„Bild“ bringt geile Fäkal-Rapperin groß raus II

Die „Bild“-Zeitungs-Ente von der Radiomoderatorin, die entlassen wurde, weil sie am Mikrofon zu sexy gekleidet war, ist auf Weltreise gegangen. Sie findet sich heute unter anderem in Medien in Südafrika und Großbritannien. Verbreitet wird sie offenbar von Ananova, der Online-Nachrichten-Tochter eines britischen Telekommunikationsanbieters. Ananova hat anscheinend nicht nur der „Bild“-Geschichte geglaubt, sondern behauptet auch, Lady Ray gehe gegen die Entlassung juristisch vor — was sehr unwahrscheinlich ist, da die Moderatorin nur freie Mitarbeiterin des Senders war.

Danke an Wolf R.!

Nachtrag, 30. Mai. Ananova hat die Meldung inzwischen ersatzlos entfernt — offenbar nachdem unser Leser Alexander N. eine freundliche E-Mail geschrieben hatte.

Diekmanns Rente reicht noch nicht II

Norbert Blüm hat Antwort auf seinen Brief an „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann bekommen. Die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) zitierte gestern daraus:

Blüms Brief, so Chefredakteur Diekmann, zeige „in seiner wortreichen Zappeligkeit, mit seinen tausend Unterstellungen, Mutmaßungen und Pöbeleien, wie sehr Sie Grund haben, die Diskussionen um Ihr trostloses politisches Lebenswerk zu fürchten“.

Blüm erwiderte in einem weiteren Schreiben laut SZ:

Es sei besser, so Blüm, „mit dem Begriff ‚Rentenlüge‘ sparsam umzugehen“, sonst laufe Diekmann Gefahr, der „ersten juristischen Blamage eine zweite hinzuzufügen“.

Nachtrag, 29. Mai. Auf den NachDenkSeiten sind beide Briefe nun im Wortlaut dokumentiert.

„Bild“-Artikel sind Anzeigen

Ist es vorstellbar, dass sich Unternehmen ganze Artikel in der „Bild“-Zeitung kaufen können? Schwerlich, oder?

Die „Bild“-Zeitung sah in dem Film „Da Vinci Code“, der von der Kritik sonst heftig verrissen wurde, „die Kino-Sensation des Jahres“. Das könnte daran liegen, dass „Bild“-Autor Norbert Körzdörfer der Film einfach gefiel. Oder daran, dass er „als einziger Reporter weltweit“ die „Hollywood-Legende Tom Hanks“ „exklusiv in Los Angeles“ treffen durfte. Oder daran, dass die „Bild“-Zeitung von der Produktionsfirma Sony für die Lobeshymmne bezahlt wurde.

Insgesamt drei Artikel hat Körzdörfer, laut Impressum „Berater des Chefredakteurs“, in der „Bild“-Zeitung über den Film geschrieben. Am 12. und 13. April 2006 erschienen zwei jeweils fast ganzseitige Artikel über das Treffen mit Tom Hanks. Am 18. Mai 2006 brachte „Bild“ eine Filmkritik unter Körzdörfers Pseudonym „Blieswood“.

Abgesehen von der positiven Bewertung und der mangelnden Distanz, die aber so etwas wie ein Markenzeichen Körzdörfers ist, deutete für „Bild“-Leser nichts darauf hin, dass es sich hier um Texte handeln könnte, für die die Produktionsfirma Geld gezahlt hat.

Anders bei Bild.de. Das „Bild“-Interview, das Körzdörfer geführt hat, ist hier unter einer Adresse veröffentlicht, die bei Bild.de normalerweise für „Partner“ (im Klartext: Werbekunden) reserviert ist und Sony als Auftraggeber nennt:

Das könnte man noch für ein Versehen halten. Aber nur, bis man die Ressortseite „Kino & TV“ von Bild.de besucht hat. Dort gibt es einen als „Anzeige“ gekennzeichneten Teaser für ein „Da Vinci Code“-Special (siehe Ausriss rechts, Hervorhebung von uns).

Der Teaser führt zu einer Bild.de-Seite, die komplett als Sony-Anzeige gekennzeichnet ist und den Copyright-Hinweis „© 2006 CTMG, Inc.“ trägt. Hier sind nicht nur Videoclips und Werbespiele zum Film verlinkt — sondern auch das Interview Körzdörfers und seine Filmkritik. Und alle sind pauschal und eindeutig als Werbung ausgewiesen:

Ist es also vorstellbar, dass sich Unternehmen ganze Artikel in der „Bild“-Zeitung kaufen können?

(Danke an Franzi für die Inspiration!)

Allgemein  

Bild.de im Blutrausch

„Bild“ hat Klinsmanns Nachfolger schon positioniert

Die Zeitschrift „RUND“ hat in ihrer aktuellen Ausgabe die Geschichte aufgeschrieben, wie „Bild“ seit 1984 Fußball-Bundestrainer aus dem Amt und ins Amt geschrieben hat — und erklärt die aktuelle Feindschaft zu Jürgen Klinsmann:

Unter den Spielern der aktuellen Nationalmannschaft hat „Bild“ keinen Informanten. Angeblich hat Oliver Kahn für die Zeit nach der Weltmeisterschaft einen Exklusivvertrag mit der Zeitung. Umso blindwütiger greift „Bild“ Klinsmann an. Dies geschieht vor allem durch WM-OK-Chef Beckenbauer, der, so hört man, eine Million Euro pro Jahr für seine Tätigkeit bei „Bild“ bekommen soll und den uns das ZDF trotzdem als unabhängigen Experten verkauft. Über „Bild“-Kolumnist Günter Netzer, den die ARD als unabhängigen Experten verkauft. Über einige Trainer aus der Bundesliga, die „Bild“ brauchen, um ihren Job zu sichern. Und über DFB-Funktionäre der zweiten, Politiker der dritten Reihe und enttäuschte Spieler wie Christian Wörns. (…)

„Bild“ hat den Nachfolger [für Klinsmann] schon positioniert: Matthias Sammer. Dessen Medienberater heißt Ulrich Kühne-Hellmessen und war Chefreporter bei „Bild“. Sammer wurde, unter Einsatz aller Blätter des Springer-Verlags und der üblichen Trittbrettfahrer, als neuer DFB-Sportdirektor gegen Klinsmanns Kandidaten, Hockey-Nationaltrainer Bernhard Peters, durchgeboxt. Ein Erfolg. Der Ausgang des Kampfes zwischen Klinsmann und „Bild“ ist offen. Es ist wie im Fußball. Nicht immer gewinnt der Bessere.

Liest das denn keiner?

Diese Schlagzeile steht nun seit über 24 Stunden so bei Bild.de:

NRD läßt Verdacht auf Schleichwerbung prüfen

Nachtrag, 27. Mai, 18.50 Uhr. Huch: Der Buchstabendreher-Beauftragte von Bild.de ist am späten Samstagnachmittag noch kurz vorbeigekommen! Leider hat er nur auf die Überschrift geachtet. Unkorrigiert ließ er im gleichen Text die Wörter „typsiche“, „Programmdirketor“ und „wwill“.

Danke an Daniela K., Emrah K., Torben R., René S., Thomas J., Fabian L., Volker J., Jens E., Benjamin M., Marc F. und all die anderen!

„Bild“ bringt geile Fäkal-Rapperin groß raus

Reyhan Sahin fand wohl, dass ihre Karriere jetzt mal ein bisschen Schwung gebrauchen könnte. Unter ihrem Künstlernamen „Lady Ray“ hat sie ein Musikstück namens „Ich hasse Dich“ aufgenommen, in der sie mehrere populäre Sängerinnen „Hure“, „Nutte“, „Dummschlampe“, „Kröte“ und „Drecksloch“ nennt (um wirklich nur die harmlosesten Begriffe aufzuzählen) und ihnen zur Steigerung ihrer Gesangsqualitäten u.a. harten Analverkehr empfielt.

Bislang hatte Sahin noch als Journalistin für Radio Bremen gearbeitet, aber der Sender fand ihre neue Karriere wohl mit dem eigenen öffentlich-rechtlichen Anspruch nicht so richtig kompatibel. Wenig hilfreich war es sicher auch, dass Frau Sahin bei einer Veranstaltung des Senders Funkhaus Europa anstelle eines Rocks nicht viel mehr als einen breiten Gürtel getragen haben soll, auf dem fünf Buchstaben Frau Sahins Lieblingswort für ein unweit entferntes weibliches Geschlechtsmerkmal bildeten. Jedenfalls hat sich der Sender von ihr getrennt, wie uns Radio Bremen bestätigte.

Man kann sich leicht ausmalen, welche Skandal-Schlagzeilen zum Beispiel die papsttreue „Bild“-Zeitung sonst daraus hätte machen können, dass so eine Frau bei einem öffentlich-rechtlichen Sender arbeiten darf.

Andererseits gibt es von „Lady Ray“ richtig scharfe Fotos, so mit mehreren Fingern im knappen Slip und so. Und da ist die „Bild“-Zeitung nicht wählerisch, wem sie zu PR verhilft. Also brachte sie in ihrer Bremer Ausgabe am Mittwoch eine große Geschichte. Schlagzeile:

Zu sexy für Radio Bremen? Funkhaus feuert Lady-Ray

Der Grund für die Kündigung? „Bild“ zitiert die Moderatorin:

„[Meine Chefin] hat mich angemacht. Ich sollte nicht immer so kurze Röcke tragen und mein Dekolleté nicht so offen zeigen. Dabei hört man meine Brüste doch gar nicht am Mikrofon quietschen.“

Später heißt es immerhin noch:

Doch die Deutsch-Türkin wurde nicht nur wegen ihrer aufreizenden Kleidung gefeuert: „In meiner Freizeit mache ich Musik, bin seit 13 Jahren Rapperin. Meine Chefin hat meine Texte im Internet gehört. Die waren ihr wohl zu pornografisch.“

Bei Bild.de findet sich ein Stück zum Thema im Ressort „Geld & Job“. Angekündigt wird es (siehe Ausriss rechts) mit dem abwegigen Zitat von den quietschenden Brüsten — und das Fragezeichen hinter dem vermeintlichen Kündigungsgrund ist verschwunden. (Auch die gedruckte „Bild“ tut in einem neuen Artikel heute so, als wäre das eine Tatsache.)

Der Bild.de-Artikel beginnt mit den Worten:

Sie hat eine tolle Stimme. Sie ist klug. Trotzdem wurde die Kult-Moderatorin von Radio Bremen gefeuert.

Nur was die kluge Frau mit ihrer tollen Stimme so singt, verraten weder Bild.de noch „Bild“ ihren Lesern.

(Fortsetzung hier.)

Balla, balla

Bild.de berichtet seit gestern unter Berufung auf eine aktuelle Meldung der britischen Boulevardzeitung „Daily Mirror“, der Fußballer Michael Ballack habe „seine Namensrechte an den FC Chelsea abgetreten“ — und zwar für „25 000 Pfund (45 000 Euro) pro Woche“.

Und das ist zunächst mal insofern seltsam, als 25.000 britische Pfund umgerechnet eigentlich nicht einmal 37.000 Euro sind.

Am Ende des Ballack-Artikels steht dann aber auch noch dies:

„Für die Europäische Union, die gerade über eine Gehaltsobergrenze im Fußball diskutiert, ist Ballacks Gehaltsvolumen völlig balla, balla!

Jose Luis Arnaut, der sich bei der EU mit diesem Thema beschäftigt: ‚Ich bin sehr betroffen. Sport und besonders Fußball sind derzeit nicht in einer guten Verfassung.'“

Und das ist nun insofern seltsam, als sich das „Ich bin sehr betroffen“-Zitat von Jose Luis Arnaut, anders als Bild.de suggeriert, gar nicht auf Ballacks „balla, balla“-Gehalt beziehen kann. Der Arnaut-O-Ton stammt ursprünglich aus dem Vorwort einer Studie, die, nun ja, bereits am Vortag des „Mirror“-Gerüchts veröffentlicht worden war.

Mit Dank an Christiane B. und Jörg W. für die Hinweise.

„Bild“ rankt Legenden um „Nazi-Villa“

Legenden rankten sich um die verfallene Villa im Tharandter Wald, wilde Geschichten über Nazi-Orgien und pompöse Feste. Doch welche Schätze das alte Jagdhaus wirklich barg, ahnte niemand. Bis zum Montagmorgen. Doch da war es längst zu spät.

Die Villa, einst Jagdhaus von Dresdens Nazi-Gauleiter Martin Mutschmann (1879-1950) wurde leergeräumt. Geplündert von Einbrechern.

So beginnt ein Text in der heutigen „Bild“ (Dresden), der die Überschrift trägt, „Sachsens letzte Nazi-Villa geplündert!“.

Und wir haben mal beim Ortsvorsteher und Experten für Heimatgeschichte der Region, André Kaiser, nachgefragt, was es damit auf sich hat. Mit dem „Bild“-Satz über die Schätze konfrontiert, sagte er uns:

„Das ist Quatsch. Da war nichts mehr mit Schätzen, das war alles raus.“

Kaiser war Anfang der 90er Jahre an der Inventarisierung des Hauses (das zu DDR-Zeiten als Kurheim für Verfolgte des Naziregimes genutzt wurde) beteiligt. Da seien alle wertvollen beweglichen Gegenstände sichergestellt und eingelagert worden. Das Gebäude habe seit 1993 leer gestanden und werde derzeit vom örtlichen Bauhof entrümpelt.

Der Artikel in „Bild“ erweckt allerdings einen ganz anderen Eindruck:

Die Diebe hatten offenbar viel Zeit, die Nazi-Villa leer zu räumen. Sogar den massiven Flügel (Marke „Förster“) schleppten sie raus.

(…)

Doch der Flügel, auf dem Mutschmann einst in der Empfangshalle vorspielen ließ, ist nicht die einzige Beute der Plünderer. Auch die Bronze-Skulptur eines Wildschweins verschwand.

Zunächst zum Wildschwein. Dazu sagt Kaiser:

„Die Bronze des Keiler-Kopfs wurde tatsächlich geklaut, allerdings schon Ende der 90er Jahre.“

Der Flügel wiederum, der stand wirklich noch in der Villa und wurde erst jetzt gestohlen. Er war laut Kaiser das Einzige an Wert in dem Haus. Dazu allerdings, dass Mutschmann angeblich darauf spielen ließ, sagt Kaiser:

Das ist Unsinn. Der Flügel ist schätzungsweise 25 Jahre alt und auf älteren Aufnahmen nicht zu sehen. Er gehört definitiv nicht zum Original-Inventar.

Und das, so Kaiser, habe er auch einem Mitarbeiter von „Bild“ erzählt, der ihn gestern danach gefragt hatte.

Wie es aussieht, wollte der „Bild“-Mitarbeiter das aber nicht hören.

Mit Dank an den Hinweisgeber auch für den Scan.

Symbolfoto XXXVIII

„Bild“-Hamburg druckt heute im Sportteil ein großes Foto. Darauf zu sehen: ein mit Ketten behängter und bemalter Mann (siehe Ausriss). Der dazugehörige Artikel handelt davon, dass sich die WM-Mannschaft des karibischen Inselstaates Trinidad & Tobago entschieden habe, nicht den Masseur bzw. „Kult-Kneter“ Hermann Rieger zu engagieren, sondern, wie „Bild“ gleich an mehreren Stellen schreibt, einen „Voodoo-Medizinmann“/“Voodoo-Medizinmann aus der Karibik“/“Voodoo-Zauberer“.

Das mag stimmen. Allerdings zeigt das große Foto, mit dem „Bild“ die Meldung illustriert, mitnichten, wie „Bild“* suggeriert, einen „Voodoo-Medizinmann aus der Karibik“. Vielmehr zeigt es — wie z.B. das Fußballmagazin „Rund“ und sport.ARD.de berichteten — den 41-jährigen Taxifahrer Evoloko aus der Demokratischen Republik Kongo.

*) Nur, damit es bei „Bild“ nicht heißt, der Fehler liege beim Fotografen: „Bild“ gibt zwar als Quelle „Fotos: STRUSS, IMAGO“ an, doch weder der Fotograf Werner Struß, noch die Agentur Imago haben, wie sie uns zumindest versichern, das abgebildete Foto im Angebot.

Mit Dank an Martin K. für den Hinweis und Eberhard S. für die Unterstützung.

Blättern:  1 ... 632 633 634 ... 755