„Bild“ füttert rechte Hetzer mit „Sex-Mob“-Gerücht

Aktuell verspricht ein Medium nach dem anderen, etwas gegen „Fake News“ machen zu wollen, erst gestern kündigte das „ZDF“ den Start eines „crossmedialen Faktencheck-Projekts“ an. Und tatsächlich könnten Medien eine wichtige Rolle spielen beim Versuch, rumgereichte Falschmeldungen in den Griff zu bekommen. Sie können bei dem Thema aber auch eine schreckliche Rolle spielen, so wie „Bild“ vor etwas mehr als einer Woche:

Der Artikel erschien auch bei Bild.de, als kostenpflichtiger „Bild plus“-Beitrag:

So viel schon mal an dieser Stelle: Diesen „Sex-Mob“ dürfte es, so der aktuelle Kenntnisstand, nie gegeben haben. Er könnte die Erfindung einer einzelnen Person oder einer kleinen Gruppe sein, gut möglich, dass sie damit Stimmung gegen Flüchtlinge machen wollte. Die „Bild“-Medien haben die Geschichte jedenfalls dankbar aufgegriffen, haben sie verbreitet, ohne sie ausreichend zu überprüfen, haben sie selber sogar noch zugespitzt und sie haben mit ihrer Reichweite aus ihr eine Story gemacht, die von Rechten und Nochrechteren in Sozialen Netzwerken rumgereicht wurde, die von anderen Medien aufgegriffen wurde, die es sogar bis nach Großbritannien und zu „Breitbart“ schaffte.

Doch dazu später mehr. Fangen wir vorne an.

Am 6. Februar schreibt die Frankfurt-Ausgabe der „Bild“-Zeitung riesengroß:

Eines der „OPFER“, das „IHR SCHWEIGEN“ bricht, ist die 27-jährige Irina A. Sie erzählt „Bild“-Reporter Stefan Schlagenhaufer von ihren angeblichen Erlebnissen an Silvester:

Sie schwiegen einen Monat lang, wollten die Vorfälle vergessen — doch jetzt platzt es aus den Opfern heraus: In der Silvesternacht kam es in der Frankfurter Restaurant- und Delikatess-Meile „Freßgass'“ zu massiven sexuellen Übergriffen.

„Ich kann froh sein, dass ich eine Strumpfhose anhatte“, erzählt Irina A. (27), die Silvester in der City feierte. „Sie fassten mir unter den Rock, zwischen die Beine, an meine Brüste, überall hin. Mir und meinen Freundinnen. Immer mehr dieser Typen kamen. Ihre Hände waren überall.“

„Diese Typen“ seien Araber gewesen, so Jan Mai, ein bekannter Frankfurter Gastronom, der auch die Bar betreibt, in der Irina A. Silvester gefeiert haben soll, und der nach eigener Angabe gegen 1 Uhr in seinen Laden kam:

„First-In“-Chef Jan Mai (49): „Als ich rein kam, war der ganze Laden voll mit einer Gruppe von rund 50 Arabern. Sie sprachen kein Deutsch, tranken den Gästen die Getränke weg, tanzten sie an. Die Frauen baten mich um Hilfe, weil sie angegrabscht werden. Die Stimmung kippte komplett.“

Einen Absatz später wird „Bild“ noch konkreter — Nordafrikaner seien es gewesen:

Mai holt Personal aus seinem Restaurant um die Ecke. Ein marokkanischer Angestellter versucht, mit den Nordafrikanern zu sprechen: „Die waren hochaggressiv, es gab Geschrei, Handgemenge.“

Um 3 Uhr sei es dann noch einmal richtig losgegangen, erzählt Jan Mai „Bild“-Reporter Schlagenhaufer. Und der erzählt es seinen Lesern weiter:

Um 3 Uhr der nächste Höhepunkt. Mai: „Zwischenzeitlich drangen die Männer ins ‚Garibaldi‘ und andere Läden ein — mit Pyrotechnik. Ich war gerade im ‚Gibson‘, als ich angerufen wurde: ‚Wir haben wieder Probleme mit Massen an Flüchtlingen‘. Ich rannte mit drei Türstehern auf die Freßgass‘.“

Inzwischen also schon „Massen an Flüchtlingen.“

Irgendwann war die Silvesternacht auch rum. Und es passierte einige Wochen erstmal nichts, weil keiner der Beteiligten sich zu den vermeintlichen Vorfällen äußerte. Dann meldeten sich aber Jan Mai und Irina A., die Hauptzeugen in Stefan Schlagenhaufers Text. Dazu kommen zwei Angestellte von Mai. Und es gebe laut „Bild“ noch „Informationen“, die alles unterstützen:

Nach BILD-Informationen waren 900 größtenteils betrunkene Flüchtlinge mit dem Zug aus Mittelhessen nach Frankfurt gekommen. Als sie nicht in die Sicherheitszone am Mainufer kamen, zogen sie weiter — in die Freßgass‘.

„900 größtenteils betrunkene Flüchtlinge“. Meldungen von „massiven sexuellen Übergriffen“. Fertig ist für „Bild“ die „Sex-Mob“-Geschichte. Auf seiner Facebook-Seite hatte Mai recht früh nach Erscheinen der Schlagzeile geschrieben: „Ich habe selbst nie von einem Sex Mob auf der gesamten Fressgass berichtet, sondern von sexuellen Belästigungen, Schlägereien und Diebstahl in meinem Lokal gesprochen.“

Dann ging es allerdings erst richtig los. Andere Medien berichteten. Das „Sat.1 Frühstücksfernsehen“ griff das Thema einen Tag später auf und besuchte Irina A. und Jan Mai in Frankfurt. Titel des Beitrags: „Wieder sexuelle Übergriffe an Silvester!“

Mai erzählt in dem Video, es seinen „massiv Syrer hier drin“ gewesen, die „Mädels belästigt haben, angefasst haben, sich an die Tische gesetzt haben, einfach mitgetrunken haben, sind ohne Jacke reingekommen, mit Jacke rausgelaufen, Jacken dann draußen versteckt, wieder reingekommen, haben wieder Jacken mitgenommen.“

Irina A. sagt, sie könne aus Angst abends immer noch nicht nach Hause laufen.

Die rechte „Junge Freiheit“ berichtete mit Bezug auf den „Bild“-Artikel:

Die „Epoch Times“ machte aus dem „Sex-Mob“ von „Bild“ „Sex-Attacken und Randale“:

Selbst in Großbritannien brachten Redaktionen Artikel über die angeblichen Vorkommnisse in der Frankfurter „Freßgass'“. express.co.uk zum Beispiel:

Und die UK-Ausgabe von „Breitbart“:

In den Sozialen Netzwerken haben rechte Gruppierungen und Hetzer die „Bild“-Geschichte zigmal geteilt. Bei Facebook beispielsweise einzelne „AfD“-Verbände, die „Junge Alternative“, Bürgerprotest-Gruppen, „Einzelfall“-Sammler, das ganze Spektrum:







Und auch bei Twitter drehte der Artikel dank Rechtspopulisten und eines „Bild“-Redakteurs eine ordentliche Runde:



In der Zwischenzeit legte die Frankfurter „Bild“-Redaktion noch einmal mit einem Artikel nach: „ein Sex-Mob tobte Sil­ves­ter in der Freß­gass‘. Opfer schilderten ex­klu­siv in BILD FRANK­FURT die trau­ma­ti­sie­ren­de Nacht.“ Das Blatt lässt einige Lokalpolitiker Stellung beziehen:

Zum Beispiel Chris­toph Schmitt, den si­cher­heits­po­li­ti­schen Spre­cher der CDU:

„Es darf nicht sein, dass Frauen sich so was gefallen lassen müssen. Wenn Schattenseiten der Flüchtlingspolitik Männer-Massen sind, die die Stadt unsicher machen, dann brauchen wir mehr Polizei auf den Straßen, mobile Videoüberwachung.“

Oder den unabhängigen Oberbürgermeisterkandidaten, Volker Stein:

„Während man um den Eisernen Steg ein hohes Aufgebot von Polizei verzeichnen konnte, wurde der Rest der Innenstadt den randalierenden Halbstarken überlassen. Wer sich in seinem Gastland so verhält, wie es die Berichte belegen, hat keinen Anspruch auf unsere Gastfreundschaft und sein Asylrecht verwirkt!“

„Männer-Massen“, „die die Stadt unsicher machen“. „Randalierende Halbstarke“. „Asylrecht verwirkt“. Und das alles, als noch überhaupt nichts belegt oder geklärt war, und die Polizei noch ermittelte.

Erste Zweifel, ob sich die Silvesternacht in der „Freßgass'“ tatsächlich so abgespielt hat, wie von Irina A. und Jan Mai geschildert, kamen bereits am 7. Februar auf. Sebastian Eder schrieb bei FAZ.net über den „Sex-Mob, den keiner gesehen hat“. Eder hatte bei der Polizei angerufen und gefragt, ob Anzeigen zu der Nacht vorliegen, doch da gab es keine. Er wunderte sich, dass keine Videos oder Fotos von den Vorfällen in den Sozialen Netzwerken zu finden waren. Und er fragte bei anderen Gastronomen nach, ob sie an Silvester ähnliches beobachtet haben, wie ihr Kollege Jan Mai in seinem „First In“. Hat aber keiner.

Außerdem hat sich Sebastian Eder mal das Facebook-Profil von Mai angeschaut:

Weil das Thema so brisant ist, muss man auch die Glaubwürdigkeit des Zeugen der „Bild“-Zeitung hinterfragen. Auf seiner privaten Facebook-Seite zeigte der „First In“-Chef bereits Sympathien für die AfD und schrieb zu Bildern „Herrenrunde und die Deutschen in Überzahl“. Außerdem teilte er im Dezember ein Video unter der Überschrift: „Merkel muss weg“. In dem Film marschiert der „Nationale Widerstand“ durch Berlin, ruft „Lügenpresse“ und „Hurensöhne“. In den Kommentaren steht auch mal „Deutschland, Deutschland über alles“. Veröffentlicht hat den Film Ignaz Bearth, ein Schweizer Politiker, der mal Mitglied einer rechtsextremen Partei und Sprecher von Pegida-Schweiz war.

Auf Eders Anfrage, ob er Sympathien für Rechte habe, antwortete Mai, dass das Unsinn sei, „aber ich bin mit der Einwanderungspolitik von Merkel nicht einverstanden und hoffe, dass der Erfolg der AfD dazu führt, dass die CDU das merkt.“

Einen weiteren Zeugen, den Jan Mai ihm nannte, rief Eder ebenfalls an. Der Mann, genauso wie Mai Gastronom auf der „Freßgass'“, berichtete von einer Massenschlägerei, er selbst habe eine Flasche über den Kopf bekommen. „Die Polizei hat die Identität eines Verdächtigen mittlerweile ermittelt: Es ist ein Georgier. Der andere Verdächtige, gegen den wegen einer Gewalttat auf der Freßgass an Silvester ermittelt wird, ist laut Polizei ein Deutscher“, schreibt Sebastian Eder.

Und auch die „Frankfurter Neue Presse“ war recht schnell misstrauisch. Boris Tomic kommentierte dort, auch bereits am 7. Februar:

Die Berichte eines stadtbekannten Restaurantbetreibers über marodierende Banden arabischer Herkunft auf der Freßgass‘ entbehren der Glaubwürdigkeit.

Der Titel vom Tomic‘ Kommentar: „Fake-News gibt es wohl nicht nur im Internet“.

In „Bild“ oder bei Bild.de ist von all diesen Zweifel in den vergangenen Tagen nichts zu lesen.

Am vergangenen Donnerstag fragten wir beim Polizeipräsidium Frankfurt nach, ob inzwischen Anzeigen eingetroffen sind. Ein Sprecher sagte uns, dass nichts vorliege. „FAZ“-Redakteur Sebastian Eder fragte gestern auch noch mal nach — noch immer lag keine einzige Anzeige vor.

Gestern Abend dann die große Wende bei Bild.de:

Die Frankfurt-Ausgabe der „Bild“-Zeitung berichtet heute ebenfalls, allerdings bedeutend kleiner als noch bei der Ursprungsgeschichte:

Das Blatt fragt, ob Jan Mai „alle belogen“ habe. Zeugen seien im Verhör zurückgerudert — „es habe sich um eine normale Schlägerei gehandelt und nicht um sexuelle Übergriffe.“ Die Polizei ermittle nun „wegen Vortäuschung einer Straftat“ gegen den „Promi-Wirt“, so die „Bild“-Medien. Lediglich in einem Absatz schreiben sie, dass Mai den ganzen Mist bei ihnen behauptet hat. Ihre eigene Rolle — das Übernehmen eines Gerüchts, die „Sex-Mob“-Zuspitzung, das Nachlegen mit den Politiker-Statements — erwähnen sie nicht.

Die „Frankfurter Neue Presse“ schreibt auch über die neuesten Entwicklungen:

Nach Informationen, die unserer Zeitung am Montagabend per Mail zugespielt wurden, konnten die Behauptungen von Mai und seiner Kollegin „nicht mal im Ansatz“ verifiziert werden. Irina A., die behauptete, man habe ihr unter den Rock, zwischen die Beine und an die Brüste gefasst, soll über Silvester nicht einmal in Frankfurt, sondern in Belgrad gewesen sein. Die Polizei habe ihre Flugtickets sichergestellt und suche seit Tagen nach ihr, um sie zu vernehmen, heißt es in der Mail an unsere Zeitung. Auch zu all diesen Ausführungen sagte der Polizeisprecher auf Nachfrage, dass er „nicht widersprechen“ könne.

Vermutlich werden die Versuche, das wirkliche Geschehen in der „Freßgass'“ nachzuzeichnen, nicht annähernd so viele Leute erreichen wie die hysterischen „Sex-Mob“-Schlagzeilen von „Bild“ und Bild.de.

Hätten die „Bild“-Medien von Anfang an sauberer recherchiert, nicht direkt alles geglaubt und verbreitet, was ihnen erzählt wird, hätte das alles vermieden werden können. So, mit all der Folgeberichterstattung und den geteilten Artikeln und Kommentaren in den Sozialen Netzwerken, ist die falsche Nachricht vom „Sex-Mob“ in der Frankfurter Silvesternacht kaum noch einzufangen.

Mit Dank an Stefan K., Andreas L., Andrea, @BKD_Schu und @zukunftsheld für die Hinweise!

Nachtrag, 14:13 Uhr: Bild.de entschuldigt sich auf der Startseite für die falsche Berichterstattung:

Das Portal schreibt:

Die BILD-Redaktion entschuldigt sich ausdrücklich für die nicht wahrheitsgemäße Berichterstattung und die erhobenen Anschuldigungen gegen die Betroffenen. Diese Berichterstattung entspricht in keiner Weise den journalistischen Standards von BILD.

BILD wird intern klären, wie es dazu kommen konnte.

Wenn die Redaktion es mit dieser Ankündigung ernst meint, sollte sie auch klären, wie die „Sex-Mob“-Überschrift entstand. Denn der inzwischen beschuldigte Gastronom Jan Mai bestritt sehr früh, je von einem „Sex-Mob“ gesprochen zu haben. In der gerade veröffentlichten Entschuldigung von Bild.de steht allerdings:

Die Zeugen (u.a. eine Kellnerin, ein Frankfurter Gastronom und zwei seiner Angestellten) berichteten gegenüber BILD von massiven mobartigen Übergriffen durch angetrunkene Ausländer.

Mit Dank an Mind und Mario für die Hinweise!

Nachtrag, 16. Februar: Bereits gestern veröffentlichte auch die Frankfurt-Redaktion der „Bild“-Zeitung eine „Entschuldigung in eigener Sache“:

Der Text ist identisch mit der „Entschuldigung in eigener Sache“, die Bild.de am Dienstag veröffentlicht hat.

Neonazi-Milieu, Interview-Tabus?, Daily (Hate)Mail

1. „Die Schnüffelei hat mir geschadet“
(taz.de, Jean-Philipp Baeck)
Die Journalistin Andrea Röpke recherchiert in Neonazi-Strukturen. Ihre Recherchen wurden mehrfach ausgezeichnet. Doch sie muss dafür viel in Kauf nehmen: Bei ihrer Arbeit wurde sie von Neonazis angespuckt, beworfen, bedrängt und niedergeschlagen. Und sie wurde sechs Jahre lang durch den Verfassungsschutz überwacht. Zu Unrecht, wie später festgestellt wurde. Im Interview mit der „taz“ erklärt sie unter anderem, warum sie sich nicht einschüchtern lässt und welche Themen sie sonst noch interessieren.

2. Frauen böse, Flüchtlinge böse, und die EU auch
(spiegel.de, Mark Rice-Oxley)
„Guardian“-Redakteur Mark Rice-Oxley schreibt über die britische Zeitung „Daily Mail“, die wegen Unglaubwürdigkeit unlängst aus der Referenzliste der Wikipedia geflogen ist. Rice-Oxley findet vieles verwerflich an dem, was die „Daily Mail“ tagtäglich fabriziert. „Doch besonders beunruhigend ist an der „Mail“ vielleicht die Art und Weise, mit der sie die eigentlich normalen, stoischen, fair denkenden Briten radikalisiert. Wenn Menschen in meinem Umfeld anfingen, die Zeitung zu lesen, konnte man bemerken, wie sie wütend über Einwanderung wurden, sogar wenn es kaum Immigranten in der Nähe ihres Wohnortes gab; wie sie oft auf vermeintlichen EU-Irrsinn hinwiesen, wenn die Wahrheit eigentlich vielschichtiger war; und wie sie plötzlich ein negatives Bild vom Leben in Großbritannien und den Menschen, die dort leben, entwickelten.“ Leider werde der Wikipedia-„Klassenbucheintrag“ nichts daran ändern, dass das Angst und Hass schürende Blatt weiterhin Großbritanniens einflussreichste Zeitung sei.

3. „So jemanden kann man doch nicht interviewen!“
(fair-radio.net, Ann-Kathrin Büüsker)
„So jemanden kann man doch nicht interviewen!“ Solch einen Satz hört die Journalistin Ann-Kathrin Büüsker immer und immer wieder, wenn es um Gespräche mit umstrittenen Personen oder Leuten vom anderen Ende des eigenen Meinungsspektrums geht. Möglicherweise sei an dieser Beurteilung etwas dran. Aber dann sei es ihre Aufgabe als Journalistin, das im Interview herauszuarbeiten. „Wichtig ist dabei, dass ich jeden Interviewpartner mit der gleichen Vehemenz angehe. Ich konfrontiere sie/ihn mit Gegenargumenten, mit Widersprüchen der eigenen Argumentation. Ganz egal, was meine eigene Position ist, meinem Interviewpartner begegne ich als Gegenspieler. Fair, aber konsequent. Mein Schwert ist die Frage – und ich führe es gegen jeden. Unabhängig davon, was ich für richtig halte. Ich befrage politische Akteure kritisch und fair. Denn das ist mein Job.“

4. Pressefoto des Jahres – Blick auf den Hass in unserer Zeit
(sueddeutsche.de, Carolin Gasteiger)
Die Jury des „World Press Photo Award“ konnte dieses Jahr unter mehr als 80.000 Einsendungen wählen. Ausgezeichnet wurde der türkische Fotograf Burhan Ozbilici für sein Bild eines Attentats, das den Moment kurz nach dem tödlichen Schuss zeigt.

5. „Frontalangriff auf den Journalismus“ – Großbritannien will Geheimnisverrat härter bestrafen
(netzpolitik.org, Markus Reuter)
Die britische Regierung will die Berichterstattung über geheime Dokumente zukünftig mit drakonischen Strafen belegen. Gefährdet sind nicht nur die Whistleblower selbst, sondern auch Journalisten. Künftig solle neben dem „Teilen“ der Informationen bereits das „Erhalten und Sammeln“ strafbar werden. Außerdem sollen mit der Novelle auch „sensible Informationen“ über die Wirtschaft, welche die nationale Sicherheit gefährden, unter das Gesetz fallen. Die Gesetzeskommission behauptet, Medien wie den „Guardian“ und Bürgerrechtsorganisationen am Konsultationsprozess beteiligt zu haben. Diese streiten dies jedoch ab.

6. Der einsamste Mensch an der Ski-WM
(20min.ch, Sebastian Rieder)
SRF-Kameramann Röbi Furrer filmt die WM-Piste in St. Moritz. Er ist zuständig für Bilder vom Gegenhang und steht dazu einsam und in Eiseskälte auf der anderen Bergseite in über 2700 Meter Höhe.

Keine Recherche für die Tonne

Manchmal reicht eine E-Mail, an die man irgendwie gekommen ist, und schon hat man seine Story. Da braucht’s dann nicht mal mehr Recherche. Der Inhalt der Mail ist so „bizarr“, dass man einfach nur in die Tasten hämmern muss — und schwups steht der Artikel:

Bei diesen „Kloregeln“ geht es genau genommen um die Ausstattung der Männertoiletten. Autorin Karina Mößbauer schreibt:

Das Verteidigungsministerium fand es nötig, diese Frage detailliert zu klären: Was genau gehört auf eine Herren-Toilette der Bundeswehr?

Die Antwort lautete unter anderem, dass auch Hygienebehälter auf Männertoiletten gehören. Nicht nur, aber auch deswegen schickte das Verteidigungsministerium, so Mößbauer, bereits im November „Anweisungen zur ‚Ausstattung von Herren-Toiletten‘ an die Außenstellen der Bundeswehr“:

Tatsächlich habe es vermehrt „Anfragen bezüglich der Art und Weise der Ausstattung“ gegeben. Offenbar wurden ausgerechnet Hygienebehälter nachgefragt, wie man sie von der Damentoilette kennt …

Die „Bild“-Bundestags-Korrespondentin findet das ziemlich „irre“ …

Irre, mit was Behörden sich manchmal befassen.

… und „bizarr“:

Bizarr: Empfohlen werden ähnliche Systeme wie die auf den Damen-Toiletten, konkret auch die „Bereitstellung von Hygienebeuteln“ und „Anbringung von Halterungen für Hygienebeutel“.

Und warum das Ganze? Das kann Karina Mößbauer auch nicht klären. Der Grund dafür steht ja aber auch nicht in der E-Mail, auf die sie sich beruft. Und selber herausfinden? Neee …

Zu welchem Zweck genau die Hygienebeutel und eigenen Entsorgungsbehälter auf Herrentoiletten nötig sind, lässt die E-Mail des Verteidigungsministeriums übrigens offen …

Weil uns diese „irre“, „bizarre“ Geschichte nicht losgelassen hat, haben wir unsere besten Rechercheure beauftragt. Und die sind auf die geniale Idee gekommen, bei Google mal nach „Hygienebehälter Herrentoilette“ zu suchen. Siehe da, gleich der erste Treffer: die „Initiative für Hygienebehälter in Herrentoiletten“ des Bundesverbands Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.

Diese Initiative will Männern, die an Harninkontinenz leiden, den Alltag erleichtern. Das diese häufig Einlagen tragen müssen, die sie diskret und sauber entsorgen können sollen, fordert die Initiative die Bereitstellung von Hygienebehältern auf Männertoiletten.

Auf Nachfrage bestätigte uns das Verteidigungsministerium, dass der Grund für die Vorgabe mit den Hygienebehältern bei der Bundeswehr das Thema „Harninkontinenz bei Männern“ sei. Eine Sprecherin des Ministerium verwies auf die „Technischen Regeln für Arbeitsstätten Sanitärräume ASR A4.1“. Unter Punkt „5.4 Ausstattung“ steht:

In von Männern genutzten Toilettenräumen ist mindestens ein Hygienebehälter mit Deckel in einer gekennzeichneten Toilettenzelle bereitzustellen.

Diese Regeln, die Karina Mößbauer so „bizarr“ findet, gelten nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für alle anderen Arbeitgeber in Deutschland, zum Beispiel „Siemens“, „Audi“, „Lidl“ oder „Axel Springer“.

Mit Dank an Dennis S. für den Hinweis!

Und wer ist das rechts?


Danke an Oli K.

***


Danke an Leonard W.

***


Danke an Anja P.

***


Danke an Felix S.

***


Danke an Daniel

Verlierer über Verlierer

Es kommt ja nicht so häufig vor, dass wir mit „Bild“ und Bild.de ausdrücklich einer Meinung sind. Aber in diesem Fall von heute können wir nur zustimmen: „Peinliche Foto-Panne“.

Alec Baldwin in seiner „Saturday Night Live“-Rolle als Donald Trump für den echten Donald Trump zu halten, wäre so, als würde man Susanne Pätzold in ihrer „Switch reloaded“-Rolle als Inka Bause für die echte Inka Bause halten:

Oder als würde man Martina Hill in ihrer „Switch reloaded“-Rolle als Bill Kaulitz für den echten Bill Kaulitz halten:

Oder als würde man Max Giermann, Michael Müller & Peter Nottmeier, Susanne Pätzold und Michael Kessler in iherer „Switch reloaded“-Rolle als „The Voice of Germany“-Jury für die echte „The Voice of Germany“-Jury halten:

Oder als würde man Susanne Pätzold in ihrer „Switch reloaded“-Rolle als Antonia Rados für die echte Antonia Rados halten.

Was „Bild“ wohl dazu meint?

Mit Dank an @dieterjosef für den Hinweis!

Bosbach-TV, Süßes Geheimnis, Abgespannt

1. #failoftheweek: Wolfgang Bosbach zu Gast bei Verschwörungstheoretikern
(blog.br.de, Christian Schiffer)
Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ist in den letzten Jahren zum Star der Talkshowszene geworden. Niemand saß öfter in Talkrunden als der altgediente Innenpolitiker. Nun hat Bosbach einem Verschwörungsportal ein Interview gegeben. Christian Schiffer findet: Dieses eine Mal hätte der CDU-Innenpolitiker nein sagen müssen.

2. „Ich vermisse Bo“
(zeit.de, Eike Kühl)
Pete Souza war seit 2008 Cheffotograf von Barack Obama, einige Zeit davor übte er diese Funktion für Ronald Reagan aus. Seit Donald Trumps Amtsübernahme ist er wieder Freiberufler und hat anscheinend wieder etwas mehr Zeit. Auf jeden Fall hat er Instagram für sich entdeckt – und scheint dort subtil Donald Trump zu trollen. Aufmerksamen Beobachtern sei nicht entgangen, dass einige der von Souza veröffentlichten Bilder auffällig nah an den aktuellen Entwicklungen im Weißen Haus seien. Eike Kühl stellt auf „Zeit Online“ einige Beispiele vor und kommentiert den inhaltlichen Hintergrund.

3. Oben ohne
(sueddeutsche.de, Willi Winkler)
Willi Winkler schreibt in der „SZ“ über die Schwierigkeit der Humorbranche mit Trump. Der amerikanische Präsident sei schließlich sein eigener bester Parodist. Außerdem: „Die traurige Wahrheit aber ist, dass es den Comedians bei all dem Beifall, den sie mit ihren Trump-Travestien von den aufrechten Trump-Gegnern einheimsen, am wenigsten gelingt, Trump ernsthaft zuzusetzen. Sie verstärken nur die Marke Trump.“

4. Unbefriedigend
(djv.de)
Der Deutsche Journalisten-Verband bedauert die Entscheidung des Landgerichts Hamburg, große Teile des Schmähgedichts von Jan Böhmermann weiterhin zu verbieten. Der DJV-Bundesvorsitzende kritisiert, dass „nur in Hamburg die Justiz Verständnis für die Ehrpusseligkeit des türkischen Präsidenten habe“, während andernorts erst gar keine Klage zugelassen worden sei.

5. Abspänne im TV: Zwischen Kundigen und Knalltüten
(dwdl.de, Hans Hoff)
Senta Berger trat vor kurzem vehement für längere Abspänne von Filmen im deutschen Fernsehen ein, aus Respekt vor den Beteiligten. Das ist eine löbliche Forderung, findet Hans Hoff und überträgt das Bergersche Verlangen auf andere Branchen: „Ich freue mich schon, wenn ich demnächst einen Cheeseburger bestelle, und der freundliche McDonald’s-Mitarbeiter reicht mir den Abspannzettel dazu: Am Grill: Heinz Piontke, Gurkenscheibchenaufleger: Petra Ludwig, Senfeinspritzer: Herbert Kasulske, Küchenreinigung: Ovo Malandrino.“

6. „Bunte“-Vize Tanja May: Da wölbt sich doch was!
(uebermedien.de, Boris Rosenkranz)
Boris Rosenkranz begegnet auf „Übermedien“ dem Boulevard mit den Mittel des Boulevards: „Ist sie oder ist sie nicht? Dieses Foto heizt die Gerüchteküche an. Hat die fesche Färbblondine aus der „Bunte“-Chefredaktion ein süßes Geheimnis?“

Peter Hahne sorgt sich um die Zukunft des Schießgewehrs

Im hessischen Limburg gab es diese Woche ordentlich Gesprächsstoff. Ja, gut, da wurde bekannt, dass bei einem Mitarbeiter des katholischen Bistums Kinderpornografie gefunden wurde. Doch das war nicht der wirkliche Aufreger. Die viel hitzigere Debatte entstand, als bekannt wurde, dass der Bürgermeister Limburgs, Marius Hahn, der Bitte einer Bürgerin nachgekommen ist, ein Lied von der aktuellen Playlist des städtischen Glockenspiels zu streichen. Vom Rathausturm erklingt nämlich immer mal wieder „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ — als eines von 33 Liedern, die in Rotation gespielt werden. Die vegan lebende Frau störte sich an der Zeile „Sonst wird Dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr“, auch wenn im Limburger Glockenspiel nur Instrumentalversionen zu hören sind.

Bürgermeister Hahn wollte der Frau, die „nett angefragt“ habe, einen Gefallen tun, sagt er. Es handele sich nicht um eine ideologische Entscheidung, sondern um „eine nette Geste“. Seit seinem Entschluss wird Hahn, vor allem in Sozialen Netzwerken, massiv angefeindet.

„ZDF“-Moderator Peter Hahne hat ebenfalls wenig Verständnis für das Entgegenkommen des Bürgermeisters. Hahne schreibt regelmäßig in „Bild am Sonntag“, sein heutiger Kommentar dreht sich um den — Achtung, Wortspiel! — „Limburger Käse“:

„Wenn das unsere Probleme sind, muss es uns ziemlich gut gehen!“, schreibt Hahne zu Beginn und malt gleich das nächste Schreckensszenario:

Als Nächstes wird wohl „Hänschen klein …“ auf den Index gesetzt, weil zu Beginn der zweiten Strophe nicht gender-gerecht geweint wird.

Höhö.

Hahnes Urteil zum Vorgang in Limburg ist jedenfalls eindeutig:

Das „Schießgewehr“ bleibt künftig ungehört. Ich finde das unerhört.

Und wir finden das unrecherchiert. Denn das, was Peter Hahne da schreibt, stimmt nicht. Ein Sprecher der Stadt Limburg hat schon vor Tagen klargestellt, dass man „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ nur vorübergehend aus dem Repertoire nehme. Beim nächsten Turnus wird das Lied wieder dabei sein.

Das haben viele Medien auch begriffen. hessenschau.de schreibt etwa:

Beim nächsten Wechsel in der Glockenspiel-Rotation werde „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ wieder aufgenommen.

Und selbst Bild.de („VEGANSINN in Limburg“) schreibt fast wortgleich:

Beim nächsten Wechsel in der Rotation wird „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ wieder aufgenommen.

Nur Peter Hahne hat das nicht mitbekommen.

Basic Recherche

Seien Sie mal ganz leise.

Hören Sie das? Dieses erregte Atmen? Das kommt aus dem Großraumbüro von Bild.de. Und Grund dafür ist das hier:

Das ist aber auch spannend:

Es gibt dutzende unbeantworte (sic) Fragen über die berühmtesten Filme der Geschichte. Doch diese eine toppt sie alle:

Zeigte uns Sharon Stone (58) in „Basic Instinct“ ihre Vagina?

Der Knaller: Sie bekommen heute die Antwort!

Aber bevor der Knaller losgeht, und wir die Antwort bekommen, erinnern sich die Bild.de-Mitarbeiter lieber noch mal:

Wir erinnern uns. Es war das Jahr 1992, als wir gespannt mit unseren Lieben vor den Kino-Leinwänden saßen, auf Spannung und ein wenig Erotik hofften …

Doch dann saß sie da. Sharon Stone. In Weiß. Voller Unschuld.

Dann der Schocker: Sie öffnet die Beine. Und wir bekommen den Mund nicht mehr zu.

WAR SIE WIRKLICH UNTEN OHNE?

Bei so einer Frage kann schon mal die Feststelltaste klemmen.

JETZT ABER RAUS MIT DER SPRACHE: „WAR SIE WIRKLICH UNTEN OHNE“?

In einem Interview mit dem „Playboy“ hat Regisseur Paul Verhoeven (78) endlich diese Frage ein für allemal beantwortet: „Ja, man sieht die Vagina von Sharon Stone.“

Oder noch einmal für die ganz langsamen Bild.de-Leser:

Kein Vagina-Double, kein hautfarbener Slip. Alles Natur.

Erleichterung im Axel-Springer-Hochhaus:

Dann wäre das endlich geklärt …

„Endlich“? In welchem Sinne „endlich“? In dem Sinne, dass bereits vor 17 Jahren feststand, dass es sich um eine „notorious pantiless scene“ handelt? Oder in dem Sinne, dass selbst im „Wikipedia“-Eintrag zu „Basic Instinct“ schon länger steht, dass jene Szene des Films „großen Bekanntheitsgrad“ erlangt habe, „in der Stone während eines Verhörs die Beine übereinander schlägt und, weil sie nichts unter ihrem Kleid trägt, dem Zuschauer für einen Sekundenbruchteil den Blick auf ihre Vulva freigibt.“ Oder in dem Sinne, dass Regisseur Paul Verhoeven bereits vor einigen Jahren erzählt hat, wie die Unten-ohne-Szene gedreht wurde?

Bei Bild.de waren sie über die Entdeckung der seit vielen Jahren feststehenden Antwort jedenfalls so begeistert, dass sie gleich noch einen Artikel daraus gemacht haben:


(Das süße kleine Herz stammt von Bild.de.)

Eine wichtige Frage der Kino-Geschichte wurde jetzt gelöst: Zeigte Sharon Stone wirklich ihre Vagina in „Basic Instinct“? JA.

Joar, „jetzt“, gut.

Andere Boulevard-Portale haben übrigens ebenfalls ganz aufgeregt über die Uralt-Enthüllung berichtet. Gala.de zum Beispiel:

Seit Jahren rätseln die Fans: Zeigt Sharon Stone bei „Basic Instinct“ wirklich alles? Jetzt sorgt Regisseur Paul Verhoeven für Klarheit.

Oder Express.de:

Es ist die „Wembley-Diskussion“ der Filmgeschichte. Jetzt gibt’s Aufklärung…

Und mit einer ganz besonderen Überschrift auch die „tz“:

Sieht man sie nun oder sieht man sie nicht? Paul Verhoeven ist die Spekulationen um die wohl berühmteste erotische Szene der Hollywoodgeschichte leid.

Mit Dank an den Hinweisgeber!

Bild  

„Bild“ übernimmt falschen Vorwurf eines Rechtsextremisten

In Nürnberg laufen aktuell zwei Prozesse gegen Journalisten, Kläger ist jeweils der Rechtsextremist Karl-Heinz Hoffmann. Neben anderen Medien berichtet auch die „Bild“-Zeitung heute über die Verhandlungen:

Er gründete die terroristische „Wehrsportgruppe Hoffmann“, die 1980 verboten wurde. Trotzdem möchte Karlzheinz (sic) Hoffmann (79) nicht „Terrorist“ genannt werden!

Deshalb verklagt der Rechtsextremist zwei „Tagesschau“-Journalisten. Von Patrick Gensing (41, NDR) will er 2500 Euro Schmerzensgeld, weil der ihn in einem Beitrag „Mörder und Terrorist“ nannte. Von Ulrich Caussy (sic) (64, BR) verlangt er 10 000 Euro, weil er ihn in einem Vortrag als „Drahtzieher“ des Oktoberfest-Anschlags von München 1980 bezeichnet habe

Erstmal zu „BR“-Journalist Ulrich Chaussy. Wofür in dem kurzen „Bild“-Artikel kein Platz mehr war: Hoffmann bezieht sich bei seinem Vorwurf laut sueddeutsche.de auf einen Text der „Erlangener Nachrichten“, die über Chaussys Vortrag berichteten. Chaussy bestreitet, Hoffmann als Drahtzieher des Oktoberfest-Anschlags bezeichnet zu haben, und verweist dabei sowohl auf sein Redemanuskript als auch auf eine Aussage des Journalisten der „Erlanger Nachrichten“.

Besonders interessant an dem „Bild“-Bericht ist der Unterschied, den die Redaktion bei den Vorwürfen gegen Gensing und Chaussy macht: Bei Chaussy verwendet „Bild“ den Konjunktiv („bezeichnet habe“), bei „NDR“-Journalist Gensing hingegen den Indikativ („weil der ihn in einem Beitrag ‚Mörder und Terrorist‘ nannte“). Nur: Patrick Gensing hat Karl-Heinz Hoffmann „in einem Beitrag“ nie „Mörder und Terrorist“ genannt, wie „Bild“ behauptet.

Es geht um diesen Artikel von tagesschau.de:

Im ersten Absatz schreibt Gensing:

Der Rechtsterrorismus in Deutschland wird aktuell mit dem NSU sowie mit den Ermittlungen gegen Neonazis aus Freital in Verbindung gebracht. Doch die Geschichte des rechten Terrors ist deutlich länger. In den 1970er- und 1980er-Jahren verübten Alt- und Neonazis schwere Anschläge. Sie griffen Polizisten und Linke, Migranten und Juden an, schmuggelten Waffen und töteten zahlreiche Menschen. Die „Deutschen Aktionsgruppen“, die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ oder die „Hepp-Kexel-Gruppe“ waren nur die bekanntesten militanten Nazi-Gruppierungen dieser Zeit.

Abgesehen von einer Bildunterschrift („Mitglieder der ‚Wehrsportgruppe Hoffmann‘ stehen in uniformähnlicher Kluft auf dem Grundstück von Karl-Heinz Hoffmann in Ermreuth bei Nürnberg“) ist dies die einzige Stelle in Gensings Text, an der der Name „Hoffmann“ fällt. Und das auch nur in Bezug auf die von Hoffmann gegründete „Wehrsportgruppe“ und nicht auf Hoffmann als Person.

Vor Gericht versuchte Karl-Heinz Hoffmann nun, den Eindruck zu erwecken, dass Patrick Gensing ihn als „Mörder und Terroristen“ darstelle. Doch dies ließ die zuständige Richterin nicht zu, wie Claudia Henzler bei sueddeutsche.de schreibt:

In der Verhandlung wurde deutlich, dass es Hoffmann nicht nur darum geht, was ihm konkret in Text und Rede zu Last gelegt wurde — oder eben nicht. Er will sich dagegen wehren, dass der Eindruck erweckt worden sein könnte, er sei ein Terrorist oder Mörder. Entsprechende Anträge wies die Vorsitzende Richterin zurück. Das Gericht werde nur der Frage nachgehen, ob die Journalisten tatsächlich behauptet haben, dass Hoffmann persönlich mit Waffen handelte oder Menschen ermordete. Zweifel daran wurden in der Verhandlung deutlich.

Das alles kommt im „Bild“-Artikel nicht vor. Stattdessen übernimmt das Blatt einfach Karl-Heinz Hoffmanns falschen Vorwurf.

Nachtrag, 12. Februar: Die Nürnberger Redaktion der „Bild“-Zeitung, von der der Artikel zu den Gerichtsprozessen stammt, hat sich via Twitter bei Patrick Gensing entschuldigt:

Kopfloser Kopfab-Titel, Hoaxmap-Jubiläum, Trump Today

1. Wird Satire kopflos?
(tagesspiegel.de, Joachim Huber)
Nach dem „Spiegel“ macht nun auch das Satireblatt „Charlie Hebdo“ mit einem Kopf-ab-Cover auf. Angeblich aus Solidarität. „Tagesspiegel“-Autor Joachim Huber findet, die Kopf-ab-Solidaritäts-Satire sollte keine Schule machen. Weil es die Satiriker schwach zeige und schwach mache. „Ein zwei Mal erzählter Witz ist einmal zu viel erzählt.“

2. Ein Abschied
(twitter.com, Ismail Küpeli)
Das neue türkische Exil-Medium „Özgürüz“ sieht sich als Plattform für ungefilterte Nachrichten und investigative Berichte aus der Türkei. Das Online-Magazin wurde vom im deutschen Exil lebenden Journalist Can Dündar zusammen mit dem Recherchezentrum „Correctiv“ gegründet und erscheint auf Türkisch und Deutsch. Nun hat einer der Mitstreiter, der Politikwissenschaftler & Journalist Ismail Küpeli in einem emotionalen Tweet seinen Rückzug von Twitter bekanntgegeben. Eine Kapitulation vor den Anhängern Erdogans, die ihm dort das Leben schwer machen würden.

3. Ein Jahr Hoaxmap
(blog.hoaxmap.org, Karolin Schwarz)
„Hoaxmap“, die Landkarte für Gerüchte und Fakenews über Asylsuchende feiert ihr einjähriges Jubiläum. Zu Beginn des Projekts versammelte die Karte 176 Gerüchte aus dem deutschsprachigen Raum samt ihren Widerlegungen, sortiert nach Themen, Datum, Ort und Land bzw. Bundesland. Am heutigen Tag sind es 455. Die Karte ist mittlerweile eine anerkannte Anlaufstelle für Interessierte, Wissbegierige und Medien geworden. BILDblog gratuliert!

4. Die Feier der „Journalisten des Jahres“
(rnd-news.de, Ulrike Simon)
Medienkolumnistin Ulrike Simon fand es schön auf der Feier der „Journalisten des Jahres“. Fast schon zu schön und vor allem zu harmonisch: „Mir lag an dem Abend zu viel Einsicht, Demut und Hinnahme in der Luft, dafür zu wenig Mut, Unnachgiebigkeit und Zorn. Ein paar von uns braucht es schon, die sagen, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Wer sich nur noch klein macht, wird übersehen, wer leise ist, überhört.“

5. Nicht mehr als Quelle zugelassen
(taz.de, Dinah Riese)
„taz“-Volontärin Dinah Riese berichtet über einen herben Schlag für die englische Boulevardzeitung „Daily Mail“: Die Community der englischsprachigen Wikipedia hat entschieden, die „Daily Mail“ nicht mehr als Quelle für Wikipedia-Artikel zuzulassen. Darüber hinaus sollen die mehreren tausend bereits existierenden Artikel mit „Daily-Mail“-Bezug überprüft und die Quellen durch verlässlichere Nachweise ersetzt werden.

6. „Extra 3“ präsentiert erstes Nachrichtenformat für #AlternativeFacts
(horizont.net, Marco Saal)
Die „Extra3“-Macher haben ein neues Fernsehformat vorgestellt: „Trump Today“.

Blättern:  1 2 3 4 ... 835