Deutschland ist immer und überall

„Was wird bei uns bestraft?“ fragt „Bild“ – und berichtet heute in großer Aufmachung über „Gotteslästerung in Deutschland“ (siehe Ausriss) und „erklärt, was deutsche Gerichte als ‘Blasphemie’ (griechisch: Schmähung, Verleumdung) beurteilten – und was nicht!“

Nach einem Zitat aus dem deutschen StGB und unter der Zwischenüberschrift „Das ist verboten“ schreibt „Bild“:

„Ein Gericht verurteilte den Karikaturisten Gerhard Haderer in Abwesenheit zu sechs Monaten Haft. Sein Comic ‘Das Leben des Jesus’ zeigte Gottes Sohn als ‘Weihrauchkiffer’, den Gang über den See Genezareth als ‘Surf-Trip’. Das Urteil wurde später aufgehoben.“

Und mal abgesehen davon, dass es einigermaßen verwunderlich ist, ein Urteil, das „später aufgehoben“ wurde, in der Rubrik „Das ist verboten“ unterzubringen: Der österreichische Karikaturist war im Januar 2005 in Griechenland (!) zu sechs Monaten Haft verurteilt und per Europäischem Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben, ein Vierteljahr später aber im Berufungsverfahren von einer höheren Instanz in Athen freigesprochen worden. (Außerdem war gegen Haderer auch im österreichischen Wien ein Strafverfahren eröffnet, bald darauf aber wieder eingestellt worden.)

Mit Dank an Christian S. für den Hinweis.

Mehr dazu hier.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Kurz korrigiert (62)

Quasi als Zusatzinformation für die Leser behauptet Bild.de seit gestern in einem Artikel über die „luder-lichsten Polizeifotos der Welt“ (?), Prostitution sei „in den USA verboten, nur in der Spielerstadt Las Vegas erlaubt“.

Das ist nicht richtig. Prostitution ist fast überall in den USA verboten, außer in den meisten Bezirken von Nevada. Clark County, in dem auch Las Vegas liegt, gehört jedoch zu den wenigen Bezirken Nevadas, in denen Prostitution verboten ist.

Mit Dank an Peter R. für den Hinweis.

Nachtrag, 14:30:
Obige Bild.de-Meldung findet sich heute unter der Überschrift „Huren-Pranger“ …ups, „Huren-Pranger“ auch in der gedruckten „Bild“. Dort heißt es korrekt: „In den meisten Bundesstaaten der USA ist Prostitution verboten. Ausnahme: Teile von Nevada in der Umgebung der Sündenstadt Las Vegas.“ (Und weil Bild.de wiederum die „Bild“-Meldung übernommen hat, steht’s dort nun zwei Mal, einmal richtig, einmal falsch.)

Allgemein  

Lachen mit „Bild“

Ausriss aus der aktuellen „Nachrichten“-Seite von Bild.de:

Mit Dank an Claudia A. und Olaf K. für den Hinweis.

Nachtrag, 14:20:
Bild.de hat den „Lachen mit BILD“-Teaser inzwischen verändert. Nun heißt es dort: „Fragt die Lehrerin den kleinen Peter…“ Klickt man drauf, kommt man nach wie vor zum Schiffbrüchigen-Witz.

Hinweis

Im Rahmen einer Magisterarbeit für das IfKW München findet derzeit eine Online-Befragung statt, bei der es um die Nutzung von Weblogs im Vergleich zur klassischen Printmedien-Nutzung geht.

Die Umfrage (knapp 30 Fragen) dient wissenschaftlichen Zwecken und hat keinen kommerziellen Hintergrund. (Mehr dazu hier.)

Nachtrag, 13.2.2006:
Die Umfrage ist beendet.

Allgemein  

Von gut informierter Seite informiert (Teil 2)

„Nicht richtig ist, daß Brad Pitt von seiner Seite aus irgendeine Forderung an ‘Die Goldene Kamera’ von ‘Hörzu’ gestellt hat.“

Ja, fallen wir ruhig mit der Tür ins Haus. Die „BamS“ hatte ja im Rahmen ihrer „Goldene Kamera“-Berichterstattung behauptet, Pitt habe „für sein Erscheinen eine Million Dollar gefordert“. Und obiges Zitat stammt nicht etwa von Brad Pitts Sprecherin, die ja bereits gestern auf unsere Anfrage hin einen Bericht der „Bild am Sonntag“ als „komplett unwahr“ bezeichnet hatte. Im Gegenteil: Obiges Zitat stammt von Beate Wedekind, der Organisatorin des „Hörzu“-PR-Events.

Wedekind betont, die „Hörzu“ habe Brad Pitt zwar „schon seit einigen Jahren auf der Kandidaten-Liste als Preisträger“, aber „selbstverständlich“ respektiere man seinen Wunsch, zwischen Privatleben und Beruf scharf zu trennen“, so die Organisatorin auf unsere Anfrage.

Und da ist es dann schon mehr als seltsam, dass die „BamS“ sich die Sache mit Leichtigkeit aus erster Hand hätte erklären lassen können, stattdessen aber auf dubiose „BamS-Informationen“ zurückgreift, die sich im Nachhinein als „nicht richtig“ bzw. „komplett unwahr“ herausstellen. Ja, nicht mal beim Springer-Konzern (unter dessen Dach nicht nur die „Goldene Kamera“-Verleihung stattfand, sondern auch „Hörzu“ und „BamS“ erscheinen), war zu den deutlichen Dementis Gegenteiliges zu erfahren. Stattdessen beantwortete die Unternehmenssprecherin eine Bitte um Stellungnahme überraschenderweise mit dem knappen Hinweis, Anfragen zur „Goldenen Kamera“ und der begleitenden Presseberichterstattung seien an die Organisatorin der Veranstaltung, Beate Wedekind, zu richten…

Das hatten wir zwar zuvor bereits getan, aber okay, zitieren wir sie halt nochmal:

„Nicht richtig ist, daß Brad Pitt von seiner Seite aus irgendeine Forderung an ‘Die Goldene Kamera’ von ‘Hörzu’ gestellt hat.“

Nachtrag, 22:17:
Wie aus einem fehlerhaften „BamS“-Bericht eine noch fehlerhaftere GMX-Meldung wird, parodiert übrigens bereits seit gestern eindrucksvoll das… GMXblog?

Nachtrag, 12.2.2006:
Obwohl nicht nur Brad Pitts Sprecherin und die „Goldenen Kamera“-Organisatorin der „BamS“-Darstellung, Pitt habe eine Million Dollar gefordert, ausdrücklich widersprechen, sah sich die „BamS“ offenbar nicht dazu veranlasst, den Sachverhalt in ihrer aktuellen Ausgabe richtigzustellen. Selbst in der Rubrik „Korrekturen“ wird stattdessen nur die Verwechslung von Thüringen und Sachsen-Anhalt „in der kleinen Grafik auf Seite 93″ berichtigt.

Kurz korrigiert (61)

Eigentlich sollte man es bei „Bild“ ja am besten wissen: Der zweijährige Tim aus Elmshorn wurde im November 2005 tot in einer Sporttasche in einem Garten gefunden. Seit seinem Verschwinden damals war eine Woche vergangen.

Warum also steht in einem Text auf Bild.de über den Prozess gegen den mutmaßlichen Täter das hier?


Hervorhebung von uns

Mit Dank an Simon S. und Maja I. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 7.2.2006:
Bild.de hat den unsinnigen Satz inzwischen ersatzlos entfernt.

Eine kurze Formel des Lebens

Vergangenen Sonnabend berichtete „Bild“ über die Ergebnisse der Deep-Impact-Mission und hat dabei scheinbar die Formel des Lebens entdeckt:

Und im Text kommt sogar eine „NASA-Wissenschaftlerin“ zu Wort, die das zu bestätigen scheint:

Nasa-Wissenschaftlerin Jessica Sunshine, eine der Verantwortlichen für die „Deep-Impact“-Mission: „Da hat man alle Zutaten für die Entstehung von Leben.“

Hervorhebung von uns

Allerdings wird Jessica Sunshine anderswo etwas anders wiedergegeben. Laut Sunshine sei es tatsächlich möglich, dass das Wasser durch Kometen überhaupt erst auf die Erde gelangt ist. Und wenn man dann noch den großen organischen Anteil eines Kometen berücksichtige, habe man immerhin „zwei der wesentlichen Zutaten des Lebens“.

Nähere Informationen hierzu und zu Jessica Sunshine gibt es bei der Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation.

Kurz korrigiert (60)

Schön, wenn eine Geschichte ihre schmissige Überschrift sozusagen gleich mitbringt – Hat man sich möglicherweise bei Bild.de gedacht, weil Madonna mit ihrem Plattenproduzenten beim Tanzen fotografiert wurde, und dies hier geschrieben:

Und im Text heißt es denn auch:

Bei Paar Nummer eins handelt es sich um Madonna (47) und ihren Plattenproduzenten Stuart Prince (27, auch als „Prince Charming“ bekannt).

Soso, als „Prince Charming“ ist Madonnas Produzent also auch bekannt. Allerdings offenbar nur einem sehr, sehr kleinen Kreis. Andere kennen ihn als „The Thin White Duke“, als „Jacques Lu Cont“, als „Les Rhytmes Digitales“, als „Paper Faces“ oder auch als „Zoot Woman“ oder „Pour Hommes“. Wem er, abgesehen von Bild.de, noch als „Prince Charming“ bekannt ist, wissen wir leider nicht. Aber die meisten nennen ihn ja auch Stuart Price und nicht, wie Bild.de, Stuart Prince.

Mit Dank an Thomas N. für den sachdienlichen Hinweis.

Jetzt VII

Im Jahr 1987 fiel die 18 Monate alte Jessica McClure aus der Nähe von Midland, Texas, in einen Brunnen, aus dem sie erst nach 58 Stunden verletzt, aber lebendig gerettet werden konnte. Jetzt hat Bild.de „Neuigkeiten“ zu berichten:

Jetzt dieses neue Foto: Jessica (19), eine schöne junge Frau, hat ihren High-School-Abschluß gemacht – und in Midland (US-Staat Texas) ihren Freund Daniel Morales (32) geheiratet.

Jessica hat tatsächlich jetzt oder, sagen wir, am 28. Januar 2006 geheiratet. Und das Foto von Jessica in Kappe und Robe, das Bild.de zeigt, wurde tatsächlich bei ihrem High-School-Abschluss aufgenommen. Allerdings ist es nicht neu, sondern fast zwei Jahre alt. Das liegt daran, dass Jessica nicht „jetzt“ ihren Abschluss gemacht hat, wie Bild.de schreibt (siehe Ausriss), sondern bereits im Mai 2004.

Mit Dank an Saskia B. für den sachdienlichen Hinweis.

Von gut informierter Seite informiert

Ob Brad Pitt und Angelina Jolie zur Verleihung der „Goldenen Kamera“ kommen würden, sorgte im Vorfeld für viele Spekulationen. Spiegel Online beispielsweise behauptete sogar,“von gut informierter Seite“ erfahren zu haben, dass die beiden Schauspieler „als Laudatoren“ aufträten. Tatsächlich war es eine schlecht informierte Seite – Pitt und Jolie kamen nicht.

Unglaublich! Brad Pitt verzichtet auf Millionenspende für WaisenkinderUnd die „Bild am Sonntag“ erklärt sogar wieso. „Nach BamS-Informationen“ (siehe Ausriss) verhält es sich nämlich folgendermaßen :

Der Schauspieler Brad Pitt, der sich vergangene Woche mit seiner Freundin Angelina Jolie privat in Berlin aufhielt, sei für die Verleihung der „Goldenen Kamera“ am Donnerstag „in der Auswahl der Kandidaten für die Kategorie ‘Schauspieler international'“ gewesen, hätte also einen Preis verliehen bekommen können – und sollen. Aber:

„Pitt hatte für sein Erscheinen eine Million Dollar gefordert. Das Geld sollte in die Stiftung seiner Freundin Angelina fließen (Jolie-Stiftung), die sich unter anderem um Waisenkinder kümmert.

Vor diesem Hintergrund gelang es den Verantwortlichen des Medienpreises, die geforderte Summe mit Hilfe eines englischen Sponsors aufzutreiben.

Doch Brad Pitt lehnte überraschend ab – ihm soll plötzlich der Sponsor nicht gepaßt haben.“

Dazu vielleicht dreierlei:

1.) Die „Goldene Kamera“ ist ein Medienpreis der TV-Illustrierten „Hörzu“, die wie „Bild“ und „BamS“ vom Axel-Springer-Konzern herausgegeben werden. Die Verleihung fand in der Berliner Springer-Dependance statt. Einziger Kronzeuge der „BamS“-Geschichte über Pitt ist ein gewisser Thomas Garms, Chefredakteur der „Hörzu“.

2.) Eine Kategorie „Schauspieler international“ gab es in diesem Jahr nicht. Und es gab sie auch in den vergangenen zwei Jahren nicht – ebensowenig wie einen Hinweis darauf, dass in diesem Jahr Brad Pitt und/oder andere internationale Schauspieler nominiert gewesen wären.

3.) Richtig verwunderlich wird der „BamS“-Bericht am Ende. Dort heißt es:

„BamS fragte Cindy Guagenti, die persönliche Sprecherin des Schauspielers. Die antwortete ausweichend: ‘Brad Pitt war im Rahmen einer persönlichen Geschäftsreise vor und nach der Verleihung in Berlin. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.'“

Die „BamS“ verrät nicht, was sie Guagenti gefragt hat, um diese angeblich ausweichende und knappe Antwort zu bekommen.

Wenn wir bei Cindy Guagenti nachfragen, was es mit der „BamS“-Berichterstattung auf sich habe, dauert es hingegen nicht lange, bis wir eine weitaus ausführlichere Antwort bekommen – und eine überraschende dazu. Unter anderem teilt uns nämlich Guagenti zu dem „BamS“-Bericht mit:

„Der Artikel ist komplett unwahr.“

Pitt, der Preise wie die „Goldene Kamera“ grundsätzlich ablehne, habe „niemals irgendeine Gegenleistung für den Preis verlangt„. Vielmehr seien ihm, so Guagenti weiter, von den Veranstaltern eine „Goldene Kamera“ und darüber hinaus tatsächlich auch „eine Million Dollar für einen wohltätigen Zweck seiner Wahl“ angeboten worden. Allerdings habe sich herausgestellt, dass „die Spende nicht das war, was sie zunächst schien“. (Laut Pitts Sprecherin hatten die Veranstalter bezüglich ihrer Gegenleistungsforderungen „die ursprüngliche Abmachung geändert“.) Und daraufhin habe Pitt dann dankend abgelehnt.

Natürlich fragen wir morgen auch noch mal bei den Veranstaltern der Preisverleihung und bei der „BamS“ nach, bitten um Stellungnahme zu Vorwürfen und Ungereimtheiten und hoffen auf keine ausweichende Antwort. Und vielleicht erfahren wir ja auch was „von gut informierter Seite“, wer weiß.

Mehr dazu hier.

Blättern:  1 ... 634 635 636 ... 732