HMV verwechselt ASJ

Hugo Müller-Vogg, der für die „Bild“-Zeitung so etwas wie eine politische Variante der „Ich weiß es!“-Kolumne schreibt, war schon ganz dicht dran, als er in seiner „Wochenvorschau“ behauptete, dass Brigitte Zypries ein „echtes Alternativprogramm“ zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM absolviere. Irgendwer hatte ihm wohl erzählt, dass die Justizministerin bei einer Veranstaltung der „ASJ“ sei, und Müller-Vogg folgerte:

Sie spricht bei der Arbeiter-Samariter-Jugend in Darmstadt.

Nur handelte es sich um eine ganz andere „ASJ“: die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen.

Danke an Marc W.!

Noch ist Polen nicht verloren

Die „Bild“-Zeitung, die bei dieser Fußball-WM nach Einschätzung ihres Sportchefs Alfred Draxlers „wie bei jedem Turnier das absolut führende Medium“ sein wird, schreibt nach dem ersten Spieltag:

(…) Polen ist fast schon verloren. Unsere Elf könnte unseren Nachbarn mit einem Sieg am Mittwoch in Dortmund schon nach Hause schicken.

Nein, das könnte unsere Elf nicht. Auch wenn Polen gegen Deutschland verliert, bedeutet das nicht automatisch das Aus. Wenn Ecuador seine beiden nächsten Spiele verliert und Polen gegen Costa Rica hoch gewinnt, könnte Polen noch den rettenden zweiten Gruppenplatz erreichen*.

Nachvollziehen lässt sich das unter anderem mit den interaktiven WM-Planern, die an verschiedenen Stellen kostenlos herunterzuladen sind.

Und sogar der nach wie vor fehlerhafte Bild.de-WM-Planer, der die Punkte für Ecuador teilweise nicht richtig berechnet, kommt hier zum korrekten Ergebnis:

Danke an Max W. und die vielen Hinweise zu diesem und anderen WM-Planern!

*) Vgl. offizielles Reglement der FIFA (PDF-Dokument, Seite 40).

Symbolfoto XXXIX

Nun denn. Nachdem am Mittwoch offiziell bekannt wurde, dass das Bundesverkehrsministerium den Bau der Hamburger U-Bahnlinie U4 mit 113,5 Millionen Euro fördern wird, berichtete natürlich auch „Bild“-Hamburg. Man könnte auch sagen, „Bild“ hatte aus einer Pressemitteilung eine kleine „Bild“-Meldung gemacht. Warum auch nicht? Schließlich war und ist der Bau der U-Bahn ebenso umstritten wie die Streckenführung.

In der Pressemitteilung allerdings, aus der „Bild“ die kleine Meldung gemacht hat, heißt es zum geplanten Trassenverlauf:

„Die U4 fädelt sich unterirdisch aus der U2 an der Haltestelle Jungfernstieg aus und schwenkt dann nach Süden bis zum Überseequartier und weiter in die Versmannstraße.“
(Hervorhebung und Link von uns.)

Doch „Bild“ hat (anders als etwa ihre Schwesterzeitung „Die Welt“) auf diesen Satz verzichtet und die kleine Meldung stattdessen lieber hübsch bebildert — und zwar so:

Und das, obwohl sich der Hamburger Senat doch schon im Jahr 2004 die Mühe gemacht hatte, die „Ausschlusskriterien für eine oberirdische Ausfädelung“ näher zu erläutern.

Mit Dank an den Hinweisgeber (auch für den Scan).

Wie Hans Leyendecker erfuhr, wie „Bild“ arbeitet

Es ist, einerseits, nicht gerade ein Foto, das man als renommierter Journalist und leitender Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) von sich in der Zeitung sehen will: etwas dümmlich grinsend und mit einem Sturmgewehr in der Hand. Es ist, andererseits, nicht gerade ein Thema, das die Massen bewegt: irgendein peinliches Foto von irgendeinem Journalisten.

Weshalb sich heute morgen viele „Bild“-Leser die Frage gestellt haben dürften, warum ihre Zeitung aus diesem Thema und einem elf Jahre alten Foto einen Seite-2-Artikel erklecklicker Größe gemacht hat (siehe Ausriss). Hans Leyendecker, der „SZ“-Mann auf dem Foto, fällt gegenüber dem „Tagesspiegel“ nur diese Antwort ein:

„Ich vermute, dass ich in irgendein Zwielicht gerückt werden soll.“

Er habe in der vergangenen Woche den „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann angerufen und ihn darauf hingewiesen, dass „ein wegen Volksverhetzung verurteilter so genannter Esoteriker, der die Judenvernichtung verharmlost, von ‚Bild‘ als so genannter Experte für einen Rückführungstest eingesetzt wurde“. Unmittelbar danach habe sich ein „Bild“-Reporter bei ihm gemeldet und eine „unangenehme Frage“ nach dem kompromittierenden Foto gestellt.

Am vergangenen Freitag berichtete die „Süddeutsche Zeitung“, die von Leyendecker auf das Thema aufmerksam gemacht wurde, über den Fall des Volksverhetzers Trutz Hardo als „Bild“-Mitarbeiter. Und heute berichtet „Bild“ über Hans Leyendecker.

Ein sachlicher Grund dafür ist nicht offensichtlich, denn die Geschichte ist alt. Dass Leyendecker in Kolumbien mit dem Gewehr fotografiert wurde, hatte im Zusammenhang mit dem Skandal um die Beschattung von Journalisten durch den BND am 27. Mai 2006 schon die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Und auch das Foto selbst ist längst bekannt: Schon am 10. November 1997 hatte es der „Focus“ gezeigt. Leyendecker, zuvor beim „Spiegel“, klagte gegen den Bericht.

Um warum veröffentlicht „Bild“ dasselbe Foto acht Jahre später noch einmal? Als Drohung, vermutet Leyendecker und fügt hinzu:

Bislang hatte ich nur von solchen „Bild“-Arbeitsweisen gehört.

„Bild“-Chefredakteur Diekmann bestreite jeden Zusammenhang.

Kurz korrigiert (115)

„Eichmann führte Protokoll bei der berüchtigten Wannsee-Konferenz (1942), auf der die Nazi-Diktatur die ‚Endlösung der Judenfrage‘ beschloß.“

Tatsächlich? Nein. Denn anders als Paul C. Martin heute in „Bild“ en passant zu behaupten weiß, wurde die „Endlösung der Judenfrage“ bekanntlich nicht auf der Wannsee-Konferenz beschlossen.

Mit Dank an Christian J. für den Hinweis.

Billiger geht’s nicht

So wie rechts sah gestern die Titelseite der „Bild“-Zeitung aus. In ihrem Aufmacherartikel warb sie für ein Angebot des einschlägig bekannten Discounters Lidl: Man solle in eine der „über 2600 Lidl-Filialen“ gehen und einen Coupon aus der „Bild“-Zeitung an der Kasse abgeben, dann werde man für 99 Cent einen Six-Pack „köstliches Grafenwalder Premium-Pils“, „eine große Tüte knackige Erdnuß-Flips“ und eine Deutschland-Fahne bekommen.

Die Tageszeitung „taz“ stellte daraufhin eine naheliegende Frage: Muss man über eine solche Anzeige nicht „Anzeige“ schreiben? Sie bekam unterschiedliche Antworten:

Volker Nickel, Geschäftsführer des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft, sagte, ja, das Wort „Anzeige“ fehle.

Carel Mohn, Sprecher des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, sagte, Springer verstoße zur Gewinnmaximierung bewusst gegen das Gesetz — das sei ein „besonders krasser Fall von unlauterer Werbung“.

Tobias Fröhlich, Sprecher der „Bild“-Zeitung, sagte, hier werde gegen gar nichts verstoßen — das sei „eine Aktion der Zeitung für ihre Leser mit einem Partner und als solche klar erkennbar“.

Nur als was die Aktion klar erkennbar sei, als Werbung, als redaktioneller Beitrag oder als lustige Mischform, scheint der „Bild“-Sprecher der „taz“ nicht gesagt zu haben.

Danke an Franz T. und viele andere!

Nachtrag, 27.7.2006: Der Presserat teilt die Einschätzung der Verbraucherzentralen und der Werbewirtschaft nicht. Wie man in einer Pressemitteilung der Axel Springer AG nachlesen kann, hat der Presserat „drei Beschwerden gegen BILD als offensichtlich unbegründet zurückgewiesen“. In der uns vorliegenden Begründung heißt es, mit der der Lidl/“Bild“-Aktion werde der „Grundsatz der klaren Trennung von Werbung und Redaktion nicht verletzt“. Laut Presserat handelt es sich vielmehr um zulässiges „Eigenmarketing“.

Mit Dank an Tobias F. für den Hinweis.

Kurz korrigiert (114)

Anders als Bild.de berichtet, haben die Carolina Hurricanes im Finale der amerikanischen Profi-Eishockeyliga NHL keineswegs „nach 3 Pleiten“ den ersten Sieg errungen. Das gewonnene Spiel war überhaupt das erste des Finales, und um hineinzukommen, hatten die Carolina Hurricans zuvor natürlich auch schon gewonnen.

Danke an Armin D. und Tobias J.

Mit Rommel in den Kongo

Auf den ersten Blick erscheint es wie ein Lapsus, wenn die „Bild am Sonntag“ schreibt:

Von ihren 90 Dingos wird die Afghanistan-Schutztruppe ISAF eine noch nicht bekannte Anzahl ans Afrika-Korps abgeben müssen.

(Hervorhebung von uns.)

Denn es gibt kein neues Afrika-Korps. Es gibt lediglich einen deutschen Beitrag für die von der Europäischen Union geführte Operation EUFOR RD Congo — also für die „Streitkraft der Europäischen Union in der Demokratischen Republik Kongo“. Auch beträgt das deutsche Kontingent lediglich 780 Soldaten. Ein Korps besteht heutzutage aus 40.000 bis 80.000 Mann.

Soviel zum Formalen. Darüber hinaus aber ist der Gebrauch des Begriffes „Afrika-Korps“ als Synonym für den aktuellen Einsatz im Kongo unsensibel, unsinnig und dumm:

Die Aufgabe der EUFOR Congo ist es, im Rahmen einer multinationalen und vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen autorisierten Schutztruppe die ersten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen seit mehr als vierzig Jahren in dem afrikanischen Land zu sichern.

Die Aufgabe des Deutschen Afrikakorps unter seinem Befehlshaber Erwin Rommel war es, während des Zweiten Weltkriegs die Italiener dabei zu unterstützen, das britisch kontrollierte Ägypten zu überfallen und zu erobern. Bis zur Kapitulation im Mai 1943 kämpfte die Truppe in Ägypten, Libyen und Tunesien. Dabei starben mehr als 80.000 Soldaten, davon 18.600 Deutsche.

Vielen Dank an Tobias R.!

Bild.de veröffentlicht falschen WM-Plan

Bild.de hat einen „WM-Planer“ veröffentlicht. Jo, werden Sie jetzt sagen, machen doch alle gerade. Stimmt. Aber der WM-Planer von Bild.de ist anders: falsch.

Der Bild.de-WM-Planer besteht aus einer Excel-Tabelle. Man kann die Ergebnisse der einzelnen Spiele tippen und dann verfolgen, welche weitere Paarungen sich daraus ergeben. Oder in den Worten von Bild.de:

(…) sehen Sie den Weg ihrer Mannschaft durch das Turnier! Wann und wo spielt Deutschland im Viertelfinale? Wer muß sich Brasilien auf dem Weg ins Finale in den Weg stellen? Finden Sie es heraus mit dem „Wir sind Fußball!“ WM-Planer.

Der Witz ist: Das Ergebnis stimmt nicht. Im Viertelfinale verwechselt der WM-Planer von Bild.de die Spiele in Frankfurt und Gelsenkirchen miteinander. Richtig hart wird es aber im Halbfinale. Eigentlich treffen hier erstmals Teams aus den Gruppen A bis D auf Teams aus den Gruppen E bis H. Im Bild.de-WM-Planer nicht.

Konkret bedeutet das zum Beispiel: Angenommen Deutschland wird in seiner Gruppe A zweiter, Brasilien in seiner Gruppe F erster. Nach dem offiziellen Spielplan treffen beide dann im Halbfinale aufeinander. Nach dem Bild.de-WM-Planer erst im Finale.

Tja, blöd. Bild.de, selbsterklärter „offizieller Partner der deutschen Fußball-Fans“, hat einen WM-Planer herausgegeben, mit dem sich der Weg, den eine Mannschaft ins WM-Finale nehmen muss, in keinem Fall richtig vorhersagen oder nachvollziehen lässt.

Nachtrag, 17.30 Uhr. Bild.de hat seinen „WM-Planer“ unauffällig gegen eine neue Version ausgetauscht — ohne jeden Hinweis für Leser, die seit gestern den fehlerhaften ersten Versuch heruntergeladen haben. Jetzt stimmen die Orte im Viertelfinale und die Paarungen im Halbfinale. Zum Vergleich —

Vorher:

Nachher:

Leider waren das jedoch nicht die einzigen Fehler im „WM-Planer“ von Bild.de. Die interaktive Tabelle schließt grundsätzlich aus, dass Ecuador gegen Deutschland gewinnen könnte. Gibt man testweise einen 1:0 Sieg ein, bekommt Ecuador nur einen Punkt gutgeschrieben, nicht drei:

Danke an Hartmut W. und Claas H.!

„Bild“, Jesus und Thomas von Aquin

„Wir sind eine Zorn-Zeitung“, sagte „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann. Im Rahmen einer Vortragsreihe über die „Sieben Todsünden“ in der Hamburger Katharinenkirche erklärte er gestern nicht den Zorn, sondern die Zornlosigkeit zur Todsünde.

Ein BILDblog-Korrespondentenbericht.

Blättern:  1 ... 629 630 631 ... 755