„Bild“ glaubt alles, was man erzählt

"Lieber Paul, nimm mich doch zurück"Warum sollten wir Zweifel an der Geschichte haben, die Ruth Hannah Reeves der „Bild“-Zeitung über ihre „wilden Tage ab 1960“ mit Paul McCartney erzählt hat (siehe Ausriss)? Bloß, weil sie in der „Bild“-Zeitung steht? Nein, deswegen nicht. Aber „Bild“ zitiert Reeves u.a. so:

„Ich habe 10 Jahre lang im Hamburger Starclub an der Bar gearbeitet, kannte alle Musiker.“

Das ist ziemlich unwahrscheinlich. Der Hamburger „Star Club“ existierte nämlich bloß etwas über sieben Jahre. Vom Frühjahr 1962 bis zur Silvesternacht 1969/70.

Außerdem erzählte Reeves der „Bild“-Zeitung:

„1965 habe ich Paul wieder getroffen. Er war gerade frisch getrennt von seiner Freundin Jane Asher und meinte zu mir; Ruth, komm mich doch mal besuchen.“

Das war offenbar das letzte Mal, dass Reeves McCartney getroffen haben will. Aber auch daran stimmt was nicht. Paul McCartney und Jane Asher trennten sich nämlich erst 1968.

Aber so ist das wohl mit historisch belegbaren Fakten. Sie sind eben etwas ganz anderes als nostalgische Erinnerungen einer 66-jährigen Rentnerin aus Hamburg — und Journalismus ist eigentlich etwas anderes als Gefühlsduselei.

Mit Dank an Jörg L. für den sachdienlichen Hinweis.

6 vor 9

Die Designer schöner Botschaften
(bilanz.ch, Corinne Amacher und Iris Kuhn-Spogat)
Ob Kielholz, Ospel oder Vasella – die Schweizer Wirtschaftsführer sagen keinen Ton in der Öffentlichkeit, ohne sich mit ihren Kommunikationsspezialisten abgesprochen zu haben. Vor allem die externen Souffleure gewinnen an Einfluss.

Die Welt ist nicht genug
(sueddeutsche.de, Bernd Graff)
Anderthalb Millionen Menschen führen im Internet-Universum „Second Life“ ein virtuelles Leben. Jetzt will der Springer-Verlag in diesem Cyberspace eine Zeitung veröffentlichen und ein Redaktionsgebäude bauen: Quatsch oder Coup?

Nächste Ausfahrt Community.
(turi2.de, Peter Turi)
Wie Jochen Wegner bei „Focus Online“ dem Journalismus die Versionsnummer 2.0 aufdrücken und „Spiegel Online“ angreifen will.

Hoher Medienkonsum führt zu schlechten Schulnoten
(telepolis.de, Florian Rötzer)
Nach einer Studie könnten sich durch die Unterschiede in der Medienausstattung und Mediennutzung nicht nur die wachsende Kluft zwischen der Leistung von Jungen und Mädchen, sondern auch zwischen dem Bildungsniveau der südlichen und nördlichen Bundesländer erklären lassen.

Neu für den geneigten Studenten: Die Campusmagazine von ZEIT und FOCUS
(jetzt.de, Henrik Pfeiffer)
Zwei neue Studentenmagazine zielen auf die akademische Zielgruppe – um sie schon mal an die jeweiligen Mutterblätter zu gewöhnen. Wir haben ZEIT Campus und FOCUS Campus verglichen und gelernt: Studieren ist ja ganz schön super!

Die Welle macht’s
(taz.de, Klaus Walter)
Was kommt nach „Satisfaction“? Ausgerechnet Pop hat sein Universal-Appeal eingebüßt. Denn vor lauter Marktförmigkeit fehlt es an klugen Kontextualisierungen durch Kritik – und an gutem Radio, das die Verhältnisse hörbar macht.

Großer Pop-Star erleidet schlimmen Unfall!

Die Meldung hätte ungefähr so lauten können:

Doreen Steinert, ehemalige Sängerin der Gruppe „Nu Pagadi“, deren Solo-Karriere nicht richtig in Fahrt kommt und deren Ende Oktober veröffentlichte neue Single noch nicht in den Top-100 auftaucht, hat bei einem Autounfall nur leichte Blessuren erlitten.

Klingt aber irgendwie nicht so aufregend. Vermutlich deshalb hat „Bild“ den Sachverhalt am Samstag stattdessen so geschildert:

Schlimmer Unfall

Berlin – Sie ist der Star unserer Kids, stürmt mit ihrer zweiten Solo-Single gerade die Charts.

Jetzt der Schock für Popstar Doreen Steinert (20).

Sie hatte einen schweren Verkehrsunfall in Berlin! (…)

Danke an Joachim S. für die Anregung!

„Bild“ sieht Gelb bei Oliver Kahn

Drei Autorennamen stehen über dem „Bild“-Bericht vom Bundesligaspiel Schalke 04 gegen Bayern München. Vielleicht ist das nicht genug. Vielleicht wäre einem vierten „Bild“-Reporter aufgefallen, dass Oliver Kahn gar keine gelbe Karte bekommen hat. Oder dem Fünften.

Und auch die beiden Autoren, die in der „Bild am Sonntag“ über Real Madrid schrieben, hätten noch einen zusätzlichen Kollegen gebrauchen können, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass der Stürmer Antonio Cassano, der angeblich den Verein demnächst verlassen soll, nicht „erst zu Saisonbeginn“ zu Real Madrid kam, sondern schon Anfang des Jahres.

Danke an Alexander J., Michael J., Rene B., Jan J., Patrik R. und Christopher G.!

6 vor 9

Blogger und Podcaster
(3sat.de, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Beginn des Beitrags als Video)
Die Medienrevolution im Netz.

Der Zwiebelfisch stinkt vom Kopf her
(faz.net, Claudius Seidl)
Warum der Sprachkritiker Bastian Sick so unglaublich nervt: Er verbeißt sich in anderer Leute Fehler, Floskeln und falsche Fremdwörter, ist ein Pedant und Besserwisser. Aber anscheinend hat er das Problem, daß er es selber nicht besser kann.

Trau keiner Umfrage?
(bloggingtom.ch)
Die Umfrage zur Ausgabe 44/06 wurde im Schnitt rund hundert Mal öfter beantwortet als die vorherigen Umfragen.

Arena-Bashing
(cr.blog.sf.tv, Ueli Haldimann)
Runde 2.

„Man muss mittlerweile lernen, zwischen den Zeilen zu lesen“
(dradio.de, Michael Meyer)
Die russische Journalistin Olga Kitowa über die erschwerten Bedingungen ihrer Arbeit.

„Das ist typisch für die Dumpflinge im Feuilleton“
(sonntagszeitung.ch, Philippe Pfister, pdf, Teil 2, Teil 3)
Philosoph Peter Sloterdijk über schwachsinnige Schlagzeilen, Lenin als lebendes Nummernkonto und warum westliche Erotiker zornige Menschen nicht mehr verstehen können.

Vom Freund des Hauses zum Mann der Woche

Als „Bild“ im März, nun ja, tagelang eine Kampagne gegen den Bundestag wegen der Luxus-Pensionen führte, fragte „Bild“ den FDP-Chef Guido Westerwelle:

„Herr Westerwelle, teilen Sie die Meinung des Parlamentspräsidenten, daß BILD eine Kampagne gegen den Bundestag wegen der Luxus-Pensionen führt?“

Westerwelle antwortete:

„Davon kann ja nun wirklich keine Rede sein!“

Drei Monate später schrieb Westerwelle die erste seiner „Bild“-Kolumnen, die das Blatt seitdem immer freitags exklusiv als redaktionellen Beitrag veröffentlicht, bevor sie sich anschließend auch als Pressemitteilung auf der FDP-Website wiederfinden.

Wir lassen das mal so stehen.*

Heute nun schreibt „BamS“-Kolumnist Martin S. Lambeck über seinen „Bild“-Kollegen Westerwelle, nennt ihn „FDP-Partei- und Fraktionschef“ und: „Mann der Woche…“

Warum? Wegen Joschka Fischer. Dem Ex-Außenminister, der keine „Bild“-Kolumnen schreibt, war es kürzlich gelungen, vor Gericht 200.000 Euro „fiktive Lizenzgebühr“ zu erstreiten, weil sein Gesicht von der Zeitung „Welt kompakt“ (Lambeck nennt sie übrigens fälschlich „Die Welt“) für eine Werbekampagne verwendet worden war. Und man kann das, keine Frage, humorlos finden. Doch Lambeck schreibt:

„Ganz anders Westerwelle: Er bat die „Welt“ um einige Dutzend Postkarten mit dem netten Kindergesicht, weil ihn darauf viele Bürger angesprochen hatten. Die Karten hat Westerwelle signiert verschenkt.“
(Link von uns.)

Ach ja: Sowohl die Zeitung, deren Werbepostkarten Westerwelle signiert verschenkt, als auch die Zeitung, in der Westerwelle allwöchentlich eine Kolumne schreibt, und die Zeitung, die ihn heute zum „Mann der Woche“ macht, erscheinen alle im selben Verlag.

*) Vielleicht könnte man noch daran erinnern, dass die „Süddeutsche Zeitung“ kurz nach Westerwelles erster „Bild“-Kolumne berichtet hatte, Michael Backhaus, damals noch Mitglied der „Bild“-Chefredaktion, halte es für „falsch, eine solche Kolumne einem Parteiführer und Oppositionspolitiker zu geben“. Nur einen Monat später gab Backhaus, wie die Axel Springer AG mitteilte, „die Verantwortung für BILD (…) ab“. („Seine Vorstellung von Boulevardjournalismus, der Qualität und Seriosität nicht ausschließt, ließ sich bei ‚Bild‘ nicht umsetzen“, kommentierte der „Tagesspiegel“.) Seither arbeitet Backhaus nur noch für die „BamS“.

Zum Gespött der Menschheit

Liebe Madonna,

bestimmt haben Sie sich heute morgen erschrocken, als Sie in der „Bild“-Zeitung lasen, dass Sie vor „1,4 Milliarden Zuguckern in 17 Ländern zum absoluten Gespött der ’13. MTV Europe Music Awards'“ wurden. „Bild“-Kolumnistin Christiane Hoffmann war davon so beeindruckt, dass sie gleich drei Ausrufezeichen hinter Ihren Namen setzte!!!

Madonna, wir können Sie beruhigen. Die Sendung hatte keine 1,4 Milliarden Zuschauer. Sie hatte, wie viele Nachrichtenagenturen schrieben, 1,4 Milliarden potenzielle Zuschauer. Oder wie die MTV-Pressestelle formulierte: „1,4 Milliarden Menschen weltweit konnten die Show auf ihren Fernsehgeräten empfangen.“ Die allermeisten davon haben das aber sicher nicht getan. Sondern in Deutschland zum Beispiel lieber „Donna Leon: Das Gesetz der Lagune“, „Popstars“ oder „Navy CIS“ gesehen.

Sie wurden also vor viel weniger Zuguckern, als „Bild“ schreibt, zum absoluten Gespött, dafür aber — und nun kommt die schlechte Nachricht, liebe Madonna — in viel mehr Ländern. Die Show wurde nämlich nach Angaben von MTV nicht in 17, sondern in 179 Staaten übertragen.

Danke an Michael S.

Allgemein  

Rufmord an einem schwulen Politiker

Die „Bild“-Zeitung ist empört:

Kevin aus dem Kühlschrank. Skandal-Politiker soll Untersuchungsausschuss leiten

„Vorsitzender [des Untersuchungsausschusses] soll Helmut Pflugradt werden. Ist der Skandal-Politiker der Richtige für diese sensible Aufgabe?“

So fragt „Bild“ Bremen am gestrigen Donnerstag. Und man ahnt die Antwort schon, aber für alle Fälle wird „Bild“-Autor Holger Bloethe im nächsten Satz ein bisschen konkreter:

„Der Vize-Fraktionschef der CDU verfügt auch über einschlägige Erfahrung mit Polizei und Staatsanwaltschaft.“

Das Wort „einschlägig“ bedeutet eigentlich, dass Pflugradt schon einmal die gleiche Straftat vorgeworfen worden sein müsste, um die es bei Kevin geht. Der Junge ist vor vier Wochen nach schweren Misshandlungen tot in einem Kühlschrank aufgefunden worden.

Mit nichts dergleichen hat Pflugradt selbst „Erfahrung“. Aber vielleicht benutzt die „Bild“-Zeitung das Wort „einschlägig“ ja großzügig, so allgemein im Sinne von „negativ“. Sie schreibt:

„Vor zwölf Jahren wurde gegen den bekennenden Homosexuellen wegen angeblicher Vergewaltigung des belgischen Friseurs André W. (damals 21) ermittelt.

Pflugradt gestand Liebesspiele im Swimmingpool seines Hauses in Bremen Nord. Der Politiker damals: „André hat freiwillig mitgemacht. Dass ich dabei seine Hände festhielt und auf ihm lag, gehörte dazu.“ Er kam damit durch. Das Verfahren gegen den Christdemokraten wurde eingestellt.“

„Er kam damit durch“? Im Sinne von: Das war natürlich gelogen, half aber?

Als die Staatsanwaltschaft im Februar 1996 das Verfahren gegen Pflugradt nach mehreren Monaten einstellte, teilte sie mit, an der Glaubwürdigkeit des vermeintlichen Opfers hätten sich erhebliche Zweifel ergeben. Doch anders als die Justiz zweifelt „Bild“ an der Glaubwürdigkeit Pflugradts, auch noch nach zehn Jahren. Kein Wunder: Der Mann ist schwul.

„… sein Ruf war hin.

Wohl zu Recht. Ein Insider (35) aus der Bremer Homosexuellen-Szene: ‚Ich kenne Pflugradt seit 20 Jahren. Er ist dafür bekannt, dass er auf ganz junge Männer steht. Als ich 17 Jahre alt war, baggerte der Politiker mich hemmungslos an. Er tauchte ständig in dem Geschäft auf, in dem ich arbeitete, quatschte mich an und wollte mich zum Essen einladen. Erst als ich meine Kollegen einschaltete, ließ er mich in Ruhe.'“

Noch einmal zum Mitdenken: „Bild“ glaubt also, dass der Ruf von Helmut Pflugradt, nachdem er offenbar Opfer einer Verleumdung wurde, „wohl zu Recht“ ruiniert war, weil der Politiker im Jahr 1988 (!) einen jungen Mann „hemmungslos angebaggert“ haben soll.

Vielen Dank an die „taz Nord“, die über den Fall heute berichtet, und Sandra M. für den Hinweis.

Nachtrag, 6. November. Am Samstag — zwei Tage nach dem „Bild“-Skandal-Bericht, einen Tag nach dem „taz“-Artikel — veröffentlichte „Bild“ Bremen wie zur Wiedergutmachung ein langes, freundliches Interview mit Pflugradt. Es beginnt so:

BILD: Herr Pflugradt. Wir haben Ihnen mit unserer Berichterstattung vom 2. November Unrecht getan. Wir entschuldigen uns dafür in aller Form. Pflugradt: "Ich nehme die Entschuldigung an."

6 vor 9

»Das sind Rock ?n? Roller«
(zeit.de, Thomas Fischermann und Götz Hamann)
Warum entstehen revolutionäre Internet-Firmen wie Google und YouTube nur in den USA? Ein Gespräch mit Verleger Hubert Burda über Kreativität und die latente Computerfeindlichkeit der Deutschen.

Angst vor dem «Weltbild irrer Blogger»
(netzeitung.de, Laszlo Trankovits)
Amerikanische Zeitungsverlage suchen vehement nach neuen Konzepten. Denn wer den Anschluss zum Internet verpasst hat, kämpft jetzt ums Überleben.

Unterwegs mit Stift, Kamera und Mikrofon
(ftd.de, Lena Brochhagen)
„Newsplex“ wird die klassischen Printmedien nach und nach ablösen – sagen Medienexperten. Schon heute arbeiten einzelne Redaktionen mit Tagebüchern und Hördateien im Internet. Journalisten fürchten die Mehrbelastung.

Mediennutzung unter Migranten
(freitag.de, Martin Böttger)
Eine Parallel-Gesellschaft existiert, aber nicht dort, wo alle sie zunächst vermuten.

Willfährige Gesellen
(medienspiegel.ch, Edgar Schuler)
Die Medienfreiheit ist wieder einmal in Gefahr. Und es mangelt nicht an Warnern.

Tipps für Pilz-Tee
(fr-online.de, Harald Keller)
Eine ungewöhnliche Verbraucherberatung im niederländischen Fernsehen.

Blättern:  1 ... 629 630 631 ... 793