Beißhemmungen

„Deutsch-Amerikanische Freundschaft — Die Zerreißprobe“ stand im Herbst 2002 mal auf einer „Spiegel“-Titelseite, weil (kurz gesagt) die rot-grüne Regierung unter Gerhard Schröder beim Irak-Krieg nicht so mitmachen wollte, wie es den USA gefallen hätte.

Rückblickend kann man’s auch mit den Worten von „Bild“ zusammenfassen:

„Deutschland und die USA entzweiten sich im Streit um den Irak-Krieg vorübergehend. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Präsident Bush redeten monatelang nicht miteinander.“

Und zwischenzeitlich ließ sich „Bild“-Kommentator Einar Koch sogar dazu hinreißen, Gerhard Schröder dafür zu loben, dass er „endlich die seit dem Irak-Krieg bestehende Sprachlosigkeit zwischen Berlin und Washington überwunden“ habe.

Aber natürlich kann man auch, wie etwa Hans-Olaf Henkel in seinem heutigen „Bild“-Kommentar zur „mutigen Kanzlerin“ Angela Merkel, en passant behaupten, Ex-Kanzler Gerhard Schröder habe „Beißhemmungen gegenüber den USA“ gehabt. Es ist nur sehr, sehr absurd.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Kurz korrigiert (50)

Man könnte, im übertragenen Sinne, sagen, dass das Kreuzband die Achillesferse des Bundesliga-Spielers Jens Nowotny ist. Aber eben doch nur im übertragenen Sinne.

Falsch ist es dagegen, wie „Bild“ zu schreiben, Nowotny habe am Wochenende erstmals seit seinem „4. Achillessehnen-Riß(am Fußgelenk) wieder gespielt, wenn er in Wahrheit vier Kreuzbandrisse (am Knie) hatte.

Danke an Tine, Lars T. und Hannes K. für die Hinweise!

Nachtrag, 10. Januar, 18.45 Uhr: Der Anatomie-Bauftragte von Bild.de hat seinen Dienst angetreten und die Meldung korrigiert.

Allgemein  

Die 35-jährige Jennifer ist die 29-jährige Lilly

Immerhin: Nachdem „Bild“ (wie berichtet) mehrere Tage lang fälschlicherweise behauptet hatte, die neue Freundin von Boris Becker sei eine 35-jährige Frau namens Jennifer, die mit einem Bau-Unternehmer names Eric Sheppard verheiratet sei, stellt „Bild“ die Sache heute richtig:

„Viele Zeitschriften und Zeitungen, auch BILD, berichteten: Sie heißt Jennifer Sheppard (35), kommt aus Florida. Jetzt stellt Boris schmunzelnd gegenüber BILD klar: ‘Liebe Leute, da hat sich tatsächlich ein Fehler eingeschlichen. Die 35jährige Jennifer ist in Wirklichkeit die 29jährige Lilly.‘“
(Hervorhebung von uns.)

Wie gesagt: Immerhin. (Dass die freundliche Titelschlagzeile und die mit Wörtern wie „Glück“, „zufrieden“, „vertraut und liebevoll“ gespickte „Happy-End“-Story womöglich Becker wieder mit „Bild“ versöhnen soll, wollen wir nicht einmal andeuten…) Und dass Becker über die Verwechslung schmunzelt, ist denkbar. Ob allerdings auch Jennifer Sheppard darüber schmunzeln kann, dass ihr von Europas größter Tageszeitung tagelang ein außereheliches Verhältnis unterstellt wurde, und wie lustig es Sheppards Ehemann gefunden haben mag, dass „Bild“ ihn als gehörnten Ehemann denunziert hat (siehe Ausriss), lassen wir mal dahingestellt. Fest steht, dass die „Bild“-Redaktion ihre Recherchekapazitäten darauf verwendet, aufzuschreiben, was es mal bei Sheppards zu essen gab (O-Ton: „Lamm als Lolli, kalte Pfirsichsuppe“), statt sich vielleicht vorab zu vergewissern, ob’s dafür überhaupt irgendeinen Anlass gibt.
 
PS: Außerdem sind wir gespannt, welche Ausrede wohl der „Bild am Sonntag“ einfällt, wenn sie in der kommenden Woche korrigiert, dass sie Beckers Freundin noch gestern den Namen „Jennifer Klein“ (?!) verpasst hatte — und natürlich, wann eigentlich Bild.de seinen Lesern die Richtigstellung der (online inzwischen komplett entfernten) „Bild“-Enten zumuten mag.

Kurz korrigiert (49)

Jungfrau Meri singt für Armenien

Anders als „Bild“ am Donnerstag berichtete, steht der armenische Teilnehmer am Eurovision Song Contest noch nicht fest. Die armenische Beauftragte für den Wettbewerb, Diana Mnatsakanyan, dementierte die „Bild“-Meldung, wonach die bei der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ ausgeschiedene Meri Voskanian das Land vertreten werde. Die Nachricht sei „völlig falsch“, zitiert sie die Seite oikotimes.com. Noch bis 20. Januar könnten sich Kandidaten für den armenischen Vorentscheid bewerben. Erst Mitte Februar werde das Publikum den Teilnehmer per TED bestimmen.

(„Bild“ nennt Meri Voskanian „Jungfrau Meri“, weil sie trotz ihres biblischen Alters von 18 Jahren nach eigener Auskunft noch keinen Geschlechtsverkehr hatte.)

Danke an Yves B., Nils H., Andreas G. und Isa R. für die Hinweise.

Nachtrag, 10.20 Uhr: Ursprünglich hatten wir Meri an dieser Stelle Mary genannt, was falsch und etwas peinlich ist.

Nachtrag, 12. Februar: Inzwischen ist es endgültig: Nicht Meri Voskanian wird für Armenien singen, sondern Andre.

Der kleine Mann und die Arbeit

Eigentlich ist es ja ganz rührend, dass „Bild“ sich so um die Sorgen des kleinen Mannes Dirk Zalm kümmert. Der Kleinwüchsige ist bloß 1,40 Meter groß und sucht einen Job. Das Arbeitsamt schlug ihm eine Stelle als Möbelpacker vor, für die er offenbar ungeeignet ist. „Bild“ berichtete darüber und nannte das „Bürokraten-Irrsinn“.

In einer Bilderschau hat Zalm außerdem angeblich erzählt:

In einer zweiten Bilderschau zeigt „der kleine Mann den Bürokraten vom Amt“ allerdings auch seine „vielen Talente“:

Und so gesehen ist der Irrsinn der „Bürokraten vom Amt“ irgendwie auch nicht größer als der Irrsinn der Mitarbeiter von „Bild“.

Mit Dank an Johannes M. für den Hinweis.

In Miamis Nachtleben bekannt, „Bild“ nicht

Rund um den Jahreswechsel berichtete „Bild“ vier Tage in Folge über Boris Becker und seine „neuer Eroberung“ (siehe Ausrisse), nannte sie am 30. Dezember zunächst eine „unbekannte Schönheit“, am 31. Dezember dann (unter Berufung auf das Klatschblatt „Das Neue“) „Jennifer“ und am 2. Januar dann „Jennifer (35, BILD berichtete)“. Kein Wort mehr von „Das Neue“, dafür aber viele Infos über den „Ehemann von Boris Beckers neuer Freundin Jennifer“, Eric Dean Sheppard („Typ gemütlicher Teddy-Bär“ und „einer der ganz großen Bau-Löwen von Miami“). Sogar, was es bei der Eröffnung eines Sheppardschen Bauprojekts zu essen gab („Lamm als Lolli, kalte Pfirsichsuppe“), wusste „Bild“ zu berichten und gab sich — ohne wenn und aber, ohne „soll“, „angeblich“ oder irgendeinen Zweifel — bestens informiert. Am 3. Januar schließlich hieß es in „Bild“ abermals zu Becker und „seiner geheimnisvollen Freundin“:

„Ihr Name: Jennifer (35). Die rassige Amerikanerin aus Miami ist mit dem mächtigen Bau-Löwen Eric Dean Sheppard (37) verheiratet.“

Und unter Berufung auf eine „enge Freundin“ von Beckers Ex-Frau schrieb „Bild“ vielsagend:

„Diese Jennifer sei doch in Miamis Nachtleben bekannt.“

Danach berichtete „Bild“ gar nicht mehr über Beckers „Neu-Liebe Jennifer“.

Statt neuer „Bild“-Enthüllungen erreichte uns jedoch am 3. Januar eine Mail von Eric Sheppards PR-Agentur Zakarin Public Relations, in der es heißt:

„Verschiedene deutsche Medien haben sachlich falsch über Mrs. Jennifer Sheppard berichtet. Sheppard kennt Boris Becker nicht, noch hat sie ihn jemals getroffen. Es handelt sich dabei um eine falsche Behauptung.“
(Hervorhebung von uns.)

Auch bei der Zeitschrift „Das Neue“, die ja die angebliche Identität von Beckers Begleiterin öffentlich gemacht hatte, war nach unseren Informationen ein Schreiben des Ehemanns von Jennifer Sheppard eingegangen, worin die Richtigkeit der Berichterstattung bestritten wird.

Und bei Bild.de sind die „Bild“-Berichte seit dem 3. Januar nicht mehr zu finden. Auf unsere Nachfrage bei „Bild“, warum die Artikel aus dem Online-Angebot verschwunden seien und um wen es sich bei der Frau handele, die „Bild“ wiederholt als Ehefrau des Bauunternehmers Eric Sheppard bezeichnet hatte, ob „Bild“ also bei ihrer Darstellung bleibe, erhielten wir die einsilbige Antwort:

„Wir geben zu diesem Thema keinen Kommentar ab.“

PS: In ihrer aktuellen Ausgabe nun berichtet die „Bild am Sonntag“ über Boris Becker und seine „Neu-Flamme“. Darüber, dass und mit wem sie verheiratet sei, verliert die Sonntagsversion der „Bild“-Zeitung kein Wort. Als wäre es eine Selbstverständlichkeit, nennt die Zeitung sie… „Jennifer Klein“.

(Fortsetzung folgt…)

Hugo Müller-Vogg verprophezeit sich

Hey, der Mann traut sich was. Aufschreiben, was passiert ist, nachdem es passiert ist, kann ja jeder. Hugo Müller-Vogg sagt regelmäßig in „Bild“, was passiert, noch bevor es überhaupt passiert ist. Und er benutzt in seiner „Wochen-Vorschau“ nicht die Konjunktive, Möglichkeitsformen und Schwammigkeits-Floskeln der Hellseher, Wahrsager und Meteorologen, sondern den klaren, unmissverständlichen Indikativ. So auch vergangenen Montag:

Zum Jahresauftakt traurige Zahlen vom Arbeitsmarkt

(…) Dienstag. Allen Hoffnungen und guten Wünschen zum Trotz: Die Arbeitslosenzahlen, die die Bundesagentur für Arbeit bekanntgibt, können niemanden froh stimmen: rund 4,7 Millionen im Dezember.

Jetzt könnte man sich natürlich fragen, woher Müller-Vogg die Arbeitslosenzahlen schon kennt, bevor sie bekannt gegeben wurden, aber das muss man nicht, denn Müller-Vogg kennt die Arbeitslosenzahlen gar nicht. Es waren nämlich keineswegs „rund 4,7 Millionen“, sondern rund 4,6 Millionen, und diese 100.000 Unterschied reichten durchaus, um jemanden froh zu stimmen. Den Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, zum Beispiel, der sagte, die Zahl der Arbeitslosen sei im Dezember „weitaus weniger gestiegen“ als üblich, und saisonbereinigt habe es sogar einen „erfreulich starken Rückgang“ gegeben.

Gut, das kann man Müller-Vogg nicht vorwerfen, das konnte er am Sonntag, als er spätestens seine Kolumne schrieb, noch nicht wissen. Aber möglicherweise ist genau das der Grund, warum andere Zeitungen keine Mutmaßungen über die Zukunft als Tatsachen verkaufen.

Andererseits, um fair zu sein: Die Trefferquote bei Berichten über Dinge, die schon geschehen sind, ist in „Bild“ auch nicht viel höher.

„Bild“ entdeckt die alte Zahl des Satans neu

Guten Tag, hier spricht der Teufel. Vielen Dank für Ihren Anruf. Meine Nummer hat sich geändert. Wählen Sie bitte in Zukunft statt der 666 die Durchwahl 616. Vielen Dank und auf Wiederhören. Piep.

616 - Die neue Zahl des Satans

Jawohl, in großer Aufmachung auf Seite 1 und mit der Ortsmarke „Vatikan“ informiert die „Bild“-Zeitung heute ihre Leser über eine „Neuigkeit“. Andreas Englisch, der „Vatikan-Experte“ von „Bild“ hat herausgefunden:

Nicht 666, sondern 616 ist die Zahl des Satans!

Im 2. Jahrhundert schrieben Theologen die 666 dem Teufel zu. (…) Die Theologen beriefen sich auf das „Buch der Apokalypse“ des Evangelisten Johannes. Wie sich jetzt herausstellte, ein Übersetzungs- und Abschreibfehler!

Forscher fanden nun im griechischen Originaltext die richtige Satanszahl: Es ist die 616 und nicht die in jeder Bibel genannte 666!

Wir haben keine Ahnung, wie „Bild“ jetzt auf diese Geschichte kommt. In der britischen Tageszeitung „The Independent“ erschien bereits am 1. Mai 2005 ein Artikel mit der Überschrift: „Revelation! 666 is not the number of the beast (it’s a devilish 616)“ Ein entsprechendes Papyrus-Fragment aus dem 3. Jahrhundert ist bereits 1999 veröffentlicht worden. Am 4. Mai 2005 berichtete „Die Zeit“ über technische Fortschritte bei der Entschlüsselung der Papyrus-Fragmente aus Oxyrhynchus und erzählte auch die 616/666-Geschichte.

Schon vor über 120 Jahren diskutierte ein gewisser Friedrich Engels, wie man die „sehr alte Lesart“ der Offenbarung/Apokalypse des Johannes erklären könne, wonach 616 die „Zahl des Tiers“ sei. Und schon vor über 1800 Jahren wusste Irenäus von Lyon, dass in vielen Schriften statt der 666 die 616 zu lesen war — nur entschied er sich damals, die 616 für einen Schreibfehler zu halten und nicht die 666.

Genau umgekeht entschied sich übrigens der Schweizer Reformator Huldrych Zwingli. Deshalb steht auch nicht „in jeder Bibel“ die 666 als Satanszahl, wie „Bild“ behauptet, sondern in der auf Zwingli zurückgehenden „Zürcher Bibel“ die Zahl 616.

Tja. Und nun? Fragen wir Andreas Englisch, und der hat anonymen „Vatikan-Experten“ die bahnbrechende Zusage entlockt:

„Wenn die Zahl 666 falsch ist, wird das in den kommenden Bibelausgaben geändert.“

Unsere Prognose aber lautet: Wenn diese ganze Geschichte Humbug ist, wird „Bild“ das nie zugeben.

Kurz korrigiert (48)

Wir wissen nicht, was Angela Merkel für ein Mobiltelefon hat. Ehrlich gesagt, interessiert es uns auch nicht. Das unterscheidet uns von „Bild“ und „Bild“-Kolumnist Hugo Müller-Vogg. Die wollen es nämlich heute unter der Überschrift „Angela Merkel ist die erste Handy-Kanzlerin“ ganz genau wissen, was für ein Mobiltelefon Angela Merkel hat – und behaupten deshalb, es handele sich dabei um:

„das Handy-Modell ‘S 65′ von Siemens (…), ein funktionales ‘Business Handy’ ohne Schnickschnack wie integrierte Kamera oder Spiele.“

Und das finden wir dann doch interessant, weil zum Lieferumfang des S65 von Siemens nämlich auch eine integrierte 1,3-Megapixel-Kamera und drei vorinstallierte Spiele gehören.

Mit Dank an Sebastian F. für den Hinweis.

Springer redet „Bild“ klein

Nach Ansicht von Experten ist die große Macht von „Bild“ eines der Haupthindernisse bei der Fusion des Axel-Springer-Konzerns mit ProSiebenSat.1. Vor diesem Hintergrund sagt der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner in der „Frankfurter Allgemeinen“ heute:

Daß die „Bild“-Zeitung mit ihrer hohen Auflage eine starke Marktstellung hat, ist unbestritten. Aber wir verschieben die Gewichte, wenn „Bild“ zu einer Art Gegenregierung aufgebaut wird. Dann verlagern wir die politische Autorität auf die Straße. Die „Bild“-Zeitung ist eine Unterhaltungs- und Boulevardzeitung. Sie ist aber nur so wichtig, wie sie von politischen Eliten genommen wird. Man sollte die „Bild“-Zeitung nicht zum vorherrschenden politischen Leitmedium überhöhen. Das ist für die Redaktion zwar ein Kompliment, aber ob es das auch für den geistigen Zustand unserer Republik ist, da habe ich meine Zweifel. Die Boulevardisierung der Qualitätsmedien und die Boulevardisierung weiter Teile der Politik sind das Problem.

Zum Vergleich: Im Herbst 2004, als die Macht von „Bild“ noch kein Problem für Springer war, schrieb „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann in einer E-Mail an seine Mitarbeiter:

Wir sind in der Tat — und das wird selbst von unseren strengsten Kritikern eingeräumt — DAS LEITMEDIUM. Mit unserer exzellenten Sport-Berichterstattung, mit unseren Enthüllungen aus Politik und Unterhaltung, mit unseren präzisen Recherchen und Scoops im Nachrichtenbereich aus dem In- und Ausland, mit unseren Top-Themen in über 30 Lokal- und Regionalausgaben.

Blättern:  1 ... 633 634 635 ... 725