… aus dem Sinn

Weil Robert V.* mehrere Fotos einer „Kürbis-Regatta“ im kanadischen Bécancour an die „Bild“-Zeitung geschickt hat, darf er heute quer über eine „Bild“-Seite behaupten:

„Bild“ glaubt ihm das offenbar unbesehen und behauptet auch:

„Er (…) ist der erste BILD-Leser-Reporter aus Übersee.“
(Link von uns.)

Was aber ist dann mit Manja S.?

Was mit Joachim K.?

Und was mit Sabine W.?

Mit Dank an Volker K.
*) Alle Anonymisierungen von uns.

Allgemein  

Wie „Bild“ den Kopf aus der Schlinge zieht

Was ist Kai Wessel für ein Mensch? — Wir wissen es nicht.

Wir wissen nur: Kai Wessel schreibt in „Bild“. Geschichten aus Ostwestfalen. Viel passiert dort nicht. Aber wenn, dann tragen Wessels „Bild“-Geschichten Überschriften wie diese:

„Hund beim Gassigehen hingerichtet!“
„Celina (6) auf Spielplatz von Jagdterrier zerfleischt“
„Arzt-Pfusch bei Deck-Pudel“
„Amokläufer erschoss Cousin und Freund“

Und vor einer Woche schrieb Kai Wessel unter der Überschrift „Tatort Schule – Sie wollten meinen Jungen in der Turnhalle aufhängen“:

„Hilflos baumelte der kleine Junge (6) über dem Boden. Immer tiefer grub sich die Schlinge in seinen Hals. Röchelnd schnappt er nach Luft.

Aufgeknüpft im Kinderhort!

Schauplatz der ‚Hinrichtung‘ war (…) ein Detmolder Kinder- und Jugendhaus (…).“

Anschließend rekonstruierte Wessel die „Chronologie einer unfassbar brutalen Tat“:

„Eine Gruppe Jugendlicher (11–14) fiel im Toberaum der Tagesstätte über den kleinen S.* her. Ihr Anführer schnappte sich ein kräftiges Seil, band es ihm um den Hals. Dann ließ er S. daran herunter baumeln — wie am Galgen.“
*) Abkürzung des Namens von uns.

Soweit Kai Wessel in „Bild“. Es klingt, als wäre er dabeigewesen. War er aber nicht. Doch wie zum Beweis zitierte Wessel die örtliche Polizei: „Wir ermitteln wegen Körperverletzung (…).“

Einen Tag später berichtete dann die „Lippische Landes-Zeitung“ und fasste zunächst Kai Wessels „Bild“-Bericht zusammen:

„Schlagzeile und Text beschrieben in interpretationsfreien Worten ein Lynchszenario.“

Aber nicht nur das. Die „Lippische“ schreibt auch:

„Dieses Szenario allerdings soll es laut Polizei nie gegeben haben (…): ‚Es ist richtig, dass die Mutter des Kindes (…) Anzeige erstattet hat und wir daraufhin die Ermittlungen
aufgenommen haben (…). Von Aufhängen wie in einem Western war dabei aber überhaupt nicht die Rede. (…) Offenbar gab es keine jugendliche Tätergruppe, und es wurde auch niemand mit einer Schlinge brutal aufgeknüpft.‘

Stattdessen sei, so die „Lippische“ (unter Berufung auf Polizei und Kinderhort), die Halsverletzung des Jungen womöglich „durch einen Unfall beim Spielen verursacht“ worden, wobei sich der Sechsjährige am Seil einer Hängematte verletzt haben könnte. Er habe jedoch „nach dem Vorfall an anderer Stelle im Haus sogar noch weitergespielt“.

Gut, hier könnte die Geschichte zu Ende sein. („Bild“ berichtet, die Polizei dementiert, man kennt das.) Ist sie aber nicht — nicht für das Detmolder Kinder- und Jugendhaus, das wegen Kai Wessels „Bild“-Bericht um seinen Ruf fürchtet, und nicht für uns, denn:

Nach der Veröffentlichung der „Lippischen Landeszeitung“ entschloss sich „Bild“ zu einer, ähm… Korrektur?


„(…) Jetzt kam raus: Der Täter ist erst acht Jahre alt. Nach Darstellung einer Mitarbeiterin kam es zwischen den Jungs zu einem Streit.“

Abgesehen davon bleibt „Bild“ anscheinend bei ihrer Darstellung.

Und wer ist der Autor dieser Unverfrorenheit? — Wir wissen es nicht.

Mit Dank an Stefan D., Jürgen T und die Detmolder Polizei, die uns bestätigt, die Darstellung der „Lippischen Landes-Zeitung“ treffe „den Nagel auf den Kopf“.

6 vor 9

Frauen machen Druck
(jungle-world.com, Gisela Notz)
Alternative Zeitungen und Zeitschriften der Neuen Frauenbewegungen – wo sind sie geblieben? Entstehungsgeschichten, Beispiele und politische Konzepte.

Kapituliert wird nicht
(sueddeutsche.de, Ingo Salmen)
Das ZDF will seine TV-Produktionen im Internet für alle freigeben.

Schuld hat immer der andere
(tagesspiegel.de, Sebastian Bickerich)
Wie deutsche und polnische Zeitungen zum Krieg der Worte rüsten.

Wikipedia-Gründer fordert Wikipedia heraus
(spiegel.de, Holger Dambeck)
Larry Sanger weiß genau, mit wem er sich anlegt. Ausgerechnet der Mitgründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia will in wenigen Tagen ein neues Online-Lexikon starten: Citizendium. Es soll die typischen Wikipedia-Probleme umgehen.

Bernard Imhasly: Journalist in Indien
(drs.ch)
Ein leider nur indirekt verlinkbares Gespräch mit dem Südasien-Korrespondent der NZZ, Bernhard Imhasly.

Fleißig bloggend in die Top 100?
(hirnrinde.de, Stefan Evertz)
Die Frage ?Wie komme ich in die diversen Ranking-Listen? dürfte wohl viele Blogger bewegen – zumindest zu Anfang. Insofern ist es durchaus interessant, was Darren Rowse über das Alter der Top 100 Blogs bei Technorati zusammengetragen hat. Er hat bei 78 Blogs das Alter ermittelt.

Einmal falsch, immer falsch

Am 21.12.2004 berichtete die „New York Times“:

„Eine Firma aus Hannover, Satelliten Media Design, verfolgt zusammen mit der Universität Hannover einen der Kernpunkte des ganzen Phänomens der gemischten Sprache: Sie stellt jährlich die 100 Wörter, die am häufigsten in der deutschen Werbung gebraucht werden, zusammen [pdf]. In den 1980er Jahren schaffte es nur ein englisches Wort auf die Liste. (…) 2004 waren schon 23 englische Wörter auf der Liste.“
(Hervorhebung und Übersetzung von uns.)

Einige Monate später zeigte sich der „Focus“ (11/05) in Sorge um „die Zukunft des Deutschen“, fand das „New York Times“-Zitat und beging beim Abschreiben einen entscheidenden Fehler:

„Inzwischen hält es sogar die „New York Times“ für geboten, ihren Lesern mitzuteilen, dass „im Land von Goethe, Schiller und Thomas Mann Denglisch auf dem Vormarsch ist“. Unter den 100 meistverwendeten deutschen Wörtern anno 2004, zitiert das Blatt eine Studie der Universität Hannover, seien 23 englische (1980: eines).“
(Hervorhebung von uns.)

Gut anderhalb Jahre später widmete der „Spiegel“ (40/06) „der dramatischen Verlotterung“ der deutschen Sprache gar eine Titelgeschichte und behauptete jetzt auch:

„Schon 2004, so stellte eine Studie der Universität Hannover fest, waren unter den 100 am meisten verwendeten Wörtern deutscher Rede 23 englische, fast ein Viertel – 1980 war es noch eines.“

Das war vor zwei Wochen. Und gestern nun startete „Bild“ überraschend eine neue Serie („Verlernen wir Deutsch?“), in der es — unter offensichtlicher, aber unausgesprochener Zuhilfenahme der „Spiegel“-Story — unter anderem hieß:

Verhunzt, gepanscht, gedemütigt: unsere deutsche Sprache.

(…) Wie ein Todesengel schwebt Englisch auf die deutsche Sprache nieder: Unter den 100 meistgebrauchten deutschen Wörtern ist inzwischen jedes vierte aus dem Anglo-Amerikanischen abgeleitet. Vor einem Vierteljahrhundert war es erst jedes hundertste.“

Und wir lernen: Ein „Focus“-Fehler wird nicht dadurch richtiger, dass „Bild“ ihn aus dem „Spiegel“ abschreibt. Und die Aussage, dass von 100 Wörtern eins anders ist, wird auch nicht dadurch schöner, dass „Bild“-Autor Paul C. Martin sie sprachlich so demütigt panscht verhunzt.

Übrigens: Die Liste der „100 häufigsten Worte in deutschen Werbeslogans(Hervorhebung des Wortes „Werbeslogans“ von uns), auf die 2004 die „New York Times“ verwies, ist bis heute kostenlos online und wird ständig aktualisiert.

Mit Dank ans tazblog „Wortistik“ für die Vorrecherche.

6 vor 9

Bloßstellung im Interview
(sueddeutsche.de, Daniel Brössler)
Der letzte Text der ermordeten Anna Politkowskaja zeigt mögliche Motive ihrer Mörder („I am a pariah„, washingtonpost.com).

Angriff auf die Morgengäste
(spiegel.de, Sten Løck)
Warum für etwas bezahlen, das es auch gratis gibt? Mit dieser Frage sehen sich immer mehr dänische Zeitungsleser konfrontiert. Das kleine skandinavische Land stellt den Weltrekord bei Gratiszeitungen auf – ein Modell auch für Deutschland?

Schreibende Söldner
(jungewelt.de, Harald Neuber)
Presseskandal im Miami: Journalisten der Zeitung Nuevo Heraldo wurden von US-Regierung jahrelang für antikubanische Propaganda bezahlt.

Bildblog und Spreeblick führen Blog-Rangliste an
(faz.net, Holger Schmidt)
Bildblog und Spreeblick sind die Blogs mit dem größten Einfluß in Deutschland. Viele Unternehmen bauen jetzt Monitoringsysteme für Blogs auf, weil sie ein authentisches Bild der Realität liefern sollen. Doch die Firmen machen kapitale Fehler im Umgang mit den Bloggern.

Mit Hantel-Stemmen an die Wall Street
(spiegel.de, Marc Pitzke)
Ein Yale-Student bewarb sich auf unkonventionelle Weise bei der Großbank UBS: Er präsentierte sich in einem Video als Karatemeister, Eintänzer, CIA-Hacker und Atomexperte. Über Nacht wurde er zum Kultstar der Wall Street – obwohl die meisten seiner Behauptungen erfunden sind.

Kein Link zu Reporter ohne Grenzen
(mein-parteibuch.de)
Ich liebe Fanpost. Soeben hat mich eine E-Mail von „Reporter ohne Grenzen“ aus Berlin erreicht.

Blog-, Presse- und Leserstimmen (3)

…zur BILDblog-Aktion „BILD-Chef-Reporter“:

„Das Bildblog muss neue Methoden und neue Themen ausprobieren. Und natürlich müssen Blogs Grenzbereiche ausloten. Wer sich über die das Leserreporter-Experiment mokiert oder die Aktion hochjubelt, ohne die Seitenaspekte zu berücksichtigen, agiert blogtypisch eindimensional. Dafür oder Dagegen. Einige Blogger versehen den jeweiligen Standpunkt mit vielen Ausrufezeichen, aber selten mit Tiefe. (…)
Das Leserreporter-Experiment hat sehr spannende Aspekte: Kann das Bildblog seine Leserschaft wirklich so motivieren, dass wirklich Bilder von Diekmann geschossen werden – ohne die 500 Euro Honorar? Werden die Bildblog-Leser etwas bewusster mit dem Persönlichkeitsrecht umgehen als die BILD-Leser? Wird das Bildblog verantwortungsbewusster umgehen als die BILD-Redaktion? Und: Wer will schon verantwortungsbewusste Inhalte lesen?“
Notizblog

„Fotografiert Kai Diekmann — das kann nur der Anfang sein, fotografiert alle Bildmitarbeiter, wo immer Ihr sie trefft.“
— Thilo B. per E-Mail

„Werden nun Horden von Handy-schwenkenden Bildblog-Lesern vor Diekmanns Haus in Hamburg-Harvestehude auftauchen? Werden die Häuser des Springer-Verlages so belagert wie zu Zeiten der Studenten-Revolte? Auch wenn viele die Idee charmant finden, regt sich schon die Kritik an den Machern der Aktion: Sie begäben sich auf das gleiche Niveau wie die „Bild“-Zeitung.
Gilt am Ende die neue Variation: Die größten Kritiker der Elche – wären lieber selber welche? Oder erreicht die Aktion ihr Ziel? Zieht Kai Diekmann ein zweites Mal gegen seine Kritiker vor Gericht, nur um sich die Fragwürdigkeit von Hobby-Paparazzitum attestieren zu lassen? Hoffentlich sind bei dem Prozess ausnahmsweise Handys zugelassen.“
tagesschau.de

„In den letzten Monaten hat das Bildblog inhaltlich spürbar nachgelassen, vermutlich, weil die Bild und Bild.T-Online ihren Sexismus, ihre Lügen, schwarzbraune Sager und Parteilichkeit inzwischen etwas besser und vorsichtiger verkaufen. Das ist ein Problem für das Bildblog. Aber diese Aktion ist alles andere als eine Lösung.“
Rebellmarkt

„Die Idee ist mir selbst auch schon gekommen ward dann aber schnell wieder vergessen.“
— Lars K. per E-Mail

„Von den verantwortlichen Stellen bei den Medien wird in der Debatte, ob Prominente derart aggressiv verfolgt werden müssen, stets darauf hingewiesen, dass die Konsumenten ihrer Produkte das verlangen würden. Das halte ich für Unsinn. Vielmehr werden die Konsumenten mit einer Strategie der Wiederholung an sich fortentwickelnde Geschichten mit bekannten Gesichtern gewöhnt. Eine Methode, die vom Marienhof bis zur Bundesliga bestens funktioniert.“
Medienlese

„Eine Aktion, gegen die Herr Diekmann wirklich nichts haben kann, wenn er sich außerhalb seiner vier Wände einigermaßen benehmen kann und wenn er sich für einigermaßen prominent sowie die von ihm geführte Redaktion für einigermaßen seriös hält.“
einseitig.info

„Die Idee Kai Diekmann mit eigenen Waffen hat einen gewissen Reiz, allerdings denke ich, dass Ihr hier über das Ziel hinaus geschossen seid. (…) Überdenkt diese Aktion und kommt wieder auf das Niveau zurück auf das Ihr gehört.“
— Steffen D. per E-Mail

„großartige idee, das mit den diekmann-bildern. wo ich doch täglich an seinen 4 wänden vorbeikomme. mal schaun…“
— Bernhard W. per E-Mail

„Schade, das sich das Bildblog die Blöße gibt, den moralischen Level, von dem man die Bild-Berichterstattung, Werbepraktiken, Parteilichkeit und andere Verfehlungen zu kommentiert und chronologisiert, aufzugeben, um sich mit dummdreisten Aktionen auf TV-Total-Niveau einer breiten, nach eigener Vorliebe dumm gehaltenen Masse (…) anzubiedern. Traurig und überflüssig!“
— Darkkurt per E-Mail

„Selbstverständlich ist dieser Aufruft ebenso verurteilenswert wie die BILD Aktion. Natürlich. Teilnehmer dieses Fotoshootings müssen leider auch auf den etwas lächerlichen Presseausweis verzichten, den die BILD Zeitung ihren Lesern als Dreingabe zum Selberbasteln anbot.“
Brand’s New Toy

„Ein Vorstoß an die Grenzen des ‚Citizen Journalism‘.“
futurezone.ORF.at

„Eine – finde ich – eher witzige Idee, mal dem Chefredakteur zu zeigen, wie schnell sich die Sache mit den Leser-Reportern ins negative drehen lassen kann.“
Kuroi Tenshi’s darkness

„… das schoenste Ergebnis waere, wenn einfach niemand daran teilnimmt. Das waere ein schoenes Zeichen, dass sich weder fuer den ‚Hetzjagdaufruf‘ des BILDblogs, noch fuer Herrn Diekmann irgendjemand interessiert.“
blog.crash-override.net

„Das Problem mit dieser Idee ist eben, dass sich ein watchblog auf schlingensiefsche Weise dem Objekt der Kritik annähert.“
Ringfahndung

„Wir von heuteblog.de begrüßen dieses Event vollumfänglich. Verbunden mit der Hoffnung, dass möglichst viele Handy-Paparazzi sich auf den Weg machen und Kai Diekmann ablichten, wie er womöglich auf der Reeperbahn nach einem Bordellbesuch, besoffen an eine Hauswand uriniert.“
heuteblog.de

„Merke: Meinungsfreiheit ist nicht gleich Handlungsfreiheit.“
Quittungsblog

„Bild“ gibt MwSt-Erhöhung nicht an Leser weiter

Am Samstag machte „Bild“ die Seite 2 mit dieser Schlagzeile auf:

Mehrwertsteuer-Erhöhung
Diese Firmen machen da nicht mit

Offenbar gibt es Firmen, die 2007 ihre Nettopreise senken wollen, damit die Kunden trotz der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer nicht mehr für ihre Produkte zahlen müssen. Solche Unternehmen machen nach Ansicht von „Bild“ „beste Werbung für ihre Geschäfte“.

Hier wird's ab Januar 2007 nicht teurer: - Energie Baden-WürttembergUnd so wird sich jede Firma gefreut haben, die in der zugehörigen „Bild“-Liste (Ausriss rechts) weiß auf schwarz als Vorbild genannt wurde.

Insbesondere der Stromversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW). Der hat zwar gerade vergangene Woche bekanntgegeben, die Strompreise bis März 2008 „stabil“ halten zu wollen. Das bezog sich aber ausdrücklich nur auf die Nettopreise:

„… die von der Politik beschlossene Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozent zum 1. Januar 2007 wird von der EnBW an alle Kunden weitergegeben.“

Auf Nachfrage bestätigte uns EnBW heute, dass sich daran nichts geändert habe.

PS: Andere Medien hatten über die EnBW-Preispolitik vergangene Woche unter Überschriften berichtet wie: „EnBW legt Mehrwertsteuer auf Kunden um“, „Steigende Strompreise wegen Mehrwertsteuer“ oder „Mehrwertsteuer treibt Strompreis hoch“.

Nach der „Bild“-Ente, die von den Nachrichtenagenturen ddp und AFP übernommen wurde, findet man Artikel über die EnBW-Preispolitik unter Überschriften wie: „Immer mehr Firmen geben Mehrwertsteuererhöhung nicht weiter“.

In der heutigen „Bild“-Korrekturspalte taucht EnBW nicht auf. Und auch Bild.de hält weiter an der Falschmeldung fest.

Vielen Dank an Benny und Anja!

6 vor 9

„Wenn PR funktionieren soll, braucht es den Journalismus“
(persoenlich.com, Stefan Wyss)
Die digitale Revolution hat die Stellung der klassischen Medien stark beeinflusst und auch die PR-Arbeit verändert. Durch das Internet kann der Journalist als Schleusenwärter partiell umgangen werden, erklärt Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl, Dozent MScom – Uni Lugano und Direktor European Journalism Observatory, im Gespräch mit „persoenlich.com“.

Im Land der Gratiszeitungen
(tagesspiegel.de, René Zipperlen)
In der Schweiz mischen mittlerweile fünf Umsonstblätter den Pressemarkt auf.

Die Counterspinner
(taz.de, Adrienne Woltersdorf)
Die Medien-Watchdog-Organisation FAIR versteht sich seit 20 Jahren
als Vorkämpfer der Antizensur in den USA. Und ist heute wichtiger denn je.

„Web 2.0 ist wie ein Naturereignis“
(welt.de, Dirk Nolde und Matthias Wulff)
Barry Diller spricht mit WELT.de über den neuen Kaufrausch im Internet, den Erfolg von YouTube. Der Medienunternehmer erklärt, warum Visionen unnütz sind.

Drogen sind Privatsache
(fr-aktuell.de, Roman Arens)
Illegal erschlichene Hinweise auf möglichen Drogenkonsum von Parlamentariern bekommen Italiens Fernsehzuschauer nicht zu sehen. Das Verbot der Sendung wird in einem Land, in dem die Privatsphäre laufend und massenhaft verletzt wird, stark kritisiert.

Warten auf die Tataren
(nzz.ch, Maike Albath)
Vor 100 Jahren wurde der Schriftsteller und Journalist Dino Buzzati geboren.

Was Claus Jacobi nahe liegt

Na sowas: Es gibt in der Bundesrepublik 2,5 Millionen arbeitslose Männer und über 16 Millionen arbeitende Frauen. Es müsste also nur jede sechste Frau aufhören zu arbeiten, und schon könnten alle Männer in Deutschland einen Arbeitsplatz haben. Warum tun sie das nicht? Warum haben wir keine Männer-Vollbeschäftigung, wenn es scheinbar so leicht wäre? Liegt es daran, dass Männer mehr Geld für die Arbeit wollen als Frauen? Oder haben wir so viele arbeitende Frauen, weil sie besser sind als Männer?

Wie? Sie finden das abwegig? Dann lesen Sie mal, was Claus Jacobi gestern in seiner wöchentlichen Kolumne in „Bild“ schrieb:

Es gibt in der Bundesrepublik 3,6 Millionen arbeitslose Deutsche und 3 Millionen arbeitende Ausländer. Zwei Deutungen liegen nahe: Entweder arbeiten die Ausländer besser als die Deutschen. Oder sie arbeiten für einen Lohn, für den Deutsche die gleiche Arbeit nicht verrichten mögen. Besonders gefallen einem beide Möglichkeiten nicht.

Zwei Deutungen dieser Kolumne liegen nahe:

Entweder Jacobi findet es grundsätzlich bedenklich, dass Ausländer in Deutschland arbeiten dürfen, solange noch Deutsche arbeitslos sind. Mit dieser Argumentation ist er nicht allein: „Durch den unkontrollierten Zustrom von Ausländern kommt es unmittelbar zu einem Verdrängungswettbewerb auf dem Arbeitsmarkt, der zu Lasten der deutschen Arbeitnehmer geht“, argumentiert zum Beispiel die NPD. Und die rechtsextreme „Deutsche National-Zeitung“ formuliert, „in Zeiten knapper Arbeitsplätze müssen die Einheimischen bei der Arbeitsplatzbeschaffung bzw. -sicherung Vorrang haben gegenüber fremden Staatsbürgern.“

Oder Jacobi weiß nicht, dass die meisten Ausländer in Deutschland am Arbeitsmarkt die gleichen Rechte haben wie Deutsche. Vielleicht denkt er, dass Ausländer hier nur Stellen annehmen dürfen, für die sich kein Deutscher findet. Diese Regel gibt es, sie gilt aber nur für Ausländer, die eine befristete Aufenthaltserlaubnis haben. Dagegen dürfen zum Beispiel Ausländer, die eine unbefristete Niederlassungserlaubnis besitzen (das allein sind laut Migrationsbericht rund 40 Prozent), sowie EU-Bürger (mit Ausnahme der meisten jüngsten Beitrittsländer) genau so beschäftigt werden wie Deutsche.

Entweder Claus Jacobi weiß das nicht. Oder es passt ihm nicht. Besonders gefallen einem beide Möglichkeiten nicht.

(Übrigens ist es nicht so, dass Ausländer in Deutschland sich vor Arbeit nicht retten können, wie man nach dem Lesen der „Bild“-Kolumne denken könnte. Die Arbeitslosenquote ist bei Ausländern mehr als doppelt so hoch wie insgesamt (pdf). Aber arbeitslose Ausländer sind vielleicht nicht so Jacobis Thema.)

„BamS“ macht Bahnreisen günstiger

Gemeinsam mit „Familie Mirecki aus Walsrode (Niedersachsen)“ macht die „BamS“ heute einen Test (siehe Ausriss) — und kommt "Bahn, Auto oder Flugzeug -- womit verreist man günstiger?"zu folgendem Ergebnis:

Die Familie (2 Erw., 2 Kinder unter 15 J.) koste eine Wochenendreise nach München mit der Bahn 428 Euro (bzw. demnächst 456 Euro), wohingegen die 1374-Kilometer-Fahrt mit dem eigenen PKW (Renault Scénic, 135 PS, 9,5 l/100 km) 651,28 Euro kosten soll. Denn:

„Laut ADAC kostet ein Kilometer mit diesem Wagen 47,4 Cent (Abnutzung und Unterhaltskosten eingerechnet).“

Und es stimmt: Der ADAC berechnet für einen Scénic durchschnittliche Kilometerkosten von rund 50 Cent. Darin enthalten sind allerdings auch Steuern und Versicherung, Wertverlust etc. Alles Kosten also, die der „BamS“-Familie selbst dann entstehen, wenn sie ihr Auto stehen ließe.

Die tatsächlichen Kosten für die Autofahrt nach München hingegen liegen „laut ADAC“ deutlich darunter: Im Autokosten-Rechner des ADAC belaufen sich die „Kraftstoff- und Öl-Nachfüllkosten“ (bei einem Spritpreis von durchschnittlich 1,35 Euro/l Super und einem Verbrauch von durchschnittlich 8,0 l/100 km) auf 10,8 Cent pro Kilometer. Hinzu kommen rund 6 Cent Abnutzungs- und Pflegekosten. Doch selbst wenn man nun mit dem höheren Durchschnittsverbrauch der Mireckis rechnet, würde ihre Münchenreise mit dem Scénic nicht „651,28 Euro“, sondern nur 269,65 Euro kosten.

Mit anderen Worten: Das „BamS“-Fazit („Mit der Bahn fahren Sie auch nach der Preiserhöhung am günstigsten.“) dürfte der Bahn gut gefallen. Falsch ist es trotzdem.

Mit Dank an Johannes K. für die Anregung, mal nachzurechnen.

Nachtrag, 16.10.2006: Zahlreiche BILDblog-Leser weisen darauf hin, dass Familie Mirecki von der „BamS“ schlecht beraten sei, wenn sie für ihre Bahnreise 428 Euro zahle, da die Fahrt (auch ohne Inanspruchnahme irgendwelcher Sparpreise) bei gleichzeitigem Kauf entsprechender BahnCards noch günstiger ausfallen könne, als von der „BamS“ berechnet. Nicht zu vergessen natürlich, dass es für die Mireckis (bei den von der „BamS“ errechneten 651,28 Euro für die Reise mit dem eigenen Auto) womöglich sogar günstiger käme, den Scénic in Walsrode stehenzulassen und stattdessen mit einem Mietwagen zu fahren…

Blättern:  1 ... 634 635 636 ... 793