„Bild“ verhöhnt österreichischen Finanzminister (2)

Sorry, aber wir müssen dann doch noch einmal auf die Paparazzi-Fotos vom österreichischen Finanzminister Karl-Heinz Grasser zurückkommen, die „Bild“ heute abdruckt und unter der Überschrift „Hier sucht die Kristall-Erbin die Kronjuwelen beim Finanzminister“ anzüglich betextet.

ORF.at weist nämlich darauf hin, dass „Bild“ heute nicht zum ersten Mal Fotos aus der Privatsphäre Grassers veröffentlicht. Im Gegenteil:

Vor fast genau einem Jahr, am 10. Mai 2005, betextete „Bild“ unter der Überschrift „Dieser Finanzminister hat alles im Griff“ einige Paparazzifotos von Grasser und seiner Freundin u.a. mit Sätzen wie:

Capri. Sie knutschen. Sie züngeln. Sie spielen neckische Hoppe-hoppe-Reiter-Spielchen. Verknalltheit total. Amore Caprese …

(…) Münder auf! Zungen raus! Österreichs Finanzminister Karl-Heinz Grasser (36) hat sexy Kristall-Erbin Fiona Swarovski (40) fest im Griff“

Und knapp einen Monat später, am 6. Juni 2005, zeigte „Bild“ weitere Paparazzi-Fotos und schrieb unter der Überschrift „Hier befummelt ein Finanzminister seinen größten Schatz“:

Sardinien. Erinnern sie sich noch? Erst Anfang Mai zeigten wir Ihnen Urlaubsfotos von Österreichs Finanzminister Karl-Heinz Grasser (36) mit seiner Geliebten. Knapp vier Wochen später ist der Herr Minister schon wieder im Urlaub. Grasser noch krasser: (…) Die beiden busselten und fummelten das ganze Repertoire an Schmuse-Stellungen durch. Mal herzte er sie (nicht mehr ganz jugendfrei) von hinten, mal beschlabberte sie ihn von vorne. Danach ging’s zur feucht-fröhlichen Abkühlung ins Meer. Den Rest überlasse ich ganz Ihrer blühend-blumigen Phantasie, liebe Leser …“

(Wobei hier vielleicht anzumerken ist, dass „Bild“ heute der „blühend-blumigen Phantasie“ ihrer Leser sogar noch etwas nachhilft, indem Teile eines Paparazzifotos von „Bild“ derart verpixelt wurden, dass für den Leser gar nicht zu erkennen ist, ob darauf tatsächlich sexuelle Handlungen zu sehen sind, wie „Bild“ suggeriert. Was auf den Fotos zu sehen ist, wird von „Bild“ durch Verzicht auf einen Hinweis zum Ursprung der Fotos zusätzlich verschleiert.)

Laut ORF.at hat Grasser übrigens im vergangenen Jahr öffentlich erklärt, „er würde sich mehr Respekt vor der Privatsphäre wünschen. Es sei ihm unangenehm, von Fotografen verfolgt zu werden.“ Außerdem sei eine Klage gegen „Bild“ in Erwägung gezogen worden. Das ist nun anders. Verschiedene österreichische Medien melden, Grassers Anwalt sei bereits damit beauftragt, rechtliche Schritte gegen „Bild“ in die Wege zu leiten und werde seinen Mandanten „sicher eine Klage empfehlen“.

Und eine faule Ausrede offizielle Erklärung, warum die „Bild“-Zeitung die Persönlichkeitsrechte des österreichischen Finanzministers und dessen Ehefrau anders beurteilt als unlängst jene der deutschen Bundeskanzlerin, gibt es inzwischen auch. Eine „Bild“-Sprecherin teilte der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit:

„Anders als Angela Merkel treten Herr Grasser und Frau Swarovski ganz klar als Society-Paar auf und füllen bereits seit geraumer Zeit die Spalten der Yellow-Presse. Deshalb steht die Berichterstattung über das Paar auch auf einer anderen Basis als die über die deutsche Bundeskanzlerin.“

Aha.

Mit Dank auch an Thorsten F. für die Hinweise.

Nachtrag, 8.5.2006: Laut ORF.at hat der Anwalt von Grasser und Swarovski am Straflandesgericht Wien nach Paragraf 7 Mediengesetz eine Klage wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches eingebracht. Am Wiener Handelsgericht sei zudem eine Klage nach dem Urhebergesetz anhängig. Beide Klagen seinen auf Schadenersatz gerichtet. Daneben habe der Anwalt die Erlassung einer einstweiligen Verfügung beantragt, die jede weitere Veröffentlichung bzw. Verbreitung des inkriminierten Artikels verhindern soll.

Kurz korrigiert (100)

Nur 1 Prozent aller Jugendlichen hat noch nie Haschisch oder Marihuana zu sich genommen.
(Hervorhebung von uns.)

So steht es bei Bild.de mit dem Hinweis: „Quelle: BZgA.“ Und Bild.de ergänzt:

Das sind definitiv zu wenig!

Mit dem letzten Satz hat der zuständige Drogenbeauftragte von Bild.de absolut Recht. Es sind nämlich laut der von Bild.de angeblich zitierten BZgA-Studie ganze 68 Prozent der 12- bis 25-Jährigen, die noch nie in ihrem Leben Haschisch, Marihuana oder andere Drogen zu sich genommen haben. Die übrigen 32 Prozent haben indes fast alle schon mal Haschisch oder Marihuana konsumiert, wohingegen nur 1 Prozent aller jugendlichen Drogenkonsumenten ausschließlich zu anderen Substanzen griff. Richtig hätte Bild.de also schreiben müssen:

Nur 1 Prozent aller Jugendlichen, die schon Drogen genommen haben, hat noch nie Haschisch oder Marihuana zu sich genommen.
(Alternativvorschlag von uns.)

Dank an Christian G. für den Hinweis.

Nachtrag, 18.55 Uhr. Der Drogenbeauftragte von Bild.de war erstaunlicherweise noch im Dienst, und es scheint fast, als ob der Humorbeauftragte auch gerade da war. Jedenfalls lautet die Textpassage bei Bild.de nun:

68 Prozent aller befragten Jugendlichen geben an, noch nie zu illegalen Drogen wie Haschisch und Marihuana gegriffen zu haben.

Das sind definitiv noch immer zu wenig!

Heide Simonis isst, schlendert und lässt sich fahren

Die „Bild“-Zeitung befindet sich nicht erst seit dieser Woche im Rechtsstreit mit Heide Simonis. Bereits seit über einem Jahr kämpft die Zeitung juristisch darum, die ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin auch bei privaten Beschäftigungen verfolgen, fotografieren und abbilden zu dürfen.

Am 27. April 2005, dem Tag ihrer Abwahl, hatte „Bild“ Simonis beschatten lassen, zeigte sie tags drauf im Einkaufszentrum, an der Fischtheke, in einer Modeboutique. Text: „Mit gesenktem Haupt steht Heide Simonis an der Salattheke, Einkaufen, um Frust zu bewältigen und zumindest für Sekunden wieder glücklich zu sein. Bei H & M kauft Simonis einen Hosenanzug und hat anschließend nicht einmal mehr Blicke für Schuhe übrig.“ Das Berliner Landgericht untersagte der Zeitung mit einer einstweiligen Verfügung zunächst, Simonis weiter verfolgen zu lassen oder Bildnisse von ihr bei privaten Einkäufen zu verbreiten. Nach europäischem Recht steht auch Prominenten und Politikern eine Privatsphäre zu, die die Presse zu respektieren hat, solange keine öffentlichen Belange berührt sind. Doch ein endgültiges Urteil steht bislang aus.

Gestern hat die „Bild“-Zeitung trotzdem einfach schon einmal nachgelegt. In ihrer Hamburger Ausgabe brachte sie mehrere Fotos von Simonis und einen Artikel, der sich keine große Mühe gibt, überhaupt den Anschein eines öffentlichen Interesses zu erwecken:

In Hamburg genoß sie gestern die Sonne

Altona — Gestern war Heide Simonis in Hamburg.

Im „May B“ am Eppendorfer Weg machte sie Mittagspause, ließ sich dann von ihrem Referenten in einem blauen Mazda zum Gymnasium Allee in der Max-Brauer-Allee 83 fahren.

Erst danach geht es um einen Pressetermin, den Simonis in Hamburg absolvierte. Ein Foto zeigt sie bei diesem Termin, zwei weitere sind wie folgt beschriftet:

Gestern 12.30 Uhr im Eppendorfer Weg. Im „May B“ essen Heide Simonis und ihr Referent zu Mittag.

Nach der Pause in der Sonne schlendern die beiden zu ihrem Auto, einem blauen Mazda, fahren zum Gymnasium Allee.

Es spricht wenig dafür, dass die „Bild“-Zeitung das Recht hatte, solche Paparazzi-Fotos zu veröffentlichen. Es ist auch schwer zu erkennen, warum sich die Leser der „Bild“-Zeitung für diese sehr, sehr unspektakulären Aufnahmen interessieren sollten. Aber wie abwegig wäre es, solche Fotos nur zu zeigen, um jemanden, der sich gegen die Zumutungen der „Bild“-Zeitung juristisch wehrt, zu provozieren?

„Bild“ verhöhnt österreichischen Finanzminister

Woher kommt bloß dieser Haß?

„Bild“ verhöhnt den österreichischen Finanzminister, druckt intime Veranda-Fotos von Karl-Heinz Grasser und seiner Frau, Fiona Swarovski. Heimlich aufgenommen beim Kurzurlaub auf Capri!

Es sind Aufnahmen aus dem Privatbereich, die kein Mensch von sich in der Zeitung sehen möchte. Sie zeigen das Ehepaar Grasser/Swarovski beim Sonnenbaden und beim Liebesspiel.

Dazu bringt „Bild“ auf der letzten Seite prominent auf der oberen Hälfte die hämische Schlagzeile „Hier sucht die Kristall-Erbin die Kronjuwelen beim Finanzminister“. Das Wort Kronjuwelen bedeutet umgangssprachlich „Hoden“.

Karl-Heinz Grasser wird im Text als „knackiger Politiker“ bezeichnet. Seit seinem Amtsantritt habe er es geschafft, das Österreichische Staatsdefizit zu senken. (…)

Und mal abgesehen davon, dass die Fotos von Grasser und Swarovski genau zu der Kategorie gehören, die nicht erst seit dem „Caroline-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte verboten sind, könnte Ihnen der kursiv gesetzte Text oben möglicherweise bekannt vorkommen.

P.S.: Ob die Fotos tatsächlich sexuelle Handlungen im Intimbereich zeigen, wie „Bild“ im Text und durch teilweise Verpixelung eines Fotos suggeriert, ist uns bislang nicht bekannt.

„Bild“ verhöhnt französischen Schauspieler

Woher kommt bloß dieser Haß?

„Bild“ verhöhnt Frankreichs Superstar, druckt intime Strand-Fotos von Gérard Depardieu und seiner Freundin, Clementine Igou. Heimlich aufgenommen beim Urlaub auf Mauritius!

Es sind Aufnahmen aus dem Privatbereich, die kein Mensch von sich in der Zeitung sehen möchte. Sie zeigen das Paar Depardieu/Igou beim Nacktbaden.

Dazu bringt „Bild“ auf der letzten Seite prominent in der Mitte die hämische Schlagzeile „Depardieu lässt seinen Gérard schwingen“. Der Vorname Gérard bedeutet hier umgangssprachlich „Penis“.

Gérard Depardieu wird im Text als „Robbe“ bezeichnet. Seinen Körper hätten „Gott, Rotwein und deftige Küche“ geschaffen. (…)

Und mal abgesehen davon, dass die Fotos von Depardieu und Igou genau zu der Kategorie gehören, die nicht erst seit dem „Caroline-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte verboten sind, könnte Ihnen der kursiv gesetzte Text oben möglicherweise bekannt vorkommen.

Kurz korrigiert (99)

Das ist natürlich ein bisschen blöd: Wenn man den Eindruck zu erwecken versucht, man kenne den genauen Standort fast jeden Stiefmütterchens, das Michael Schumacher auf seinem Anwesen in Gland pflanzen lässt…

…aber offenbar nicht einmal weiß, dass dieser Ort gar nicht am Zürichsee liegt, sondern ungefähr am anderen Ende der Schweiz, am Genfer See.

Danke an Dominik W., Cosmo, Markus K., Beat M., Jördis G. und Frank S. für den Hinweis!

Nachtrag, 11.12 Uhr. Bild.de hat das nochmal im Atlas nachgeschlagen — oder einfach richtig bei uns abgeschrieben.

Heide Simonis wehrt sich gegen „Bild“

Frau Simonis reicht es jetzt.

Die frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin hat vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung erwirkt. „Bild“ muss nach dem Beschluss, der BILDblog vorliegt, folgende Gegendarstellung auf der Titelseite drucken:

Zu der Überschrift in Bild vom 2.5.2006 „Heide Simonis jetzt ins Dschungel TV?“ stelle ich fest: Ich habe stets erklärt, daß ich zur Teilnahme an einer solchen TV-Show nicht zur Verfügung stehe.

Über Wochen hatte sich „Bild“ über die Teilnahme von Frau Simonis an der RTL-Show „Let’s Dance“ in Rage berichtet. Vorläufiger Höhepunkt war dieser gewaltige Aufmacher am Dienstag*:

Heide Simonis jetzt ins Dschungel-TV?

Die Frage hätte „Bild“ selbst aus vielerlei Gründen mit „Nein“ beantworten können — nicht zuletzt, weil Frau Simonis selbst die Teilnahme an solchen Sendungen längst ausgeschlossen hatte, auch gegenüber „Bild“. Am 11. April hatte die Zeitung schon nachgefragt: „Frau Simonis, haben Sie keine Angst, sich lächerlich zu machen?“ Und Heide Simonis hatte den Unterschied erläutert zwischen Tanzen (nicht peinlich) und Ameisen-Essen (peinlich) und erklärt: „Es gibt auch Grenzen. Ich würde z.B. nicht ins Big-Brother-Haus einziehen.“

Mit Fotomontagen illustrierte die „Bild“-Zeitung am Dienstag gleich ihre Fantasie und zeigte Frau Simonis mit Maden, halbnackt im „Big Brother“-Haus, beim Promiboxen. Auch diese Abbildungen will Simonis verbieten lassen, weil damit ihre „Menschenwürde und die Bild- und Persönlichkeitsrechte“ verletzt würden. Weil „Bild“ freiwillig keine Unterlassungserklärung abgeben wollte, entscheidet darüber nun das Landgericht Berlin. (Bei Bild.de ist der entsprechende Artikel bereits jetzt nicht mehr vorhanden.)

Das ist interessant, was „Bild“ unter Berichterstattung versteht: Fragen stellen, die bekannten Antworten ignorieren und das Gegenteil suggerieren. Auch am Mittwoch. „Bild“ schrieb:

Bereut Heide Simonis ihre Teilnahme am RTL-Spektakel bereits? Gestern teilte die Deutschland-Vorsitzende von „Unicef“ mit: Nach „Let’s Dance“ hängt sie ihre Tanzschuhe an den Nagel. Weitere TV-Show mit ihr soll es nicht geben. Simonis: „Noch drei Runden tanzen, dann ist das Thema erledigt.“

Man könnte denken, die Zitate von Simonis seien die Antwort auf die „Bild“-Frage, ob sie ihre Teilnahme an der Show bereue. Und es klingt, als bereute sie es. Dabei gab Simonis gegenüber dpa eine klare Antwort auf die Frage von „Bild“:

Ihre Teilnahme an „Let’s Dance“ bereue sie trotz der teils hämischen Kommentare nicht, sagte Simonis (…)

*) Durch diesen „Bild“-Artikel ließ sich auch eine vermeintlich seriöse Zeitung wie der „Kölner Stadtanzeiger“ online zu der Schlagzeile animieren: „Heide Simonis soll in den Dschungel“. Erst im Nachhinein wurde der Artikel geändert. Er heißt jetzt: „Heide Simonis will nicht in den Dschungel“.

Kurz korrigiert (98)

Schon möglich, dass der WM-Mannschaftsbus „uns“ (also „Bild“) nicht gefällt. Das ist aber noch lange kein Grund, in einem Artikel zum Thema „Was soll der Stuß mit unserem Bus?“ zu behaupten:

„Gebaut wurde er von Mercedes, drauf steht aber WM-Sponsor Hyundai (baut keine Busse).“
(Hervorhebung von uns.)

Denn: Hyundai baut sehr wohl Busse, exportiert/bringt sie aber offenbar nicht nach Europa, wie beispielsweise N24.de bereits vor gut neun Monaten und das „Hamburger Abendblatt“ vor gut neun Wochen berichteten.

Mit Dank an Christian W. und Jörg für den Hinweis.

Nachtrag, 15.45 Uhr: Bei Bild.de wurde die sachlich falsche Textpassage inzwischen ersatzlos gestrichen.

Allgemein  

„Bild“ hält sich 15 Zeilen lang an den Pressekodex

Es ist ja nicht so, dass der Name der Journalistin, die vor wenigen Tagen offenbar gemeinsam mit einem befreundeten Arzt in einem Kölner Hotelzimmer Selbstmord beging, nicht aus verschiedenen Medienberichten bekannt wäre. Dennoch könnte man es durchaus begrüßenswert finden, dass „Bild“ gestern ein Foto der Toten unkenntlich machte und sie zudem „Silke L.“ nannte (siehe Ausriss). Schließlich heißt es ja in Richtline 8.5 des Pressekodex ausdrücklich:

„Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. (…)“

Noch begrüßenswerter allerdings wäre das Bemühen um Zurückhaltung gewesen, wenn „Bild“ die zunächst als „Silke L.“ anonymisierte Frau — gerade mal 15 Zeilen später — nicht doch noch (siehe Ausriss) bei vollem Namen genannt hätte…

Mit Dank an Benjamin S. für Hinweis und Ausrisse.

„Bild“ kennt Nationalhymne nicht

„Bild“ schreibt heute auf der Titelseite unter Berufung auf die Boulevardzeitung „B.Z.“, der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele wolle,

„(…) daß es von der dritten Strophe unserer Nationalhymne eine türkische Version gibt.“

Das ist falsch.

Denn in der „B.Z.“ heißt es heute auf der Titelseite (und ähnlich auch auf Seite 3):

„Grünen-Fraktionsvize Hans-Christian Ströbele (66) will unsere Nationalhymne ‚Einigkeit und Recht und Freiheit‘ in einer offiziellen Übersetzung, damit sie auch in türkischer Sprache gesungen werden kann. Das sei ein ‚Zeichen der Integration‘ und ein ‚Symbol für die Vielsprachigkeit Deutschlands‘, sagte er der B.Z.“

Von einer „dritten Strophe unserer Nationalhymne“ ist dort allerdings nirgends die Rede. (Zwar findet sich in einer weiterverbreiteten „B.Z.“-Vorabmeldung auch ein O-Ton Ströbeles, in der es heißt, Ströbele würde es „als Zeichen der Integration werten, wenn türkisch-stämmige Mitbürger die dritte Strophe auf türkisch singen könnten“. Doch anderen Medien — so sie sich nicht mit Witzischkeiten aufhalten — gelingt es mühelos, Ströbeles Satz auf das „Deutschlandlied“ zu beziehen.) Denn anders als „Bild“ ist der „B.Z“ und anderen Medien offenbar bekannt, dass „unsere Nationalhymne“ gar keine dritte Strophe kennt.

Mit Dank an Stefan P. für den Hinweis.

Blättern:  1 ... 632 633 634 ... 750