Archiv für Mai 3rd, 2017

BILDblog dankt

Danke, danke, danke — an all jene, die unsere Arbeit finanziell unterstützen und damit dazu beitragen, dass es das BILDblog überhaupt geben kann. Nun schaffen wir es leider nicht, bei jedem auf einen Kaffee vorbeizukommen. Deswegen gibt es hier einmal im Monat einen großen SammelDank.

Sollte Ihr Name noch nicht in der Liste unten auftauchen, obwohl Sie große Lust hätten, mal einen Dank vom BILDblog zu bekommen — kleiner Tipp: Es ist ganz einfach, uns zu unterstützen. Und Leuten, die einen Dauerauftrag einrichten, danken wir auch jeden Monat aufs Neue.

Für die großartige Unterstützung im April möchten wir uns bedanken bei:

Achim K., Achim P., Alexander H., Andrea S., Andreas K., Andreas L., Andreas N., Andreas O. K., Andreas P., Angela Z., Anja C., Anna S., Anton T., Arne L., Benedikt S., Benjamin M., Berenike L., Björn T., Bo G., Bodo S., Carsten S., Christian B., Christian D., Christian R., Christoph M., Daniel H., Dario S., David R., Dennis B. H., Dennis R., Dietmar N., Dirk A., Dominique T., Dorothea A., Ekkart K., Elmar M., Enrico W., Fabian Ü., Felix E., Florian J., Frank W. B., Frank W., Gabriele G., Gregor B., Guido R. S., Hannes B., Hannes R. S., Hans-C. O., Heiko H., Heiko K., Helmut P., Henning R., Holger B., Ingo v. L., Jacob D., Jan N. K., Jan O. W., Jan P. S., Jan P., Jens B., Jens D., Johannes L., Johannes P., Johannes S., Jonas G., Jonas S., Jonathan B., Jörn L., Julia T., Jurgen H., Jürgen H., Katrin U., Klaus W., Leonard B., Leonard M., Lucas N., Ludwig B., Manuel O., Marcel B., Marco F., Marco S., Marco W., Marcus H., Marcus K., Marcus S., Margit G., Mario U., Mario W., Markus G., Markus K., Martin H.-S., Martin H., Martin M., Martin R., Martin S., Matthias B., Matthias M., Matthias S. S., Matthias V., Maximilian W., Michael K., Michael R., Michael S., Michael W., Michaela G., Moritz D. B., Moritz D., Moritz V., Nicole P., Nikola M., Nils P., Oliver M., Pascal K., Patrick H., Peter J., Philipp G., Philipp H., Philipp S., Philipp W., Pia K., Sandra C. K.-W., Sascha S., Sebastian F., Sebastian G. H., Sören C., Stefan K., Stefan R., Steve H., Sven F., Thekla I. H., Thomas E., Thomas H., Thomas M., Thomas S., Thomas W., Tilman H., Tim L., Timm G., Tobias H., Toralf B., Torsten P., Ulrich M., Ute S., Uwe A., Uwe K., Volkmar D., Werner K., Wiebke S., Wolfgang S., Wolfgang W., Yannick B., Yvonne T.!

Politisches Facebook, „Sexskandal“, Emotionsanalyse

1. Von AfD bis Linkspartei – so politisch ist Facebook
(sueddeutsche.de, Katharina Brunner & Sabrina Ebitsch)
Eine bemerkenswerte Kraftanstrengung hat die „Süddeutsche“ mit ihrer Datenrecherche zur politischen Landschaft auf Facebook unternommen: Über Monate hat man eine Million öffentliche Likes von Nutzern untersucht, die auf den Facebookseiten der sieben großen Parteien interagiert haben. Ein schönes Stück Datenjournalismus, das unter „Der Facebook-Faktor“ nochmal in Textform und mit Animationen aufbereitet wurde.
Weiterführender Link: Politikjournalismus im Superwahljahr 2017 mit einem Gespräch mit der Journalistik-Professorin und Politikexpertin Marlis Prinzing.

2. Nazi! Hure! AfD!
(salonkolumnisten.com, Martin Niewendick)
Für allgemeines Kopfschütteln sorgt derzeit ein Artikel des gemeinnützigen Recherchezentrums „Correctiv“. Dort ist man mit einer Exklusiv-Meldung an die Öffentlichkeit gegangen, nach der eine AfD-Politikerin als „Teilzeitprostituierte“ gearbeitet haben soll. „Salonkolumnist“ Martin Niewendick hält „Correctiv“ für ein wichtiges Netzwerk, das gemeinhin gute Arbeit leiste und den selbst gesteckten Ansprüchen in der Regel gerecht werde. Jedoch: „Der journalistisch-investigative Background der Recherche-Profis ist ein scharfes Schwert. Mit voyeuristischen und letztlich sexistischen Beiträgen wie diesem droht es, zu einem labbrigen Gummi-Dildo zu werden.“

3. Verhaltensbasierte Werbung: Facebook identifiziert emotional verletzliche Jugendliche
(netzpolitik.org, Ingo Dachwitz)
Kann Facebook seine Daten tatsächlich mit „Emotionsanalyse-Tools“ durchsuchen lassen? Um emotional verletzliche Jugendlichen aufzuspüren, denen man daraufhin zielgerichtete Werbung unterjubeln kann? Dies wollen jedenfalls Journalisten der australischen Tageszeitung „The Australian“ herausgefunden haben, die behaupten im Besitz entsprechender Beweise zu sein. Laut „Australian“ habe sich Facebook zunächst entschuldigt, dann jedoch ein eigenes Statement veröffentlicht und den Text der Zeitung als irreführend bezeichnet.

4. Eines der gefährlichsten Länder für Journalisten
(deutschlandfunk.de, Christoph Dreyer & Brigitte Baetz, Audio, 4:16 Minuten)
Der Jemen zählt zu einem der gefährlichsten Länder für Journalisten. Gefährlicher ist es nur noch im Irak, in Mexiko, in Afghanistan und in Syrien. Mittlerweile gibt es nur noch wenige unabhängige Journalisten vor Ort. Es gebe eigentlich nur noch parteilich berichtende Medien – für die Regierung oder für die Huthis, die weite Teile des Landes und die Hauptstadt kontrollieren. (Für den Hörbeitrag auf die Schaltfläche rechts im Beitragsbild klicken.)

5. Le Pen klaut bei Fillon
(faktenfinder.tagesschau.de, Nele Pasch)
Der „Faktenfinder“ der „Tagesschau“ beschäftigt sich mit der Frage, ob sich die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen bei ihrer Wahlkampfrede fremder Inhalte bedient hat: Mindestens sechs Passagen würden mit einer Rede übereinstimmen, die der konservative Kandidat Fillon gehalten hat.

6. Lasst die Zeitung leben!
(taz.de, Mark-Stefan Tietze)
Mark-Stefan Tietze, Satireautor und langjähriges Besatzungsmitglied der „Titanic“, schreibt in der „taz“ über die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Diesmal über die Nachteile des Digitalen und die unschlagbaren Vorteile von Printprodukten (z.B. für Wohnungslose, die darauf ihr Nachtlager bereiten).