich recht.

Heute greift „Bild“ das Thema auch bundesweit auf und macht Gabriel zum „Verlierer des Tages“:

(…) Im Bundestag sagte er, die Katastrophe werde „wohl eher etwas mit den Nachwirkungen der Ereignisse, in die der Justizsenator verwickelt war, zu tun gehabt haben.“

BILD meint: Ganz schnell entschuldigen!

Und hätte, wenn es so gewesen wäre, womöglich recht.

Aber die Sache war ein bisschen anders. Gabriel hatte sehr ernsthaft über die Bedeutung des Klimaschutzes und die Gefahren des Klimawandels geredet und dann gesagt:

Letztens hatten wir in Hamburg einen Tornado. Ich weiß nicht, ob es so etwas schon einmal gab und ob das etwas mit dem Klimawandel zu tun hat.

An dieser Stelle wurde er von mehreren Zwischenrufen unterbrochen, die er nicht verstand. Er fragte nach, und der CDU-Abgeordnete Steffen Kampeter machte eine vermutlich witzig gemeinte Bemerkung:

Die Frage ist, ob das etwas mit den Mehrheitsverhältnissen in Hamburg zu tun hat!

Auf diesen Zwischenruf hin antwortete Gabriel:

Das wird wohl eher etwas mit den Nachwirkungen der Ereignisse, in die der Justizsenator verwickelt war, zu tun gehabt haben.

Was genau Kampeter und Gabriel meinten, wie Kampeter vom Tornado auf die „Hamburger Mehrheitsverhältnisse“ kam und Gabriel von den Hamburger Mehrheitsverhältnissen auf die Entlassung des Justizsenators am Montag, bleibt auch nach Lektüre des stenografischen Berichts schleierhaft.

Aber die „Bild“-Zeitung verschweigt ihren Lesern den Zusammenhang: dass sich Gabriel nicht direkt auf den Tornado bezog, sondern auf eine Bemerkung über die „Hamburger Mehrheitsverhältnisse“. Dabei muss ihr der tatsächliche Ablauf bekannt gewesen sein. Denn Gabriels Satz lautete wörtlich (wie auf dem Video von der Sitzung zu sehen ist) etwas anders. „Bild“ zitiert aus der redigierten Version im stenografischen Bundestags-Protokoll. Und in diesem Protokoll ist auch der vorhergehende Zwischenruf dokumentiert.

Allgemein  

Der Schummel-Kurus von Bild.de

Das ist eine 1-Kurus-Münze. Steht ja auch drauf. Sie ist 2,7 Gramm schwer, 1,65 Millimeter dick und hat einen Durchmesser von 1,7 Zentimetern. Mit anderen Worten: Sie ähnelt einem 2-Euro-Stück weder in Form, noch in Größe und Gewicht. Sie ähnelt ihm quasi überhaupt nicht.

Das hält Bild.de jedoch nicht davon ab, schon den ganzen Tag über das Gegenteil zu behaupten (siehe Ausrisse unten) — und sie fälschlicherweise als „neue türkische 1-Lira-Münze“ zu bezeichnen. Die ist ihrerseits 8,3 Gramm schwer, 1,9 Millimeter dick, hat einen Durchmesser von 2,615 Zentimetern und, indem sie so völlig anders aussieht als obige 1-Kurus-Münze, tatsächlich Ähnlichkeit mit einem 2-Euro-Stück.

Mit Dank an Harald S., Sven M. und Kristian S. für den Hinweis.

Nachtrag, 31. März, 13.20 Uhr. Der Schummel-Beauftragte von Bild.de muss lange mit anderen Dingen beschäftigt gewesen sein, aber jetzt endlich verkauft Bild.de keine Kurus-Münzen mehr als Lira-Münzen.

Jetzt X

Cathay Pacific, Singapore Airlines, Thai Airways, Malaysia Airways, Qatar Airways, Gulf Air, Swiss, Lufthansa, Emirates, All Nippon Airways — das ist die Rangliste der „schönsten First-Class-Abteile der Fluggesellschaften“, über die Bild.de mit Datum vom 29.3.2006 unter Berufung auf das US-Magazin „Forbes“ berichtet. So weit, so gut.

Schaut man genauer hin, heißt es bei Bild.de allerdings:

„Das US-Magazin Forbes hat jetzt die schönsten First-Class-Abteile der Fluggesellschaften gewählt.“
(Hervorhebung von uns.)

Und angekündigt wird die „Forbes“-Top-10 mit den Worten:

"Neue Rangliste"

Neu ist daran allerdings nur die Veröffentlichung auf Bild.de, die „Forbes“-Rangliste selbst ist seit viereinhalb Monaten bekannt.

Mit Dank an Arthur D. für den Hinweis.

Lachen mit „Bild“

Beispielsweise im Jahr 2004 wurden laut Kriminalstatisik von der Polizei 8831 Vergewaltigungsfälle erfasst, davon 2551 überfallartig durch Einzeltäter, 224 überfallartig durch Gruppen, 335 durch Gruppen und 10 mit Todesfolge. Hinzu kommen 6792 Fälle sonstiger sexueller Nötigung und 26.224 Fälle sexuellen Missbrauchs. Die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung lag bei 57.306. Die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen wird auf das 10- bis 20-fache der erfassten Fälle geschätzt.

Und das ist ungefähr so lustig wie die Schlagzeile, die heute in Teilen Deutschlands auf Seite 3 der „Bild“-Zeitung und bei Bild.de zu finden ist:

Im Ernst: Wie lange wird es dauern, bis dieselben „Bild“-Redakteure auf derselben Seite womöglich „Froschmann vergewaltigt und tötet Fischverkäuferin“ titeln? Und schreiben sie dann etwa als Erklärung für die Tat auch wieder lapidar: „Der Frühling ist da, die Triebe spielen verrückt (…)“?

Vergewaltigung ist die extremste Form sexualisierter Gewalt. Für „Bild“ ist es nur ein Wort.

Mit Dank an die Hinweisgeber und Spirit of Entebbe für den Scan.

Blättern:  1 ... 634 635 636 ... 745