Das läuft mit den Ausländern falsch

Die „Bild am Sonntag“ veröffentlicht heute folgenden Leserbrief:

Randalierende ausländische Schüler ohne Deutschkenntnisse und ohne Integrationswillen sollten mit den Eltern ausgewiesen werden, da die Eltern den ihnen erteilten Erziehungsauftrag laut Artikel 6 des Grundgesetzes nicht erfüllt haben.

Ein abwegiger Gedanke? Nicht wenn man in den letzten Tagen „Bild“ gelesen hat.

Die „Bild“-Zeitung glaubt nämlich, dass in den vergangenen Jahren in Deutschland nicht ehrlich genug darüber diskutiert wurde, was „mit den Ausländern falsch läuft“. Sie hat das in dieser Woche mal geändert und aufgeschrieben, was Ausländer für unser Land wirklich bedeuten:

(Repräsentative Ausrisse aus den „Bild“-Artikeln „Multi-Kulti ist gescheitert“, „Jeder 5. Tatverdächtige ist Ausländer“, „7 Wahrheiten über Ausländer-Politik“, „2010 so viele Ausländer wie junge Deutsche“, „Stoiber: Wer nicht Deutsch spricht, kommt auf die Sonderschule!“ und „Sie nennen deutsche Mädchen ‘Hurentöchter'“. Wir haben die positiven Begriffe nicht weggelassen, das hat „Bild“ getan. Der Gedanke, dass es Millionen Ausländer gibt, die „friedlich“ und „freundlich“ in Deutschland leben, fand sich immerhin in einem „Bild“-Kommentar am 1. April.)

Anzeige

Kurz korrigiert (93)

Ungefähr seit April 2004 hat wohl so ziemlich jedes halbwegs relevante Medium in diesem Land irgendwann mal darüber berichtet, dass Budweiser das offizielle Bier der Fußball-WM 2006 werden wird. Seit nunmehr zwei Tagen schon (unter dem Motto „32 WM-Teilnehmer: Darum sind die Fußball-Nationen eine Reise wert“) steht wohl deshalb im „Reise“-Ressort von Bild.de:

"Schließlich ist das tschechische Budweiser sogar Pflichtgetränk bei der WM."

Doch anders als Bild.de im Gegensatz zu wohl so ziemlich jedem halbwegs relevanten Medium in diesem Land behauptet, ist „Pflichtgetränk [sic] bei der WM“ eben nicht „das tschechische Budweiser„, sondern das US-amerikanische Budweiser.

Mit Dank an Hynek S. für den Hinweis.

Nachtrag, 9.4.2006: Bild.de hat den Satz mit dem „Pflichtgetränk“ ersatzlos gestrichen.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Ohne Gewähr (1)

In der Alterslotterie ermittelten die Ziehungsbeauftragen von „Bild“ und Bild.de in der 14. Kalenderwoche 2006 folgende Gewinnzahlen:

26, 78, 37, 3, Zusatzzahl 23

Alle Angaben sind ohne Gewähr — und falsch: Oliver Kahn ist nicht 26, sondern 36, Joachim Fuchsberger nicht 78, sondern 79, Halle Berry nicht 37, sondern 39, Holly ist nicht 3, sondern 2 Jahre alt und Reg Jones nicht 23, sondern (schätzungsweise)* 27.

*) Die Ermittlung der Zusatzzahl war für „Bild“ und Bild.de mit einigen Schwierigkeiten verbunden. In einem Text über Britney Spears’ Jugendfreund Reg Jones hieß es zunächst, sie sei damals „süße 14, er 17″ Jahre alt gewesen. Das augenscheinliche Zeitdiskontinuum, das Spears (laut „Bild“ heute 24) und Jones (laut „Bild“ „heute 23″) demnach in den vergangenen zehn bzw. sechs Jahren hätten durchlaufen haben müssen, wurde von Bild.de übernommen, dort dann aber durch ersatzlose Streichung des Halbsatzes „er 17″ aus der Welt geräumt. Doch das war — unter uns — eine schlechte Idee. Jones selbst nämlich beziffert auf einer Internetseite sein eigenes Alter zwar offenbar mit „23“, die Seite selbst wurde aber am 28. September 2001 zuletzt modifiziert.

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber.

Nachtrag: Einer der Fehler wurde bereits ohne unser Zutun korrigiert. Statt Oliver Kahn zeigt Bild.de nun ein Foto von Jürgen Klinsmann (ohne Altersangabe).

„Bild“ behauptet, MeckPomm werde schwul

So stand’s am 27. März im Raum Mecklenburg-Vorpommern in der „Bild“-Zeitung. Und sollten Sie aus Mecklenburg-Vorpommern stammen, können wir Sie beruhigen: Sie werden dadurch nicht schwul. Der Greifswalder Wissenschaftler hat das auch nie behauptet.

Im Text wird als Beleg für die These dennoch Dr. Wolfgang Weiß angeführt, Privatdozent an der Universität Greifswald, der unter anderem Bevölkerungsstrukturen untersucht. Er war der erste, der feststellte, dass in den ostdeutschen Bundesländern vor allem junge und gut qualifizierte Menschen abwandern und dass darunter sehr viele Frauen sind. Dadurch ergibt sich, wie inzwischen auch andere Forscher bestätigt haben, ein Männerüberschuss.

Bei „Bild“ wollte man dem offensichtlich mal auf den Grund gehen und befragte Weiß. Der sagte während des Gesprächs das hier:

„Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wohin der männliche Testosteron-Überschuß in Zukunft führt.“

Und weil nicht viel Phantasie dazugehöre, schrieb „Bild“:

„Heißt im Klartext: Der akute Frauenmangel könnte die Männer — auf ihrer Suche nach Gefühl und Liebe — in die Homosexualität treiben.“

Als Beleg für die „Bild“-Behauptung zitiert das Blatt den Wissenschaftler noch ein zweites Mal:

„‘Sie [die Männer] isolieren sich. Dadurch verändert sich ihre Sprache. Gewaltbereitschaft und Brutalität steigen, da die Frauen, die oft als Schlichter fungieren, fehlen. Sie geben Anerkennung und Zufriedenheit. Ohne dies wachsen Wut und Frust. Und die werden dann höchst unterschiedlich kompensiert.'“

Weiß sagt uns jedoch, er habe etwas völlig anderes gemeint und gegenüber „Bild“ auch gesagt. Nämlich, dass die frustrierten Männer immer gewaltbereiter werden und dass es unter ihnen dadurch immer mehr Rechtsradikale gibt.

Und irgendwie muss auch „Bild“-Autor Mathias Saretz seinem eigenen „Klartext“ misstraut haben. Er beendet den Artikel (der ja, wir erinnern uns, mit „Meckpomm wird schwul“ überschrieben ist) mit einem dritten Weiß-Zitat. Es lautet:

„Das bedeutet allerdings nicht, daß automatisch jeder schwul wird. (…)“

PS: Weiß hat übrigens nach Erscheinen des Textes von „Bild“ eine Richtigstellung verlangt, die am 1. April in der Mecklenburg-Vorpommern-Ausgabe erscheinen sollte. Ob sie tatsächlich erschienen ist, kann Weiß nicht sagen. Er lese keine „Bild“. Wir schon, wissen es aber trotzdem nicht: Die MeckPomm-Redaktion von „Bild“ wollte uns den Abdruck einer Richtigstellung jedenfalls auf Anfrage nicht bestätigen.

Mit Dank an chriskoeln.de für Hinweis und Scan.

Kurz korrigiert (92)

Anders als Bild.de behauptet, flog am 11. September 2001 kein „Jumbo“ in das World Trade Center, sondern sowohl in den Nord- als auch in den Südturm je eine Boeing 767.

Mit Dank an Rainer D. für den Hinweis.

Nachtrag, 14.35 Uhr: Bild.de hat den Fehler korrigiert.

In The Ghetto

In Hamburgs Süden gibt es unbestreitbar einige Stadtviertel mit hohem Ausländeranteil. Als Beispiel für Ghettoisierung hat sich die „Bild“-Zeitung in ihrem aufrüttelnden und „ehrlichen“ Aufmacher „7 Wahrheiten über Ausländer-Politik“ allerdings ausgerechnet Steinwerder ausgeguckt:

Die Suche nach all den Ausländern, die sich hier abschotten und „oft nach ihren eigenen Gesetzen“ leben, dürfte etwas länger dauern. Verstecken sie sich vielleicht zwischen den zehntausenden Containern am Terminal Tollerort? Im riesigen Trockendock Elbe 17? Oder auf dem Gelände des Klärwerks Köhlbrandhöft?

Offensichtlich, denn die Statistiker haben 2004 (siehe Ausriss) gerade einmal 16 Ausländer auf Steinwerder entdecken können (von 57 gemeldeten Einwohnern insgesamt).

Und die deutschsprachige Wikipedia weiß noch mehr über das neu entdeckte Ghetto:

Steinwerder ist fast vollständig als Freihafen ausgewiesen. Der Stadtteil besteht aus Hafen-, Industrie- und Gewerbeflächen. Wohngebiete gibt es hier nicht.

Computerspiel, auch für Papis geeignet

Schon erstaunlich: Eine Zeitung, die glaubt, dass Menschen Computerspiele nutzen, um reale Morde zu üben, empfiehlt ein Computerspiel, in dem man die Rolle eines Mafiaboss übernimmt:

Spielen Sie doch mal Mafia-Pate!

Der „Bild“-Artikel vom Dienstag vergangener Woche beginnt mit den treuherzigen Worten:

Eigentlich spielen ja hauptsächlich Kids Videospiele, dieses könnte auch eins für die Papis sein!

Und am Ende steht:

Freigeben ab 14 Jahren

Gemeint ist sicher: Freigegeben ab 14.

Dabei ist 14 gar keine Altersgrenze. 14 ist der Paragraph im Jugendschutzgesetz, in dem es um Altersfreigaben geht.

Und „The Godfather — Der Pate“ hat nach diesem Paragraphen von der Unterhaltungssoftware SelbstKontrolle (USK) keine Jugendfreigabe erhalten und darf an Jugendliche unter 18 Jahren nicht verkauft werden. Das Urteil der USK bedeutet:

Der Inhalt ist geeignet, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen.

Danke an Raymond für den Hinweis!

„Bild“ erfindet Fuchsberger-Rücktritt (2)

Gestern kündigte Joachim Fuchsberger gegenüber BILDblog an, sich mit „Bild“ trotz der falschen Schlagzeile „Nie wieder TV!“ arrangieren zu wollen — zum eigenen Nutzen. Heute sieht man, wie das geht.

Fuchsberger und der in der „Bild“-Chefredaktion für Unterhaltung zuständige Martin Heidemanns veröffentlichten eine „gemeinsame Erklärung“ mit folgendem Wortlaut:

Die in BILD vom 5. April veröffentlichte Kritik am Niveau einiger Sendungen des deutschen Fernsehens entspricht dem zwischen Herrn Fuchsberger und BILD geführten Gespräch.

Lediglich im Zusammenhang mit der Aussage, künftig nie mehr TV machen zu wollen, ist es zu einem bedauerlichen Mißverständnis gekommen. Er hat betont, daß er nie mehr eine große Samstag-Abend-Unterhaltungs-Serie machen werde.

Herr Fuchsberger war, ist und bleibt selbstverständlich immer bereit, seinem Alter entsprechende Rollen und andere Verpflichtungen im deutschen Fernsehen zu akzeptieren.

Na, also. „Bild“ ist nur ein kleines (allerdings schlagzeilengroßes) Missverständnis unterlaufen, und Fuchsberger hat öffentlich daran erinnert, dass er für Angebote zur Verfügung steht.

Wer wollte da noch das Happy End stören und darauf hinweisen, dass Fuchsberger laut „Bild“-Artikel von gestern keineswegs das Niveau „einiger Sendungen“ kritisiert hatte, sondern pauschal das Fernsehen insgesamt: „Es geht alles nur noch um Quote, nicht mehr um Qualität. Frei nach dem Motto: Millionen Fliegen können nicht irren — also schmeißen sie den Leuten Scheiße vor.“

Und wer wollte noch fragen, ob dieses Interview (wie bei Axel-Springer-Medien angeblich vorgeschrieben) autorisiert war. Dann hätte es ein Zitat wie „Auch ich werde mich aus dem TV zurückziehen!“ nie in den Artikel schaffen dürfen, weil ja „selbstverständlich“ das Gegenteil der Fall ist.

Die gute Botschaft ist: „Bild“ und „Blacky“ haben sich wieder lieb. Dafür kann man schon mal ein paar Tatsachen unter die Räder kommen lassen.

„Bild“ macht kurzen Prozess

Zuweilen legt „Bild“ ein sehr sonderbares Rechtsverständnis an den Tag. So wie gestern beispielsweise. Da hieß es in einem Text über eine Babysitterin, die verdächtigt wird, ein Kind misshandelt zu haben:

Im zweiten Absatz steht das. Und wenn die Schuld der Babysitterin erwiesen wäre, dann könnten Großbuchstaben hier vielleicht sogar angemessen sein. Nur ist es so, dass die Babysitterin gar nicht bestraft werden darf. Man kann nämlich in der Regel nur dann bestraft werden, wenn man auch verurteilt wurde. Und das geht nun mal nicht ohne vorherigen Prozess. Der hat aber noch gar nicht stattgefunden. Das weiß auch „Bild“, verrät es aber erst gegen Ende des Artikels:

Die Baby-Sitterin wurde später festgenommen, kam in U-Haft. Jetzt sollte der Prozeß wegen Mißhandlung von Schutzbefohlenen beginnen. Höchststrafe 10 Jahre Haft. Doch die Richterin ließ die Frau laufen! Ein Behörden-Sprecher: „Sie hält eine weitere Beweiserhebung für sinnvoll.“

Ob die Babysitterin bestraft wird oder nicht, steht also, anders als „Bild“ wider besseres Wissen anfangs behauptet, noch überhaupt nicht fest. Abgesehen davon sollte man vielleicht wissen, dass die U-Haft ein gravierender Eingriff in die Freiheitsrechte eines möglicherweise Unschuldigen ist, bevor man sich darüber ereifert, dass jemand aus ihr entlassen wird. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Richterin offenbar der Meinung ist, die vorliegenden Beweise reichten für eine Anklageerhebung noch nicht aus.

Mit Dank an Simon K. auch für den Scan.

Weder wörtlich noch sinngemäß

Schon vor dem Beginn der Leipziger Buchmesse hatte „Bild“ den ersten „Buchmesse-Skandal“ ausgemacht. Der Gryphon-Verlag hatte eine Lesung mit Suzanne von Borsody und Karsten Speck abgesagt, und „Bild“ glaubte auch zu wissen, warum: Weil Speck wegen Betrugs im Gefängnis sitzt (allerdings als Freigänger tagsüber raus darf). Die Zeitung zitierte die Verlagsmitarbeiterin Angelika Ruge am 16. März 2006 mit den Worten:

„(…) Herr Speck ist in der letzten Zeit nicht gerade positiv in Erscheinung getreten. Das paßt einfach nicht in unser Konzept.“

Frau Ruge sagt allerdings, sie habe sich nie so geäußert, weder wörtlich noch sinngemäß. Speck sei auch „nicht ausgeladen worden“. Die Hörbuch-Präsentation sei „in gegenseitigem Einvernehmen abgesagt“ worden, und das habe „nichts mit der aktuellen persönlichen Situation“ von Herrn Speck zu tun.

All das sagt nicht nur Frau Ruge, es bestätigen auch Kurt Stellfeld, der Inhaber des Gryphon-Verlages, und Karsten Speck selbst. Und so steht es auch in einer Gegendarstellung in der heutigen „Bild“, die alle gemeinsam durchgesetzt haben.

Blättern:  1 ... 632 633 634 ... 745